Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Wasser ist alda vberflunssig/ wie auch Brennholtz/ so gibt es auch ein grosse
mennigte Fisch vnd im Volmond extraordinari grosse Crabben wie auch
Muscheln aber nicht so groß als im der stras le Maire da sie ein Spannen
lang vnd einer hand breid waren.

Das Land wie auch die Jnseln vmbhero ist sehr reich an Viehe als
Schaffe Schweine Pferde vnd Geyse/ wie auch allerley Gevögels/ das
Erdrich ist fruchtbar/ bringt Weitzen/ grosse Erbsen/ Bonen/ Rüben/
Hirß/ Patetesen/ herfür/ wie auch Flachs/ aber alles gewächs würd
oftmals durch die harte Sturmwinde (welchen dieser climat sehr vnder-
worffen ist) zu grund geschlagen daß es nicht zur Zeitigung gelanget.

Patatesen seind Wurtzeln/ die durchgehend in der Erden gefunden
werden/ seind Rund oder lenglich einer faust groß/ inwendig vnderschied-
licher farben/ Rod/ Weiß/ Gelb/ durch einander/ etliche auch gantz Weiß/
werden am Feuwer gebraden vnd zur nahrung gebracht.

Die Spanier schreiben/ daß in Chili Bäche seind/ so deß tags
Lauffen vnd deß nachts trucken seind/ welches deme so die vrsach nicht
weiß/ frembt/ scheinen muß/ kombt aber daher daß die Sonne des tags
den Schnee auff dem Gebirg schmeltzet/ welcher bey der nacht wieder hart
wird/ also daß er nicht mehr rinnet.

Der Chile-
ser in Chilo-
ve manier
vnd wesen.

Die Manspersonen alda seind der lengsten keine/ aber starck vnd wohll
formieret/ seind den Brasilianern nicht vngleich/ der Leib braunlecht/ vnd
daß Haar haben sie Schwartz biß an die Ohren abgekürtzt/ haben ein band
oder sonsten etwaß vmb daß haubt gebunden/ jren Bartziehen sie rein auß.

Jhre Kleidung ist zwar schlecht/ aber auff jhre manier sehr Curios:
die Männer tragen weite hosen wie die Schiffleut mit einem band vmbs
Leib gebunden/ ohne Hembt oder Wambes/ allein nemen sie deß Zeugs da
sie jhre Kleider von machen ohngefehr 31/2. Elen/ da machen sie mitten ein
Loch/ stecken den Kopff durch vnd lassen es vber die Schültern abhangen/
arm vnd beine seind bloß/ one hut od Schuhe/ ir gewehr ist ein langer spieß.

Jhre Wei-
ber.

Die Weiber seind kurtzer von Person/ haben fornen ein Tuch vmb den
mittelleib fast gemacht wie einen Schurtz vnd vmb den hals eines/ welches sie
lassen vber den rucken herab hangen/ das Haubt/ brust/ arm vnd beine seind
bloß: etliche vnder jhnen haben jhre lange schwartze Zöpff mit wüllen bend-
lein/ vnderschiedlicher farben/ sehr artig geweben/ auff gebunden/ etliche lassen
daß Haar den Rucken herab hangen. Wiewol sie nun nach der Kälte
nicht alzu wol gekleidet seind so seind sie doch gesund/ vnd starcker Natur/
wie man daß woll in den Schiffen sehen kunde/ alda etliche wan sie eines

Kinds ge-

Waſſer iſt alda vberflũſſig/ wie auch Brennholtz/ ſo gibt es auch ein groſſe
mennigte Fiſch vnd im Volmond extraordinari groſſe Crabben wie auch
Muſcheln aber nicht ſo groß als im der ſtras le Maire da ſie ein Spannen
lang vnd einer hand breid waren.

Das Land wie auch die Jnſeln vmbhero iſt ſehr reich an Viehe als
Schaffe Schweine Pferde vnd Geyſe/ wie auch allerley Gevoͤgels/ das
Erdrich iſt fruchtbar/ bringt Weitzen/ groſſe Erbſen/ Bonen/ Ruͤben/
Hirß/ Pateteſen/ herfuͤr/ wie auch Flachs/ aber alles gewaͤchs wuͤrd
oftmals durch die harte Sturmwinde (welchen dieſer climat ſehr vnder-
worffen iſt) zu grund geſchlagen daß es nicht zur Zeitigung gelanget.

Patateſen ſeind Wurtzeln/ die durchgehend in der Erden gefunden
werden/ ſeind Rund oder lenglich einer fauſt groß/ inwendig vnderſchied-
licher farben/ Rod/ Weiß/ Gelb/ durch einander/ etliche auch gantz Weiß/
werden am Feuwer gebraden vnd zur nahrung gebracht.

Die Spanier ſchreiben/ daß in Chili Baͤche ſeind/ ſo deß tags
Lauffen vnd deß nachts trucken ſeind/ welches deme ſo die vrſach nicht
weiß/ frembt/ ſcheinen muß/ kombt aber daher daß die Sonne des tags
den Schnee auff dem Gebirg ſchmeltzet/ welcher bey der nacht wieder hart
wird/ alſo daß er nicht mehr rinnet.

Der Chile-
ſer in Chilo-
ve manier
vnd weſen.

Die Mansperſonen alda ſeind der lengſten keine/ aber ſtarck vnd wohll
formieret/ ſeind den Braſilianern nicht vngleich/ der Leib braunlecht/ vnd
daß Haar haben ſie Schwartz biß an die Ohren abgekuͤrtzt/ habẽ ein band
oder ſonſten etwaß vmb daß haubt gebundẽ/ jren Bartziehen ſie rein auß.

Jhre Kleidung iſt zwar ſchlecht/ aber auff jhre manier ſehr Curios:
die Maͤnner tragen weite hoſen wie die Schiffleut mit einem band vmbs
Leib gebunden/ ohne Hembt oder Wambes/ allein nemen ſie deß Zeugs da
ſie jhre Kleider von machen ohngefehr 3½. Elen/ da machen ſie mitten ein
Loch/ ſtecken den Kopff durch vnd laſſen es vber die Schuͤltern abhangen/
arm vñ beine ſeind bloß/ one hut oď Schuhe/ ir gewehr iſt ein langer ſpieß.

Jhre Wei-
ber.

Die Weiber ſeind kurtzer von Perſon/ haben fornen ein Tuch vmb den
mittelleib faſt gemacht wie einẽ Schurtz vñ vmb den hals eines/ welches ſie
laſſen vber den rucken herab hangẽ/ das Haubt/ bruſt/ arm vnd beine ſeind
bloß: etliche vnder jhnen haben jhre lange ſchwartze Zoͤpff mit wuͤllen bend-
lein/ vnderſchiedlicher farben/ ſehr artig gewebẽ/ auff gebunden/ etliche laſſẽ
daß Haar den Rucken herab hangen. Wiewol ſie nun nach der Kaͤlte
nicht alzu wol gekleidet ſeind ſo ſeind ſie doch geſund/ vnd ſtarcker Natur/
wie man daß woll in den Schiffen ſehen kunde/ alda etliche wan ſie eines

Kinds ge-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="18"/>
Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t alda vberflu&#x0303;&#x017F;&#x017F;ig/ wie auch Brennholtz/ &#x017F;o gibt es auch ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mennigte Fi&#x017F;ch vnd im Volmond extraordinari gro&#x017F;&#x017F;e Crabben wie auch<lb/>
Mu&#x017F;cheln aber nicht &#x017F;o groß als im der &#x017F;tras <hi rendition="#aq">le Maire</hi> da &#x017F;ie ein Spannen<lb/>
lang vnd einer hand breid waren.</p><lb/>
          <p>Das Land wie auch die Jn&#x017F;eln vmbhero i&#x017F;t &#x017F;ehr reich an Viehe als<lb/>
Schaffe Schweine Pferde vnd Gey&#x017F;e/ wie auch allerley Gevo&#x0364;gels/ das<lb/>
Erdrich i&#x017F;t fruchtbar/ bringt Weitzen/ gro&#x017F;&#x017F;e Erb&#x017F;en/ Bonen/ Ru&#x0364;ben/<lb/>
Hirß/ Patete&#x017F;en/ herfu&#x0364;r/ wie auch Flachs/ aber alles gewa&#x0364;chs wu&#x0364;rd<lb/>
oftmals durch die harte Sturmwinde (welchen die&#x017F;er <hi rendition="#aq">climat</hi> &#x017F;ehr vnder-<lb/>
worffen i&#x017F;t) zu grund ge&#x017F;chlagen daß es nicht zur Zeitigung gelanget.</p><lb/>
          <p>Patate&#x017F;en &#x017F;eind Wurtzeln/ die durchgehend in der Erden gefunden<lb/>
werden/ &#x017F;eind Rund oder lenglich einer fau&#x017F;t groß/ inwendig vnder&#x017F;chied-<lb/>
licher farben/ Rod/ Weiß/ Gelb/ durch einander/ etliche auch gantz Weiß/<lb/>
werden am Feuwer gebraden vnd zur nahrung gebracht.</p><lb/>
          <p>Die Spanier &#x017F;chreiben/ daß in <hi rendition="#aq">Chili</hi> Ba&#x0364;che &#x017F;eind/ &#x017F;o deß tags<lb/>
Lauffen vnd deß nachts trucken &#x017F;eind/ welches deme &#x017F;o die vr&#x017F;ach nicht<lb/>
weiß/ frembt/ &#x017F;cheinen muß/ kombt aber daher daß die Sonne des tags<lb/>
den Schnee auff dem Gebirg &#x017F;chmeltzet/ welcher bey der nacht wieder hart<lb/>
wird/ al&#x017F;o daß er nicht mehr rinnet.</p><lb/>
          <note place="left">Der Chile-<lb/>
&#x017F;er in Chilo-<lb/>
ve manier<lb/>
vnd we&#x017F;en.</note>
          <p>Die Mansper&#x017F;onen alda &#x017F;eind der leng&#x017F;ten keine/ aber &#x017F;tarck vnd wohll<lb/>
formieret/ &#x017F;eind den Bra&#x017F;ilianern nicht vngleich/ der Leib braunlecht/ vnd<lb/>
daß Haar haben &#x017F;ie Schwartz biß an die Ohren abgeku&#x0364;rtzt/ habe&#x0303; ein band<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;ten etwaß vmb daß haubt gebunde&#x0303;/ jren Bartziehen &#x017F;ie rein auß.</p><lb/>
          <p>Jhre Kleidung i&#x017F;t zwar &#x017F;chlecht/ aber auff jhre manier &#x017F;ehr Curios:<lb/>
die Ma&#x0364;nner tragen weite ho&#x017F;en wie die Schiffleut mit einem band vmbs<lb/>
Leib gebunden/ ohne Hembt oder Wambes/ allein nemen &#x017F;ie deß Zeugs da<lb/>
&#x017F;ie jhre Kleider von machen ohngefehr 3½. Elen/ da machen &#x017F;ie mitten ein<lb/>
Loch/ &#x017F;tecken den Kopff durch vnd la&#x017F;&#x017F;en es vber die Schu&#x0364;ltern abhangen/<lb/>
arm vn&#x0303; beine &#x017F;eind bloß/ one hut o&#x010F; Schuhe/ ir gewehr i&#x017F;t ein langer &#x017F;pieß.</p><lb/>
          <note place="left">Jhre Wei-<lb/>
ber.</note>
          <p>Die Weiber &#x017F;eind kurtzer von Per&#x017F;on/ haben fornen ein Tuch vmb den<lb/>
mittelleib fa&#x017F;t gemacht wie eine&#x0303; Schurtz vn&#x0303; vmb den hals eines/ welches &#x017F;ie<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en vber den rucken herab hange&#x0303;/ das Haubt/ bru&#x017F;t/ arm vnd beine &#x017F;eind<lb/>
bloß: etliche vnder jhnen haben jhre lange &#x017F;chwartze Zo&#x0364;pff mit wu&#x0364;llen bend-<lb/>
lein/ vnder&#x017F;chiedlicher farben/ &#x017F;ehr artig gewebe&#x0303;/ auff gebunden/ etliche la&#x017F;&#x017F;e&#x0303;<lb/>
daß Haar den Rucken herab hangen. Wiewol &#x017F;ie nun nach der Ka&#x0364;lte<lb/>
nicht alzu wol gekleidet &#x017F;eind &#x017F;o &#x017F;eind &#x017F;ie doch ge&#x017F;und/ vnd &#x017F;tarcker Natur/<lb/>
wie man daß woll in den Schiffen &#x017F;ehen kunde/ alda etliche wan &#x017F;ie eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kinds ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0036] Waſſer iſt alda vberflũſſig/ wie auch Brennholtz/ ſo gibt es auch ein groſſe mennigte Fiſch vnd im Volmond extraordinari groſſe Crabben wie auch Muſcheln aber nicht ſo groß als im der ſtras le Maire da ſie ein Spannen lang vnd einer hand breid waren. Das Land wie auch die Jnſeln vmbhero iſt ſehr reich an Viehe als Schaffe Schweine Pferde vnd Geyſe/ wie auch allerley Gevoͤgels/ das Erdrich iſt fruchtbar/ bringt Weitzen/ groſſe Erbſen/ Bonen/ Ruͤben/ Hirß/ Pateteſen/ herfuͤr/ wie auch Flachs/ aber alles gewaͤchs wuͤrd oftmals durch die harte Sturmwinde (welchen dieſer climat ſehr vnder- worffen iſt) zu grund geſchlagen daß es nicht zur Zeitigung gelanget. Patateſen ſeind Wurtzeln/ die durchgehend in der Erden gefunden werden/ ſeind Rund oder lenglich einer fauſt groß/ inwendig vnderſchied- licher farben/ Rod/ Weiß/ Gelb/ durch einander/ etliche auch gantz Weiß/ werden am Feuwer gebraden vnd zur nahrung gebracht. Die Spanier ſchreiben/ daß in Chili Baͤche ſeind/ ſo deß tags Lauffen vnd deß nachts trucken ſeind/ welches deme ſo die vrſach nicht weiß/ frembt/ ſcheinen muß/ kombt aber daher daß die Sonne des tags den Schnee auff dem Gebirg ſchmeltzet/ welcher bey der nacht wieder hart wird/ alſo daß er nicht mehr rinnet. Die Mansperſonen alda ſeind der lengſten keine/ aber ſtarck vnd wohll formieret/ ſeind den Braſilianern nicht vngleich/ der Leib braunlecht/ vnd daß Haar haben ſie Schwartz biß an die Ohren abgekuͤrtzt/ habẽ ein band oder ſonſten etwaß vmb daß haubt gebundẽ/ jren Bartziehen ſie rein auß. Jhre Kleidung iſt zwar ſchlecht/ aber auff jhre manier ſehr Curios: die Maͤnner tragen weite hoſen wie die Schiffleut mit einem band vmbs Leib gebunden/ ohne Hembt oder Wambes/ allein nemen ſie deß Zeugs da ſie jhre Kleider von machen ohngefehr 3½. Elen/ da machen ſie mitten ein Loch/ ſtecken den Kopff durch vnd laſſen es vber die Schuͤltern abhangen/ arm vñ beine ſeind bloß/ one hut oď Schuhe/ ir gewehr iſt ein langer ſpieß. Die Weiber ſeind kurtzer von Perſon/ haben fornen ein Tuch vmb den mittelleib faſt gemacht wie einẽ Schurtz vñ vmb den hals eines/ welches ſie laſſen vber den rucken herab hangẽ/ das Haubt/ bruſt/ arm vnd beine ſeind bloß: etliche vnder jhnen haben jhre lange ſchwartze Zoͤpff mit wuͤllen bend- lein/ vnderſchiedlicher farben/ ſehr artig gewebẽ/ auff gebunden/ etliche laſſẽ daß Haar den Rucken herab hangen. Wiewol ſie nun nach der Kaͤlte nicht alzu wol gekleidet ſeind ſo ſeind ſie doch geſund/ vnd ſtarcker Natur/ wie man daß woll in den Schiffen ſehen kunde/ alda etliche wan ſie eines Kinds ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/36
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/36>, abgerufen am 23.07.2019.