Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

herbey/ Sie sahen woll 2 oder 3 so schnell zu pferd rennen daß sie sie als
bald wider auß dem gesicht verlohren/ denen etliche zu Fuß folgeten/ die
gleichfals bald sich in den Busch begaben aber kundten nicht erkennen
was es vor Volck ware/ vnd lieffe die See auch so gewaltig an/ daß sie es
nicht wagen dorften Anzulenden/ theten also dem General von allem
bericht.

Die Flota
Kombt in
Brawers-
haven Zu
Anckern.

Den 9. Maij. Nach deme die Jacht biß dato Zugebracht hatte/
vmb einen bequemen Platz zufinden/ kame endlich die gantze Flote/ in
einem grossem-Bay nu Brawershaven genandt zu Anckern/ vnd liessen/
auff deß Generals befelch/ alle Schiffe die Weisse fahne hinden Wehen
Zum zeichen deß Friedens/ aber niemand thete sich herfür/ wurde also
endlich beschlossen daß die Jacht deß tags darnach den Jn wyck infahren
vnd deß Orts gelegenheit vndersuchen solte.

Den 10. Dito Wehete es so hart/ daß die Jacht muste liegen
bleiben/ vnd daß Schiff Flissingen/ weil es vor Vier schwere Ancker hin-
triebe vnd sorgete an die Klippen zu stossen/ seinen grossen Mast vmb-
hauen.

Den 11. Nach deme daß Wetter etwaß gestilt hatte/ kame der
Herr Elbert Crispinsen neben dem Major Blawbeck vnd 25 Solda-
teu in die Jacht/ vnd fuhren sie darauf weiter den Jnwyck ein vnd ka-
men gegen den abend mit stillem Wetter auff 12 Klaffter zu anckern.

Erkündigen
sich deß
Lands.

Den 12. Fuhre der Major mit etlichen Soldaten weiter hinauf
Zusehen ob man mit den Jnwohnern zu sprechen köndte kommen/ nach
wiederankunfft/ erzehlete Er wie daß er vngefehr ein meyl höher Zwey
kleine nachen gefunden von gestalt als vnsere kleine schuyts aber nicht so
tieff/ vnd nicht weit davon auff einem Hohen berg zwey Heuser mit riedt
gedeckt/ sambt einem grossen Hültzernem Kreutz darvor/ mit 4. oder
5. Persohnen zu Pferdt/ davon jhrer Zween biß an den Strandt ge-
ritten kamen/ aber sich bald wieder in den Wald begaben/ darauff ge-
dachter Major ein Weisses Fänlein mit einem Messer vnd zwey schnür-
lein Corallen auff den Strand stecken liesse/ Jhnen Zuruffen daß sie
Freunde weren/ vnd daß sie herbey kommen solten/ dasselbe Fenlein mit
beygefügten sachen wurde von einem zu pferd vnd Zween oder drey Zufuß
alsbald abgeholet vnd bey den andern oben auff den Berg gebracht: wel-
ches/ nach deme es von jhnen war besichtiget worden/ der eine Reuter
wieder herab bracht/ vnd so weit er kunte ins Wasser warffe: Nachmitta-
ges Liessen sich wieder vnderschiedliche Personen zu Fuß vnd zupferdt am

Strand

herbey/ Sie ſahen woll 2 oder 3 ſo ſchnell zu pferd rennen daß ſie ſie als
bald wider auß dem geſicht verlohren/ denen etliche zu Fuß folgeten/ die
gleichfals bald ſich in den Buſch begaben aber kundten nicht erkennen
was es vor Volck ware/ vnd lieffe die See auch ſo gewaltig an/ daß ſie es
nicht wagen dorften Anzulenden/ theten alſo dem General von allem
bericht.

Die Flota
Kombt in
Brawers-
haven Zu
Anckern.

Den 9. Maij. Nach deme die Jacht biß dato Zugebracht hatte/
vmb einen bequemen Platz zufinden/ kame endlich die gantze Flote/ in
einem groſſem-Bay nu Brawershaven genandt zu Anckern/ vnd lieſſen/
auff deß Generals befelch/ alle Schiffe die Weiſſe fahne hinden Wehen
Zum zeichen deß Friedens/ aber niemand thete ſich herfuͤr/ wurde alſo
endlich beſchloſſen daß die Jacht deß tags darnach den Jn wyck infahren
vnd deß Orts gelegenheit vnderſuchen ſolte.

Den 10. Dito Wehete es ſo hart/ daß die Jacht muſte liegen
bleiben/ vnd daß Schiff Fliſſingen/ weil es vor Vier ſchwere Ancker hin-
triebe vnd ſorgete an die Klippen zu ſtoſſen/ ſeinen groſſen Maſt vmb-
hauen.

Den 11. Nach deme daß Wetter etwaß geſtilt hatte/ kame der
Herꝛ Elbert Criſpinſen neben dem Major Blawbeck vnd 25 Solda-
teu in die Jacht/ vnd fuhren ſie darauf weiter den Jnwyck ein vnd ka-
men gegen den abend mit ſtillem Wetter auff 12 Klaffter zu anckern.

Erkuͤndigen
ſich deß
Lands.

Den 12. Fuhre der Major mit etlichen Soldaten weiter hinauf
Zuſehen ob man mit den Jnwohnern zu ſprechen koͤndte kommen/ nach
wiederankunfft/ erzehlete Er wie daß er vngefehr ein meyl hoͤher Zwey
kleine nachen gefunden von geſtalt als vnſere kleine ſchuytſ aber nicht ſo
tieff/ vnd nicht weit davon auff einem Hohen berg zwey Heuſer mit riedt
gedeckt/ ſambt einem groſſen Huͤltzernem Kreutz darvor/ mit 4. oder
5. Perſohnen zu Pferdt/ davon jhrer Zween biß an den Strandt ge-
ritten kamen/ aber ſich bald wieder in den Wald begaben/ darauff ge-
dachter Major ein Weiſſes Faͤnlein mit einem Meſſer vnd zwey ſchnuͤr-
lein Corallen auff den Strand ſtecken lieſſe/ Jhnen Zuruffen daß ſie
Freunde weren/ vnd daß ſie herbey kommen ſolten/ daſſelbe Fenlein mit
beygefuͤgten ſachen wurde von einem zu pferd vnd Zween oder drey Zufuß
alsbald abgeholet vnd bey den andern oben auff den Berg gebracht: wel-
ches/ nach deme es von jhnen war beſichtiget worden/ der eine Reuter
wieder herab bracht/ vnd ſo weit er kunte ins Waſſer warffe: Nachmitta-
ges Lieſſen ſich wieder vnderſchiedliche Perſonen zu Fuß vnd zupferdt am

Strand
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="4"/>
herbey/ Sie &#x017F;ahen woll 2 oder 3 &#x017F;o &#x017F;chnell zu pferd rennen daß &#x017F;ie &#x017F;ie als<lb/>
bald wider auß dem ge&#x017F;icht verlohren/ denen etliche zu Fuß folgeten/ die<lb/>
gleichfals bald &#x017F;ich in den Bu&#x017F;ch begaben aber kundten nicht erkennen<lb/>
was es vor Volck ware/ vnd lieffe die See auch &#x017F;o gewaltig an/ daß &#x017F;ie es<lb/>
nicht wagen dorften Anzulenden/ theten al&#x017F;o dem <hi rendition="#aq">General</hi> von allem<lb/>
bericht.</p><lb/>
        <note place="left">Die Flota<lb/>
Kombt in<lb/>
Brawers-<lb/>
haven Zu<lb/>
Anckern.</note>
        <p>Den 9. <hi rendition="#aq">Maij.</hi> Nach deme die Jacht biß <hi rendition="#aq">dato</hi> Zugebracht hatte/<lb/>
vmb einen bequemen Platz zufinden/ kame endlich die gantze Flote/ in<lb/>
einem gro&#x017F;&#x017F;em-Bay nu Brawershaven genandt zu Anckern/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auff deß <hi rendition="#aq">Generals</hi> befelch/ alle Schiffe die Wei&#x017F;&#x017F;e fahne hinden Wehen<lb/>
Zum zeichen deß Friedens/ aber niemand thete &#x017F;ich herfu&#x0364;r/ wurde al&#x017F;o<lb/>
endlich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en daß die Jacht deß tags darnach den Jn wyck infahren<lb/>
vnd deß Orts gelegenheit vnder&#x017F;uchen &#x017F;olte.</p><lb/>
        <p>Den 10. <hi rendition="#aq">Dito</hi> Wehete es &#x017F;o hart/ daß die Jacht mu&#x017F;te liegen<lb/>
bleiben/ vnd daß Schiff Fli&#x017F;&#x017F;ingen/ weil es vor Vier &#x017F;chwere Ancker hin-<lb/>
triebe vnd &#x017F;orgete an die Klippen zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Ma&#x017F;t vmb-<lb/>
hauen.</p><lb/>
        <p>Den 11. Nach deme daß Wetter etwaß ge&#x017F;tilt hatte/ kame der<lb/>
Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Elbert Cri&#x017F;pin</hi>&#x017F;en neben dem <hi rendition="#aq">Major</hi> Blawbeck vnd 25 Solda-<lb/>
teu in die Jacht/ vnd fuhren &#x017F;ie darauf weiter den Jnwyck ein vnd ka-<lb/>
men gegen den abend mit &#x017F;tillem Wetter auff 12 Klaffter zu anckern.</p><lb/>
        <note place="left">Erku&#x0364;ndigen<lb/>
&#x017F;ich deß<lb/>
Lands.</note>
        <p>Den 12. Fuhre der <hi rendition="#aq">Major</hi> mit etlichen Soldaten weiter hinauf<lb/>
Zu&#x017F;ehen ob man mit den Jnwohnern zu &#x017F;prechen ko&#x0364;ndte kommen/ nach<lb/>
wiederankunfft/ erzehlete Er wie daß er vngefehr ein meyl ho&#x0364;her Zwey<lb/>
kleine nachen gefunden von ge&#x017F;talt als vn&#x017F;ere kleine &#x017F;chuyt&#x017F; aber nicht &#x017F;o<lb/>
tieff/ vnd nicht weit davon auff einem Hohen berg zwey Heu&#x017F;er mit riedt<lb/>
gedeckt/ &#x017F;ambt einem gro&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;ltzernem Kreutz darvor/ mit 4. oder<lb/>
5. Per&#x017F;ohnen zu Pferdt/ davon jhrer Zween biß an den Strandt ge-<lb/>
ritten kamen/ aber &#x017F;ich bald wieder in den Wald begaben/ darauff ge-<lb/>
dachter Major ein Wei&#x017F;&#x017F;es Fa&#x0364;nlein mit einem Me&#x017F;&#x017F;er vnd zwey &#x017F;chnu&#x0364;r-<lb/>
lein Corallen auff den Strand &#x017F;tecken lie&#x017F;&#x017F;e/ Jhnen Zuruffen daß &#x017F;ie<lb/>
Freunde weren/ vnd daß &#x017F;ie herbey kommen &#x017F;olten/ da&#x017F;&#x017F;elbe Fenlein mit<lb/>
beygefu&#x0364;gten &#x017F;achen wurde von einem zu pferd vnd Zween oder drey Zufuß<lb/>
alsbald abgeholet vnd bey den andern oben auff den Berg gebracht: wel-<lb/>
ches/ nach deme es von jhnen war be&#x017F;ichtiget worden/ der eine Reuter<lb/>
wieder herab bracht/ vnd &#x017F;o weit er kunte ins Wa&#x017F;&#x017F;er warffe: Nachmitta-<lb/>
ges Lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich wieder vnder&#x017F;chiedliche Per&#x017F;onen zu Fuß vnd zupferdt am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Strand</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] herbey/ Sie ſahen woll 2 oder 3 ſo ſchnell zu pferd rennen daß ſie ſie als bald wider auß dem geſicht verlohren/ denen etliche zu Fuß folgeten/ die gleichfals bald ſich in den Buſch begaben aber kundten nicht erkennen was es vor Volck ware/ vnd lieffe die See auch ſo gewaltig an/ daß ſie es nicht wagen dorften Anzulenden/ theten alſo dem General von allem bericht. Den 9. Maij. Nach deme die Jacht biß dato Zugebracht hatte/ vmb einen bequemen Platz zufinden/ kame endlich die gantze Flote/ in einem groſſem-Bay nu Brawershaven genandt zu Anckern/ vnd lieſſen/ auff deß Generals befelch/ alle Schiffe die Weiſſe fahne hinden Wehen Zum zeichen deß Friedens/ aber niemand thete ſich herfuͤr/ wurde alſo endlich beſchloſſen daß die Jacht deß tags darnach den Jn wyck infahren vnd deß Orts gelegenheit vnderſuchen ſolte. Den 10. Dito Wehete es ſo hart/ daß die Jacht muſte liegen bleiben/ vnd daß Schiff Fliſſingen/ weil es vor Vier ſchwere Ancker hin- triebe vnd ſorgete an die Klippen zu ſtoſſen/ ſeinen groſſen Maſt vmb- hauen. Den 11. Nach deme daß Wetter etwaß geſtilt hatte/ kame der Herꝛ Elbert Criſpinſen neben dem Major Blawbeck vnd 25 Solda- teu in die Jacht/ vnd fuhren ſie darauf weiter den Jnwyck ein vnd ka- men gegen den abend mit ſtillem Wetter auff 12 Klaffter zu anckern. Den 12. Fuhre der Major mit etlichen Soldaten weiter hinauf Zuſehen ob man mit den Jnwohnern zu ſprechen koͤndte kommen/ nach wiederankunfft/ erzehlete Er wie daß er vngefehr ein meyl hoͤher Zwey kleine nachen gefunden von geſtalt als vnſere kleine ſchuytſ aber nicht ſo tieff/ vnd nicht weit davon auff einem Hohen berg zwey Heuſer mit riedt gedeckt/ ſambt einem groſſen Huͤltzernem Kreutz darvor/ mit 4. oder 5. Perſohnen zu Pferdt/ davon jhrer Zween biß an den Strandt ge- ritten kamen/ aber ſich bald wieder in den Wald begaben/ darauff ge- dachter Major ein Weiſſes Faͤnlein mit einem Meſſer vnd zwey ſchnuͤr- lein Corallen auff den Strand ſtecken lieſſe/ Jhnen Zuruffen daß ſie Freunde weren/ vnd daß ſie herbey kommen ſolten/ daſſelbe Fenlein mit beygefuͤgten ſachen wurde von einem zu pferd vnd Zween oder drey Zufuß alsbald abgeholet vnd bey den andern oben auff den Berg gebracht: wel- ches/ nach deme es von jhnen war beſichtiget worden/ der eine Reuter wieder herab bracht/ vnd ſo weit er kunte ins Waſſer warffe: Nachmitta- ges Lieſſen ſich wieder vnderſchiedliche Perſonen zu Fuß vnd zupferdt am Strand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/18
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/18>, abgerufen am 22.10.2019.