Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Den 6. Junij Kame die Vloot für Castro an/ sahen am StrandKommen
für Castro.

vnd im Gebirge den feind zu Pferd vnd zu Fuß halten/ der Major mach-
te sich auß Ordre deß Generals mit allen Soldaten ans Land vnd nach
deme er sein Volck in Ordnung gestelt hatte/ zoge der Leutenambt vor-
an deme der rest folgete vnd kamen ohne einigen wiederstand in die Statt/
welche sie Lähr vnnd vbel zugericht befunden/ viel Heuser waren biß
in grund Abgebrandt/ die vbrige neben Kirchen vnd anderen Gebeuen
waren jhrer dächer vnd alles Haußraths beraubet/ welches die inwohner
so nach dem Wald zu geflohen waren/ mitgenohmen hatten/ viel Par-
teyen wurden außgesandt vmb Jnwohner mit lieb oder Gefangene mit
gewalt zubekommen/ den Zustand vnd allerley bericht auß jhnen zuer-
kundigen/ aber vergebens/ weil sie schon zu weit vorauß waren vnd aller
wege vnd stege bessere Kundschafft hatten/ vnder dem suchen sunden sie
auch einen Todten Chileser in einer gruben ligen/ davon die vermutung
ware daß er von den Spaniern ermordet vnd darein gelegt war (dann er
noch frisch Todt ware) vmb jhn nach der Hollender abzug seinen Landts-
leuten zu zeigen vnd jhnen für Augen zustellen/ waß sie von jhnen zuge-
wartten hätten/ wann sie in jhre hende verfielen/ aber gedachter Chileser
wurde von den Hollendern noch vor jhrem abzug begraben/ damit seine
Landtsleute es nicht innen würden/ die Matrosen brachten zu Abendts
viel äpffel mit vnd blieben die Soldaten zu Land vmb zu sehen ob einig
Viehe deß andern Tags zu bekommen möchte sein.

Vnd weil den 7. Dito der Herr General sahe/ daß man kein gefan-
gene erhalten kondte/ Resoluirte er zum abzug/ befehlende alles zu verhe-
ren was in der Statt noch mochte vbergeblieben sein.

Castro Jst nun Elend vnd Verwüstet/ aber darvor mit viel HerlichenBeschrei-
bung Ca-
stro.

Gebeuen gezieret/ ligt sehr lustig auff einem Hohen Berg hatt/ rings he-
rumb viel Fruchtbare Bäume vnd frisch Spring-wasser/ daß Land
darumb woll gebauet/ vnnd stunde die Frucht noch sehr im Felde.

Den 8. des Abends musten sie wegen stille nicht weit davon noch li-
gen bleiben/ wie auch den 9. der Major begabe sich mit etlichen Sol-
daten zu Land/ brachte mehr als hundert Schafe vnd Zwölf Schweine
mit/ vnd hatte Fünff Heuser am strand in brandt gesteckt.

Den 13. Dito nach deme sie wieder etwas fortgefahren/ vnd an
einer Jnsel ankamen/ wurde der Major mit allen soldaten wieder an
Land gestelt: der Leutenambt brachte einen jungen Chileser an Bord/
vnd etliche Soldaten ein Alte Castilianische Fraw von 75. Jahren/ wie

auch
B

Den 6. Junij Kame die Vloot fuͤr Caſtro an/ ſahen am StrandKommen
fuͤr Caſtro.

vnd im Gebirge den feind zu Pferd vnd zu Fuß halten/ der Major mach-
te ſich auß Ordre deß Generals mit allen Soldaten ans Land vnd nach
deme er ſein Volck in Ordnung geſtelt hatte/ zoge der Leutenambt vor-
an deme der reſt folgete vnd kamen ohne einigen wiederſtand in die Statt/
welche ſie Laͤhr vnnd vbel zugericht befunden/ viel Heuſer waren biß
in grund Abgebrandt/ die vbrige neben Kirchen vnd anderen Gebeuen
waren jhrer daͤcher vnd alles Haußraths beraubet/ welches die inwohner
ſo nach dem Wald zu geflohen waren/ mitgenohmen hatten/ viel Par-
teyen wurden außgeſandt vmb Jnwohner mit lieb oder Gefangene mit
gewalt zubekommen/ den Zuſtand vnd allerley bericht auß jhnen zuer-
kundigen/ aber vergebens/ weil ſie ſchon zu weit vorauß waren vnd aller
wege vnd ſtege beſſere Kundſchafft hatten/ vnder dem ſuchen ſunden ſie
auch einen Todten Chileſer in einer gruben ligen/ davon die vermutung
ware daß er von den Spaniern ermordet vnd darein gelegt war (dann er
noch friſch Todt ware) vmb jhn nach der Hollender abzug ſeinen Landts-
leuten zu zeigen vnd jhnen fuͤr Augen zuſtellen/ waß ſie von jhnen zuge-
wartten haͤtten/ wann ſie in jhre hende verfielen/ aber gedachter Chileſer
wurde von den Hollendern noch vor jhrem abzug begraben/ damit ſeine
Landtsleute es nicht innen wuͤrden/ die Matroſen brachten zu Abendts
viel aͤpffel mit vnd blieben die Soldaten zu Land vmb zu ſehen ob einig
Viehe deß andern Tags zu bekommen moͤchte ſein.

Vnd weil den 7. Dito der Herr General ſahe/ daß man kein gefan-
gene erhalten kondte/ Reſoluirte er zum abzug/ befehlende alles zu verhe-
ren was in der Statt noch mochte vbergeblieben ſein.

Caſtro Jſt nun Elend vnd Verwuͤſtet/ aber darvor mit viel HerlichenBeſchrei-
bung Ca-
ſtro.

Gebeuen gezieret/ ligt ſehr luſtig auff einem Hohen Berg hatt/ rings he-
rumb viel Fruchtbare Baͤume vnd friſch Spring-waſſer/ daß Land
darumb woll gebauet/ vnnd ſtunde die Frucht noch ſehr im Felde.

Den 8. des Abends muſten ſie wegen ſtille nicht weit davon noch li-
gen bleiben/ wie auch den 9. der Major begabe ſich mit etlichen Sol-
daten zu Land/ brachte mehr als hundert Schafe vnd Zwoͤlf Schweine
mit/ vnd hatte Fuͤnff Heuſer am ſtrand in brandt geſteckt.

Den 13. Dito nach deme ſie wieder etwas fortgefahren/ vnd an
einer Jnſel ankamen/ wurde der Major mit allen ſoldaten wieder an
Land geſtelt: der Leutenambt brachte einen jungen Chileſer an Bord/
vnd etliche Soldaten ein Alte Caſtilianiſche Fraw von 75. Jahren/ wie

auch
B
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="9"/>
        <p>Den 6. Junij Kame die Vloot fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi> an/ &#x017F;ahen am Strand<note place="right">Kommen<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro.</hi></note><lb/>
vnd im Gebirge den feind zu Pferd vnd zu Fuß halten/ der <hi rendition="#aq">Major</hi> mach-<lb/>
te &#x017F;ich auß <hi rendition="#aq">Ordre</hi> deß <hi rendition="#aq">Generals</hi> mit allen Soldaten ans Land vnd nach<lb/>
deme er &#x017F;ein Volck in Ordnung ge&#x017F;telt hatte/ zoge der Leutenambt vor-<lb/>
an deme der re&#x017F;t folgete vnd kamen ohne einigen wieder&#x017F;tand in die Statt/<lb/>
welche &#x017F;ie La&#x0364;hr vnnd vbel zugericht befunden/ viel Heu&#x017F;er waren biß<lb/>
in grund Abgebrandt/ die vbrige neben Kirchen vnd anderen Gebeuen<lb/>
waren jhrer da&#x0364;cher vnd alles Haußraths beraubet/ welches die inwohner<lb/>
&#x017F;o nach dem Wald zu geflohen waren/ mitgenohmen hatten/ viel Par-<lb/>
teyen wurden außge&#x017F;andt vmb Jnwohner mit lieb oder Gefangene mit<lb/>
gewalt zubekommen/ den Zu&#x017F;tand vnd allerley bericht auß jhnen zuer-<lb/>
kundigen/ aber vergebens/ weil &#x017F;ie &#x017F;chon zu weit vorauß waren vnd aller<lb/>
wege vnd &#x017F;tege be&#x017F;&#x017F;ere Kund&#x017F;chafft hatten/ vnder dem &#x017F;uchen &#x017F;unden &#x017F;ie<lb/>
auch einen Todten <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> in einer gruben ligen/ davon die vermutung<lb/>
ware daß er von den Spaniern ermordet vnd darein gelegt war (dann er<lb/>
noch fri&#x017F;ch Todt ware) vmb jhn nach der Hollender abzug &#x017F;einen Landts-<lb/>
leuten zu zeigen vnd jhnen fu&#x0364;r Augen zu&#x017F;tellen/ waß &#x017F;ie von jhnen zuge-<lb/>
wartten ha&#x0364;tten/ wann &#x017F;ie in jhre hende verfielen/ aber gedachter <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi><lb/>
wurde von den Hollendern noch vor jhrem abzug begraben/ damit &#x017F;eine<lb/>
Landtsleute es nicht innen wu&#x0364;rden/ die <hi rendition="#aq">Matro&#x017F;en</hi> brachten zu Abendts<lb/>
viel a&#x0364;pffel mit vnd blieben die Soldaten zu Land vmb zu &#x017F;ehen ob einig<lb/>
Viehe deß andern Tags zu bekommen mo&#x0364;chte &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Vnd weil den 7. <hi rendition="#aq">Dito</hi> der Herr <hi rendition="#aq">General</hi> &#x017F;ahe/ daß man kein gefan-<lb/>
gene erhalten kondte/ <hi rendition="#aq">Re&#x017F;oluirte</hi> er zum abzug/ befehlende alles zu verhe-<lb/>
ren was in der Statt noch mochte vbergeblieben &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi> J&#x017F;t nun Elend vnd Verwu&#x0364;&#x017F;tet/ aber darvor mit viel Herlichen<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
&#x017F;tro.</hi></note><lb/>
Gebeuen gezieret/ ligt &#x017F;ehr lu&#x017F;tig auff einem Hohen Berg hatt/ rings he-<lb/>
rumb viel Fruchtbare Ba&#x0364;ume vnd fri&#x017F;ch Spring-wa&#x017F;&#x017F;er/ daß Land<lb/>
darumb woll gebauet/ vnnd &#x017F;tunde die Frucht noch &#x017F;ehr im Felde.</p><lb/>
        <p>Den 8. des Abends mu&#x017F;ten &#x017F;ie wegen &#x017F;tille nicht weit davon noch li-<lb/>
gen bleiben/ wie auch den 9. der <hi rendition="#aq">Major</hi> begabe &#x017F;ich mit etlichen Sol-<lb/>
daten zu Land/ brachte mehr als hundert Schafe vnd Zwo&#x0364;lf Schweine<lb/>
mit/ vnd hatte Fu&#x0364;nff Heu&#x017F;er am &#x017F;trand in brandt ge&#x017F;teckt.</p><lb/>
        <p>Den 13. <hi rendition="#aq">Dito</hi> nach deme &#x017F;ie wieder etwas fortgefahren/ vnd an<lb/>
einer Jn&#x017F;el ankamen/ wurde der <hi rendition="#aq">Major</hi> mit allen &#x017F;oldaten wieder an<lb/>
Land ge&#x017F;telt: der Leutenambt brachte einen jungen <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> an Bord/<lb/>
vnd etliche Soldaten ein Alte <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tiliani</hi>&#x017F;che Fraw von 75. Jahren/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] Den 6. Junij Kame die Vloot fuͤr Caſtro an/ ſahen am Strand vnd im Gebirge den feind zu Pferd vnd zu Fuß halten/ der Major mach- te ſich auß Ordre deß Generals mit allen Soldaten ans Land vnd nach deme er ſein Volck in Ordnung geſtelt hatte/ zoge der Leutenambt vor- an deme der reſt folgete vnd kamen ohne einigen wiederſtand in die Statt/ welche ſie Laͤhr vnnd vbel zugericht befunden/ viel Heuſer waren biß in grund Abgebrandt/ die vbrige neben Kirchen vnd anderen Gebeuen waren jhrer daͤcher vnd alles Haußraths beraubet/ welches die inwohner ſo nach dem Wald zu geflohen waren/ mitgenohmen hatten/ viel Par- teyen wurden außgeſandt vmb Jnwohner mit lieb oder Gefangene mit gewalt zubekommen/ den Zuſtand vnd allerley bericht auß jhnen zuer- kundigen/ aber vergebens/ weil ſie ſchon zu weit vorauß waren vnd aller wege vnd ſtege beſſere Kundſchafft hatten/ vnder dem ſuchen ſunden ſie auch einen Todten Chileſer in einer gruben ligen/ davon die vermutung ware daß er von den Spaniern ermordet vnd darein gelegt war (dann er noch friſch Todt ware) vmb jhn nach der Hollender abzug ſeinen Landts- leuten zu zeigen vnd jhnen fuͤr Augen zuſtellen/ waß ſie von jhnen zuge- wartten haͤtten/ wann ſie in jhre hende verfielen/ aber gedachter Chileſer wurde von den Hollendern noch vor jhrem abzug begraben/ damit ſeine Landtsleute es nicht innen wuͤrden/ die Matroſen brachten zu Abendts viel aͤpffel mit vnd blieben die Soldaten zu Land vmb zu ſehen ob einig Viehe deß andern Tags zu bekommen moͤchte ſein. Kommen fuͤr Caſtro. Vnd weil den 7. Dito der Herr General ſahe/ daß man kein gefan- gene erhalten kondte/ Reſoluirte er zum abzug/ befehlende alles zu verhe- ren was in der Statt noch mochte vbergeblieben ſein. Caſtro Jſt nun Elend vnd Verwuͤſtet/ aber darvor mit viel Herlichen Gebeuen gezieret/ ligt ſehr luſtig auff einem Hohen Berg hatt/ rings he- rumb viel Fruchtbare Baͤume vnd friſch Spring-waſſer/ daß Land darumb woll gebauet/ vnnd ſtunde die Frucht noch ſehr im Felde. Beſchrei- bung Ca- ſtro. Den 8. des Abends muſten ſie wegen ſtille nicht weit davon noch li- gen bleiben/ wie auch den 9. der Major begabe ſich mit etlichen Sol- daten zu Land/ brachte mehr als hundert Schafe vnd Zwoͤlf Schweine mit/ vnd hatte Fuͤnff Heuſer am ſtrand in brandt geſteckt. Den 13. Dito nach deme ſie wieder etwas fortgefahren/ vnd an einer Jnſel ankamen/ wurde der Major mit allen ſoldaten wieder an Land geſtelt: der Leutenambt brachte einen jungen Chileſer an Bord/ vnd etliche Soldaten ein Alte Caſtilianiſche Fraw von 75. Jahren/ wie auch B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/25
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/25>, abgerufen am 19.07.2019.