Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

die Spanier in Osorno in treflichem Thun vnd ansehen gewesen weren
also daß ein gemeiner Spanier woll 300 Jndianer zu seinen vndertha-
nen gebrauchete/ die jhme wochentlich ein gewisses gewicht Goldts zum
tribut bringen musten: wegen dieser vnd anderer vnerträglicher Lasten
vnd Tiranney haben die Indianer Anno 1599. Zusammen gespannen/
vnd die Spanier in jhren Forten belegert vnd zu solcher Extremitet ge-
bracht/ daß sie nicht allein auß Hungers Noth die Rinden von Beumen
zur speise gebraucht/ sondern auch/ weil kein Succurs vorhanden/ den ort
haben verlassen müssen/ vnd sich nach Carel Mappa vnd Calibuco reti-
riren/ durch Accord mit den Jndianern gemacht/ welche örter seid hero
Befestiget vnd zu Frontir plätzen gegen die von Osorno gemacht weren/
damit sie nicht mit jhren Prawen vnd andern fahrzeug in die Chileser
Jnseln fallen/ vnd schaden Thun köndten/ wie gleichwoll biß weilen ge-
schehen ist: daß wie die Spanier auß Osorno nach Carel Mappa fliehen
musten/ sie wegen der bösen wege wol ein Monat/ (ohne daß sie die meilen
sehen kondten) hetten müssen zubringen: vnd müste man drey grosse schnel-
le flüsse Passiren dazu man die Canoas vberland tragen muste zu drey
vnd vier stucken/ da man sie dann wieder an einander heftet.

Das die Jnsel von Chili vngefehr in 100. Encommenderas ab-
getheilet seind/ darunder die Principalsten 28. in 30. Jndianer oder
Chileser vnder sich haben/ die meinsten fünff oder sechs/ die jhnen als
Leibeygen müssen dienen/ in Bett vnd Decken zu machen/ Landbawen
vnd Pflantzen von Erbiß/ Boonen/ gerst/ Flachs vnd Hanf/ auch der
Schafe (so alda sehr vberflüssig) Geyse Schweine vnd Pferde zu hüten/
Kühe hatte es alda sehr wenig: alles was die Chileser haben eygnen
sich die Spanier zu/ geniessen vor jhren dienst mehr nicht als Kost vund
Kleider/ vnd daß sie in der Christlichen Religion vnderrichtet/ auch
nicht Verkaufft oder an andere Ort verführet mögen werden/ sondern
müssen da sie gebohren seind bleiben vnd jhr Leben endigen: diese Encom-
menderas
vergibt der König zur belohnung Trewer dienst/ also daß nach
eines Todt dieselben verfallen auf seinen eltesten Sohn oder Tochter/ oder
in mangel derer auff sein Eheliche Witwe/ vnd nach dero sterbfall wieder
auff den König.

Das in Chiloue gantz kein Gold oder Silber gesucht würde/ vnd
wiewol von etlichen Jahren auß den Minen Järlichs ein gewisses ge-
wicht vff gebracht ist geworden/ so were es doch seithero 1633. nachgeblie-
ben/ weil damals durch die Pestilentz wohl der dritte theilder Menschen

wegestor-

die Spanier in Oſorno in treflichem Thun vnd anſehen geweſen weren
alſo daß ein gemeiner Spanier woll 300 Jndianer zu ſeinen vndertha-
nen gebrauchete/ die jhme wochentlich ein gewiſſes gewicht Goldts zum
tribut bringen muſten: wegen dieſer vnd anderer vnertraͤglicher Laſten
vnd Tiranney haben die Indianer Anno 1599. Zuſammen geſpannen/
vnd die Spanier in jhren Forten belegert vnd zu ſolcher Extremitet ge-
bracht/ daß ſie nicht allein auß Hungers Noth die Rinden von Beumen
zur ſpeiſe gebraucht/ ſondern auch/ weil kein Succurs vorhanden/ den ort
haben verlaſſen muͤſſen/ vnd ſich nach Carel Mappa vnd Calibuco reti-
riren/ durch Accord mit den Jndianern gemacht/ welche oͤrter ſeid hero
Befeſtiget vnd zu Frontir plaͤtzen gegen die von Oſorno gemacht weren/
damit ſie nicht mit jhren Prawen vnd andern fahrzeug in die Chileſer
Jnſeln fallen/ vnd ſchaden Thun koͤndten/ wie gleichwoll biß weilen ge-
ſchehen iſt: daß wie die Spanier auß Oſorno nach Carel Mappa fliehen
muſten/ ſie wegen der boͤſen wege wol ein Monat/ (ohne daß ſie die meilen
ſehen kondten) hetten muͤſſen zubringen: vñ muͤſte man drey groſſe ſchnel-
le fluͤſſe Paſſiren dazu man die Canoas vberland tragen muſte zu drey
vnd vier ſtucken/ da man ſie dann wieder an einander heftet.

Das die Jnſel von Chili vngefehr in 100. Encommenderas ab-
getheilet ſeind/ darunder die Principalſten 28. in 30. Jndianer oder
Chileſer vnder ſich haben/ die meinſten fuͤnff oder ſechs/ die jhnen als
Leibeygen muͤſſen dienen/ in Bett vnd Decken zu machen/ Landbawen
vnd Pflantzen von Erbiß/ Boonen/ gerſt/ Flachs vnd Hanf/ auch der
Schafe (ſo alda ſehr vberfluͤſſig) Geyſe Schweine vnd Pferde zu huͤten/
Kuͤhe hatte es alda ſehr wenig: alles was die Chileſer haben eygnen
ſich die Spanier zu/ genieſſen vor jhren dienſt mehr nicht als Koſt vund
Kleider/ vnd daß ſie in der Chriſtlichen Religion vnderrichtet/ auch
nicht Verkaufft oder an andere Ort verfuͤhret moͤgen werden/ ſondern
muͤſſen da ſie gebohren ſeind bleiben vnd jhr Leben endigen: dieſe Encom-
menderas
vergibt der Koͤnig zur belohnung Trewer dienſt/ alſo daß nach
eines Todt dieſelben verfallen auf ſeinen elteſten Sohn oder Tochter/ oder
in mangel derer auff ſein Eheliche Witwe/ vnd nach dero ſterbfall wieder
auff den Koͤnig.

Das in Chiloue gantz kein Gold oder Silber geſucht wuͤrde/ vnd
wiewol von etlichen Jahren auß den Minen Jaͤrlichs ein gewiſſes ge-
wicht vff gebracht iſt geworden/ ſo were es doch ſeithero 1633. nachgeblie-
ben/ weil damals durch die Peſtilentz wohl der dritte theilder Menſchen

wegeſtor-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="12"/>
die Spanier in <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> in treflichem Thun vnd an&#x017F;ehen gewe&#x017F;en weren<lb/>
al&#x017F;o daß ein gemeiner Spanier woll 300 Jndianer zu &#x017F;einen vndertha-<lb/>
nen gebrauchete/ die jhme wochentlich ein gewi&#x017F;&#x017F;es gewicht Goldts zum<lb/><hi rendition="#aq">tribut</hi> bringen mu&#x017F;ten: wegen die&#x017F;er vnd anderer vnertra&#x0364;glicher La&#x017F;ten<lb/>
vnd Tiranney haben die <hi rendition="#aq">Indianer Anno 1599.</hi> Zu&#x017F;ammen ge&#x017F;pannen/<lb/>
vnd die Spanier in jhren Forten belegert vnd zu &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Extremitet</hi> ge-<lb/>
bracht/ daß &#x017F;ie nicht allein auß Hungers Noth die Rinden von Beumen<lb/>
zur &#x017F;pei&#x017F;e gebraucht/ &#x017F;ondern auch/ weil kein <hi rendition="#aq">Succurs</hi> vorhanden/ den ort<lb/>
haben verla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> vnd <hi rendition="#aq">Calibuco reti-</hi><lb/>
riren/ durch <hi rendition="#aq">Accord</hi> mit den Jndianern gemacht/ welche o&#x0364;rter &#x017F;eid hero<lb/>
Befe&#x017F;tiget vnd zu <hi rendition="#aq">Frontir</hi> pla&#x0364;tzen gegen die von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> gemacht weren/<lb/>
damit &#x017F;ie nicht mit jhren <hi rendition="#aq">Pra</hi>wen vnd andern fahrzeug in die <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi><lb/>
Jn&#x017F;eln fallen/ vnd &#x017F;chaden Thun ko&#x0364;ndten/ wie gleichwoll biß weilen ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t: daß wie die Spanier auß <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> nach <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> fliehen<lb/>
mu&#x017F;ten/ &#x017F;ie wegen der bo&#x0364;&#x017F;en wege wol ein Monat/ (ohne daß &#x017F;ie die meilen<lb/>
&#x017F;ehen kondten) hetten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zubringen: vn&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;te man drey gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chnel-<lb/>
le flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Pa&#x017F;&#x017F;iren dazu man die <hi rendition="#aq">Canoas</hi> vberland tragen mu&#x017F;te zu drey<lb/>
vnd vier &#x017F;tucken/ da man &#x017F;ie dann wieder an einander heftet.</p><lb/>
        <p>Das die Jn&#x017F;el von <hi rendition="#aq">Chili</hi> vngefehr in 100. <hi rendition="#aq">Encommenderas</hi> ab-<lb/>
getheilet &#x017F;eind/ darunder die <hi rendition="#aq">Principal</hi>&#x017F;ten 28. in 30. Jndianer oder<lb/><hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> vnder &#x017F;ich haben/ die mein&#x017F;ten fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs/ die jhnen als<lb/>
Leibeygen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dienen/ in Bett vnd Decken zu machen/ Landbawen<lb/>
vnd Pflantzen von Erbiß/ Boonen/ ger&#x017F;t/ Flachs vnd Hanf/ auch der<lb/>
Schafe (&#x017F;o alda &#x017F;ehr vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig) Gey&#x017F;e Schweine vnd Pferde zu hu&#x0364;ten/<lb/>
Ku&#x0364;he hatte es alda &#x017F;ehr wenig: alles was die <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> haben eygnen<lb/>
&#x017F;ich die Spanier zu/ genie&#x017F;&#x017F;en vor jhren dien&#x017F;t mehr nicht als Ko&#x017F;t vund<lb/>
Kleider/ vnd daß &#x017F;ie in der Chri&#x017F;tlichen Religion vnderrichtet/ auch<lb/>
nicht Verkaufft oder an andere Ort verfu&#x0364;hret mo&#x0364;gen werden/ &#x017F;ondern<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en da &#x017F;ie gebohren &#x017F;eind bleiben vnd jhr Leben endigen: die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Encom-<lb/>
menderas</hi> vergibt der Ko&#x0364;nig zur belohnung Trewer dien&#x017F;t/ al&#x017F;o daß nach<lb/>
eines Todt die&#x017F;elben verfallen auf &#x017F;einen elte&#x017F;ten Sohn oder Tochter/ oder<lb/>
in mangel derer auff &#x017F;ein Eheliche Witwe/ vnd nach dero &#x017F;terbfall wieder<lb/>
auff den Ko&#x0364;nig.</p><lb/>
        <p>Das in <hi rendition="#aq">Chiloue</hi> gantz kein Gold oder Silber ge&#x017F;ucht wu&#x0364;rde/ vnd<lb/>
wiewol von etlichen Jahren auß den Minen Ja&#x0364;rlichs ein gewi&#x017F;&#x017F;es ge-<lb/>
wicht vff gebracht i&#x017F;t geworden/ &#x017F;o were es doch &#x017F;eithero 1633. nachgeblie-<lb/>
ben/ weil damals durch die Pe&#x017F;tilentz wohl der dritte theilder Men&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wege&#x017F;tor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] die Spanier in Oſorno in treflichem Thun vnd anſehen geweſen weren alſo daß ein gemeiner Spanier woll 300 Jndianer zu ſeinen vndertha- nen gebrauchete/ die jhme wochentlich ein gewiſſes gewicht Goldts zum tribut bringen muſten: wegen dieſer vnd anderer vnertraͤglicher Laſten vnd Tiranney haben die Indianer Anno 1599. Zuſammen geſpannen/ vnd die Spanier in jhren Forten belegert vnd zu ſolcher Extremitet ge- bracht/ daß ſie nicht allein auß Hungers Noth die Rinden von Beumen zur ſpeiſe gebraucht/ ſondern auch/ weil kein Succurs vorhanden/ den ort haben verlaſſen muͤſſen/ vnd ſich nach Carel Mappa vnd Calibuco reti- riren/ durch Accord mit den Jndianern gemacht/ welche oͤrter ſeid hero Befeſtiget vnd zu Frontir plaͤtzen gegen die von Oſorno gemacht weren/ damit ſie nicht mit jhren Prawen vnd andern fahrzeug in die Chileſer Jnſeln fallen/ vnd ſchaden Thun koͤndten/ wie gleichwoll biß weilen ge- ſchehen iſt: daß wie die Spanier auß Oſorno nach Carel Mappa fliehen muſten/ ſie wegen der boͤſen wege wol ein Monat/ (ohne daß ſie die meilen ſehen kondten) hetten muͤſſen zubringen: vñ muͤſte man drey groſſe ſchnel- le fluͤſſe Paſſiren dazu man die Canoas vberland tragen muſte zu drey vnd vier ſtucken/ da man ſie dann wieder an einander heftet. Das die Jnſel von Chili vngefehr in 100. Encommenderas ab- getheilet ſeind/ darunder die Principalſten 28. in 30. Jndianer oder Chileſer vnder ſich haben/ die meinſten fuͤnff oder ſechs/ die jhnen als Leibeygen muͤſſen dienen/ in Bett vnd Decken zu machen/ Landbawen vnd Pflantzen von Erbiß/ Boonen/ gerſt/ Flachs vnd Hanf/ auch der Schafe (ſo alda ſehr vberfluͤſſig) Geyſe Schweine vnd Pferde zu huͤten/ Kuͤhe hatte es alda ſehr wenig: alles was die Chileſer haben eygnen ſich die Spanier zu/ genieſſen vor jhren dienſt mehr nicht als Koſt vund Kleider/ vnd daß ſie in der Chriſtlichen Religion vnderrichtet/ auch nicht Verkaufft oder an andere Ort verfuͤhret moͤgen werden/ ſondern muͤſſen da ſie gebohren ſeind bleiben vnd jhr Leben endigen: dieſe Encom- menderas vergibt der Koͤnig zur belohnung Trewer dienſt/ alſo daß nach eines Todt dieſelben verfallen auf ſeinen elteſten Sohn oder Tochter/ oder in mangel derer auff ſein Eheliche Witwe/ vnd nach dero ſterbfall wieder auff den Koͤnig. Das in Chiloue gantz kein Gold oder Silber geſucht wuͤrde/ vnd wiewol von etlichen Jahren auß den Minen Jaͤrlichs ein gewiſſes ge- wicht vff gebracht iſt geworden/ ſo were es doch ſeithero 1633. nachgeblie- ben/ weil damals durch die Peſtilentz wohl der dritte theilder Menſchen wegeſtor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/28
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/28>, abgerufen am 22.07.2019.