Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Den 26. Kamen 10. Baldivianer mit drey Canoas (auß einem
Baum gehauen) an Boord: jhr Oberster brachte zum zeichen der freund-
schafft/ vnd daß sie begierich wehren zu handlen ein Schiff mit/ wahren
sehr verwundert vber vnsere Schiff daß sie mit Volck vnd Waffen so
versehen waren.

Den 28. Kamen die Schiffe Eindracht vnd Dolphin für die
Statt Baldiuia zu Anckern/ die Statt ist vorzeiten von Castilianern ge-
bauet/ vnd Anno 1599. Jahren von den Chilesern abhendig gemacht
worden/ die sie verstöreten vnd alle Spanier Todschlugen/ dem Guber-
nator
gossen sie geschmeltztes Gold Lebendig in den Mund/ auß seiner
Hirnschale macheten sie ein Trinck geschier vnnd auß seinen Schenckeln
Trompetten zur gedächtnuß. Viel grosse vnd starcke Mauren waren noch
alda zusehen/ es hatte alda bey 450. Heuser gehabt/ vnderschiedliche
Gassen vnd Kreutzwege/ zween grosser Merckte/ vnd ware eine schöne ge-
legenheit/ aber nun lage es gar wild vnd mit gestreuch bewachsen/ daß
sie keiner Statt gleich sahe: in ankunfft schosse ein jeglich Schiff 6. Ca-
non
Schüsse/ zum Frewden zeichen/ die Indianer kamen mit Hauf-
fen an Boord/ vnd waren nicht weniger als die vorige vber die Schiffe
verwundert/ waren aber sehr Diebisch vnd begierich nach dem Eysen/ al-
les waß sie sahen stunde jhnen an/ biß an die Compassen welche sie auß
jhren Heußlein herauß stalen/ also daß man darnach wann solche
Kauffleute kamen alles auß dem weg schliessen muste: die vbrigen so am
Lande stunden bey Dreyhundert starck waren auff jhre manier alle woll
gewafnet/ ein jeglicher nemlich mit einem spieß 18. Schuch lang/ bey-
des die Reuter vnd die Fußgenger/ etliche Casiquen begerten an Herrn
Crispinsen, daß die Soldaten mit jhrem gewehr doch möchten zu Land
in Ordnung gestelt werden/ weil sie lang auff sie gewartet hetten/ vnd we-
gen mangel Leibszucht sich nicht mehr lang alda köndten auffhalten/ aber
der Herr Crispin schlug ihnen daß glimpfflich ab/ entschuldigte sich daß
der General mit den Zwey restirenden Schiffen noch nicht bey der hand
were/ solte aber auff den Abend oder zum lengsten Morgen geschehen/ so
daß er sie damit zufrieden stellete: vnder deß fuhren die Chileser die mit
den Schiffen von Carel Mappa, Castro, vnd andern ortten kommen
waren/ mit jhrer Bagagy an Land.

Den 29. Weil die beyde Schiffe Ambsterdam vnnd Flissingen
noch am grund sassen/ also daß sie nicht für Baldivia kondten ankommen/
fuhre der General Herckman mit den Zwey vbrigen Companien in

der

Den 26. Kamen 10. Baldivianer mit drey Canoas (auß einem
Baum gehauen) an Boord: jhr Oberſter brachte zum zeichen der freund-
ſchafft/ vnd daß ſie begierich wehren zu handlen ein Schiff mit/ wahren
ſehr verwundert vber vnſere Schiff daß ſie mit Volck vnd Waffen ſo
verſehen waren.

Den 28. Kamen die Schiffe Eindracht vnd Dolphin fuͤr die
Statt Baldiuia zu Anckern/ die Statt iſt vorzeiten von Caſtilianern ge-
bauet/ vnd Anno 1599. Jahren von den Chileſern abhendig gemacht
worden/ die ſie verſtoͤreten vnd alle Spanier Todſchlugen/ dem Guber-
nator
goſſen ſie geſchmeltztes Gold Lebendig in den Mund/ auß ſeiner
Hirnſchale macheten ſie ein Trinck geſchier vnnd auß ſeinen Schenckeln
Trompetten zur gedaͤchtnuß. Viel groſſe vnd ſtarcke Mauren waren noch
alda zuſehen/ es hatte alda bey 450. Heuſer gehabt/ vnderſchiedliche
Gaſſen vnd Kreutzwege/ zween groſſer Merckte/ vnd ware eine ſchoͤne ge-
legenheit/ aber nun lage es gar wild vnd mit geſtreuch bewachſen/ daß
ſie keiner Statt gleich ſahe: in ankunfft ſchoſſe ein jeglich Schiff 6. Ca-
non
Schuͤſſe/ zum Frewden zeichen/ die Indianer kamen mit Hauf-
fen an Boord/ vnd waren nicht weniger als die vorige vber die Schiffe
verwundert/ waren aber ſehr Diebiſch vnd begierich nach dem Eyſen/ al-
les waß ſie ſahen ſtunde jhnen an/ biß an die Compaſſen welche ſie auß
jhren Heußlein herauß ſtalen/ alſo daß man darnach wann ſolche
Kauffleute kamen alles auß dem weg ſchlieſſen muſte: die vbrigen ſo am
Lande ſtunden bey Dreyhundert ſtarck waren auff jhre manier alle woll
gewafnet/ ein jeglicher nemlich mit einem ſpieß 18. Schuch lang/ bey-
des die Reuter vnd die Fußgenger/ etliche Caſiquen begerten an Herꝛn
Criſpinſen, daß die Soldaten mit jhrem gewehr doch moͤchten zu Land
in Ordnung geſtelt werden/ weil ſie lang auff ſie gewartet hetten/ vnd we-
gen mangel Leibszucht ſich nicht mehr lang alda koͤndten auffhalten/ aber
der Herꝛ Criſpin ſchlug ihnen daß glimpfflich ab/ entſchuldigte ſich daß
der General mit den Zwey reſtirenden Schiffen noch nicht bey der hand
were/ ſolte aber auff den Abend oder zum lengſten Morgen geſchehen/ ſo
daß er ſie damit zufrieden ſtellete: vnder deß fuhren die Chileſer die mit
den Schiffen von Carel Mappa, Caſtro, vnd andern ortten kommen
waren/ mit jhrer Bagagy an Land.

Den 29. Weil die beyde Schiffe Ambſterdam vnnd Fliſſingen
noch am grund ſaſſen/ alſo daß ſie nicht fuͤr Baldivia kondten ankom̃en/
fuhre der General Herckman mit den Zwey vbrigen Companien in

der
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038" n="20"/>
            <p>Den 26. Kamen 10. <hi rendition="#aq">Baldivianer</hi> mit drey <hi rendition="#aq">Canoas</hi> (auß einem<lb/>
Baum gehauen) an Boord: jhr Ober&#x017F;ter brachte zum zeichen der freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ vnd daß &#x017F;ie begierich wehren zu handlen ein Schiff mit/ wahren<lb/>
&#x017F;ehr verwundert vber vn&#x017F;ere Schiff daß &#x017F;ie mit Volck vnd Waffen &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;ehen waren.</p><lb/>
            <p>Den 28. Kamen die Schiffe Eindracht vnd <hi rendition="#aq">Dolphin</hi> fu&#x0364;r die<lb/>
Statt <hi rendition="#aq">Baldiuia</hi> zu Anckern/ die Statt i&#x017F;t vorzeiten von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilianern</hi> ge-<lb/>
bauet/ vnd <hi rendition="#aq">Anno 1599.</hi> Jahren von den <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;ern</hi> abhendig gemacht<lb/>
worden/ die &#x017F;ie ver&#x017F;to&#x0364;reten vnd alle Spanier Tod&#x017F;chlugen/ dem <hi rendition="#aq">Guber-<lb/>
nator</hi> go&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ge&#x017F;chmeltztes Gold Lebendig in den Mund/ auß &#x017F;einer<lb/>
Hirn&#x017F;chale macheten &#x017F;ie ein Trinck ge&#x017F;chier vnnd auß &#x017F;einen Schenckeln<lb/>
Trompetten zur geda&#x0364;chtnuß. Viel gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;tarcke Mauren waren noch<lb/>
alda zu&#x017F;ehen/ es hatte alda bey 450. Heu&#x017F;er gehabt/ vnder&#x017F;chiedliche<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en vnd Kreutzwege/ zween gro&#x017F;&#x017F;er Merckte/ vnd ware eine &#x017F;cho&#x0364;ne ge-<lb/>
legenheit/ aber nun lage es gar wild vnd mit ge&#x017F;treuch bewach&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie keiner Statt gleich &#x017F;ahe: in ankunfft &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e ein jeglich Schiff 6. <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
non</hi> Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ zum Frewden zeichen/ die <hi rendition="#aq">Indianer</hi> kamen mit Hauf-<lb/>
fen an Boord/ vnd waren nicht weniger als die vorige vber die Schiffe<lb/>
verwundert/ waren aber &#x017F;ehr Diebi&#x017F;ch vnd begierich nach dem Ey&#x017F;en/ al-<lb/>
les waß &#x017F;ie &#x017F;ahen &#x017F;tunde jhnen an/ biß an die <hi rendition="#aq">Com</hi>pa&#x017F;&#x017F;en welche &#x017F;ie auß<lb/>
jhren Heußlein herauß &#x017F;talen/ al&#x017F;o daß man darnach wann &#x017F;olche<lb/>
Kauffleute kamen alles auß dem weg &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te: die vbrigen &#x017F;o am<lb/>
Lande &#x017F;tunden bey Dreyhundert &#x017F;tarck waren auff jhre manier alle woll<lb/>
gewafnet/ ein jeglicher nemlich mit einem &#x017F;pieß 18. Schuch lang/ bey-<lb/>
des die Reuter vnd die Fußgenger/ etliche <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> begerten an Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">Cri&#x017F;pin&#x017F;en,</hi> daß die Soldaten mit jhrem gewehr doch mo&#x0364;chten zu Land<lb/>
in Ordnung ge&#x017F;telt werden/ weil &#x017F;ie lang auff &#x017F;ie gewartet hetten/ vnd we-<lb/>
gen mangel Leibszucht &#x017F;ich nicht mehr lang alda ko&#x0364;ndten auffhalten/ aber<lb/>
der Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Cri&#x017F;pin</hi> &#x017F;chlug ihnen daß glimpfflich ab/ ent&#x017F;chuldigte &#x017F;ich daß<lb/>
der <hi rendition="#aq">General</hi> mit den Zwey <hi rendition="#aq">re&#x017F;tirenden</hi> Schiffen noch nicht bey der hand<lb/>
were/ &#x017F;olte aber auff den Abend oder zum leng&#x017F;ten Morgen ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o<lb/>
daß er &#x017F;ie damit zufrieden &#x017F;tellete: vnder deß fuhren die <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> die mit<lb/>
den Schiffen von <hi rendition="#aq">Carel Mappa, Ca&#x017F;tro,</hi> vnd andern ortten kommen<lb/>
waren/ mit jhrer <hi rendition="#aq">Bagagy</hi> an Land.</p><lb/>
            <p>Den 29. Weil die beyde Schiffe Amb&#x017F;terdam vnnd Fli&#x017F;&#x017F;ingen<lb/>
noch am grund &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nicht fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> kondten ankom&#x0303;en/<lb/>
fuhre der <hi rendition="#aq">General</hi> Herckman mit den Zwey vbrigen <hi rendition="#aq">Companien</hi> in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0038] Den 26. Kamen 10. Baldivianer mit drey Canoas (auß einem Baum gehauen) an Boord: jhr Oberſter brachte zum zeichen der freund- ſchafft/ vnd daß ſie begierich wehren zu handlen ein Schiff mit/ wahren ſehr verwundert vber vnſere Schiff daß ſie mit Volck vnd Waffen ſo verſehen waren. Den 28. Kamen die Schiffe Eindracht vnd Dolphin fuͤr die Statt Baldiuia zu Anckern/ die Statt iſt vorzeiten von Caſtilianern ge- bauet/ vnd Anno 1599. Jahren von den Chileſern abhendig gemacht worden/ die ſie verſtoͤreten vnd alle Spanier Todſchlugen/ dem Guber- nator goſſen ſie geſchmeltztes Gold Lebendig in den Mund/ auß ſeiner Hirnſchale macheten ſie ein Trinck geſchier vnnd auß ſeinen Schenckeln Trompetten zur gedaͤchtnuß. Viel groſſe vnd ſtarcke Mauren waren noch alda zuſehen/ es hatte alda bey 450. Heuſer gehabt/ vnderſchiedliche Gaſſen vnd Kreutzwege/ zween groſſer Merckte/ vnd ware eine ſchoͤne ge- legenheit/ aber nun lage es gar wild vnd mit geſtreuch bewachſen/ daß ſie keiner Statt gleich ſahe: in ankunfft ſchoſſe ein jeglich Schiff 6. Ca- non Schuͤſſe/ zum Frewden zeichen/ die Indianer kamen mit Hauf- fen an Boord/ vnd waren nicht weniger als die vorige vber die Schiffe verwundert/ waren aber ſehr Diebiſch vnd begierich nach dem Eyſen/ al- les waß ſie ſahen ſtunde jhnen an/ biß an die Compaſſen welche ſie auß jhren Heußlein herauß ſtalen/ alſo daß man darnach wann ſolche Kauffleute kamen alles auß dem weg ſchlieſſen muſte: die vbrigen ſo am Lande ſtunden bey Dreyhundert ſtarck waren auff jhre manier alle woll gewafnet/ ein jeglicher nemlich mit einem ſpieß 18. Schuch lang/ bey- des die Reuter vnd die Fußgenger/ etliche Caſiquen begerten an Herꝛn Criſpinſen, daß die Soldaten mit jhrem gewehr doch moͤchten zu Land in Ordnung geſtelt werden/ weil ſie lang auff ſie gewartet hetten/ vnd we- gen mangel Leibszucht ſich nicht mehr lang alda koͤndten auffhalten/ aber der Herꝛ Criſpin ſchlug ihnen daß glimpfflich ab/ entſchuldigte ſich daß der General mit den Zwey reſtirenden Schiffen noch nicht bey der hand were/ ſolte aber auff den Abend oder zum lengſten Morgen geſchehen/ ſo daß er ſie damit zufrieden ſtellete: vnder deß fuhren die Chileſer die mit den Schiffen von Carel Mappa, Caſtro, vnd andern ortten kommen waren/ mit jhrer Bagagy an Land. Den 29. Weil die beyde Schiffe Ambſterdam vnnd Fliſſingen noch am grund ſaſſen/ alſo daß ſie nicht fuͤr Baldivia kondten ankom̃en/ fuhre der General Herckman mit den Zwey vbrigen Companien in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/38
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/38>, abgerufen am 24.10.2019.