Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

der eine hieß Don Diego von Carel Mappa ware Oberster alda/ der ander
Don Philippo Oberster in der gegend daherumb/ sageten wie sie mit freüden
der Hollender ankunft vnd gute gunst gegen jhre Nation vnd haß gegen die
Spanier vernohmen hetten/ vnd daß sie viel Waffen mitbrächten vmb die
zuverhandlen/ praesenrtiren also jhre diensten mit voller resolution sich der
Spanischen regierung zu enthalten/ vnd dieses zu bekräftigen/ wiese Don
Philippo
eines Spaniers haubt/ den er schon vor 14. tagen entleibt hatte/
(waß lieblichen geruch diß haubt von sich gegeben/ ist leicht zuerachten) waren
auch in willens sich nach Osorno vnd Baldiuia zubegeben/ vnd hatten schon
200. Chileser beyeinander/ sie wurden von den Hollendern darzu sehr an-
gefrischet/ damit sie vor jhrer ankunft alda möchten angelangt sein/ sie die
Casiquen erlangeten von den Hollendern damit sie die reyse mit desto min-
der gefahr wegen der Spanier thun möchten/ 18. Degen/ soviel picken/ vnd
5. Mußqueten mit Kraut vnd Loot/ gegen 5. guter Kühe/ so sie verhiessen
zu lieffern wie auch geschahe/ vnd wurde der Fiscal in dem boot nach Carel-
Mappa
gesandt die Kühe abzuholen/ vnd zugleich einen briff von H. Her-
ckemans an den Gubernator zu Castro zubestellen wegen eines bootsman
so den 14. May ware gefangen worden/ wie oben vermelt.

Den 6. Aug. kamen 18. Chileser mit einer Canoe auß der Dolphins-
furt an die Flote mit versuch daß sie mit nach Baldiuia möchten genoh-
men werden/ welches jhnen zugesagt wurde.

Den 7. Dito Starbe H: General Henrich Brawer zu morgens zwi-
schen 10. vnd 11. vhren an seiner langwürigen Kranckheit/ hatte vor seinender General
Stirbt.

absterben angehalten/ daß sein Leichnam in Baldivia möchte gebracht vnd
alda Begraben werden/ wurde also daß eingeweid außgenomen vnd den
15. in Brawershaven zur Erden bestattet/ der Leibe aber Balsamirt vnd
ein weil beseitz gestelt. Den 9. Dito Kame der Fiscal vnd der vnder-Glück vnd
vnglück etli-
chen vber-
kommen.

steuerman/ so nach Carel Mappa waren gesand worden/ wieder; erzehleten
wie daß sie wegen eines Sturms hetten müssen an der Pferde Jnsel
anlenden/ vnd als der steuwerman den Botsleuten befohlen hatten: den
Boot vff ein bequeme stelle zubringen/ da jhr daß wasser nicht vberschüt-
ten möchte/ hetten sieben mann den Bott wollen abführen/ die aber
durch den Wind Vrplötzlich vom Land ab in die See getrieben wor-
den/ da sie von den Wellen vberstülpet in der andern zusehen ertrun-
cken weren: Sie auff der Jnsel so jhren Boot also verlohren hatten
vnd von Victuali gar nicht versehen waren dann sie nichts mitgenoh-
men/ waren nicht wenig bekümmert/ weil sie nicht sahen wie sie

wieder

der eine hieß Don Diego võ Carel Mappa ware Oberſter alda/ der ander
Don Philippo Oberſter in der gegend daherumb/ ſagetẽ wie ſie mit freuͤdẽ
der Hollender ankunft vñ gute gunſt gegen jhre Nation vnd haß gegen die
Spanier vernohmẽ hetten/ vnd daß ſie viel Waffen mitbraͤchten vmb die
zuverhandlen/ præſenrtiren alſo jhre dienſten mit voller reſolution ſich der
Spaniſchen regierung zu enthalten/ vnd dieſes zu bekraͤftigen/ wieſe Don
Philippo
eines Spaniers haubt/ den er ſchon vor 14. tagen entleibt hatte/
(waß lieblichen geruch diß haubt võ ſich gegeben/ iſt leicht zuerachtẽ) warẽ
auch in willens ſich nach Oſorno vnd Baldiuia zubegeben/ vñ hattẽ ſchon
200. Chileſer beyeinander/ ſie wurden von den Hollendern darzu ſehr an-
gefriſchet/ damit ſie vor jhrer ankunft alda moͤchten angelangt ſein/ ſie die
Caſiquen erlangetẽ von den Hollendern damit ſie die reyſe mit deſto min-
der gefahr wegen der Spanier thun moͤchten/ 18. Degen/ ſoviel picken/ vñ
5. Mußqueten mit Kraut vnd Loot/ gegen 5. guter Kuͤhe/ ſo ſie verhieſſen
zu lieffern wie auch geſchahe/ vnd wurde der Fiſcal in dem boot nach Carel-
Mappa
geſandt die Kuͤhe abzuholen/ vnd zugleich einen briff von H. Her-
ckemans an dẽ Gubernator zu Caſtro zubeſtellen wegen eines bootsman
ſo den 14. May ware gefangen worden/ wie oben vermelt.

Den 6. Aug. kamen 18. Chileſer mit einer Canoe auß der Dolphins-
furt an die Flote mit verſuch daß ſie mit nach Baldiuia moͤchten genoh-
men werden/ welches jhnen zugeſagt wurde.

Den 7. Dito Starbe H: General Henrich Brawer zu morgens zwi-
ſchen 10. vnd 11. vhren an ſeiner langwuͤrigen Kranckheit/ hatte vor ſeinẽder General
Stirbt.

abſterben angehalten/ daß ſein Leichnam in Baldivia moͤchte gebracht vnd
alda Begraben werden/ wurde alſo daß eingeweid außgenomen vnd den
15. in Brawershaven zur Erden beſtattet/ der Leibe aber Balſamirt vnd
ein weil beſeitz geſtelt. Den 9. Dito Kame der Fiſcal vnd der vnder-Gluͤck vnd
vngluͤck etli-
chen vber-
kommen.

ſteuerman/ ſo nach Carel Mappa waren geſand worden/ wieder; erzehleten
wie daß ſie wegen eines Sturms hetten muͤſſen an der Pferde Jnſel
anlenden/ vnd als der ſteuwerman den Botsleuten befohlen hatten: den
Boot vff ein bequeme ſtelle zubringen/ da jhr daß waſſer nicht vberſchuͤt-
ten moͤchte/ hetten ſieben mann den Bott wollen abfuͤhren/ die aber
durch den Wind Vrploͤtzlich vom Land ab in die See getrieben wor-
den/ da ſie von den Wellen vberſtuͤlpet in der andern zuſehen ertrun-
cken weren: Sie auff der Jnſel ſo jhren Boot alſo verlohren hatten
vnd von Victuali gar nicht verſehen waren dann ſie nichts mitgenoh-
men/ waren nicht wenig bekuͤmmert/ weil ſie nicht ſahen wie ſie

wieder
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="15"/>
der eine hieß <hi rendition="#aq">Don Diego</hi> vo&#x0303; <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> ware Ober&#x017F;ter alda/ der ander<lb/><hi rendition="#aq">Don Philippo</hi> Ober&#x017F;ter in der gegend daherumb/ &#x017F;agete&#x0303; wie &#x017F;ie mit freu&#x0364;de&#x0303;<lb/>
der Hollender ankunft vn&#x0303; gute gun&#x017F;t gegen jhre Nation vnd haß gegen die<lb/>
Spanier vernohme&#x0303; hetten/ vnd daß &#x017F;ie viel Waffen mitbra&#x0364;chten vmb die<lb/>
zuverhandlen/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;enrtiren al&#x017F;o jhre dien&#x017F;ten mit voller re&#x017F;olution &#x017F;ich der<lb/>
Spani&#x017F;chen regierung zu enthalten/ vnd die&#x017F;es zu bekra&#x0364;ftigen/ wie&#x017F;e <hi rendition="#aq">Don<lb/>
Philippo</hi> eines Spaniers haubt/ den er &#x017F;chon vor 14. tagen entleibt hatte/<lb/>
(waß lieblichen geruch diß haubt vo&#x0303; &#x017F;ich gegeben/ i&#x017F;t leicht zuerachte&#x0303;) ware&#x0303;<lb/>
auch in willens &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> vnd <hi rendition="#aq">Baldiuia</hi> zubegeben/ vn&#x0303; hatte&#x0303; &#x017F;chon<lb/>
200. <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> beyeinander/ &#x017F;ie wurden von den Hollendern darzu &#x017F;ehr an-<lb/>
gefri&#x017F;chet/ damit &#x017F;ie vor jhrer ankunft alda mo&#x0364;chten angelangt &#x017F;ein/ &#x017F;ie die<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> erlangete&#x0303; von den Hollendern damit &#x017F;ie die rey&#x017F;e mit de&#x017F;to min-<lb/>
der gefahr wegen der Spanier thun mo&#x0364;chten/ 18. Degen/ &#x017F;oviel picken/ vn&#x0303;<lb/>
5. Mußqueten mit Kraut vnd Loot/ gegen 5. guter Ku&#x0364;he/ &#x017F;o &#x017F;ie verhie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu lieffern wie auch ge&#x017F;chahe/ vnd wurde der <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi> in dem boot nach <hi rendition="#aq">Carel-<lb/>
Mappa</hi> ge&#x017F;andt die Ku&#x0364;he abzuholen/ vnd zugleich einen briff von H. Her-<lb/>
ckemans an de&#x0303; <hi rendition="#aq">Gubernator</hi> zu <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi> zube&#x017F;tellen wegen eines bootsman<lb/>
&#x017F;o den 14. May ware gefangen worden/ wie oben vermelt.</p><lb/>
        <p>Den 6. Aug. kamen 18. <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> mit einer <hi rendition="#aq">Canoe</hi> auß der <hi rendition="#aq">Dolphins-</hi><lb/>
furt an die Flote mit ver&#x017F;uch daß &#x017F;ie mit nach <hi rendition="#aq">Baldiuia</hi> mo&#x0364;chten genoh-<lb/>
men werden/ welches jhnen zuge&#x017F;agt wurde.</p><lb/>
        <p>Den 7. Dito Starbe H: <hi rendition="#aq">General</hi> Henrich Brawer zu morgens zwi-<lb/>
&#x017F;chen 10. vnd 11. vhren an &#x017F;einer langwu&#x0364;rigen Kranckheit/ hatte vor &#x017F;eine&#x0303;<note place="right">der <hi rendition="#aq">General</hi><lb/>
Stirbt.</note><lb/>
ab&#x017F;terben angehalten/ daß &#x017F;ein Leichnam in <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> mo&#x0364;chte gebracht vnd<lb/>
alda Begraben werden/ wurde al&#x017F;o daß eingeweid außgenomen vnd den<lb/>
15. in Brawershaven zur Erden be&#x017F;tattet/ der Leibe aber Bal&#x017F;amirt vnd<lb/>
ein weil be&#x017F;eitz ge&#x017F;telt. Den 9. Dito Kame der <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi> vnd der vnder-<note place="right">Glu&#x0364;ck vnd<lb/>
vnglu&#x0364;ck etli-<lb/>
chen vber-<lb/>
kommen.</note><lb/>
&#x017F;teuerman/ &#x017F;o nach <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> waren ge&#x017F;and worden/ wieder; erzehleten<lb/>
wie daß &#x017F;ie wegen eines Sturms hetten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an der Pferde Jn&#x017F;el<lb/>
anlenden/ vnd als der &#x017F;teuwerman den Botsleuten befohlen hatten: den<lb/>
Boot vff ein bequeme &#x017F;telle zubringen/ da jhr daß wa&#x017F;&#x017F;er nicht vber&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten mo&#x0364;chte/ hetten &#x017F;ieben mann den Bott wollen abfu&#x0364;hren/ die aber<lb/>
durch den Wind Vrplo&#x0364;tzlich vom Land ab in die See getrieben wor-<lb/>
den/ da &#x017F;ie von den Wellen vber&#x017F;tu&#x0364;lpet in der andern zu&#x017F;ehen ertrun-<lb/>
cken weren: Sie auff der Jn&#x017F;el &#x017F;o jhren Boot al&#x017F;o verlohren hatten<lb/>
vnd von <hi rendition="#aq">Victuali</hi> gar nicht ver&#x017F;ehen waren dann &#x017F;ie nichts mitgenoh-<lb/>
men/ waren nicht wenig beku&#x0364;mmert/ weil &#x017F;ie nicht &#x017F;ahen wie &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] der eine hieß Don Diego võ Carel Mappa ware Oberſter alda/ der ander Don Philippo Oberſter in der gegend daherumb/ ſagetẽ wie ſie mit freuͤdẽ der Hollender ankunft vñ gute gunſt gegen jhre Nation vnd haß gegen die Spanier vernohmẽ hetten/ vnd daß ſie viel Waffen mitbraͤchten vmb die zuverhandlen/ præſenrtiren alſo jhre dienſten mit voller reſolution ſich der Spaniſchen regierung zu enthalten/ vnd dieſes zu bekraͤftigen/ wieſe Don Philippo eines Spaniers haubt/ den er ſchon vor 14. tagen entleibt hatte/ (waß lieblichen geruch diß haubt võ ſich gegeben/ iſt leicht zuerachtẽ) warẽ auch in willens ſich nach Oſorno vnd Baldiuia zubegeben/ vñ hattẽ ſchon 200. Chileſer beyeinander/ ſie wurden von den Hollendern darzu ſehr an- gefriſchet/ damit ſie vor jhrer ankunft alda moͤchten angelangt ſein/ ſie die Caſiquen erlangetẽ von den Hollendern damit ſie die reyſe mit deſto min- der gefahr wegen der Spanier thun moͤchten/ 18. Degen/ ſoviel picken/ vñ 5. Mußqueten mit Kraut vnd Loot/ gegen 5. guter Kuͤhe/ ſo ſie verhieſſen zu lieffern wie auch geſchahe/ vnd wurde der Fiſcal in dem boot nach Carel- Mappa geſandt die Kuͤhe abzuholen/ vnd zugleich einen briff von H. Her- ckemans an dẽ Gubernator zu Caſtro zubeſtellen wegen eines bootsman ſo den 14. May ware gefangen worden/ wie oben vermelt. Den 6. Aug. kamen 18. Chileſer mit einer Canoe auß der Dolphins- furt an die Flote mit verſuch daß ſie mit nach Baldiuia moͤchten genoh- men werden/ welches jhnen zugeſagt wurde. Den 7. Dito Starbe H: General Henrich Brawer zu morgens zwi- ſchen 10. vnd 11. vhren an ſeiner langwuͤrigen Kranckheit/ hatte vor ſeinẽ abſterben angehalten/ daß ſein Leichnam in Baldivia moͤchte gebracht vnd alda Begraben werden/ wurde alſo daß eingeweid außgenomen vnd den 15. in Brawershaven zur Erden beſtattet/ der Leibe aber Balſamirt vnd ein weil beſeitz geſtelt. Den 9. Dito Kame der Fiſcal vnd der vnder- ſteuerman/ ſo nach Carel Mappa waren geſand worden/ wieder; erzehleten wie daß ſie wegen eines Sturms hetten muͤſſen an der Pferde Jnſel anlenden/ vnd als der ſteuwerman den Botsleuten befohlen hatten: den Boot vff ein bequeme ſtelle zubringen/ da jhr daß waſſer nicht vberſchuͤt- ten moͤchte/ hetten ſieben mann den Bott wollen abfuͤhren/ die aber durch den Wind Vrploͤtzlich vom Land ab in die See getrieben wor- den/ da ſie von den Wellen vberſtuͤlpet in der andern zuſehen ertrun- cken weren: Sie auff der Jnſel ſo jhren Boot alſo verlohren hatten vnd von Victuali gar nicht verſehen waren dann ſie nichts mitgenoh- men/ waren nicht wenig bekuͤmmert/ weil ſie nicht ſahen wie ſie wieder der General Stirbt. Gluͤck vnd vngluͤck etli- chen vber- kommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/31
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/31>, abgerufen am 23.07.2019.