Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

auß Chiloue vber See nach Baldiuia gefahren/ seind/ vnd die Casiquen
von Baldiuia, Osorno, Conco vnd Villaricca mit 1200. Mann sie kom-
men seind Zubegrüssen/ vnd des Printzen von Vranien Brieff so hoch
gehalten haben/ auch sich gelücklich geacht/ daß man aus so fernen Lan-
den jhnen zu hülff käme/ mit ersuchen daß man bey jhnen verbleiben/ vnd
von jhnen mit allerley Leibzucht würde versorgt werden.

Weiters schriebe er auch/ wie er vernöhmen daß die Jndianer in
Rio de la Plata vnlangs etliche Patres oder Iesuiten Todgeschlagen het-
ten/ zum anfang sich der Spanischen dienstbarkeit zuentlasten/ welches
wohl dienete in acht genomen zu werden/ damit man jhnen/ so weit es der
stand in Brasilien Leyden möchte/ darinnen beystünde/ dardurch der
Brand Leichtlich vber gantz Jndien sich also entzünden köndte/ daß er
endlich auch in Chili ja gar an den Berg Potosi solte können gelangen.

Die Chileser
wegern
Proviand.

Den 26. Fuhr der General an Land mit den Casiquen so ge-
stern gekommen waren sprach zu halten/ dieselbe thaten zu wissen/ daß sie
in 4. oder 5. Monaten kein Viehe/ Schafe oder Schweine köndten
liefern/ welches dem General nicht nach seinem sinn ware/ sonderlich
weil die von Osorno vnd Conco es auch aus stelleten/ vnd die Flota mit
Proviant nicht zum besten versehen were/ sandte derhalben ein Schüyt
nach dem Schiffe Ambsterdam vmb den H. Crispinsen dessen zuver-
ständigen/ aber Er ware albereits abgefahren.

Den 27. Dito/ Fuhr der General noch eines an Land/ brachte
die Casiquen mit zu Schiff vnd Tractirte sie woll/ finge darauff wieder
wegen der Proviant zufragen/ ob sie es nicht eher/ als wie sie gestern sag-
ten/ zu wegen köndten bringen/ man wolte jhnen schöne Waffen darge-
gen außlieffern: aber sie wolten für außgang zweyer Monaten nichts ver-
heyssen/ vnd fuhren des abends wieder an land.

Den 5. October. Kame Manquiante Oberster Casique von
Manquiante an Boord/ zohe den 7. Dito wieder ab vnd würde auff deß
Generals ordre mit einem Canonschus verehrt: Er gabe dem General
26. Schafe/ 2. Schweine/ vnd 8. Kühe/ würde dargegen wieder
mit etwas Gläsernen Corallen/ 2. Beyel/ etlichen kämmen vnd anderer
Krämerey beschencket/ verhieß in 8. Tagen wieder zu kommen/ vnd vber-
flus an Allerley Viehe mit zubringen/ wie auch etlich Gold/ vmb daß ge-
gen gewehr zuvertauschen (darnach Er sehr begirich war) dann sein Land
were mehr damit versehen als andere/ vnd seine vnderthantn arbeitsamer
als die Baldivianen, die auch wo sie etwaß Eysenwerck von nöthen hat-

ten/

auß Chiloue vber See nach Baldiuia gefahren/ ſeind/ vnd die Caſiquen
von Baldiuia, Oſorno, Conco vnd Villaricca mit 1200. Mann ſie kom-
men ſeind Zubegruͤſſen/ vnd des Printzen von Vranien Brieff ſo hoch
gehalten haben/ auch ſich geluͤcklich geacht/ daß man aus ſo fernen Lan-
den jhnen zu huͤlff kaͤme/ mit erſuchen daß man bey jhnen verbleiben/ vnd
von jhnen mit allerley Leibzucht wuͤrde verſorgt werden.

Weiters ſchriebe er auch/ wie er vernoͤhmen daß die Jndianer in
Rio de la Plata vnlangs etliche Patres oder Ieſuiten Todgeſchlagen het-
ten/ zum anfang ſich der Spaniſchen dienſtbarkeit zuentlaſten/ welches
wohl dienete in acht genomen zu werden/ damit man jhnen/ ſo weit es der
ſtand in Braſilien Leyden moͤchte/ darinnen beyſtuͤnde/ dardurch der
Brand Leichtlich vber gantz Jndien ſich alſo entzuͤnden koͤndte/ daß er
endlich auch in Chili ja gar an den Berg Potoſi ſolte koͤnnen gelangen.

Die Chileſer
wegern
Proviand.

Den 26. Fuhr der General an Land mit den Caſiquen ſo ge-
ſtern gekommen waren ſprach zu halten/ dieſelbe thaten zu wiſſen/ daß ſie
in 4. oder 5. Monaten kein Viehe/ Schafe oder Schweine koͤndten
liefern/ welches dem General nicht nach ſeinem ſinn ware/ ſonderlich
weil die von Oſorno vnd Conco es auch aus ſtelleten/ vnd die Flota mit
Proviant nicht zum beſten verſehen were/ ſandte derhalben ein Schuͤyt
nach dem Schiffe Ambſterdam vmb den H. Criſpinſen deſſen zuver-
ſtaͤndigen/ aber Er ware albereits abgefahren.

Den 27. Dito/ Fuhr der General noch eines an Land/ brachte
die Caſiquen mit zu Schiff vnd Tractirte ſie woll/ finge darauff wieder
wegen der Proviant zufragen/ ob ſie es nicht eher/ als wie ſie geſtern ſag-
ten/ zu wegen koͤndten bringen/ man wolte jhnen ſchoͤne Waffen darge-
gen außlieffern: aber ſie wolten fuͤr außgang zweyer Monaten nichts ver-
heyſſen/ vnd fuhren des abends wieder an land.

Den 5. October. Kame Manquiante Oberſter Caſique von
Manquiante an Boord/ zohe den 7. Dito wieder ab vnd wuͤrde auff deß
Generals ordre mit einem Canonſchus verehrt: Er gabe dem General
26. Schafe/ 2. Schweine/ vnd 8. Kuͤhe/ wuͤrde dargegen wieder
mit etwas Glaͤſernen Corallen/ 2. Beyel/ etlichen kaͤmmen vnd anderer
Kraͤmerey beſchencket/ verhieß in 8. Tagen wieder zu kommen/ vnd vber-
flus an Allerley Viehe mit zubringen/ wie auch etlich Gold/ vmb daß ge-
gen gewehr zuvertauſchen (darnach Er ſehr begirich war) dann ſein Land
were mehr damit verſehen als andere/ vnd ſeine vnderthantn arbeitſamer
als die Baldivianen, die auch wo ſie etwaß Eyſenwerck von noͤthen hat-

ten/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="26"/>
auß <hi rendition="#aq">Chiloue</hi> vber See nach <hi rendition="#aq">Baldiuia</hi> gefahren/ &#x017F;eind/ vnd die <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">Baldiuia, O&#x017F;orno, Conco</hi> vnd <hi rendition="#aq">Villaricca</hi> mit 1200. Mann &#x017F;ie kom-<lb/>
men &#x017F;eind Zubegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd des <hi rendition="#aq">Printzen</hi> von <hi rendition="#aq">Vranien</hi> Brieff &#x017F;o hoch<lb/>
gehalten haben/ auch &#x017F;ich gelu&#x0364;cklich geacht/ daß man aus &#x017F;o fernen Lan-<lb/>
den jhnen zu hu&#x0364;lff ka&#x0364;me/ mit er&#x017F;uchen daß man bey jhnen verbleiben/ vnd<lb/>
von jhnen mit allerley Leibzucht wu&#x0364;rde ver&#x017F;orgt werden.</p><lb/>
            <p>Weiters &#x017F;chriebe er auch/ wie er verno&#x0364;hmen daß die Jndianer in<lb/><hi rendition="#aq">Rio de la Plata</hi> vnlangs etliche <hi rendition="#aq">Patres</hi> oder <hi rendition="#aq">Ie&#x017F;uiten</hi> Todge&#x017F;chlagen het-<lb/>
ten/ zum anfang &#x017F;ich der Spani&#x017F;chen dien&#x017F;tbarkeit zuentla&#x017F;ten/ welches<lb/>
wohl dienete in acht genomen zu werden/ damit man jhnen/ &#x017F;o weit es der<lb/>
&#x017F;tand in <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilien</hi> Leyden mo&#x0364;chte/ darinnen bey&#x017F;tu&#x0364;nde/ dardurch der<lb/>
Brand Leichtlich vber gantz Jndien &#x017F;ich al&#x017F;o entzu&#x0364;nden ko&#x0364;ndte/ daß er<lb/>
endlich auch in <hi rendition="#aq">Chili</hi> ja gar an den Berg <hi rendition="#aq">Poto&#x017F;i</hi> &#x017F;olte ko&#x0364;nnen gelangen.</p><lb/>
            <note place="left">Die Chile&#x017F;er<lb/>
wegern<lb/>
Proviand.</note>
            <p>Den 26. Fuhr der <hi rendition="#aq">General</hi> an Land mit den <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;tern gekommen waren &#x017F;prach zu halten/ die&#x017F;elbe thaten zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
in 4. oder 5. Monaten kein Viehe/ Schafe oder Schweine ko&#x0364;ndten<lb/>
liefern/ welches dem <hi rendition="#aq">General</hi> nicht nach &#x017F;einem &#x017F;inn ware/ &#x017F;onderlich<lb/>
weil die von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> vnd <hi rendition="#aq">Conco</hi> es auch aus &#x017F;telleten/ vnd die Flota mit<lb/>
Proviant nicht zum be&#x017F;ten ver&#x017F;ehen were/ &#x017F;andte derhalben ein Schu&#x0364;yt<lb/>
nach dem Schiffe Amb&#x017F;terdam vmb den H. Cri&#x017F;pin&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;en zuver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ aber Er ware albereits abgefahren.</p><lb/>
            <p>Den 27. Dito/ Fuhr der <hi rendition="#aq">General</hi> noch eines an Land/ brachte<lb/>
die <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> mit zu Schiff vnd <hi rendition="#aq">Tract</hi>irte &#x017F;ie woll/ finge darauff wieder<lb/>
wegen der Proviant zufragen/ ob &#x017F;ie es nicht eher/ als wie &#x017F;ie ge&#x017F;tern &#x017F;ag-<lb/>
ten/ zu wegen ko&#x0364;ndten bringen/ man wolte jhnen &#x017F;cho&#x0364;ne Waffen darge-<lb/>
gen außlieffern: aber &#x017F;ie wolten fu&#x0364;r außgang zweyer Monaten nichts ver-<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;en/ vnd fuhren des abends wieder an land.</p><lb/>
            <p>Den 5. <hi rendition="#aq">October.</hi> Kame <hi rendition="#aq">Manquiante</hi> Ober&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ique</hi> von<lb/><hi rendition="#aq">Manquiante</hi> an Boord/ zohe den 7. Dito wieder ab vnd wu&#x0364;rde auff deß<lb/><hi rendition="#aq">Generals</hi> ordre mit einem <hi rendition="#aq">Canon</hi>&#x017F;chus verehrt: Er gabe dem <hi rendition="#aq">General</hi><lb/>
26. Schafe/ 2. Schweine/ vnd 8. Ku&#x0364;he/ wu&#x0364;rde dargegen wieder<lb/>
mit etwas Gla&#x0364;&#x017F;ernen Corallen/ 2. Beyel/ etlichen ka&#x0364;mmen vnd anderer<lb/>
Kra&#x0364;merey be&#x017F;chencket/ verhieß in 8. Tagen wieder zu kommen/ vnd vber-<lb/>
flus an Allerley Viehe mit zubringen/ wie auch etlich Gold/ vmb daß ge-<lb/>
gen gewehr zuvertau&#x017F;chen (darnach Er &#x017F;ehr begirich war) dann &#x017F;ein Land<lb/>
were mehr damit ver&#x017F;ehen als andere/ vnd &#x017F;eine vnderthantn arbeit&#x017F;amer<lb/>
als die <hi rendition="#aq">Baldivianen,</hi> die auch wo &#x017F;ie etwaß Ey&#x017F;enwerck von no&#x0364;then hat-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] auß Chiloue vber See nach Baldiuia gefahren/ ſeind/ vnd die Caſiquen von Baldiuia, Oſorno, Conco vnd Villaricca mit 1200. Mann ſie kom- men ſeind Zubegruͤſſen/ vnd des Printzen von Vranien Brieff ſo hoch gehalten haben/ auch ſich geluͤcklich geacht/ daß man aus ſo fernen Lan- den jhnen zu huͤlff kaͤme/ mit erſuchen daß man bey jhnen verbleiben/ vnd von jhnen mit allerley Leibzucht wuͤrde verſorgt werden. Weiters ſchriebe er auch/ wie er vernoͤhmen daß die Jndianer in Rio de la Plata vnlangs etliche Patres oder Ieſuiten Todgeſchlagen het- ten/ zum anfang ſich der Spaniſchen dienſtbarkeit zuentlaſten/ welches wohl dienete in acht genomen zu werden/ damit man jhnen/ ſo weit es der ſtand in Braſilien Leyden moͤchte/ darinnen beyſtuͤnde/ dardurch der Brand Leichtlich vber gantz Jndien ſich alſo entzuͤnden koͤndte/ daß er endlich auch in Chili ja gar an den Berg Potoſi ſolte koͤnnen gelangen. Den 26. Fuhr der General an Land mit den Caſiquen ſo ge- ſtern gekommen waren ſprach zu halten/ dieſelbe thaten zu wiſſen/ daß ſie in 4. oder 5. Monaten kein Viehe/ Schafe oder Schweine koͤndten liefern/ welches dem General nicht nach ſeinem ſinn ware/ ſonderlich weil die von Oſorno vnd Conco es auch aus ſtelleten/ vnd die Flota mit Proviant nicht zum beſten verſehen were/ ſandte derhalben ein Schuͤyt nach dem Schiffe Ambſterdam vmb den H. Criſpinſen deſſen zuver- ſtaͤndigen/ aber Er ware albereits abgefahren. Den 27. Dito/ Fuhr der General noch eines an Land/ brachte die Caſiquen mit zu Schiff vnd Tractirte ſie woll/ finge darauff wieder wegen der Proviant zufragen/ ob ſie es nicht eher/ als wie ſie geſtern ſag- ten/ zu wegen koͤndten bringen/ man wolte jhnen ſchoͤne Waffen darge- gen außlieffern: aber ſie wolten fuͤr außgang zweyer Monaten nichts ver- heyſſen/ vnd fuhren des abends wieder an land. Den 5. October. Kame Manquiante Oberſter Caſique von Manquiante an Boord/ zohe den 7. Dito wieder ab vnd wuͤrde auff deß Generals ordre mit einem Canonſchus verehrt: Er gabe dem General 26. Schafe/ 2. Schweine/ vnd 8. Kuͤhe/ wuͤrde dargegen wieder mit etwas Glaͤſernen Corallen/ 2. Beyel/ etlichen kaͤmmen vnd anderer Kraͤmerey beſchencket/ verhieß in 8. Tagen wieder zu kommen/ vnd vber- flus an Allerley Viehe mit zubringen/ wie auch etlich Gold/ vmb daß ge- gen gewehr zuvertauſchen (darnach Er ſehr begirich war) dann ſein Land were mehr damit verſehen als andere/ vnd ſeine vnderthantn arbeitſamer als die Baldivianen, die auch wo ſie etwaß Eyſenwerck von noͤthen hat- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/44
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/44>, abgerufen am 20.07.2019.