Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Carel Mappa, were endlich ein Sergeant geworden: seithero seiner
ankunft jn Chili were er nirgendts gewesen als alda vnd zu Castro vnd
Arauco, welche mit einem Royalen Fort S. Philippo genandt versehen
were/ ein Canon schuß weit von der See mit 500. Spanischer besatzung:
landwartz were auch ein kleines Fort von geringer importantz: gegen-
wertig wer es nun weiters-zeit/ aber daß meiste böse Wetter were vorü-
ber/ vnd hetten auch keine extraordinari starcke Winde gewähet/ die biß-
weilen so hart weren/ daß die Berge schütterten/ Beume vnd Heuser
vmgerissen würden daß in dem Monat Augustus die Westen wind anfan-
gen würden zu wehen/ würde aber keinen bestand haben: daß viel Golds in
Osorno aber in Baldivia noch mehr were/ wann man es nur graben wol-
te/ daß die Indios solches zur zier vnd nach jhrem stand/ in stücken als ein
glied eines fingers mit Löchern durchbohret ein schnürlein vmb den Hals
Haubt vnd sonsten trügen: daß nun zur zeit in Castro kein Gold were/
weil die Jndianer in 40. Jahren seithero jhren auffstand nicht geminirt
hatten/ weiter sagete er daß der General zu Castro auß Osorno von Spa-
nischen Eltern were namens Don Ferdinando Alvetado, were ein frey-
gebiger vnd friedfertiger Mann/ were alzeit ein Encomendero in Castro
gewesen/ hatte deß Jahrs 1000. Patacons Besoldung: were erst vor
drey Monaten angekommen also noch nicht viel für sich gebracht hatte/
hette ein Cargason mitbracht von 40. Pottysen Wein/ etliche Tücher
vnd Röuanisch Leinwath vmb zu Verhandlen: daß es nun 48. Jahr
were/ daß die Spanier auß Baldivia weren vertrieben worden/ vnd daß
darnach ein anderer Spanischer Gubernator alda mit 300. Castilianen
wiederkommen were/ so aber wegen mangel Leibzucht von Hunger vergien-
gen vnd mit grosser gefahr sich wieder nach Osorno hetten reteriren müssen:
daß vor 16. Jahren ein Schiff auß Lima/ vnder dem General Petro Ryc-
quo Marseillan
alda von den Oucaes grosse beute gemacht hatte/ so daß
etliche Soldaten 6. 10. biß 20. Pfund Gold davon brachten: sagete wei-
ter daß das fort Conception vngefehr ein meil von dan/ nur mit kleinen
Schiffen anzukommen were/ daß fort mit 100. Soldaten besetzt/ die in-
wohner 200. Seelen starck weren/ sonst ein offen ort: in Imperial weren
keine Spanier mehr sondern der ort lege Wüste.

Sie hatten auch in den Jnseln von Chili ein Spanische Fraw gefan-Einer gefan-
genen Spa-
nischen
Frauwen
anssage.

gen Loysa Pizarra genandt Witwe von Ieronimo de Truchillo in
Osorno gebohren/ vnd wegen der Reuolte alda im Jahr 1599. Ver-
trieben/ hatte seidhero bey 30. Jahren zu Quintiau gewohnet/ diese
bekandte/ das vor vngefehr 40. Jahren ehe die Jndianer Revoltirten,

die
B ij

Carel Mappa, were endlich ein Sergeant geworden: ſeithero ſeiner
ankunft jn Chili were er nirgendts geweſen als alda vnd zu Caſtro vnd
Arauco, welche mit einem Royalen Fort S. Philippo genandt verſehen
were/ ein Canon ſchuß weit von der See mit 500. Spaniſcher beſatzung:
landwartz were auch ein kleines Fort von geringer importantz: gegen-
wertig wer es nun weiters-zeit/ aber daß meiſte boͤſe Wetter were voruͤ-
ber/ vnd hetten auch keine extraordinari ſtarcke Winde gewaͤhet/ die biß-
weilen ſo hart weren/ daß die Berge ſchuͤtterten/ Beume vnd Heuſer
vmgeriſſen wuͤrdẽ daß in dem Monat Auguſtus die Weſten wind anfan-
gen wuͤrden zu wehen/ wuͤrde aber keinen beſtand haben: daß viel Golds in
Oſorno aber in Baldivia noch mehr were/ wann man es nur graben wol-
te/ daß die Indios ſolches zur zier vnd nach jhrem ſtand/ in ſtuͤcken als ein
glied eines fingers mit Loͤchern durchbohret ein ſchnuͤrlein vmb den Hals
Haubt vnd ſonſten truͤgen: daß nun zur zeit in Caſtro kein Gold were/
weil die Jndianer in 40. Jahren ſeithero jhren auffſtand nicht geminirt
hatten/ weiter ſagete er daß der General zu Caſtro auß Oſorno von Spa-
niſchen Eltern were namens Don Ferdinando Alvetado, were ein frey-
gebiger vnd friedfertiger Mann/ were alzeit ein Encomendero in Caſtro
geweſen/ hatte deß Jahrs 1000. Patacons Beſoldung: were erſt vor
drey Monaten angekommen alſo noch nicht viel fuͤr ſich gebracht hatte/
hette ein Cargaſon mitbracht von 40. Pottyſen Wein/ etliche Tuͤcher
vnd Roͤuaniſch Leinwath vmb zu Verhandlen: daß es nun 48. Jahr
were/ daß die Spanier auß Baldivia weren vertrieben worden/ vnd daß
darnach ein anderer Spaniſcher Gubernator alda mit 300. Caſtilianen
wiederkom̃en were/ ſo aber wegen mangel Leibzucht von Hunger vergien-
gen vñ mit groſſer gefahr ſich wieder nach Oſorno hetten reteriren muͤſſẽ:
daß vor 16. Jahren ein Schiff auß Lima/ vnder dem General Petro Ryc-
quo Marſeillan
alda von den Oucaes groſſe beute gemacht hatte/ ſo daß
etliche Soldaten 6. 10. biß 20. Pfund Gold davon brachten: ſagete wei-
ter daß das fort Conception vngefehr ein meil von dan/ nur mit kleinen
Schiffen anzukommen were/ daß fort mit 100. Soldaten beſetzt/ die in-
wohner 200. Seelen ſtarck weren/ ſonſt ein offen ort: in Imperial weren
keine Spanier mehr ſondern der ort lege Wuͤſte.

Sie hatten auch in den Jnſeln von Chili ein Spaniſche Fraw gefan-Einer gefã-
genen Spa-
niſchen
Frauwen
anſſage.

gen Loyſa Pizarra genandt Witwe von Ieronimo de Truchillo in
Oſorno gebohren/ vnd wegen der Reuolte alda im Jahr 1599. Ver-
trieben/ hatte ſeidhero bey 30. Jahren zu Quintiau gewohnet/ dieſe
bekandte/ das vor vngefehr 40. Jahren ehe die Jndianer Revoltirten,

die
B ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="11"/><hi rendition="#aq">Ca</hi>r<hi rendition="#aq">el Mappa,</hi> were endlich ein <hi rendition="#aq">Sergeant</hi> geworden: &#x017F;eithero &#x017F;einer<lb/>
ankunft jn <hi rendition="#aq">Chili</hi> were er nirgendts gewe&#x017F;en als alda vnd zu <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Arauco,</hi> welche mit einem <hi rendition="#aq">Royalen</hi> Fort <hi rendition="#aq">S. Philippo</hi> genandt ver&#x017F;ehen<lb/>
were/ ein <hi rendition="#aq">Canon</hi> &#x017F;chuß weit von der See mit 500. Spani&#x017F;cher be&#x017F;atzung:<lb/>
landwartz were auch ein kleines <hi rendition="#aq">Fort</hi> von geringer <hi rendition="#aq">importantz:</hi> gegen-<lb/>
wertig wer es nun weiters-zeit/ aber daß mei&#x017F;te bo&#x0364;&#x017F;e Wetter were voru&#x0364;-<lb/>
ber/ vnd hetten auch keine <hi rendition="#aq">extraordinari</hi> &#x017F;tarcke Winde gewa&#x0364;het/ die biß-<lb/>
weilen &#x017F;o hart weren/ daß die Berge &#x017F;chu&#x0364;tterten/ Beume vnd Heu&#x017F;er<lb/>
vmgeri&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde&#x0303; daß in dem Monat Augu&#x017F;tus die We&#x017F;ten wind anfan-<lb/>
gen wu&#x0364;rden zu wehen/ wu&#x0364;rde aber keinen be&#x017F;tand haben: daß viel Golds in<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> aber in <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> noch mehr were/ wann man es nur graben wol-<lb/>
te/ daß die <hi rendition="#aq">Indios</hi> &#x017F;olches zur zier vnd nach jhrem &#x017F;tand/ in &#x017F;tu&#x0364;cken als ein<lb/>
glied eines fingers mit Lo&#x0364;chern durchbohret ein &#x017F;chnu&#x0364;rlein vmb den Hals<lb/>
Haubt vnd &#x017F;on&#x017F;ten tru&#x0364;gen: daß nun zur zeit in <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi> kein Gold were/<lb/>
weil die Jndianer in 40. Jahren &#x017F;eithero jhren auff&#x017F;tand nicht ge<hi rendition="#aq">minirt</hi><lb/>
hatten/ weiter &#x017F;agete er daß der <hi rendition="#aq">General</hi> zu <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi> auß <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> von Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen Eltern were namens <hi rendition="#aq">Don Ferdinando Alvetado,</hi> were ein frey-<lb/>
gebiger vnd friedfertiger Mann/ were alzeit ein <hi rendition="#aq">Encomendero</hi> in <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi><lb/>
gewe&#x017F;en/ hatte deß Jahrs 1000. <hi rendition="#aq">Patacons</hi> Be&#x017F;oldung: were er&#x017F;t vor<lb/>
drey Monaten angekommen al&#x017F;o noch nicht viel fu&#x0364;r &#x017F;ich gebracht hatte/<lb/>
hette ein <hi rendition="#aq">Carga&#x017F;on</hi> mitbracht von 40. Potty&#x017F;en Wein/ etliche Tu&#x0364;cher<lb/>
vnd Ro&#x0364;uani&#x017F;ch Leinwath vmb zu Verhandlen: daß es nun 48. Jahr<lb/>
were/ daß die Spanier auß <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> weren vertrieben worden/ vnd daß<lb/>
darnach ein anderer Spani&#x017F;cher Gubernator alda mit 300. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tili</hi>anen<lb/>
wiederkom&#x0303;en were/ &#x017F;o aber wegen mangel Leibzucht von Hunger vergien-<lb/>
gen vn&#x0303; mit gro&#x017F;&#x017F;er gefahr &#x017F;ich wieder nach <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> hetten reteriren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x0303;:<lb/>
daß vor 16. Jahren ein Schiff auß <hi rendition="#aq">Lima/</hi> vnder dem <hi rendition="#aq">General Petro Ryc-<lb/>
quo Mar&#x017F;eillan</hi> alda von den <hi rendition="#aq">Oucaes</hi> gro&#x017F;&#x017F;e beute gemacht hatte/ &#x017F;o daß<lb/>
etliche Soldaten 6. 10. biß 20. Pfund Gold davon brachten: &#x017F;agete wei-<lb/>
ter daß das fort <hi rendition="#aq">Conception</hi> vngefehr ein meil von dan/ nur mit kleinen<lb/>
Schiffen anzukommen were/ daß fort mit 100. Soldaten be&#x017F;etzt/ die in-<lb/>
wohner 200. Seelen &#x017F;tarck weren/ &#x017F;on&#x017F;t ein offen ort: in <hi rendition="#aq">Imperial</hi> weren<lb/>
keine Spanier mehr &#x017F;ondern der ort lege Wu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Sie hatten auch in den Jn&#x017F;eln von <hi rendition="#aq">Chili</hi> ein Spani&#x017F;che Fraw gefan-<note place="right">Einer gefa&#x0303;-<lb/>
genen Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen<lb/>
Frauwen<lb/>
an&#x017F;&#x017F;age.</note><lb/>
gen <hi rendition="#aq">Loy&#x017F;a Pizarra</hi> genandt Witwe von <hi rendition="#aq">Ieronimo de Truchillo</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> gebohren/ vnd wegen der <hi rendition="#aq">Reuolte</hi> alda im Jahr 1599. Ver-<lb/>
trieben/ hatte &#x017F;eidhero bey 30. Jahren zu <hi rendition="#aq">Quintiau</hi> gewohnet/ die&#x017F;e<lb/>
bekandte/ das vor vngefehr 40. Jahren ehe die Jndianer <hi rendition="#aq">Revoltirten,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] Carel Mappa, were endlich ein Sergeant geworden: ſeithero ſeiner ankunft jn Chili were er nirgendts geweſen als alda vnd zu Caſtro vnd Arauco, welche mit einem Royalen Fort S. Philippo genandt verſehen were/ ein Canon ſchuß weit von der See mit 500. Spaniſcher beſatzung: landwartz were auch ein kleines Fort von geringer importantz: gegen- wertig wer es nun weiters-zeit/ aber daß meiſte boͤſe Wetter were voruͤ- ber/ vnd hetten auch keine extraordinari ſtarcke Winde gewaͤhet/ die biß- weilen ſo hart weren/ daß die Berge ſchuͤtterten/ Beume vnd Heuſer vmgeriſſen wuͤrdẽ daß in dem Monat Auguſtus die Weſten wind anfan- gen wuͤrden zu wehen/ wuͤrde aber keinen beſtand haben: daß viel Golds in Oſorno aber in Baldivia noch mehr were/ wann man es nur graben wol- te/ daß die Indios ſolches zur zier vnd nach jhrem ſtand/ in ſtuͤcken als ein glied eines fingers mit Loͤchern durchbohret ein ſchnuͤrlein vmb den Hals Haubt vnd ſonſten truͤgen: daß nun zur zeit in Caſtro kein Gold were/ weil die Jndianer in 40. Jahren ſeithero jhren auffſtand nicht geminirt hatten/ weiter ſagete er daß der General zu Caſtro auß Oſorno von Spa- niſchen Eltern were namens Don Ferdinando Alvetado, were ein frey- gebiger vnd friedfertiger Mann/ were alzeit ein Encomendero in Caſtro geweſen/ hatte deß Jahrs 1000. Patacons Beſoldung: were erſt vor drey Monaten angekommen alſo noch nicht viel fuͤr ſich gebracht hatte/ hette ein Cargaſon mitbracht von 40. Pottyſen Wein/ etliche Tuͤcher vnd Roͤuaniſch Leinwath vmb zu Verhandlen: daß es nun 48. Jahr were/ daß die Spanier auß Baldivia weren vertrieben worden/ vnd daß darnach ein anderer Spaniſcher Gubernator alda mit 300. Caſtilianen wiederkom̃en were/ ſo aber wegen mangel Leibzucht von Hunger vergien- gen vñ mit groſſer gefahr ſich wieder nach Oſorno hetten reteriren muͤſſẽ: daß vor 16. Jahren ein Schiff auß Lima/ vnder dem General Petro Ryc- quo Marſeillan alda von den Oucaes groſſe beute gemacht hatte/ ſo daß etliche Soldaten 6. 10. biß 20. Pfund Gold davon brachten: ſagete wei- ter daß das fort Conception vngefehr ein meil von dan/ nur mit kleinen Schiffen anzukommen were/ daß fort mit 100. Soldaten beſetzt/ die in- wohner 200. Seelen ſtarck weren/ ſonſt ein offen ort: in Imperial weren keine Spanier mehr ſondern der ort lege Wuͤſte. Sie hatten auch in den Jnſeln von Chili ein Spaniſche Fraw gefan- gen Loyſa Pizarra genandt Witwe von Ieronimo de Truchillo in Oſorno gebohren/ vnd wegen der Reuolte alda im Jahr 1599. Ver- trieben/ hatte ſeidhero bey 30. Jahren zu Quintiau gewohnet/ dieſe bekandte/ das vor vngefehr 40. Jahren ehe die Jndianer Revoltirten, die Einer gefã- genen Spa- niſchen Frauwen anſſage. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/27
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/27>, abgerufen am 13.10.2019.