Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Scheut folgte/ dem Fendrich befehlend/ daß so bald der grosse boot wieder
vmbkeme/ er daß vbrige Volck nach senden vnd neben dem Obersteuermann
am strand hinfaren solte/ vmb sie mit dem kleinen Geschütz zu secundiren:
am Lande stellete er sein Volck in Schlachtordnung/ vnderdessen kame d
Feind auß dem Dorf an den strand her marschieren/ vngefehr 90. Mann
zu Fuß vnd zu Pfenrd starck/ vnder welche die auß der Jacht dapffer schos-
sen/ also daß die Reuter sich bald in den Wald retirirten/ daß Fußvolck
aber plat zur Erden fiele/ vnd darauf auch sich nach den Wald zu begaben/
vnder deß hatte der Major sein Volck in ordnung gestelt/ vnd zoge gegen
seinen feind an/ der Leutenant hatte mit etlichen Feurrohren den Vorzug/
fiele mit den selben in den Wald vnd bekam im ersten anfal stracks sechs
verwundte/ aber nach entsatz gienge der scharmützel recht an/ biß der feind
endlich die flucht nahme/ hinderlassent 6. Tode/ vnd 16. Pferde: darauff
begabe sich der Maior auf den Berg vnd suchete daß Geschütz da der Feind
die vergangene nacht mit auf die Jacht geschossen hatten funden aber nichts
als die lere stette also daß es vermutlich in die See geworffen ware: mit den
16. Eroberten pferden Ritten sie in daß holtz da sie einen Chileser fingen/
vnd weiter in einer ebne 5. oder 6. Truppen zu Fuß vnd zu Pferd halten
sahen/ der Maior schickte den Fendrich zu dem General, Jhme von Allem
bericht zu thun: Nach mittag wurde der Leutenant mit 60. mann vnd den
Gefangenen Chileser nach dem wald Commandirt/ vmb zu suchen wo d
Feind sein gut verborgen hatte/ funden nicht weit in dem walt den Feind in
einer ebne in Schlachtordnung stehn da sie manlich auf anfielen/ vnd sie in
den Wald trieben/ mit hinderlassung jhres Generals Andrea Munes
Isserrera
der vom Pferd geschossen wurde neben etlichen andern sambt jh-welches ero[-]
bert wird

rer Bagagi die geblündert vnd zurbeut gemacht wurde. Also wurden die
Hollender meister von Carel Mappa einem Frontier platz an dem Strand/
hatte ein fort od redut von palissaten/ mit einer brustwehr vnd zwey flancki
rungen/ war besetzt mit 60. Man vnd 2. Stücke geschütz: noch ein solcher Ort
ligt 4. Meyl weiter S. Michel de Calibuco genend mit 40. Man vnd einen
Stück Geschütz versehen: beide seind Frontier plätz gegen die von Osorno
vnd Conco einer Nation nicht weit davon gelegen da sie stetig krig mit füren.
Der General nach empfangener kundschaft/ resoluirte Persönlich sich
dahin zuverfügen/ vmb auf alles ein wacker Aug zu haben/ name die Con-
panien
von Capiteinen Vosterman vnd Flori mit/ vnd kame den 21. nach
mittag mit den schiff Eindracht alda an/ bliebe alda biß den 24. da befohlen
wurde sich gegen dem folgendentag zum Auffbruch bereit zu machen.

Den

Scheut folgte/ dem Fendrich befehlend/ daß ſo bald der groſſe boot wieder
vmbkeme/ er daß vbrige Volck nach ſenden vñ neben dem Oberſteuermañ
am ſtrand hinfaren ſolte/ vmb ſie mit dem kleinen Geſchuͤtz zu ſecundiren:
am Lande ſtellete er ſein Volck in Schlachtordnung/ vnderdeſſen kame ď
Feind auß dem Dorf an den ſtrand her marſchieren/ vngefehr 90. Mann
zu Fuß vnd zu Pfẽrd ſtarck/ vnder welche die auß der Jacht dapffer ſchoſ-
ſen/ alſo daß die Reuter ſich bald in den Wald retirirten/ daß Fußvolck
aber plat zur Erden fiele/ vñ darauf auch ſich nach dẽ Wald zu begaben/
vnder deß hatte der Major ſein Volck in ordnung geſtelt/ vnd zoge gegen
ſeinen feind an/ der Leutenant hatte mit etlichen Feurrohren den Vorzug/
fiele mit den ſelben in den Wald vnd bekam im erſten anfal ſtracks ſechs
verwundte/ aber nach entſatz gienge der ſcharmuͤtzel recht an/ biß der feind
endlich die flucht nahme/ hinderlaſſent 6. Tode/ vnd 16. Pferde: darauff
begabe ſich der Maior auf den Berg vñ ſuchete daß Geſchuͤtz da der Feind
die vergãgene nacht mit auf die Jacht geſchoſſen hattẽ funden aber nichts
als die lere ſtette alſo daß es vermutlich in die See geworffen ware: mit dẽ
16. Eroberten pferden Ritten ſie in daß holtz da ſie einen Chileſer fingen/
vnd weiter in einer ebne 5. oder 6. Truppen zu Fuß vnd zu Pferd halten
ſahen/ der Maior ſchickte den Fendrich zu dem General, Jhme von Allem
bericht zu thun: Nach mittag wurde der Leutenant mit 60. mann vnd dẽ
Gefangenen Chileſer nach dem wald Commandirt/ vmb zu ſuchen wo ď
Feind ſein gut verborgẽ hatte/ funden nicht weit in dem walt den Feind in
einer ebne in Schlachtordnung ſtehn da ſie manlich auf anfielen/ vñ ſie in
den Wald trieben/ mit hinderlaſſung jhres Generals Andrea Munes
Iſſerrera
der vom Pferd geſchoſſen wurde neben etlichen andern ſambt jh-welches ero[-]
bert wird

rer Bagagi die gebluͤndert vnd zurbeut gemacht wurde. Alſo wurden die
Hollender meiſter võ Carel Mappa einem Frontier platz an dem Strand/
hatte ein fort oď redut von paliſſaten/ mit einer bruſtwehr vnd zwey flancki
rungẽ/ war beſetzt mit 60. Man vñ 2. Stuͤcke geſchuͤtz: noch ein ſolcher Ort
ligt 4. Meyl weiter S. Michel de Calibuco genend mit 40. Man vnd einẽ
Stuͤck Geſchuͤtz verſehen: beide ſeind Frontier plaͤtz gegen die von Oſorno
vñ Conco einer Nation nicht weit davon gelegẽ da ſie ſtetig krig mit fuͤrẽ.
Der General nach empfangener kundſchaft/ reſoluirte Perſoͤnlich ſich
dahin zuverfuͤgen/ vmb auf alles ein wacker Aug zu haben/ name die Cõ-
panien
von Capiteinen Voſterman vnd Flori mit/ vñ kame den 21. nach
mittag mit dẽ ſchiff Eindracht alda an/ bliebe alda biß den 24. da befohlen
wurde ſich gegen dem folgendentag zum Auffbruch bereit zu machen.

Den
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="7"/>
Scheut folgte/ dem Fendrich befehlend/ daß &#x017F;o bald der gro&#x017F;&#x017F;e boot wieder<lb/>
vmbkeme/ er daß vbrige Volck nach &#x017F;enden vn&#x0303; neben dem Ober&#x017F;teuerman&#x0303;<lb/>
am &#x017F;trand hinfaren &#x017F;olte/ vmb &#x017F;ie mit dem kleinen Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zu &#x017F;ecundiren:<lb/>
am Lande &#x017F;tellete er &#x017F;ein Volck in Schlachtordnung/ vnderde&#x017F;&#x017F;en kame &#x010F;<lb/>
Feind auß dem Dorf an den &#x017F;trand her mar&#x017F;chieren/ vngefehr 90. Mann<lb/>
zu Fuß vnd zu Pfe&#x0303;rd &#x017F;tarck/ vnder welche die auß der Jacht dapffer &#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ al&#x017F;o daß die Reuter &#x017F;ich bald in den Wald <hi rendition="#aq">reti</hi>rirten/ daß Fußvolck<lb/>
aber plat zur Erden fiele/ vn&#x0303; darauf auch &#x017F;ich nach de&#x0303; Wald zu begaben/<lb/>
vnder deß hatte der <hi rendition="#aq">Major</hi> &#x017F;ein Volck in ordnung ge&#x017F;telt/ vnd zoge gegen<lb/>
&#x017F;einen feind an/ der Leutenant hatte mit etlichen Feurrohren den Vorzug/<lb/>
fiele mit den &#x017F;elben in den Wald vnd bekam im er&#x017F;ten anfal &#x017F;tracks &#x017F;echs<lb/>
verwundte/ aber nach ent&#x017F;atz gienge der &#x017F;charmu&#x0364;tzel recht an/ biß der feind<lb/>
endlich die flucht nahme/ hinderla&#x017F;&#x017F;ent 6. Tode/ vnd 16. Pferde: darauff<lb/>
begabe &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Maior</hi> auf den Berg vn&#x0303; &#x017F;uchete daß Ge&#x017F;chu&#x0364;tz da der Feind<lb/>
die verga&#x0303;gene nacht mit auf die Jacht ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hatte&#x0303; funden aber nichts<lb/>
als die lere &#x017F;tette al&#x017F;o daß es vermutlich in die See geworffen ware: mit de&#x0303;<lb/>
16. Eroberten pferden Ritten &#x017F;ie in daß holtz da &#x017F;ie einen <hi rendition="#aq">Chil</hi>e&#x017F;er fingen/<lb/>
vnd weiter in einer ebne 5. oder 6. Truppen zu Fuß vnd zu Pferd halten<lb/>
&#x017F;ahen/ der <hi rendition="#aq">Maior</hi> &#x017F;chickte den Fendrich zu dem <hi rendition="#aq">General,</hi> Jhme von Allem<lb/>
bericht zu thun: Nach mittag wurde der Leutenant mit 60. mann vnd de&#x0303;<lb/>
Gefangenen <hi rendition="#aq">Chil</hi>e&#x017F;er nach dem wald <hi rendition="#aq">Commandirt/</hi> vmb zu &#x017F;uchen wo &#x010F;<lb/>
Feind &#x017F;ein gut verborge&#x0303; hatte/ funden nicht weit in dem walt den Feind in<lb/>
einer ebne in Schlachtordnung &#x017F;tehn da &#x017F;ie manlich auf anfielen/ vn&#x0303; &#x017F;ie in<lb/>
den Wald trieben/ mit hinderla&#x017F;&#x017F;ung jhres <hi rendition="#aq">Generals Andrea Munes<lb/>
I&#x017F;&#x017F;errera</hi> der vom Pferd ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wurde neben etlichen andern &#x017F;ambt jh-<note place="right">welches ero<supplied>-</supplied><lb/>
bert wird</note><lb/>
rer <hi rendition="#aq">Bagagi</hi> die geblu&#x0364;ndert vnd zurbeut gemacht wurde. Al&#x017F;o wurden die<lb/>
Hollender mei&#x017F;ter vo&#x0303; <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> einem Frontier platz an dem Strand/<lb/>
hatte ein fort o&#x010F; <hi rendition="#aq">redut</hi> von pali&#x017F;&#x017F;aten/ mit einer bru&#x017F;twehr vnd zwey flancki<lb/>
runge&#x0303;/ war be&#x017F;etzt mit 60. Man vn&#x0303; 2. Stu&#x0364;cke ge&#x017F;chu&#x0364;tz: noch ein &#x017F;olcher Ort<lb/>
ligt 4. Meyl weiter <hi rendition="#aq">S. Michel de Calibuco</hi> genend mit 40. Man vnd eine&#x0303;<lb/>
Stu&#x0364;ck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz ver&#x017F;ehen: beide &#x017F;eind <hi rendition="#aq">Frontier</hi> pla&#x0364;tz gegen die von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi><lb/>
vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Conco</hi> einer Nation nicht weit davon gelege&#x0303; da &#x017F;ie &#x017F;tetig krig mit fu&#x0364;re&#x0303;.<lb/>
Der <hi rendition="#aq">General</hi> nach empfangener kund&#x017F;chaft/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;oluirte</hi> Per&#x017F;o&#x0364;nlich &#x017F;ich<lb/>
dahin zuverfu&#x0364;gen/ vmb auf alles ein wacker Aug zu haben/ name die <hi rendition="#aq">Co&#x0303;-<lb/>
panien</hi> von Capiteinen <hi rendition="#aq">Vo&#x017F;terman</hi> vnd <hi rendition="#aq">Flori</hi> mit/ vn&#x0303; kame den 21. nach<lb/>
mittag mit de&#x0303; &#x017F;chiff Eindracht alda an/ bliebe alda biß den 24. da befohlen<lb/>
wurde &#x017F;ich gegen dem folgendentag zum Auffbruch bereit zu machen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] Scheut folgte/ dem Fendrich befehlend/ daß ſo bald der groſſe boot wieder vmbkeme/ er daß vbrige Volck nach ſenden vñ neben dem Oberſteuermañ am ſtrand hinfaren ſolte/ vmb ſie mit dem kleinen Geſchuͤtz zu ſecundiren: am Lande ſtellete er ſein Volck in Schlachtordnung/ vnderdeſſen kame ď Feind auß dem Dorf an den ſtrand her marſchieren/ vngefehr 90. Mann zu Fuß vnd zu Pfẽrd ſtarck/ vnder welche die auß der Jacht dapffer ſchoſ- ſen/ alſo daß die Reuter ſich bald in den Wald retirirten/ daß Fußvolck aber plat zur Erden fiele/ vñ darauf auch ſich nach dẽ Wald zu begaben/ vnder deß hatte der Major ſein Volck in ordnung geſtelt/ vnd zoge gegen ſeinen feind an/ der Leutenant hatte mit etlichen Feurrohren den Vorzug/ fiele mit den ſelben in den Wald vnd bekam im erſten anfal ſtracks ſechs verwundte/ aber nach entſatz gienge der ſcharmuͤtzel recht an/ biß der feind endlich die flucht nahme/ hinderlaſſent 6. Tode/ vnd 16. Pferde: darauff begabe ſich der Maior auf den Berg vñ ſuchete daß Geſchuͤtz da der Feind die vergãgene nacht mit auf die Jacht geſchoſſen hattẽ funden aber nichts als die lere ſtette alſo daß es vermutlich in die See geworffen ware: mit dẽ 16. Eroberten pferden Ritten ſie in daß holtz da ſie einen Chileſer fingen/ vnd weiter in einer ebne 5. oder 6. Truppen zu Fuß vnd zu Pferd halten ſahen/ der Maior ſchickte den Fendrich zu dem General, Jhme von Allem bericht zu thun: Nach mittag wurde der Leutenant mit 60. mann vnd dẽ Gefangenen Chileſer nach dem wald Commandirt/ vmb zu ſuchen wo ď Feind ſein gut verborgẽ hatte/ funden nicht weit in dem walt den Feind in einer ebne in Schlachtordnung ſtehn da ſie manlich auf anfielen/ vñ ſie in den Wald trieben/ mit hinderlaſſung jhres Generals Andrea Munes Iſſerrera der vom Pferd geſchoſſen wurde neben etlichen andern ſambt jh- rer Bagagi die gebluͤndert vnd zurbeut gemacht wurde. Alſo wurden die Hollender meiſter võ Carel Mappa einem Frontier platz an dem Strand/ hatte ein fort oď redut von paliſſaten/ mit einer bruſtwehr vnd zwey flancki rungẽ/ war beſetzt mit 60. Man vñ 2. Stuͤcke geſchuͤtz: noch ein ſolcher Ort ligt 4. Meyl weiter S. Michel de Calibuco genend mit 40. Man vnd einẽ Stuͤck Geſchuͤtz verſehen: beide ſeind Frontier plaͤtz gegen die von Oſorno vñ Conco einer Nation nicht weit davon gelegẽ da ſie ſtetig krig mit fuͤrẽ. Der General nach empfangener kundſchaft/ reſoluirte Perſoͤnlich ſich dahin zuverfuͤgen/ vmb auf alles ein wacker Aug zu haben/ name die Cõ- panien von Capiteinen Voſterman vnd Flori mit/ vñ kame den 21. nach mittag mit dẽ ſchiff Eindracht alda an/ bliebe alda biß den 24. da befohlen wurde ſich gegen dem folgendentag zum Auffbruch bereit zu machen. Den welches ero- bert wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/21
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/21>, abgerufen am 21.07.2019.