Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.

San Fernando de Apure. -- Verschlingungen und Gabelteilungen
der Flüsse Apure und Arauca. -- Fahrt auf dem Rio Apure.

Bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts waren
die großen Flüsse Apure, Payara, Arauca und Meta in
Europa kaum dem Namen nach bekannt, ja, weniger als in
den vorhergehenden Jahrhunderten, als der tapfere Felipe de
Urre und die Eroberer von Tocuyo durch die Llanos zogen,
um jenseits des Apure die große Stadt des Dorado und das
reiche Land Omaguas, das Timbuktu des neuen Kontinentes,
aufzusuchen. So kühne Züge waren nur in voller Kriegs-
rüstung auszuführen. Auch wurden die Waffen, die nur die
neuen Ansiedler schützen sollten, beständig wider die unglück-
lichen Eingeborenen gekehrt. Als diesen Zeiten der Gewalt-
thätigkeit und der allgemeinen Not friedlichere Zeiten folgten,
machten sich zwei mächtige indianische Volksstämme, die Cabres
und die Kariben vom Orinoko, zu Herren des Landes, welches,
die Konquistadoren jetzt nicht mehr verheerten. Von nun an
war es nur noch armen Mönchen gestattet, südlich von den
Steppen den Fuß zu setzen. Jenseits des Uritucu begann
für die spanischen Ansiedler eine neue Welt, und die Nach-
kommen der unerschrockenen Krieger, die von Peru bis zu den
Küsten von Neugranada und an den Amazonenstrom alles
Land erobert hatten, kannten nicht die Wege, die von Coro
an den Rio Meta führen. Das Küstenland von Venezuela
blieb isoliert, und mit den langsamen Eroberungen der Mis-
sionäre von der Gesellschaft Jesu wollte es nur längs der
Ufer des Orinoko glücken. Diese Väter waren bereits bis
über die Katarakte von Atures und Maypures hinausge-
drungen, als die andalusischen Kapuziner von der Küste und
den Thälern von Aragua aus kaum die Ebenen von Calabozo
erreicht hatten. Aus den verschiedenen Ordensregeln läßt sich

Achtzehntes Kapitel.

San Fernando de Apure. — Verſchlingungen und Gabelteilungen
der Flüſſe Apure und Arauca. — Fahrt auf dem Rio Apure.

Bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts waren
die großen Flüſſe Apure, Payara, Arauca und Meta in
Europa kaum dem Namen nach bekannt, ja, weniger als in
den vorhergehenden Jahrhunderten, als der tapfere Felipe de
Urre und die Eroberer von Tocuyo durch die Llanos zogen,
um jenſeits des Apure die große Stadt des Dorado und das
reiche Land Omaguas, das Timbuktu des neuen Kontinentes,
aufzuſuchen. So kühne Züge waren nur in voller Kriegs-
rüſtung auszuführen. Auch wurden die Waffen, die nur die
neuen Anſiedler ſchützen ſollten, beſtändig wider die unglück-
lichen Eingeborenen gekehrt. Als dieſen Zeiten der Gewalt-
thätigkeit und der allgemeinen Not friedlichere Zeiten folgten,
machten ſich zwei mächtige indianiſche Volksſtämme, die Cabres
und die Kariben vom Orinoko, zu Herren des Landes, welches,
die Konquiſtadoren jetzt nicht mehr verheerten. Von nun an
war es nur noch armen Mönchen geſtattet, ſüdlich von den
Steppen den Fuß zu ſetzen. Jenſeits des Uritucu begann
für die ſpaniſchen Anſiedler eine neue Welt, und die Nach-
kommen der unerſchrockenen Krieger, die von Peru bis zu den
Küſten von Neugranada und an den Amazonenſtrom alles
Land erobert hatten, kannten nicht die Wege, die von Coro
an den Rio Meta führen. Das Küſtenland von Venezuela
blieb iſoliert, und mit den langſamen Eroberungen der Miſ-
ſionäre von der Geſellſchaft Jeſu wollte es nur längs der
Ufer des Orinoko glücken. Dieſe Väter waren bereits bis
über die Katarakte von Atures und Maypures hinausge-
drungen, als die andaluſiſchen Kapuziner von der Küſte und
den Thälern von Aragua aus kaum die Ebenen von Calabozo
erreicht hatten. Aus den verſchiedenen Ordensregeln läßt ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achtzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">San Fernando de Apure. &#x2014; Ver&#x017F;chlingungen und Gabelteilungen<lb/>
der Flü&#x017F;&#x017F;e Apure und Arauca. &#x2014; Fahrt auf dem Rio Apure.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts waren<lb/>
die großen Flü&#x017F;&#x017F;e Apure, Payara, Arauca und Meta in<lb/>
Europa kaum dem Namen nach bekannt, ja, weniger als in<lb/>
den vorhergehenden Jahrhunderten, als der tapfere Felipe de<lb/>
Urre und die Eroberer von Tocuyo durch die Llanos zogen,<lb/>
um jen&#x017F;eits des Apure die große Stadt des Dorado und das<lb/>
reiche Land Omaguas, das Timbuktu des neuen Kontinentes,<lb/>
aufzu&#x017F;uchen. So kühne Züge waren nur in voller Kriegs-<lb/>&#x017F;tung auszuführen. Auch wurden die Waffen, die nur die<lb/>
neuen An&#x017F;iedler &#x017F;chützen &#x017F;ollten, be&#x017F;tändig wider die unglück-<lb/>
lichen Eingeborenen gekehrt. Als die&#x017F;en Zeiten der Gewalt-<lb/>
thätigkeit und der allgemeinen Not friedlichere Zeiten folgten,<lb/>
machten &#x017F;ich zwei mächtige indiani&#x017F;che Volks&#x017F;tämme, die Cabres<lb/>
und die Kariben vom Orinoko, zu Herren des Landes, welches,<lb/>
die Konqui&#x017F;tadoren jetzt nicht mehr verheerten. Von nun an<lb/>
war es nur noch armen Mönchen ge&#x017F;tattet, &#x017F;üdlich von den<lb/>
Steppen den Fuß zu &#x017F;etzen. Jen&#x017F;eits des Uritucu begann<lb/>
für die &#x017F;pani&#x017F;chen An&#x017F;iedler eine neue Welt, und die Nach-<lb/>
kommen der uner&#x017F;chrockenen Krieger, die von Peru bis zu den<lb/>&#x017F;ten von Neugranada und an den Amazonen&#x017F;trom alles<lb/>
Land erobert hatten, kannten nicht die Wege, die von Coro<lb/>
an den Rio Meta führen. Das Kü&#x017F;tenland von Venezuela<lb/>
blieb i&#x017F;oliert, und mit den lang&#x017F;amen Eroberungen der Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionäre von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft Je&#x017F;u wollte es nur längs der<lb/>
Ufer des Orinoko glücken. Die&#x017F;e Väter waren bereits bis<lb/>
über die Katarakte von Atures und Maypures hinausge-<lb/>
drungen, als die andalu&#x017F;i&#x017F;chen Kapuziner von der Kü&#x017F;te und<lb/>
den Thälern von Aragua aus kaum die Ebenen von Calabozo<lb/>
erreicht hatten. Aus den ver&#x017F;chiedenen Ordensregeln läßt &#x017F;ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0011] Achtzehntes Kapitel. San Fernando de Apure. — Verſchlingungen und Gabelteilungen der Flüſſe Apure und Arauca. — Fahrt auf dem Rio Apure. Bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts waren die großen Flüſſe Apure, Payara, Arauca und Meta in Europa kaum dem Namen nach bekannt, ja, weniger als in den vorhergehenden Jahrhunderten, als der tapfere Felipe de Urre und die Eroberer von Tocuyo durch die Llanos zogen, um jenſeits des Apure die große Stadt des Dorado und das reiche Land Omaguas, das Timbuktu des neuen Kontinentes, aufzuſuchen. So kühne Züge waren nur in voller Kriegs- rüſtung auszuführen. Auch wurden die Waffen, die nur die neuen Anſiedler ſchützen ſollten, beſtändig wider die unglück- lichen Eingeborenen gekehrt. Als dieſen Zeiten der Gewalt- thätigkeit und der allgemeinen Not friedlichere Zeiten folgten, machten ſich zwei mächtige indianiſche Volksſtämme, die Cabres und die Kariben vom Orinoko, zu Herren des Landes, welches, die Konquiſtadoren jetzt nicht mehr verheerten. Von nun an war es nur noch armen Mönchen geſtattet, ſüdlich von den Steppen den Fuß zu ſetzen. Jenſeits des Uritucu begann für die ſpaniſchen Anſiedler eine neue Welt, und die Nach- kommen der unerſchrockenen Krieger, die von Peru bis zu den Küſten von Neugranada und an den Amazonenſtrom alles Land erobert hatten, kannten nicht die Wege, die von Coro an den Rio Meta führen. Das Küſtenland von Venezuela blieb iſoliert, und mit den langſamen Eroberungen der Miſ- ſionäre von der Geſellſchaft Jeſu wollte es nur längs der Ufer des Orinoko glücken. Dieſe Väter waren bereits bis über die Katarakte von Atures und Maypures hinausge- drungen, als die andaluſiſchen Kapuziner von der Küſte und den Thälern von Aragua aus kaum die Ebenen von Calabozo erreicht hatten. Aus den verſchiedenen Ordensregeln läßt ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/11
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/11>, abgerufen am 19.08.2019.