Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

ten/ dasselbe in Conception von den Spaniern gegen Gold einkaufften/
so sie nun von den Hollendern thun würden.

Den 11. Dito erzehlete der Secretarius Johan von Loon demGefahr ei-
nes gefan-
genen Spa
niers bey
den Chile-
sern.

General, Wie/ als er ein wenig daß Wasser hinauf spatzierete/ Er viel
Chileser gesehen hette in jhrem Gewehr/ vnd einen von den gefangenen
Spaniern Antonio Zanchies Zines genandt vnder jhnen/ gegen wel-
chen sie harte worte führeten/ wolten jhn Todtschlagen vnd beschuldigen/
daß er eine vrsach were daß alda ein Fort gemacht würde/ weil er den
Hollendern hette kund gethan/ daß Gold bey jhnen zu finden/ dessen er
sich aber entschuldigt vnd gesagt/ daß er als ein gefangener/ gegen seinen
willen von den Hollendern alhero gebracht sey/ welches sie nit hetten
wollen glauben/ sondern mit jhm fortgewolt/ wo nicht Er Secretarius
darzu kummen vnd jhnen daraus geholffen hette. Ein wenig darnach ka-
men gedachte Casiquen vnd Chileser an/ brachten mit 12. Schafe vnd
ein Schweine/ darvor sie/ 4. Beyel/ 2. Messer vnnd etlichen Corallen
bekamen: der eine Casique hiesse Checulemo, der ander ware ein Abge-
sander des Casiquen Tanimanqui auß Imperial: brachte Zeitung daß
2000 Spanier alda weren so in kurtzem vber Land würden kommen/
wolte daß der General sambt etlichem Volck mit jhme gehen solte/ er
wolte sie an ein Ort bringen da viel Beut zuerheben were: aber der General
etwaß betrüglichs spürend/ schluge solches glimpflich ab/ fragte aber ob
sie wolten daß er mit den seinigen abreysen solte/ darauff Checulemo
antwortete/ es were besser daß sie blieben vnd sich an der Seecant fast ma-
cheten/ er solte auch mit den andern Casiquen kein Volck aussenden/
dann sie würden nur auff die Fleischbanck geliefert werden: des Abendts
zohen sie wieder ab vnd wurden auff jhr versuch mit einen Canonschus
verehrt.

Den 12. Ditto/ Kamen wieder etliche Canoes an Boord/ da-
runder zween Casiquen von Baldiuia so etliche Schafe vnd Schitie oder
Cawau brachten/ Vertauscheten dieselbe vnder dem Volck/ wusten auch
zu sagen daß 200. Spanier mit 13. Schiffen in Imperial gelendet we-
ren/ so anhero kommen würden: des Abends eröffnete der gefangene Spa-
nier Antonio Sanchies, an den Fiscal Cornelis Faber, daß jhme/
als er in dem Walde spatzierte/ vier Soldaten begegnet weren/ wuste
aber nicht vnder welcher Compania, so begehreten daß er mit jhnen
vber Land nach Conception zu den Spaniern sich verfügen solte/ vnd daß

noch
D ij

ten/ daſſelbe in Conception von den Spaniern gegen Gold einkaufften/
ſo ſie nun von den Hollendern thun wuͤrden.

Den 11. Dito erzehlete der Secretarius Johan von Loon demGefahr ei-
nes gefan-
genen Spa
niers bey
den Chile-
ſern.

General, Wie/ als er ein wenig daß Waſſer hinauf ſpatzierete/ Er viel
Chileſer geſehen hette in jhrem Gewehr/ vnd einen von den gefangenen
Spaniern Antonio Zanchies Zines genandt vnder jhnen/ gegen wel-
chen ſie harte worte fuͤhreten/ wolten jhn Todtſchlagen vnd beſchuldigen/
daß er eine vrſach were daß alda ein Fort gemacht wuͤrde/ weil er den
Hollendern hette kund gethan/ daß Gold bey jhnen zu finden/ deſſen er
ſich aber entſchuldigt vnd geſagt/ daß er als ein gefangener/ gegen ſeinen
willen von den Hollendern alhero gebracht ſey/ welches ſie nit hetten
wollen glauben/ ſondern mit jhm fortgewolt/ wo nicht Er Secretarius
darzu kummen vnd jhnen daraus geholffen hette. Ein wenig darnach ka-
men gedachte Caſiquen vnd Chileſer an/ brachten mit 12. Schafe vnd
ein Schweine/ darvor ſie/ 4. Beyel/ 2. Meſſer vnnd etlichen Corallen
bekamen: der eine Caſique hieſſe Checulemo, der ander ware ein Abge-
ſander des Caſiquen Tanimanqui auß Imperial: brachte Zeitung daß
2000 Spanier alda weren ſo in kurtzem vber Land wuͤrden kommen/
wolte daß der General ſambt etlichem Volck mit jhme gehen ſolte/ er
wolte ſie an ein Ort bringen da viel Beut zuerheben were: aber der General
etwaß betruͤglichs ſpuͤrend/ ſchluge ſolches glimpflich ab/ fragte aber ob
ſie wolten daß er mit den ſeinigen abreyſen ſolte/ darauff Checulemo
antwortete/ es were beſſer daß ſie blieben vnd ſich an der Seecant faſt ma-
cheten/ er ſolte auch mit den andern Caſiquen kein Volck ausſenden/
dann ſie wuͤrden nur auff die Fleiſchbanck geliefert werden: des Abendts
zohen ſie wieder ab vnd wurden auff jhr verſuch mit einen Canonſchus
verehrt.

Den 12. Ditto/ Kamen wieder etliche Canoes an Boord/ da-
runder zween Caſiquen von Baldiuia ſo etliche Schafe vnd Schitie oder
Cawau brachten/ Vertauſcheten dieſelbe vnder dem Volck/ wuſten auch
zu ſagen daß 200. Spanier mit 13. Schiffen in Imperial gelendet we-
ren/ ſo anhero kommen wuͤrden: des Abends eroͤffnete der gefangene Spa-
nier Antonio Sanchies, an den Fiſcal Cornelis Faber, daß jhme/
als er in dem Walde ſpatzierte/ vier Soldaten begegnet weren/ wuſte
aber nicht vnder welcher Compania, ſo begehreten daß er mit jhnen
vber Land nach Conception zu den Spaniern ſich verfuͤgen ſolte/ vnd daß

noch
D ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="27"/>
ten/ da&#x017F;&#x017F;elbe in <hi rendition="#aq">Conception</hi> von den Spaniern gegen Gold einkaufften/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie nun von den Hollendern thun wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Den 11. Dito erzehlete der <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> Johan von <hi rendition="#aq">Loon</hi> dem<note place="right">Gefahr ei-<lb/>
nes gefan-<lb/>
genen Spa<lb/>
niers bey<lb/>
den Chile-<lb/>
&#x017F;ern.</note><lb/><hi rendition="#aq">General,</hi> Wie/ als er ein wenig daß Wa&#x017F;&#x017F;er hinauf &#x017F;patzierete/ Er viel<lb/><hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> ge&#x017F;ehen hette in jhrem Gewehr/ vnd einen von den gefangenen<lb/>
Spaniern <hi rendition="#aq">Antonio Zanchies Zines</hi> genandt vnder jhnen/ gegen wel-<lb/>
chen &#x017F;ie harte worte fu&#x0364;hreten/ wolten jhn Todt&#x017F;chlagen vnd be&#x017F;chuldigen/<lb/>
daß er eine vr&#x017F;ach were daß alda ein Fort gemacht wu&#x0364;rde/ weil er den<lb/>
Hollendern hette kund gethan/ daß Gold bey jhnen zu finden/ de&#x017F;&#x017F;en er<lb/>
&#x017F;ich aber ent&#x017F;chuldigt vnd ge&#x017F;agt/ daß er als ein gefangener/ gegen &#x017F;einen<lb/>
willen von den Hollendern alhero gebracht &#x017F;ey/ welches &#x017F;ie nit hetten<lb/>
wollen glauben/ &#x017F;ondern mit jhm fortgewolt/ wo nicht Er <hi rendition="#aq">Secretarius</hi><lb/>
darzu kummen vnd jhnen daraus geholffen hette. Ein wenig darnach ka-<lb/>
men gedachte <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> vnd <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> an/ brachten mit 12. Schafe vnd<lb/>
ein Schweine/ darvor &#x017F;ie/ 4. Beyel/ 2. Me&#x017F;&#x017F;er vnnd etlichen Corallen<lb/>
bekamen: der eine <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ique</hi> hie&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Checulemo,</hi> der ander ware ein Abge-<lb/>
&#x017F;ander des <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen Tanimanqui</hi> auß <hi rendition="#aq">Imperial:</hi> brachte Zeitung daß<lb/>
2000 Spanier alda weren &#x017F;o in kurtzem vber Land wu&#x0364;rden kommen/<lb/>
wolte daß der <hi rendition="#aq">General</hi> &#x017F;ambt etlichem Volck mit jhme gehen &#x017F;olte/ er<lb/>
wolte &#x017F;ie an ein Ort bringen da viel Beut zuerheben were: aber der <hi rendition="#aq">General</hi><lb/>
etwaß betru&#x0364;glichs &#x017F;pu&#x0364;rend/ &#x017F;chluge &#x017F;olches glimpflich ab/ fragte aber ob<lb/>
&#x017F;ie wolten daß er mit den &#x017F;einigen abrey&#x017F;en &#x017F;olte/ darauff <hi rendition="#aq">Checulemo</hi><lb/>
antwortete/ es were be&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie blieben vnd &#x017F;ich an der Seecant fa&#x017F;t ma-<lb/>
cheten/ er &#x017F;olte auch mit den andern <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> kein Volck aus&#x017F;enden/<lb/>
dann &#x017F;ie wu&#x0364;rden nur auff die Flei&#x017F;chbanck geliefert werden: des Abendts<lb/>
zohen &#x017F;ie wieder ab vnd wurden auff jhr ver&#x017F;uch mit einen <hi rendition="#aq">Canon</hi>&#x017F;chus<lb/>
verehrt.</p><lb/>
            <p>Den 12. Ditto/ Kamen wieder etliche <hi rendition="#aq">Canoes</hi> an Boord/ da-<lb/>
runder zween <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> von <hi rendition="#aq">Baldiuia</hi> &#x017F;o etliche Schafe vnd Schitie oder<lb/>
Cawau brachten/ Vertau&#x017F;cheten die&#x017F;elbe vnder dem Volck/ wu&#x017F;ten auch<lb/>
zu &#x017F;agen daß 200. Spanier mit 13. Schiffen in <hi rendition="#aq">Imperial</hi> gelendet we-<lb/>
ren/ &#x017F;o anhero kommen wu&#x0364;rden: des Abends ero&#x0364;ffnete der gefangene Spa-<lb/>
nier <hi rendition="#aq">Antonio Sanchies,</hi> an den <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal Cornelis Faber,</hi> daß jhme/<lb/>
als er in dem Walde &#x017F;patzierte/ vier Soldaten begegnet weren/ wu&#x017F;te<lb/>
aber nicht vnder welcher <hi rendition="#aq">Compania,</hi> &#x017F;o begehreten daß er mit jhnen<lb/>
vber Land nach <hi rendition="#aq">Conception</hi> zu den Spaniern &#x017F;ich verfu&#x0364;gen &#x017F;olte/ vnd daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0047] ten/ daſſelbe in Conception von den Spaniern gegen Gold einkaufften/ ſo ſie nun von den Hollendern thun wuͤrden. Den 11. Dito erzehlete der Secretarius Johan von Loon dem General, Wie/ als er ein wenig daß Waſſer hinauf ſpatzierete/ Er viel Chileſer geſehen hette in jhrem Gewehr/ vnd einen von den gefangenen Spaniern Antonio Zanchies Zines genandt vnder jhnen/ gegen wel- chen ſie harte worte fuͤhreten/ wolten jhn Todtſchlagen vnd beſchuldigen/ daß er eine vrſach were daß alda ein Fort gemacht wuͤrde/ weil er den Hollendern hette kund gethan/ daß Gold bey jhnen zu finden/ deſſen er ſich aber entſchuldigt vnd geſagt/ daß er als ein gefangener/ gegen ſeinen willen von den Hollendern alhero gebracht ſey/ welches ſie nit hetten wollen glauben/ ſondern mit jhm fortgewolt/ wo nicht Er Secretarius darzu kummen vnd jhnen daraus geholffen hette. Ein wenig darnach ka- men gedachte Caſiquen vnd Chileſer an/ brachten mit 12. Schafe vnd ein Schweine/ darvor ſie/ 4. Beyel/ 2. Meſſer vnnd etlichen Corallen bekamen: der eine Caſique hieſſe Checulemo, der ander ware ein Abge- ſander des Caſiquen Tanimanqui auß Imperial: brachte Zeitung daß 2000 Spanier alda weren ſo in kurtzem vber Land wuͤrden kommen/ wolte daß der General ſambt etlichem Volck mit jhme gehen ſolte/ er wolte ſie an ein Ort bringen da viel Beut zuerheben were: aber der General etwaß betruͤglichs ſpuͤrend/ ſchluge ſolches glimpflich ab/ fragte aber ob ſie wolten daß er mit den ſeinigen abreyſen ſolte/ darauff Checulemo antwortete/ es were beſſer daß ſie blieben vnd ſich an der Seecant faſt ma- cheten/ er ſolte auch mit den andern Caſiquen kein Volck ausſenden/ dann ſie wuͤrden nur auff die Fleiſchbanck geliefert werden: des Abendts zohen ſie wieder ab vnd wurden auff jhr verſuch mit einen Canonſchus verehrt. Gefahr ei- nes gefan- genen Spa niers bey den Chile- ſern. Den 12. Ditto/ Kamen wieder etliche Canoes an Boord/ da- runder zween Caſiquen von Baldiuia ſo etliche Schafe vnd Schitie oder Cawau brachten/ Vertauſcheten dieſelbe vnder dem Volck/ wuſten auch zu ſagen daß 200. Spanier mit 13. Schiffen in Imperial gelendet we- ren/ ſo anhero kommen wuͤrden: des Abends eroͤffnete der gefangene Spa- nier Antonio Sanchies, an den Fiſcal Cornelis Faber, daß jhme/ als er in dem Walde ſpatzierte/ vier Soldaten begegnet weren/ wuſte aber nicht vnder welcher Compania, ſo begehreten daß er mit jhnen vber Land nach Conception zu den Spaniern ſich verfuͤgen ſolte/ vnd daß noch D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/47
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/47>, abgerufen am 24.07.2019.