Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

ner lassen sich dienen/ ettliche haben 15. 16. ja 20. Frawen so jhren mennern
sehr vnterthan vnd gehorsam seind: jhre Kleydung ist wie oben in denen
von Chiloue beschrieben ist/ jhren Bart reissen sie gantz auß vnd schneiden
auch jhre Haar kurtz ab/ damit jhre Feinde sie nicht dabey ergreiffen kön-
nen: die Spanische sprach ist vnder jhnen so verfrembt daß die Niederlen-
der niemand gefunden haben der etwas davon verstunde.

Das Land hatt vberflus an Schaffen/ Kühen/ Schweinen/
Geissen/ Hünern vnd Pferden/ es wird auch järlich viel Gersten/
Hirschen/ Erbis/ Bonen/ auch etwas Weitzen gesähet/ hatt auch
öpffel vnnd andere angenehme früchte: jhre Waffn seind lange
Spiese von 28. vnd 30. Handbreit/ etliche fornenmie Eysen/ etli-
mit spitzem holtz: so find man auch die Spanische Degen/ auch Pantzer
haben/ so sie vorzeiten den Spaniern im Krieg haben abgenommen/
vnd wissen mit jhren Spiessen/ auff den Pferdten (welche sie woll
regieren) fertig vmbzugehen.

Krigsrath
vber sie.

Den 26. Wurde Kriegsrecht gehalten vff dem Schiffe Eindracht
vber die Vberlauffer vnd jhre Complicen, wurden sechs vervrtheilt
daß sie solten Gearquebusirt werden/ vnd sechs solten von der Ree
Lauffen/ als die fünffe albereid erschossen vnd vber Boord geworffen
waren/ wurde der sechste als Er schon an dem Pfal stunde/ noch erbet-
ten. Nach volbrachter justiti kamen noch etliche Chileser an/ vnder an-
dern ein Casique von Canten in Imperial Canmanqui genandt vnnd
der Casique Nicolante von Calicaly, brachten ein Camelschaf/ so sie
dem General verehrten/ erzeigten sich sehr betrübt vber vnsern abzug/
frageten die vrsach/ die antwort ware/ weil sie jhrer zusag/ vns mit aller-
ley Proviand beyzuspringen/ kein genügen theten/ darauff sie stracks ohne
einige wiederrede/ jhren abschied nahmen/ es wurden jhnen zween Rostige
Degen/ verehret: diese Schafe nennnen die Chileser in jhrer sprach Chi-
luvveck
daß ist Landschafe/ schlachten sie wann sie ein groß Gastmal
anrichten/ vnd mit jhren Freunden frölich seind/ dan nehmen sie daß
Hertz vnd beissen jeder ein stück ab/ zum zeichen Freund -vnd Bruder-
schafft.

Den 27. Dito wurde daß Rantzon dem Volck gegen anstehen-
de Reise sehr Vermindert/ vnd gestelt vff 8. Mann des Tags sieben
Mützlen (ein klein maß) rawe grütze/ anderhalbpfund Stockfisch
4. Pfung Fleisch/ fieben Müntzlein rawe Erbis/ oder 4. Pfund
Meel/ weiter einem jeden alle wochen drithalb hart oder vier pfund weich

brod/

ner laſſen ſich dienen/ ettliche haben 15. 16. ja 20. Frawen ſo jhren mennern
ſehr vnterthan vnd gehorſam ſeind: jhre Kleydung iſt wie oben in denen
von Chiloue beſchrieben iſt/ jhren Bart reiſſen ſie gantz auß vnd ſchneidẽ
auch jhre Haar kurtz ab/ damit jhre Feinde ſie nicht dabey ergreiffen koͤn-
nen: die Spaniſche ſprach iſt vnder jhnen ſo verfrembt daß die Niederlen-
der niemand gefunden haben der etwas davon verſtunde.

Das Land hatt vberflus an Schaffen/ Kuͤhen/ Schweinen/
Geiſſen/ Huͤnern vnd Pferden/ es wird auch jaͤrlich viel Gerſten/
Hirſchen/ Erbis/ Bonen/ auch etwas Weitzen geſaͤhet/ hatt auch
oͤpffel vnnd andere angenehme fruͤchte: jhre Waffn ſeind lange
Spieſe von 28. vnd 30. Handbreit/ etliche fornenmie Eyſen/ etli-
mit ſpitzem holtz: ſo find man auch die Spaniſche Degen/ auch Pantzer
haben/ ſo ſie vorzeiten den Spaniern im Krieg haben abgenommen/
vnd wiſſen mit jhren Spieſſen/ auff den Pferdten (welche ſie woll
regieren) fertig vmbzugehen.

Krigsrath
vber ſie.

Den 26. Wurde Kriegsrecht gehalten vff dem Schiffe Eindracht
vber die Vberlauffer vnd jhre Complicen, wurden ſechs vervrtheilt
daß ſie ſolten Gearquebuſirt werden/ vnd ſechs ſolten von der Ree
Lauffen/ als die fuͤnffe albereid erſchoſſen vnd vber Boord geworffen
waren/ wurde der ſechſte als Er ſchon an dem Pfal ſtunde/ noch erbet-
ten. Nach volbrachter juſtiti kamen noch etliche Chileſer an/ vnder an-
dern ein Caſique von Canten in Imperial Canmanqui genandt vnnd
der Caſique Nicolante von Calicaly, brachten ein Camelſchaf/ ſo ſie
dem General verehrten/ erzeigten ſich ſehr betruͤbt vber vnſern abzug/
frageten die vrſach/ die antwort ware/ weil ſie jhrer zuſag/ vns mit aller-
ley Proviand beyzuſpringen/ kein genuͤgen thetẽ/ darauff ſie ſtracks ohne
einige wiederrede/ jhren abſchied nahmẽ/ es wurden jhnen zween Roſtige
Degen/ verehret: dieſe Schafe nẽnnen die Chileſer in jhrer ſprach Chi-
luvveck
daß iſt Landſchafe/ ſchlachten ſie wann ſie ein groß Gaſtmal
anrichten/ vnd mit jhren Freunden froͤlich ſeind/ dan nehmen ſie daß
Hertz vnd beiſſen jeder ein ſtuͤck ab/ zum zeichen Freund -vnd Bruder-
ſchafft.

Den 27. Dito wurde daß Rantzon dem Volck gegen anſtehen-
de Reiſe ſehr Vermindert/ vnd geſtelt vff 8. Mann des Tags ſieben
Muͤtzlen (ein klein maß) rawe gruͤtze/ anderhalbpfund Stockfiſch
4. Pfung Fleiſch/ fieben Muͤntzlein rawe Erbis/ oder 4. Pfund
Meel/ weiter einem jeden alle wochen drithalb hart oder vier pfund weich

brod/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="30"/>
ner la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich dienen/ ettliche haben 15. 16. ja 20. Frawen &#x017F;o jhren mennern<lb/>
&#x017F;ehr vnterthan vnd gehor&#x017F;am &#x017F;eind: jhre Kleydung i&#x017F;t wie oben in denen<lb/>
von <hi rendition="#aq">Chiloue</hi> be&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ jhren Bart rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gantz auß vnd &#x017F;chneide&#x0303;<lb/>
auch jhre Haar kurtz ab/ damit jhre Feinde &#x017F;ie nicht dabey ergreiffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: die Spani&#x017F;che &#x017F;prach i&#x017F;t vnder jhnen &#x017F;o verfrembt daß die Niederlen-<lb/>
der niemand gefunden haben der etwas davon ver&#x017F;tunde.</p><lb/>
          <p>Das Land hatt vberflus an Schaffen/ Ku&#x0364;hen/ Schweinen/<lb/>
Gei&#x017F;&#x017F;en/ Hu&#x0364;nern vnd Pferden/ es wird auch ja&#x0364;rlich viel Ger&#x017F;ten/<lb/>
Hir&#x017F;chen/ Erbis/ Bonen/ auch etwas Weitzen ge&#x017F;a&#x0364;het/ hatt auch<lb/>
o&#x0364;pffel vnnd andere angenehme fru&#x0364;chte: jhre Waffn &#x017F;eind lange<lb/>
Spie&#x017F;e von 28. vnd 30. Handbreit/ etliche fornenmie Ey&#x017F;en/ etli-<lb/>
mit &#x017F;pitzem holtz: &#x017F;o find man auch die Spani&#x017F;che Degen/ auch Pantzer<lb/>
haben/ &#x017F;o &#x017F;ie vorzeiten den Spaniern im Krieg haben abgenommen/<lb/>
vnd wi&#x017F;&#x017F;en mit jhren Spie&#x017F;&#x017F;en/ auff den Pferdten (welche &#x017F;ie woll<lb/>
regieren) fertig vmbzugehen.</p><lb/>
          <note place="left">Krigsrath<lb/>
vber &#x017F;ie.</note>
          <p>Den 26. Wurde Kriegsrecht gehalten vff dem Schiffe Eindracht<lb/>
vber die Vberlauffer vnd jhre <hi rendition="#aq">Complicen,</hi> wurden &#x017F;echs vervrtheilt<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;olten Gearquebu&#x017F;irt werden/ vnd &#x017F;echs &#x017F;olten von der Ree<lb/>
Lauffen/ als die fu&#x0364;nffe albereid er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en vnd vber Boord geworffen<lb/>
waren/ wurde der &#x017F;ech&#x017F;te als Er &#x017F;chon an dem Pfal &#x017F;tunde/ noch erbet-<lb/>
ten. Nach volbrachter ju&#x017F;titi kamen noch etliche <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> an/ vnder an-<lb/>
dern ein <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ique</hi> von <hi rendition="#aq">Canten</hi> in <hi rendition="#aq">Imperial Canmanqui</hi> genandt vnnd<lb/>
der <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ique Nicolante</hi> von <hi rendition="#aq">Calicaly,</hi> brachten ein Camel&#x017F;chaf/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
dem <hi rendition="#aq">General</hi> verehrten/ erzeigten &#x017F;ich &#x017F;ehr betru&#x0364;bt vber vn&#x017F;ern abzug/<lb/>
frageten die vr&#x017F;ach/ die antwort ware/ weil &#x017F;ie jhrer zu&#x017F;ag/ vns mit aller-<lb/>
ley Proviand beyzu&#x017F;pringen/ kein genu&#x0364;gen thete&#x0303;/ darauff &#x017F;ie &#x017F;tracks ohne<lb/>
einige wiederrede/ jhren ab&#x017F;chied nahme&#x0303;/ es wurden jhnen zween Ro&#x017F;tige<lb/>
Degen/ verehret: die&#x017F;e Schafe ne&#x0303;nnen die <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> in jhrer &#x017F;prach <hi rendition="#aq">Chi-<lb/>
luvveck</hi> daß i&#x017F;t Land&#x017F;chafe/ &#x017F;chlachten &#x017F;ie wann &#x017F;ie ein groß Ga&#x017F;tmal<lb/>
anrichten/ vnd mit jhren Freunden fro&#x0364;lich &#x017F;eind/ dan nehmen &#x017F;ie daß<lb/>
Hertz vnd bei&#x017F;&#x017F;en jeder ein &#x017F;tu&#x0364;ck ab/ zum zeichen Freund -vnd Bruder-<lb/>
&#x017F;chafft.</p><lb/>
          <p>Den 27. Dito wurde daß Rantzon dem Volck gegen an&#x017F;tehen-<lb/>
de Rei&#x017F;e &#x017F;ehr Vermindert/ vnd ge&#x017F;telt vff 8. Mann des Tags &#x017F;ieben<lb/>
Mu&#x0364;tzlen (ein klein maß) rawe gru&#x0364;tze/ anderhalbpfund Stockfi&#x017F;ch<lb/>
4. Pfung Flei&#x017F;ch/ fieben Mu&#x0364;ntzlein rawe Erbis/ oder 4. Pfund<lb/>
Meel/ weiter einem jeden alle wochen drithalb hart oder vier pfund weich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brod/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0050] ner laſſen ſich dienen/ ettliche haben 15. 16. ja 20. Frawen ſo jhren mennern ſehr vnterthan vnd gehorſam ſeind: jhre Kleydung iſt wie oben in denen von Chiloue beſchrieben iſt/ jhren Bart reiſſen ſie gantz auß vnd ſchneidẽ auch jhre Haar kurtz ab/ damit jhre Feinde ſie nicht dabey ergreiffen koͤn- nen: die Spaniſche ſprach iſt vnder jhnen ſo verfrembt daß die Niederlen- der niemand gefunden haben der etwas davon verſtunde. Das Land hatt vberflus an Schaffen/ Kuͤhen/ Schweinen/ Geiſſen/ Huͤnern vnd Pferden/ es wird auch jaͤrlich viel Gerſten/ Hirſchen/ Erbis/ Bonen/ auch etwas Weitzen geſaͤhet/ hatt auch oͤpffel vnnd andere angenehme fruͤchte: jhre Waffn ſeind lange Spieſe von 28. vnd 30. Handbreit/ etliche fornenmie Eyſen/ etli- mit ſpitzem holtz: ſo find man auch die Spaniſche Degen/ auch Pantzer haben/ ſo ſie vorzeiten den Spaniern im Krieg haben abgenommen/ vnd wiſſen mit jhren Spieſſen/ auff den Pferdten (welche ſie woll regieren) fertig vmbzugehen. Den 26. Wurde Kriegsrecht gehalten vff dem Schiffe Eindracht vber die Vberlauffer vnd jhre Complicen, wurden ſechs vervrtheilt daß ſie ſolten Gearquebuſirt werden/ vnd ſechs ſolten von der Ree Lauffen/ als die fuͤnffe albereid erſchoſſen vnd vber Boord geworffen waren/ wurde der ſechſte als Er ſchon an dem Pfal ſtunde/ noch erbet- ten. Nach volbrachter juſtiti kamen noch etliche Chileſer an/ vnder an- dern ein Caſique von Canten in Imperial Canmanqui genandt vnnd der Caſique Nicolante von Calicaly, brachten ein Camelſchaf/ ſo ſie dem General verehrten/ erzeigten ſich ſehr betruͤbt vber vnſern abzug/ frageten die vrſach/ die antwort ware/ weil ſie jhrer zuſag/ vns mit aller- ley Proviand beyzuſpringen/ kein genuͤgen thetẽ/ darauff ſie ſtracks ohne einige wiederrede/ jhren abſchied nahmẽ/ es wurden jhnen zween Roſtige Degen/ verehret: dieſe Schafe nẽnnen die Chileſer in jhrer ſprach Chi- luvveck daß iſt Landſchafe/ ſchlachten ſie wann ſie ein groß Gaſtmal anrichten/ vnd mit jhren Freunden froͤlich ſeind/ dan nehmen ſie daß Hertz vnd beiſſen jeder ein ſtuͤck ab/ zum zeichen Freund -vnd Bruder- ſchafft. Den 27. Dito wurde daß Rantzon dem Volck gegen anſtehen- de Reiſe ſehr Vermindert/ vnd geſtelt vff 8. Mann des Tags ſieben Muͤtzlen (ein klein maß) rawe gruͤtze/ anderhalbpfund Stockfiſch 4. Pfung Fleiſch/ fieben Muͤntzlein rawe Erbis/ oder 4. Pfund Meel/ weiter einem jeden alle wochen drithalb hart oder vier pfund weich brod/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/50
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/50>, abgerufen am 19.07.2019.