Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

wolten/ alles solte stehendes fuß mit Waffen vnd andern Kauffmann.
schafften bezahlet werden/ wo sie sich aber dessen weigern solten/ müste die
Flote notwendig abziehen: darauff sie (die Chileser) einträchtlich ersuch-
ten daß der Ganeral mit den seinigen bleiben solte/ verhiessen alles in vber-
fluß zu bringen weil jhr Land heuffig damit versehen were.

Der General vnd seine Räthe als sie den sonderlichen willen dieser Na-Machen ei-
nen Bund
mit jhnen.

tion spüreten/ Praesentirten in dem namen der General Staden vnd deß
Printzen von Vranien, eine offen sive vnd defensive Bündnuß mit jhnen
gegen die Spanier zu machen/ daß einer den andern wofern Er vber fallen
würde mit bester macht beystehen/ vnd zu hülff kommen solte/ darinnen sie
zufrieden waren/ verhiessen fäst vnd sicher den Hollendern/ wofern sie von
alle den Spaniern angegriffen würden/ beyzuspringen.

Aber eine Schrifft darüber auffzurichten/ entschuldigten sie sich/ daß
sie sich nicht darauff verstünden/ auch vnder jhnen kein gebrauch were/ die
zusagungen beiderseitz geschehen/ weren gnugsam darzu/ wie auch der brieff
deß Printzen von Vranien den sie zum warzeichen bewahren wolten.

Ferner wurde jhnen fürgelegt/ daß zu beyderseitz versicherung hochnötig
were/ daß ein Fort oder Schantz bey Baldivia auff gerichtet würde daraus
sie in allen feinds vorfallenden gelegenheiten möchten beschützet werden/
daßbewilligten sie sehr gerne/ waren zu frieden daß nach deß Generals vnd
seiner Rähte gutfinden ein Festung auffgericht würde.

Nach diesen vnd an dern discursen fingen endlich die Hollender mit glimpfTrachten
nach
Gold daß
jhnen feel
schlägt.

lichen worten an/ den rechten zweck vnd in sicht jhrer Reyse zu entdecken/
nemlich Gold gegen allerley Waffen zuerhandlen/ welches sie verstunden
vberflüssig alda zu finden were: darauff sich die Casiquen einmütig ent-
schuldigten daß sie von keinen Gold bergen wüsten/ weil sie in langer zeit
kein Gold gebraucht oder bearbeitet hetten woll wüsten sie sich zuerinnern
waß grosse vnverträglicher laste vnd Tyranney die Spanier jhren vorel-
tern angethan hetten wann sie jhren Goldtribut nicht volkömlich hetten
eingelieffert/ ja Nasen vnd Ohren abgeschnitten/ welches sie noch schrecken
thete wann sie daran dächten/ so daß sie den namen Gold schwerlich möch-
ten nennen hören/ vnd es weder sucheten noch achteten.

Der General antwortete glimpfflich/ daß er oder die seinigen weder tri-
but oder schatzung begehrten/ sondern wolten daß gold alsbald mit waffen
oder andern Kauffmanschafften bezalen/ ohne daß jemand gehalten solte
sein ein gewisses Wochent- oder Monatliches gewicht zu lieffern/ sondern
solte meines jeden willkürstehen: darauff die Casiquen einander ansahen/
one weitere wiederantwort. Von andern hatt man sonst vernomen daß alda

genug

wolten/ alles ſolte ſtehendes fuß mit Waffen vnd andern Kauffmann.
ſchafften bezahlet werden/ wo ſie ſich aber deſſen weigern ſolten/ muͤſte die
Flote notwendig abziehen: darauff ſie (die Chileſer) eintraͤchtlich erſuch-
ten daß der Ganeral mit den ſeinigen bleiben ſolte/ verhieſſen alles in vber-
fluß zu bringen weil jhr Land heuffig damit verſehen were.

Der General vnd ſeine Raͤthe als ſie den ſonderlichen willẽ dieſer Na-Machen ei-
nen Bund
mit jhnen.

tion ſpuͤreten/ Præſentirten in dem namen der General Staden vnd deß
Printzen von Vranien, eine offen ſive vnd defenſive Buͤndnuß mit jhnẽ
gegen die Spanier zu machen/ daß einer den andern wofern Er vber fallẽ
wuͤrde mit beſter macht beyſtehen/ vnd zu huͤlff kommen ſolte/ darinnen ſie
zufrieden waren/ verhieſſen faͤſt vnd ſicher den Hollendern/ wofern ſie von
alle den Spaniern angegriffen wuͤrden/ beyzuſpringen.

Aber eine Schrifft daruͤber auffzurichten/ entſchuldigten ſie ſich/ daß
ſie ſich nicht darauff verſtuͤnden/ auch vnder jhnen kein gebrauch were/ die
zuſagungẽ beiderſeitz geſchehen/ weren gnugſam darzu/ wie auch der brieff
deß Printzen von Vranien den ſie zum warzeichen bewahren wolten.

Ferner wurde jhnen fuͤrgelegt/ daß zu beyderſeitz verſicherũg hochnoͤtig
were/ daß ein Fort oder Schantz bey Baldivia auff gerichtet wuͤrde daraus
ſie in allen feinds vorfallenden gelegenheiten moͤchten beſchuͤtzet werden/
daßbewilligten ſie ſehr gerne/ waren zu frieden daß nach deß Generals vnd
ſeiner Raͤhte gutfinden ein Feſtung auffgericht wuͤrde.

Nach dieſen vñ an dern diſcurſen fingen endlich die Hollender mit glimpfTrachten
nach
Gold daß
jhnen feel
ſchlaͤgt.

lichen worten an/ den rechten zweck vnd in ſicht jhrer Reyſe zu entdeckẽ/
nemlich Gold gegen allerley Waffen zuerhandlen/ welches ſie verſtunden
vberfluͤſſig alda zu finden were: darauff ſich die Caſiquen einmuͤtig ent-
ſchuldigten daß ſie von keinen Gold bergen wuͤſten/ weil ſie in langer zeit
kein Gold gebraucht oder bearbeitet hetten woll wuͤſten ſie ſich zuerinnern
waß groſſe vnvertraͤglicher laſte vnd Tyranney die Spanier jhren vorel-
tern angethan hetten wann ſie jhren Goldtribut nicht volkoͤmlich hetten
eingelieffert/ ja Naſen vnd Ohren abgeſchnitten/ welches ſie noch ſchrecken
thete wann ſie daran daͤchten/ ſo daß ſie dẽ namen Gold ſchwerlich moͤch-
ten nennen hoͤren/ vnd es weder ſucheten noch achteten.

Der General antwortete glimpfflich/ daß er oder die ſeinigen weder tri-
but oder ſchatzung begehrten/ ſondern wolten daß gold alsbald mit waffen
oder andern Kauffmanſchafften bezalen/ ohne daß jemand gehalten ſolte
ſein ein gewiſſes Wochent- oder Monatliches gewicht zu lieffern/ ſondern
ſolte meines jeden willkuͤrſtehen: darauff die Caſiquen einander anſahen/
one weitere wiederantwort. Von andern hatt mã ſonſt vernomẽ daß alda

genug
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="23"/>
wolten/ alles &#x017F;olte &#x017F;tehendes fuß mit Waffen vnd andern Kauffmann.<lb/>
&#x017F;chafften bezahlet werden/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich aber de&#x017F;&#x017F;en weigern &#x017F;olten/ mu&#x0364;&#x017F;te die<lb/>
Flote notwendig abziehen: darauff &#x017F;ie (die <hi rendition="#aq">Chi</hi>le&#x017F;er) eintra&#x0364;chtlich er&#x017F;uch-<lb/>
ten daß der <hi rendition="#aq">Ganeral</hi> mit den &#x017F;einigen bleiben &#x017F;olte/ verhie&#x017F;&#x017F;en alles in vber-<lb/>
fluß zu bringen weil jhr Land heuffig damit ver&#x017F;ehen were.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">General</hi> vnd &#x017F;eine Ra&#x0364;the als &#x017F;ie den &#x017F;onderlichen wille&#x0303; die&#x017F;er Na-<note place="right">Machen ei-<lb/>
nen Bund<lb/>
mit jhnen.</note><lb/>
tion &#x017F;pu&#x0364;reten/ Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entirten in dem namen der <hi rendition="#aq">General</hi> Staden vnd deß<lb/><hi rendition="#aq">Printzen</hi> von <hi rendition="#aq">Vranien,</hi> eine offen <hi rendition="#aq">&#x017F;ive</hi> vnd <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ive</hi> Bu&#x0364;ndnuß mit jhne&#x0303;<lb/>
gegen die Spanier zu machen/ daß einer den andern wofern Er vber falle&#x0303;<lb/>
wu&#x0364;rde mit be&#x017F;ter macht bey&#x017F;tehen/ vnd zu hu&#x0364;lff kommen &#x017F;olte/ darinnen &#x017F;ie<lb/>
zufrieden waren/ verhie&#x017F;&#x017F;en fa&#x0364;&#x017F;t vnd &#x017F;icher den Hollendern/ wofern &#x017F;ie von<lb/>
alle den Spaniern angegriffen wu&#x0364;rden/ beyzu&#x017F;pringen.</p><lb/>
            <p>Aber eine Schrifft daru&#x0364;ber auffzurichten/ ent&#x017F;chuldigten &#x017F;ie &#x017F;ich/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht darauff ver&#x017F;tu&#x0364;nden/ auch vnder jhnen kein gebrauch were/ die<lb/>
zu&#x017F;agunge&#x0303; beider&#x017F;eitz ge&#x017F;chehen/ weren gnug&#x017F;am darzu/ wie auch der brieff<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Printzen</hi> von <hi rendition="#aq">Vranien</hi> den &#x017F;ie zum warzeichen bewahren wolten.</p><lb/>
            <p>Ferner wurde jhnen fu&#x0364;rgelegt/ daß zu beyder&#x017F;eitz ver&#x017F;icheru&#x0303;g hochno&#x0364;tig<lb/>
were/ daß ein Fort oder Schantz bey <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> auff gerichtet wu&#x0364;rde daraus<lb/>
&#x017F;ie in allen feinds vorfallenden gelegenheiten mo&#x0364;chten be&#x017F;chu&#x0364;tzet werden/<lb/>
daßbewilligten &#x017F;ie &#x017F;ehr gerne/ waren zu frieden daß nach deß <hi rendition="#aq">Generals</hi> vnd<lb/>
&#x017F;einer Ra&#x0364;hte gutfinden ein Fe&#x017F;tung auffgericht wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Nach die&#x017F;en vn&#x0303; an dern di&#x017F;cur&#x017F;en fingen endlich die Hollender mit glimpf<note place="right">Trachten<lb/>
nach<lb/>
Gold daß<lb/>
jhnen feel<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt.</note><lb/>
lichen worten an/ den rechten zweck vnd in &#x017F;icht jhrer Rey&#x017F;e zu entdecke&#x0303;/<lb/>
nemlich Gold gegen allerley Waffen zuerhandlen/ welches &#x017F;ie ver&#x017F;tunden<lb/>
vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig alda zu finden were: darauff &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;i</hi>quen einmu&#x0364;tig ent-<lb/>
&#x017F;chuldigten daß &#x017F;ie von keinen Gold bergen wu&#x0364;&#x017F;ten/ weil &#x017F;ie in langer zeit<lb/>
kein Gold gebraucht oder bearbeitet hetten woll wu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;ich zuerinnern<lb/>
waß gro&#x017F;&#x017F;e vnvertra&#x0364;glicher la&#x017F;te vnd Tyranney die Spanier jhren vorel-<lb/>
tern angethan hetten wann &#x017F;ie jhren Goldtribut nicht volko&#x0364;mlich hetten<lb/>
eingelieffert/ ja Na&#x017F;en vnd Ohren abge&#x017F;chnitten/ welches &#x017F;ie noch &#x017F;chrecken<lb/>
thete wann &#x017F;ie daran da&#x0364;chten/ &#x017F;o daß &#x017F;ie de&#x0303; namen Gold &#x017F;chwerlich mo&#x0364;ch-<lb/>
ten nennen ho&#x0364;ren/ vnd es weder &#x017F;ucheten noch achteten.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">General</hi> antwortete glimpfflich/ daß er oder die &#x017F;einigen weder tri-<lb/>
but oder &#x017F;chatzung begehrten/ &#x017F;ondern wolten daß gold alsbald mit waffen<lb/>
oder andern Kauffman&#x017F;chafften bezalen/ ohne daß jemand gehalten &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;ein ein gewi&#x017F;&#x017F;es Wochent- oder Monatliches gewicht zu lieffern/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;olte meines jeden willku&#x0364;r&#x017F;tehen: darauff die <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> einander an&#x017F;ahen/<lb/>
one weitere wiederantwort. Von andern hatt ma&#x0303; &#x017F;on&#x017F;t vernome&#x0303; daß alda<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genug</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0041] wolten/ alles ſolte ſtehendes fuß mit Waffen vnd andern Kauffmann. ſchafften bezahlet werden/ wo ſie ſich aber deſſen weigern ſolten/ muͤſte die Flote notwendig abziehen: darauff ſie (die Chileſer) eintraͤchtlich erſuch- ten daß der Ganeral mit den ſeinigen bleiben ſolte/ verhieſſen alles in vber- fluß zu bringen weil jhr Land heuffig damit verſehen were. Der General vnd ſeine Raͤthe als ſie den ſonderlichen willẽ dieſer Na- tion ſpuͤreten/ Præſentirten in dem namen der General Staden vnd deß Printzen von Vranien, eine offen ſive vnd defenſive Buͤndnuß mit jhnẽ gegen die Spanier zu machen/ daß einer den andern wofern Er vber fallẽ wuͤrde mit beſter macht beyſtehen/ vnd zu huͤlff kommen ſolte/ darinnen ſie zufrieden waren/ verhieſſen faͤſt vnd ſicher den Hollendern/ wofern ſie von alle den Spaniern angegriffen wuͤrden/ beyzuſpringen. Machen ei- nen Bund mit jhnen. Aber eine Schrifft daruͤber auffzurichten/ entſchuldigten ſie ſich/ daß ſie ſich nicht darauff verſtuͤnden/ auch vnder jhnen kein gebrauch were/ die zuſagungẽ beiderſeitz geſchehen/ weren gnugſam darzu/ wie auch der brieff deß Printzen von Vranien den ſie zum warzeichen bewahren wolten. Ferner wurde jhnen fuͤrgelegt/ daß zu beyderſeitz verſicherũg hochnoͤtig were/ daß ein Fort oder Schantz bey Baldivia auff gerichtet wuͤrde daraus ſie in allen feinds vorfallenden gelegenheiten moͤchten beſchuͤtzet werden/ daßbewilligten ſie ſehr gerne/ waren zu frieden daß nach deß Generals vnd ſeiner Raͤhte gutfinden ein Feſtung auffgericht wuͤrde. Nach dieſen vñ an dern diſcurſen fingen endlich die Hollender mit glimpf lichen worten an/ den rechten zweck vnd in ſicht jhrer Reyſe zu entdeckẽ/ nemlich Gold gegen allerley Waffen zuerhandlen/ welches ſie verſtunden vberfluͤſſig alda zu finden were: darauff ſich die Caſiquen einmuͤtig ent- ſchuldigten daß ſie von keinen Gold bergen wuͤſten/ weil ſie in langer zeit kein Gold gebraucht oder bearbeitet hetten woll wuͤſten ſie ſich zuerinnern waß groſſe vnvertraͤglicher laſte vnd Tyranney die Spanier jhren vorel- tern angethan hetten wann ſie jhren Goldtribut nicht volkoͤmlich hetten eingelieffert/ ja Naſen vnd Ohren abgeſchnitten/ welches ſie noch ſchrecken thete wann ſie daran daͤchten/ ſo daß ſie dẽ namen Gold ſchwerlich moͤch- ten nennen hoͤren/ vnd es weder ſucheten noch achteten. Trachten nach Gold daß jhnen feel ſchlaͤgt. Der General antwortete glimpfflich/ daß er oder die ſeinigen weder tri- but oder ſchatzung begehrten/ ſondern wolten daß gold alsbald mit waffen oder andern Kauffmanſchafften bezalen/ ohne daß jemand gehalten ſolte ſein ein gewiſſes Wochent- oder Monatliches gewicht zu lieffern/ ſondern ſolte meines jeden willkuͤrſtehen: darauff die Caſiquen einander anſahen/ one weitere wiederantwort. Von andern hatt mã ſonſt vernomẽ daß alda genug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/41
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/41>, abgerufen am 22.10.2019.