Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Bekommen
ein Kästlein
Silber.
so jhnen weisen solten/ Wo ein kästlein mit Silberwerck vergraben lage/
der Leuten ambt hatte solches/ weil er sie nicht gepeinigt hatte/ versaumbt.
Den 20. Dito kamen sie wieder zu Schiff/ vberlieferten daß kistlein dem
General in welchem befunden wurden 325. realen von achten vnd 25. Pfund
Chileser
kommen an
die Flota.
gemacht silber/ dato kamen auch 6. Chileser an/ darunder waren Zween
Casiquen, sagend wie daß sie vernomen hetten/ daß sie die Hollender jhre
freunde were vnd herkähmen vmb sie von den Spaniern zubefreyen darüber
sie zum höchsten erfrewet weren/ die Hollender hatten mancherley diseursen
mit jhnen/ gaben zuverstehen daß sie viel waffen mitgebracht hetten/ vmb
dieselbe mit denen zu Osorno, Baldivia vnd allen so jhre freundschafft
sucheten zuverhandelen/ damit sie sich der Spanier desto besser entwehren
möchten/ zu welchen sie jhnen alle hülffliche hand wolten bieten: die Chile-
ser
antworteten daß sie neben etlich andern schon für etlichen tagen vorge-
nohmen hetten nach Baldivia vnd Osorno zu fliehen/ vmb der Spanier
Tyranney zu entgehen/ hetten aber solches allein nach gelassen wegen der
Hoffnung daß die Hollender bald kommen vnd jhnen helffen würden/ we-
re derhalben jhr begehren/ daß sie neben jhren freunden mit Weib vnd
Kind in der Hollender Schiffe nach Baldivia möchten geführt werden/
weil der Weg vber Land/ wegen deß Kriegs/ Regen/ grosser flüsse and an-
derer vngelegenheit für Weib vnd kinder nicht wohl zu thun were/ solches
wurde jhnen vergünstiget/ vnd darneben ein jedlicher mit Spieß vnd Dä-
gen verehrt/ damit alle jhre Landleut sehen möchten daß es der Hollender
ernst wert/ darauff sie die Chileser woll vergnügt wieder geschieden sein/
vmb jhre Frawen vnd Kinder zuholen vnd sich neben jhren freunden ge-
gen außstehender Reyse mit kost vnd anderer Notturft zu versehen: diese
Chileser macheten daß gute vorhaben deß Generals vnd die menig der
Waffen die man mitbrächte so ruchtbar daß täglich viel andere auch mit
den Hollendern sprach zu halten/ kamen.

Den 21. Wurd jhnen durch einen Chileser verkundschafft daß die
Spanier ein Metallen stück am Land begraben hatten/ welches gefunden
vnd zu Schiff gebracht wurde/ war 8. Schuchlänge: dato wurde bey
dem Vice Admiral rath gehalten/ wei/ General Brawer täglich kräncker
würde in Brawers hafen zu vber wintern/ weil jhre gefangene verklärten
daß der Monat August. der böste jm jahr were/ so wegen regen als grosser
sturmwinde/ die vor 8. jaren so gewaltig waren vnd wol 40. Tag wäreten/
daß die Erde bebete/ die berg schütterten vnd bäume auß gerissen wurden.

Den 28. Dito kamen zween fürnehme Casiquen von Carel Mappa an

der

Bekommen
ein Kaͤſtlein
Silber.
ſo jhnen weiſen ſolten/ Wo ein kaͤſtlein mit Silberwerck vergraben lage/
der Leuten ambt hatte ſolches/ weil er ſie nicht gepeinigt hatte/ verſaumbt.
Den 20. Dito kamen ſie wieder zu Schiff/ vberlieferten daß kiſtlein dem
General in welchem befunden wurdẽ 325. realen von achten vñ 25. Pfund
Chileſer
kommen an
die Flota.
gemacht ſilber/ dato kamen auch 6. Chileſer an/ darunder waren Zween
Caſiquen, ſagend wie daß ſie vernomen hetten/ daß ſie die Hollender jhre
freunde were vñ herkaͤhmen vmb ſie von den Spaniern zubefreyẽ daruͤber
ſie zum hoͤchſten erfrewet weren/ die Hollender hatten mancherley diſeurſẽ
mit jhnen/ gaben zuverſtehen daß ſie viel waffen mitgebracht hetten/ vmb
dieſelbe mit denen zu Oſorno, Baldivia vnd allen ſo jhre freundſchafft
ſucheten zuverhandelen/ damit ſie ſich der Spanier deſto beſſer entwehren
moͤchten/ zu welchen ſie jhnen alle huͤlffliche hand wolten bieten: die Chile-
ſer
antworteten daß ſie neben etlich andern ſchon fuͤr etlichen tagen vorge-
nohmen hetten nach Baldivia vnd Oſorno zu fliehen/ vmb der Spanier
Tyranney zu entgehen/ hetten aber ſolches allein nach gelaſſen wegen der
Hoffnung daß die Hollender bald kommen vnd jhnen helffen wuͤrden/ we-
re derhalben jhr begehren/ daß ſie neben jhren freunden mit Weib vnd
Kind in der Hollender Schiffe nach Baldivia moͤchten gefuͤhrt werden/
weil der Weg vber Land/ wegen deß Kriegs/ Regen/ groſſer fluͤſſe and an-
derer vngelegenheit fuͤr Weib vnd kinder nicht wohl zu thun were/ ſolches
wurde jhnen verguͤnſtiget/ vnd darneben ein jedlicher mit Spieß vnd Daͤ-
gen verehrt/ damit alle jhre Landleut ſehen moͤchten daß es der Hollender
ernſt wert/ darauff ſie die Chileſer woll vergnuͤgt wieder geſchieden ſein/
vmb jhre Frawen vnd Kinder zuholen vnd ſich neben jhren freunden ge-
gen außſtehender Reyſe mit koſt vnd anderer Notturft zu verſehen: dieſe
Chileſer macheten daß gute vorhaben deß Generals vnd die menig der
Waffen die man mitbraͤchte ſo ruchtbar daß taͤglich viel andere auch mit
den Hollendern ſprach zu halten/ kamen.

Den 21. Wurd jhnen durch einen Chileſer verkundſchafft daß die
Spanier ein Metallen ſtuͤck am Land begraben hatten/ welches gefunden
vnd zu Schiff gebracht wurde/ war 8. Schuchlaͤnge: dato wurde bey
dem Vice Admiral rath gehalten/ wei/ General Brawer taͤglich kraͤncker
wuͤrde in Brawers hafen zu vber wintern/ weil jhre gefangene verklaͤrtẽ
daß der Monat Auguſt. der boͤſte jm jahr were/ ſo wegen regen als groſſer
ſturmwinde/ die vor 8. jaren ſo gewaltig waren vnd wol 40. Tag waͤreten/
daß die Erde bebete/ die berg ſchuͤtterten vnd baͤume auß geriſſen wurden.

Den 28. Dito kamen zween fuͤrnehme Caſiquen von Carel Mappa an

der
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="14"/><note place="left">Bekommen<lb/>
ein Ka&#x0364;&#x017F;tlein<lb/>
Silber.</note>&#x017F;o jhnen wei&#x017F;en &#x017F;olten/ Wo ein ka&#x0364;&#x017F;tlein mit Silberwerck vergraben lage/<lb/>
der Leuten ambt hatte &#x017F;olches/ weil er &#x017F;ie nicht gepeinigt hatte/ ver&#x017F;aumbt.<lb/>
Den 20. Dito kamen &#x017F;ie wieder zu Schiff/ vberlieferten daß ki&#x017F;tlein dem<lb/><hi rendition="#aq">General</hi> in welchem befunden wurde&#x0303; 325. realen von achten vn&#x0303; 25. Pfund<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi><lb/>
kommen an<lb/>
die Flota.</note>gemacht &#x017F;ilber/ dato kamen auch 6. <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> an/ darunder waren Zween<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen,</hi> &#x017F;agend wie daß &#x017F;ie vernomen hetten/ daß &#x017F;ie die Hollender jhre<lb/>
freunde were vn&#x0303; herka&#x0364;hmen vmb &#x017F;ie von den Spaniern zubefreye&#x0303; daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ie zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten erfrewet weren/ die Hollender hatten mancherley di&#x017F;eur&#x017F;e&#x0303;<lb/>
mit jhnen/ gaben zuver&#x017F;tehen daß &#x017F;ie viel waffen mitgebracht hetten/ vmb<lb/>
die&#x017F;elbe mit denen zu <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno, Baldivia</hi> vnd allen &#x017F;o jhre freund&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;ucheten zuverhandelen/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich der Spanier de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er entwehren<lb/>
mo&#x0364;chten/ zu welchen &#x017F;ie jhnen alle hu&#x0364;lffliche hand wolten bieten: die <hi rendition="#aq">Chile-<lb/>
&#x017F;er</hi> antworteten daß &#x017F;ie neben etlich andern &#x017F;chon fu&#x0364;r etlichen tagen vorge-<lb/>
nohmen hetten nach <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> vnd <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> zu fliehen/ vmb der Spanier<lb/>
Tyranney zu entgehen/ hetten aber &#x017F;olches allein nach gela&#x017F;&#x017F;en wegen der<lb/>
Hoffnung daß die Hollender bald kommen vnd jhnen helffen wu&#x0364;rden/ we-<lb/>
re derhalben jhr begehren/ daß &#x017F;ie neben jhren freunden mit Weib vnd<lb/>
Kind in der Hollender Schiffe nach <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> mo&#x0364;chten gefu&#x0364;hrt werden/<lb/>
weil der Weg vber Land/ wegen deß Kriegs/ Regen/ gro&#x017F;&#x017F;er flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e and an-<lb/>
derer vngelegenheit fu&#x0364;r Weib vnd kinder nicht wohl zu thun were/ &#x017F;olches<lb/>
wurde jhnen vergu&#x0364;n&#x017F;tiget/ vnd darneben ein jedlicher mit Spieß vnd Da&#x0364;-<lb/>
gen verehrt/ damit alle jhre Landleut &#x017F;ehen mo&#x0364;chten daß es der Hollender<lb/>
ern&#x017F;t wert/ darauff &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> woll vergnu&#x0364;gt wieder ge&#x017F;chieden &#x017F;ein/<lb/>
vmb jhre Frawen vnd Kinder zuholen vnd &#x017F;ich neben jhren freunden ge-<lb/>
gen auß&#x017F;tehender Rey&#x017F;e mit ko&#x017F;t vnd anderer Notturft zu ver&#x017F;ehen: die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> macheten daß gute vorhaben deß <hi rendition="#aq">Generals</hi> vnd die menig der<lb/>
Waffen die man mitbra&#x0364;chte &#x017F;o ruchtbar daß ta&#x0364;glich viel andere auch mit<lb/>
den Hollendern &#x017F;prach zu halten/ kamen.</p><lb/>
        <p>Den 21. Wurd jhnen durch einen <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> <choice><sic>verkund&#x017F;chaff tdaß</sic><corr>verkund&#x017F;chafft daß</corr></choice> die<lb/><choice><sic>Sp anier</sic><corr>Spanier</corr></choice> ein Metallen &#x017F;tu&#x0364;ck am Land begraben hatten/ welches gefunden<lb/>
vnd zu Schiff gebracht wurde/ war 8. Schuchla&#x0364;nge: <hi rendition="#aq">dato</hi> wurde bey<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Vice Admiral</hi> rath gehalten/ wei/ <hi rendition="#aq">General</hi> Brawer ta&#x0364;glich kra&#x0364;ncker<lb/>
wu&#x0364;rde in Brawers hafen zu vber wintern/ weil jhre gefangene verkla&#x0364;rte&#x0303;<lb/>
daß der Monat <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi> der bo&#x0364;&#x017F;te jm jahr were/ &#x017F;o wegen regen als gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;turmwinde/ die vor 8. jaren &#x017F;o gewaltig waren vnd wol 40. Tag wa&#x0364;reten/<lb/>
daß die Erde bebete/ die berg &#x017F;chu&#x0364;tterten vnd ba&#x0364;ume auß geri&#x017F;&#x017F;en wurden.</p><lb/>
        <p>Den 28. Dito kamen zween fu&#x0364;rnehme <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;iquen</hi> von <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0030] ſo jhnen weiſen ſolten/ Wo ein kaͤſtlein mit Silberwerck vergraben lage/ der Leuten ambt hatte ſolches/ weil er ſie nicht gepeinigt hatte/ verſaumbt. Den 20. Dito kamen ſie wieder zu Schiff/ vberlieferten daß kiſtlein dem General in welchem befunden wurdẽ 325. realen von achten vñ 25. Pfund gemacht ſilber/ dato kamen auch 6. Chileſer an/ darunder waren Zween Caſiquen, ſagend wie daß ſie vernomen hetten/ daß ſie die Hollender jhre freunde were vñ herkaͤhmen vmb ſie von den Spaniern zubefreyẽ daruͤber ſie zum hoͤchſten erfrewet weren/ die Hollender hatten mancherley diſeurſẽ mit jhnen/ gaben zuverſtehen daß ſie viel waffen mitgebracht hetten/ vmb dieſelbe mit denen zu Oſorno, Baldivia vnd allen ſo jhre freundſchafft ſucheten zuverhandelen/ damit ſie ſich der Spanier deſto beſſer entwehren moͤchten/ zu welchen ſie jhnen alle huͤlffliche hand wolten bieten: die Chile- ſer antworteten daß ſie neben etlich andern ſchon fuͤr etlichen tagen vorge- nohmen hetten nach Baldivia vnd Oſorno zu fliehen/ vmb der Spanier Tyranney zu entgehen/ hetten aber ſolches allein nach gelaſſen wegen der Hoffnung daß die Hollender bald kommen vnd jhnen helffen wuͤrden/ we- re derhalben jhr begehren/ daß ſie neben jhren freunden mit Weib vnd Kind in der Hollender Schiffe nach Baldivia moͤchten gefuͤhrt werden/ weil der Weg vber Land/ wegen deß Kriegs/ Regen/ groſſer fluͤſſe and an- derer vngelegenheit fuͤr Weib vnd kinder nicht wohl zu thun were/ ſolches wurde jhnen verguͤnſtiget/ vnd darneben ein jedlicher mit Spieß vnd Daͤ- gen verehrt/ damit alle jhre Landleut ſehen moͤchten daß es der Hollender ernſt wert/ darauff ſie die Chileſer woll vergnuͤgt wieder geſchieden ſein/ vmb jhre Frawen vnd Kinder zuholen vnd ſich neben jhren freunden ge- gen außſtehender Reyſe mit koſt vnd anderer Notturft zu verſehen: dieſe Chileſer macheten daß gute vorhaben deß Generals vnd die menig der Waffen die man mitbraͤchte ſo ruchtbar daß taͤglich viel andere auch mit den Hollendern ſprach zu halten/ kamen. Bekommen ein Kaͤſtlein Silber. Chileſer kommen an die Flota. Den 21. Wurd jhnen durch einen Chileſer verkundſchafft daß die Spanier ein Metallen ſtuͤck am Land begraben hatten/ welches gefunden vnd zu Schiff gebracht wurde/ war 8. Schuchlaͤnge: dato wurde bey dem Vice Admiral rath gehalten/ wei/ General Brawer taͤglich kraͤncker wuͤrde in Brawers hafen zu vber wintern/ weil jhre gefangene verklaͤrtẽ daß der Monat Auguſt. der boͤſte jm jahr were/ ſo wegen regen als groſſer ſturmwinde/ die vor 8. jaren ſo gewaltig waren vnd wol 40. Tag waͤreten/ daß die Erde bebete/ die berg ſchuͤtterten vnd baͤume auß geriſſen wurden. Den 28. Dito kamen zween fuͤrnehme Caſiquen von Carel Mappa an der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/30
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/30>, abgerufen am 17.07.2019.