Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

außzusehen/ nachmittag kamen voll Tausend Jndianer von Osorno vnd
Conco mit den Hollendern zu accordiren, welches dann deß tags dar-
nach getroffen wurde.

Der Chile-
ser getranck

Den. 3 wurden die Soldaten mit jhrer Bagagi an Land gesetzt/ vnnd
kamen bey 30. Canoas an/ die etlich Viehe vnd viel Schitie oder Cawau/
so der Chileser Tranck ist/ brachten/ der Tranck wird also bereitet: Sie ne-
men Inilie in sand gebraden/ das wird dan von jhren weibern gekewet vnd
in einen grossen Zuber voll wasser geworffen mit noch etlichen andern fremb-
den baumwurtzeln/ alda bleibet es ein tag oder zween stehen/ biß es gleich
dem Bier/ auffgieret/ dann ist es etliches weiß etliches roth von farben/ vnd
hatt den geschmack wie saure milch/ sie vertauschten es gegen alt Eyssen.

Denselben Tag redete General Herckman die obgedachte Casiquen
Des Gene-
rals andere
aussprach-
an die Chile-
ser.
von Osorno, Conco vnd Baldiuia, vnder dem Blawen Himmel/ in ge-
genwart von vngefehr 1200. Chileser in dieser manier an: daß die Vrsach
jhrer ankunfft were/ weil in den weitentlegenen Niederlanden jhre dapfer-
keit vnd verthedigung jhrer freyheit in den Kriegen so sie seithero 1550 ge-
gen die Spanier geführet hetten erschollen were/ vnd die Niederlender auch
bey 80. Jahren hero/ eben derselben vrsach wegen gegen die Spanier Krieg
führeten auch durch Gottes segen so weit kommen weren/ daß sie biß an
Brasil jhre grentzen hetten auß gebreitet/ von welchem ort fie nun gefüglich
in vngefehr zween Monaten kondten in Chili gelangen/ dann sie sonsten
wegen derlangen Reyse vnd daß sie durch Feindsland Passiren musten
nicht eher (wie sie wol gewünschet) hetten können sie besuchen/ aber nun weren
sie bereit mit jhnen in Bündnuß zu tretten/ brechten zu dem ende viel Ge-
schütz vnd waffen/ Musqueten/ Picken/ Degen/ Kraut vnd Lot mit/ vmb
dasselbe zuverhandlen/ so jhnen nicht allein zu jhrer verthedigung/ sondern
auch vmb desto mehr vortheil auff jren feind zuthun/ werde dienen können.

Nach gehabter rede wurde jeglichem Casique ein Brieff von wegen deß
Printzen von Vranien zu gestelt/ die jhnen vorgelesen vnd in jhrer sprache
außgelegt wurden/ welches allen so wohl kleinen als grossen sehr angenehm
ware/ küsseten die Briffe vnd achteten sich Glücklich daß man auß so fer-
nen Landen nach jhnen zukähme vnd sie mit Europischen waffen verse-
hen wolte.

Diese Chileser nun recht zu prüffen vnd zu vndersuchen waß vor ein
fundament man/ auff diese jhre Zuneigung setzen dörffte/ wurde jhnen der
mangel an mundkost in der Flote fürgehalten/ vnnd begehret daß sie die
Schiffe mit Schweinen/ Schafe/ Kühen vnd anderen Eßbaren wahren

versehen

außzuſehen/ nachmittag kamen voll Tauſend Jndianer von Oſorno vñ
Conco mit den Hollendern zu accordiren, welches dann deß tags dar-
nach getroffen wurde.

Der Chile-
ſer getranck

Den. 3 wurden die Soldaten mit jhrer Bagagi an Land geſetzt/ vnnd
kamen bey 30. Canoas an/ die etlich Viehe vnd viel Schitie oder Cawau/
ſo der Chileſer Tranck iſt/ brachten/ der Tranck wird alſo bereitet: Sie ne-
men Inilie in ſand gebraden/ das wird dan von jhren weibern gekewet vnd
in einẽ groſſen Zuber voll waſſer geworffen mit noch etlichẽ andern fremb-
den baumwurtzeln/ alda bleibet es ein tag oder zween ſtehen/ biß es gleich
dem Bier/ auffgieret/ dann iſt es etliches weiß etliches roth von farben/ vñ
hatt den geſchmack wie ſaure milch/ ſie vertauſchten es gegen alt Eyſſen.

Denſelben Tag redete General Herckman die obgedachte Caſiquen
Des Gene-
rals andere
ausſprach-
an die Chile-
ſer.
von Oſorno, Conco vnd Baldiuia, vnder dem Blawen Himmel/ in ge-
genwart von vngefehr 1200. Chileſer in dieſer manier an: daß die Vrſach
jhrer ankunfft were/ weil in den weitentlegenen Niederlanden jhre dapfer-
keit vnd verthedigung jhrer freyheit in den Kriegen ſo ſie ſeithero 1550 ge-
gen die Spanier gefuͤhret hetten erſchollen were/ vñ die Niederlender auch
bey 80. Jahren hero/ eben derſelben vrſach wegen gegen die Spanier Krieg
fuͤhreten auch durch Gottes ſegen ſo weit kommen weren/ daß ſie biß an
Braſil jhre grentzen hetten auß gebreitet/ von welchem ort fie nun gefuͤglich
in vngefehr zween Monaten kondten in Chili gelangen/ dann ſie ſonſten
wegen derlangen Reyſe vnd daß ſie durch Feindsland Paſſiren muſten
nicht eher (wie ſie wol gewuͤnſchet) hetten koͤnnẽ ſie beſuchen/ aber nun werẽ
ſie bereit mit jhnen in Buͤndnuß zu tretten/ brechten zu dem ende viel Ge-
ſchuͤtz vnd waffen/ Muſqueten/ Picken/ Degen/ Kraut vnd Lot mit/ vmb
daſſelbe zuverhandlen/ ſo jhnen nicht allein zu jhrer verthedigung/ ſondern
auch vmb deſto mehr vortheil auff jren feind zuthun/ werde dienen koͤñen.

Nach gehabter rede wurde jeglichem Caſique ein Brieff von wegen deß
Printzen von Vranien zu geſtelt/ die jhnen vorgeleſen vnd in jhrer ſprache
außgelegt wurdẽ/ welches allen ſo wohl kleinen als groſſen ſehr angenehm
ware/ kuͤſſeten die Briffe vnd achteten ſich Gluͤcklich daß man auß ſo fer-
nen Landen nach jhnen zukaͤhme vnd ſie mit Europiſchen waffen verſe-
hen wolte.

Dieſe Chileſer nun recht zu pruͤffen vnd zu vnderſuchen waß vor ein
fundament man/ auff dieſe jhre Zuneigung ſetzen doͤrffte/ wurde jhnen der
mangel an mundkoſt in der Flote fuͤrgehalten/ vnnd begehret daß ſie die
Schiffe mit Schweinen/ Schafe/ Kuͤhen vnd anderen Eßbaren wahren

verſehen
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="22"/>
außzu&#x017F;ehen/ nachmittag kamen voll Tau&#x017F;end Jndianer von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> vn&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">Conco</hi> mit den Hollendern zu <hi rendition="#aq">accordiren,</hi> welches dann deß tags dar-<lb/>
nach getroffen wurde.</p><lb/>
            <note place="left">Der Chile-<lb/>
&#x017F;er getranck</note>
            <p>Den. 3 wurden die Soldaten mit jhrer <hi rendition="#aq">Bagagi</hi> an Land ge&#x017F;etzt/ vnnd<lb/>
kamen bey 30. <hi rendition="#aq">Canoas</hi> an/ die etlich Viehe vnd viel Schitie oder Cawau/<lb/>
&#x017F;o der <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> Tranck i&#x017F;t/ brachten/ der Tranck wird al&#x017F;o bereitet: Sie ne-<lb/>
men <hi rendition="#aq">Inilie</hi> in &#x017F;and gebraden/ das wird dan von jhren weibern gekewet vnd<lb/>
in eine&#x0303; gro&#x017F;&#x017F;en Zuber voll wa&#x017F;&#x017F;er geworffen mit noch etliche&#x0303; andern fremb-<lb/>
den baumwurtzeln/ alda bleibet es ein tag oder zween &#x017F;tehen/ biß es gleich<lb/>
dem Bier/ auffgieret/ dann i&#x017F;t es etliches weiß etliches roth von farben/ vn&#x0303;<lb/>
hatt den ge&#x017F;chmack wie &#x017F;aure milch/ &#x017F;ie vertau&#x017F;chten es gegen alt Ey&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Den&#x017F;elben Tag redete <hi rendition="#aq">General</hi> Herckman die obgedachte <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iq</hi>uen<lb/><note place="left">Des Gene-<lb/>
rals andere<lb/>
aus&#x017F;prach-<lb/>
an die Chile-<lb/>
&#x017F;er.</note>von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno, Conco</hi> vnd <hi rendition="#aq">Baldiuia,</hi> vnder dem Blawen Himmel/ in ge-<lb/>
genwart von vngefehr 1200. <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> in die&#x017F;er manier an: daß die Vr&#x017F;ach<lb/>
jhrer ankunfft were/ weil in den weitentlegenen Niederlanden jhre dapfer-<lb/>
keit vnd verthedigung jhrer freyheit in den Kriegen &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;eithero 1550 ge-<lb/>
gen die Spanier gefu&#x0364;hret hetten er&#x017F;chollen were/ vn&#x0303; die Niederlender auch<lb/>
bey 80. Jahren hero/ eben der&#x017F;elben vr&#x017F;ach wegen gegen die Spanier Krieg<lb/>
fu&#x0364;hreten auch durch Gottes &#x017F;egen &#x017F;o weit kommen weren/ daß &#x017F;ie biß an<lb/><hi rendition="#aq">Bra&#x017F;il</hi> jhre grentzen hetten auß gebreitet/ von welchem ort fie nun gefu&#x0364;glich<lb/>
in vngefehr zween Monaten kondten in <hi rendition="#aq">Chili</hi> gelangen/ dann &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
wegen derlangen Rey&#x017F;e vnd daß &#x017F;ie durch Feindsland Pa&#x017F;&#x017F;iren mu&#x017F;ten<lb/>
nicht eher (wie &#x017F;ie wol gewu&#x0364;n&#x017F;chet) hetten ko&#x0364;nne&#x0303; &#x017F;ie be&#x017F;uchen/ aber nun were&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie bereit mit jhnen in Bu&#x0364;ndnuß zu tretten/ brechten zu dem ende viel Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz vnd waffen/ Mu&#x017F;queten/ Picken/ Degen/ Kraut vnd Lot mit/ vmb<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe zuverhandlen/ &#x017F;o jhnen nicht allein zu jhrer verthedigung/ &#x017F;ondern<lb/>
auch vmb de&#x017F;to mehr vortheil auff jren feind zuthun/ werde dienen ko&#x0364;n&#x0303;en.</p><lb/>
            <p>Nach gehabter rede wurde jeglichem <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;i</hi>que ein Brieff von wegen deß<lb/><hi rendition="#aq">Printzen</hi> von <hi rendition="#aq">Vranien</hi> zu ge&#x017F;telt/ die jhnen vorgele&#x017F;en vnd in jhrer &#x017F;prache<lb/>
außgelegt wurde&#x0303;/ welches allen &#x017F;o wohl kleinen als gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr angenehm<lb/>
ware/ ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;eten die Briffe vnd achteten &#x017F;ich Glu&#x0364;cklich daß man auß &#x017F;o fer-<lb/>
nen Landen nach jhnen zuka&#x0364;hme vnd &#x017F;ie mit Europi&#x017F;chen waffen ver&#x017F;e-<lb/>
hen wolte.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> nun recht zu pru&#x0364;ffen vnd zu vnder&#x017F;uchen waß vor ein<lb/>
fundament man/ auff die&#x017F;e jhre Zuneigung &#x017F;etzen do&#x0364;rffte/ wurde jhnen der<lb/>
mangel an mundko&#x017F;t in der Flote fu&#x0364;rgehalten/ vnnd begehret daß &#x017F;ie die<lb/>
Schiffe mit Schweinen/ Schafe/ Ku&#x0364;hen vnd anderen Eßbaren wahren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;ehen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] außzuſehen/ nachmittag kamen voll Tauſend Jndianer von Oſorno vñ Conco mit den Hollendern zu accordiren, welches dann deß tags dar- nach getroffen wurde. Den. 3 wurden die Soldaten mit jhrer Bagagi an Land geſetzt/ vnnd kamen bey 30. Canoas an/ die etlich Viehe vnd viel Schitie oder Cawau/ ſo der Chileſer Tranck iſt/ brachten/ der Tranck wird alſo bereitet: Sie ne- men Inilie in ſand gebraden/ das wird dan von jhren weibern gekewet vnd in einẽ groſſen Zuber voll waſſer geworffen mit noch etlichẽ andern fremb- den baumwurtzeln/ alda bleibet es ein tag oder zween ſtehen/ biß es gleich dem Bier/ auffgieret/ dann iſt es etliches weiß etliches roth von farben/ vñ hatt den geſchmack wie ſaure milch/ ſie vertauſchten es gegen alt Eyſſen. Denſelben Tag redete General Herckman die obgedachte Caſiquen von Oſorno, Conco vnd Baldiuia, vnder dem Blawen Himmel/ in ge- genwart von vngefehr 1200. Chileſer in dieſer manier an: daß die Vrſach jhrer ankunfft were/ weil in den weitentlegenen Niederlanden jhre dapfer- keit vnd verthedigung jhrer freyheit in den Kriegen ſo ſie ſeithero 1550 ge- gen die Spanier gefuͤhret hetten erſchollen were/ vñ die Niederlender auch bey 80. Jahren hero/ eben derſelben vrſach wegen gegen die Spanier Krieg fuͤhreten auch durch Gottes ſegen ſo weit kommen weren/ daß ſie biß an Braſil jhre grentzen hetten auß gebreitet/ von welchem ort fie nun gefuͤglich in vngefehr zween Monaten kondten in Chili gelangen/ dann ſie ſonſten wegen derlangen Reyſe vnd daß ſie durch Feindsland Paſſiren muſten nicht eher (wie ſie wol gewuͤnſchet) hetten koͤnnẽ ſie beſuchen/ aber nun werẽ ſie bereit mit jhnen in Buͤndnuß zu tretten/ brechten zu dem ende viel Ge- ſchuͤtz vnd waffen/ Muſqueten/ Picken/ Degen/ Kraut vnd Lot mit/ vmb daſſelbe zuverhandlen/ ſo jhnen nicht allein zu jhrer verthedigung/ ſondern auch vmb deſto mehr vortheil auff jren feind zuthun/ werde dienen koͤñen. Des Gene- rals andere ausſprach- an die Chile- ſer. Nach gehabter rede wurde jeglichem Caſique ein Brieff von wegen deß Printzen von Vranien zu geſtelt/ die jhnen vorgeleſen vnd in jhrer ſprache außgelegt wurdẽ/ welches allen ſo wohl kleinen als groſſen ſehr angenehm ware/ kuͤſſeten die Briffe vnd achteten ſich Gluͤcklich daß man auß ſo fer- nen Landen nach jhnen zukaͤhme vnd ſie mit Europiſchen waffen verſe- hen wolte. Dieſe Chileſer nun recht zu pruͤffen vnd zu vnderſuchen waß vor ein fundament man/ auff dieſe jhre Zuneigung ſetzen doͤrffte/ wurde jhnen der mangel an mundkoſt in der Flote fuͤrgehalten/ vnnd begehret daß ſie die Schiffe mit Schweinen/ Schafe/ Kuͤhen vnd anderen Eßbaren wahren verſehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/40
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/40>, abgerufen am 17.07.2019.