Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

unter den Gräbern der Indianer versteckt. Man behauptet,
die Jesuiten in Santa Fe de Bogota haben zum voraus ge-
wußt, daß die Gesellschaft werde aufgehoben werden; da haben
sie ihr Geld und ihre kostbaren Gefäße beiseite schaffen wollen
und dieselben auf dem Rio Meta oder auf dem Vichada an
den Orinoko geschickt, mit dem Befehl, sie auf den Inseln
mitten in den Raudales zu verstecken. Diesen Schatz nun soll
ich ohne Wissen meiner Oberen mir zugeeignet haben. Die
Audiencia von Caracas führte beim Statthalter von Guyana
Klage, und wir erhielten Befehl, persönlich zu erscheinen. Wir
mußten ganz umsonst eine Reise von 675 km machen, und es
half nichts, daß wir erklärten, wir haben in den Höhlen nichts
gefunden als Menschengebeine, Marder und vertrocknete Fleder-
mäuse; man ernannte mit großer Wichtigkeit Kommissäre, die
sich hierher begeben und an Ort und Stelle inspizieren sollen,
was noch vom Schatze der Jesuiten vorhanden sei. Aber wir
können lange auf die Kommissäre warten. Wenn sie auf dem
Orinoko bis San Borja heraufkommen, werden sie vor den
Moskiten Angst bekommen und nicht weiter gehen. In der
Mückenwolke (nube de moscas), in der wir in den Raudales
stecken, ist man gut geborgen."

Diese Geschichte des Missionärs wurde uns später in
Angostura aus dem Munde des Statthalters vollkommen be-
stätigt. Zufällige Umstände geben zu den seltsamsten Ver-
mutungen Anlaß. In den Höhlen, wo die Mumien und
Skelette der Atures liegen, ja mitten in den Katarakten, auf
den unzugänglichsten Inseln fanden die Indianer vor langer
Zeit eisenbeschlagene Kisten mit verschiedenen europäischen
Werkzeugen, Resten von Kleidungsstücken, Rosenkränzen und
Glaswaren. Man vermutete, die Gegenstände haben portu-
giesischen Handelsleuten vom Rio Negro und Gran-Para an-
gehört, die vor der Niederlassung der Jesuiten am Orinoko
über Trageplätze und die Flußverbindungen im Inneren nach
Atures heraufkamen und mit den Eingeborenen Handel trieben.
Die Portugiesen, glaubte man, seien den Seuchen, die in den
Raudales so häufig sind, erlegen und ihre Kisten den In-
dianern in die Hände gefallen, die, wenn sie wohlhabend sind,
sich mit dem Kostbarsten, was sie im Leben besaßen, beerdigen
lassen. Nach diesen zweifelhaften Geschichten wurde das Märchen
von einem versteckten Schatze geschmiedet. Wie in den Anden
von Quito jedes in Trümmern liegende Bauwerk, sogar die
Grundmauern der Pyramiden, welche die französischen Aka-

unter den Gräbern der Indianer verſteckt. Man behauptet,
die Jeſuiten in Santa Fé de Bogota haben zum voraus ge-
wußt, daß die Geſellſchaft werde aufgehoben werden; da haben
ſie ihr Geld und ihre koſtbaren Gefäße beiſeite ſchaffen wollen
und dieſelben auf dem Rio Meta oder auf dem Vichada an
den Orinoko geſchickt, mit dem Befehl, ſie auf den Inſeln
mitten in den Raudales zu verſtecken. Dieſen Schatz nun ſoll
ich ohne Wiſſen meiner Oberen mir zugeeignet haben. Die
Audiencia von Caracas führte beim Statthalter von Guyana
Klage, und wir erhielten Befehl, perſönlich zu erſcheinen. Wir
mußten ganz umſonſt eine Reiſe von 675 km machen, und es
half nichts, daß wir erklärten, wir haben in den Höhlen nichts
gefunden als Menſchengebeine, Marder und vertrocknete Fleder-
mäuſe; man ernannte mit großer Wichtigkeit Kommiſſäre, die
ſich hierher begeben und an Ort und Stelle inſpizieren ſollen,
was noch vom Schatze der Jeſuiten vorhanden ſei. Aber wir
können lange auf die Kommiſſäre warten. Wenn ſie auf dem
Orinoko bis San Borja heraufkommen, werden ſie vor den
Moskiten Angſt bekommen und nicht weiter gehen. In der
Mückenwolke (nube de moscas), in der wir in den Raudales
ſtecken, iſt man gut geborgen.“

Dieſe Geſchichte des Miſſionärs wurde uns ſpäter in
Angoſtura aus dem Munde des Statthalters vollkommen be-
ſtätigt. Zufällige Umſtände geben zu den ſeltſamſten Ver-
mutungen Anlaß. In den Höhlen, wo die Mumien und
Skelette der Atures liegen, ja mitten in den Katarakten, auf
den unzugänglichſten Inſeln fanden die Indianer vor langer
Zeit eiſenbeſchlagene Kiſten mit verſchiedenen europäiſchen
Werkzeugen, Reſten von Kleidungsſtücken, Roſenkränzen und
Glaswaren. Man vermutete, die Gegenſtände haben portu-
gieſiſchen Handelsleuten vom Rio Negro und Gran-Para an-
gehört, die vor der Niederlaſſung der Jeſuiten am Orinoko
über Trageplätze und die Flußverbindungen im Inneren nach
Atures heraufkamen und mit den Eingeborenen Handel trieben.
Die Portugieſen, glaubte man, ſeien den Seuchen, die in den
Raudales ſo häufig ſind, erlegen und ihre Kiſten den In-
dianern in die Hände gefallen, die, wenn ſie wohlhabend ſind,
ſich mit dem Koſtbarſten, was ſie im Leben beſaßen, beerdigen
laſſen. Nach dieſen zweifelhaften Geſchichten wurde das Märchen
von einem verſteckten Schatze geſchmiedet. Wie in den Anden
von Quito jedes in Trümmern liegende Bauwerk, ſogar die
Grundmauern der Pyramiden, welche die franzöſiſchen Aka-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="162"/>
unter den Gräbern der Indianer ver&#x017F;teckt. Man behauptet,<lb/>
die Je&#x017F;uiten in Santa F<hi rendition="#aq">é</hi> de Bogota haben zum voraus ge-<lb/>
wußt, daß die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft werde aufgehoben werden; da haben<lb/>
&#x017F;ie ihr Geld und ihre ko&#x017F;tbaren Gefäße bei&#x017F;eite &#x017F;chaffen wollen<lb/>
und die&#x017F;elben auf dem Rio Meta oder auf dem Vichada an<lb/>
den Orinoko ge&#x017F;chickt, mit dem Befehl, &#x017F;ie auf den In&#x017F;eln<lb/>
mitten in den Raudales zu ver&#x017F;tecken. Die&#x017F;en Schatz nun &#x017F;oll<lb/>
ich ohne Wi&#x017F;&#x017F;en meiner Oberen mir zugeeignet haben. Die<lb/>
Audiencia von Caracas führte beim Statthalter von Guyana<lb/>
Klage, und wir erhielten Befehl, per&#x017F;önlich zu er&#x017F;cheinen. Wir<lb/>
mußten ganz um&#x017F;on&#x017F;t eine Rei&#x017F;e von 675 <hi rendition="#aq">km</hi> machen, und es<lb/>
half nichts, daß wir erklärten, wir haben in den Höhlen nichts<lb/>
gefunden als Men&#x017F;chengebeine, Marder und vertrocknete Fleder-<lb/>
mäu&#x017F;e; man ernannte mit großer Wichtigkeit Kommi&#x017F;&#x017F;äre, die<lb/>
&#x017F;ich hierher begeben und an Ort und Stelle in&#x017F;pizieren &#x017F;ollen,<lb/>
was noch vom Schatze der Je&#x017F;uiten vorhanden &#x017F;ei. Aber wir<lb/>
können lange auf die Kommi&#x017F;&#x017F;äre warten. Wenn &#x017F;ie auf dem<lb/>
Orinoko bis San Borja heraufkommen, werden &#x017F;ie vor den<lb/>
Moskiten Ang&#x017F;t bekommen und nicht weiter gehen. In der<lb/>
Mückenwolke (<hi rendition="#aq">nube de moscas</hi>), in der wir in den Raudales<lb/>
&#x017F;tecken, i&#x017F;t man gut geborgen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte des Mi&#x017F;&#x017F;ionärs wurde uns &#x017F;päter in<lb/>
Ango&#x017F;tura aus dem Munde des Statthalters vollkommen be-<lb/>
&#x017F;tätigt. Zufällige Um&#x017F;tände geben zu den &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten Ver-<lb/>
mutungen Anlaß. In den Höhlen, wo die Mumien und<lb/>
Skelette der Atures liegen, ja mitten in den Katarakten, auf<lb/>
den unzugänglich&#x017F;ten In&#x017F;eln fanden die Indianer vor langer<lb/>
Zeit ei&#x017F;enbe&#x017F;chlagene Ki&#x017F;ten mit ver&#x017F;chiedenen europäi&#x017F;chen<lb/>
Werkzeugen, Re&#x017F;ten von Kleidungs&#x017F;tücken, Ro&#x017F;enkränzen und<lb/>
Glaswaren. Man vermutete, die Gegen&#x017F;tände haben portu-<lb/>
gie&#x017F;i&#x017F;chen Handelsleuten vom Rio Negro und Gran-Para an-<lb/>
gehört, die vor der Niederla&#x017F;&#x017F;ung der Je&#x017F;uiten am Orinoko<lb/>
über Trageplätze und die Flußverbindungen im Inneren nach<lb/>
Atures heraufkamen und mit den Eingeborenen Handel trieben.<lb/>
Die Portugie&#x017F;en, glaubte man, &#x017F;eien den Seuchen, die in den<lb/>
Raudales &#x017F;o häufig &#x017F;ind, erlegen und ihre Ki&#x017F;ten den In-<lb/>
dianern in die Hände gefallen, die, wenn &#x017F;ie wohlhabend &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;ich mit dem Ko&#x017F;tbar&#x017F;ten, was &#x017F;ie im Leben be&#x017F;aßen, beerdigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Nach die&#x017F;en zweifelhaften Ge&#x017F;chichten wurde das Märchen<lb/>
von einem ver&#x017F;teckten Schatze ge&#x017F;chmiedet. Wie in den Anden<lb/>
von Quito jedes in Trümmern liegende Bauwerk, &#x017F;ogar die<lb/>
Grundmauern der Pyramiden, welche die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Aka-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0170] unter den Gräbern der Indianer verſteckt. Man behauptet, die Jeſuiten in Santa Fé de Bogota haben zum voraus ge- wußt, daß die Geſellſchaft werde aufgehoben werden; da haben ſie ihr Geld und ihre koſtbaren Gefäße beiſeite ſchaffen wollen und dieſelben auf dem Rio Meta oder auf dem Vichada an den Orinoko geſchickt, mit dem Befehl, ſie auf den Inſeln mitten in den Raudales zu verſtecken. Dieſen Schatz nun ſoll ich ohne Wiſſen meiner Oberen mir zugeeignet haben. Die Audiencia von Caracas führte beim Statthalter von Guyana Klage, und wir erhielten Befehl, perſönlich zu erſcheinen. Wir mußten ganz umſonſt eine Reiſe von 675 km machen, und es half nichts, daß wir erklärten, wir haben in den Höhlen nichts gefunden als Menſchengebeine, Marder und vertrocknete Fleder- mäuſe; man ernannte mit großer Wichtigkeit Kommiſſäre, die ſich hierher begeben und an Ort und Stelle inſpizieren ſollen, was noch vom Schatze der Jeſuiten vorhanden ſei. Aber wir können lange auf die Kommiſſäre warten. Wenn ſie auf dem Orinoko bis San Borja heraufkommen, werden ſie vor den Moskiten Angſt bekommen und nicht weiter gehen. In der Mückenwolke (nube de moscas), in der wir in den Raudales ſtecken, iſt man gut geborgen.“ Dieſe Geſchichte des Miſſionärs wurde uns ſpäter in Angoſtura aus dem Munde des Statthalters vollkommen be- ſtätigt. Zufällige Umſtände geben zu den ſeltſamſten Ver- mutungen Anlaß. In den Höhlen, wo die Mumien und Skelette der Atures liegen, ja mitten in den Katarakten, auf den unzugänglichſten Inſeln fanden die Indianer vor langer Zeit eiſenbeſchlagene Kiſten mit verſchiedenen europäiſchen Werkzeugen, Reſten von Kleidungsſtücken, Roſenkränzen und Glaswaren. Man vermutete, die Gegenſtände haben portu- gieſiſchen Handelsleuten vom Rio Negro und Gran-Para an- gehört, die vor der Niederlaſſung der Jeſuiten am Orinoko über Trageplätze und die Flußverbindungen im Inneren nach Atures heraufkamen und mit den Eingeborenen Handel trieben. Die Portugieſen, glaubte man, ſeien den Seuchen, die in den Raudales ſo häufig ſind, erlegen und ihre Kiſten den In- dianern in die Hände gefallen, die, wenn ſie wohlhabend ſind, ſich mit dem Koſtbarſten, was ſie im Leben beſaßen, beerdigen laſſen. Nach dieſen zweifelhaften Geſchichten wurde das Märchen von einem verſteckten Schatze geſchmiedet. Wie in den Anden von Quito jedes in Trümmern liegende Bauwerk, ſogar die Grundmauern der Pyramiden, welche die franzöſiſchen Aka-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/170
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/170>, abgerufen am 17.09.2019.