Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

biß auff die Klippen/ hats gutt Wasser vnd Brenholtz aber kein Baw-
holtz/ daß Land tregt Rode vnd Schwartze Johannes berlein die damals
eben Reiff waren/ wie auch ein Kraut dem Petersilien gleich/ daß von den
Schiffleuten täglich zur speise genossen wurde/ viel Muschlen vnd schne-
cken gabe es alda so am geschmack sehr gut waren vnd wurden bißweilen
auch etliche Endvögel geschossen den vnserigen alhier gleich/ ohne daß sie
spitze Schnäbel vnd Mancherley Farben hatten/ Fisch waren nicht zube-
kommen/ aber auff den Klippen sassen viel See Löwen vnd Seehunde
in der grösse als ein Kalb/ etlicht waren Graw etliche Braun von farben/
wann man nahe zu jhnen kame/ bläheten sie wie die Schafe/ vnd sprun-
gen in die See. Wiewoll sie keine Jnwohner zu sehen oder zu sprechen
kondten bekommen/ (Weil sie vermutlich wegen des Schiessens der ankom-
menden Schiffe sich beseitz gemacht hatten) kondte man doch auß Jhren
Fußstapffen/ die von 17. vnd 18. Daumen in den Sand stunden/ woll
abnehmen/ daß es grosse starcke Leute sein müssen/ Jhre hütten waren von
Stroo vnd Graß/ in form eines gezelts/ sehr artig ineinander geflochten/
darinnen funde man nichts als Muschel-schelpen/ so daß vermutlich die-
selben Jhre tegliche speise seind.

Der General sandte die Jacht den Dolphin nach der Staden-LandStaden
Land von
dem Gene-
ral
mit etli-
chen Schwei[-]
nen besetzet.

vmb dasselbe woll Zuvndersuchen vnd von allem guten bericht zuthun/
gabe Jhnen etliche junge Schweine mit vmb dieselbe ans Land zusetzen/
daß sie sich alda vermehren möchten.

Den 25. Martij, nach deme sie sich von allem woll versehen hatten/
huben sie die Ancker auf/ vmb ferner nach den Custen von Chili zu fahren.

Den 30. Ditto bliebe daß Schiff der Orangien-Baum/ (weil diedaß Schiff
Oranien-
Baum blei-
bet dahiuden

spitze seines grossen masts gebrochen ware/ dahinden/ vnd weil sie dasselbe
seidhero nicht vernohmen/ wird es vermuthlich seinen weg wieder zu rück
nach Pernambuco genohmen haben.

Jn solcherfuge Volführeten sie Jhre reyse mit grossem vngemach/ Kal-
ten sturm vnd Hagel/ biß sie endlich den 30. April daß Land von Chili
zu sehen bekamen.

Den 1. Maij. sahen sie am Strand an vnderschiedlichen orten einen grossen
rauch auf gehen/ der General befale der Jacht die Orter da der Rauch auf-
ginge zu besichtigen/ vnd fleiß anzuwenden etliche Personen zubekommen
auß welchen man nachrichtung ziehen möchte: die Jacht fuhre so nahe ans
land als müglich vnd liesse die Weisse Vlagge zum Zeichen deß Friedens
hinden wehen/ objemand an Boord kommen wolte/ aber niemand thete sich

herbey/
A ij

biß auff die Klippen/ hats gutt Waſſer vnd Brenholtz aber kein Baw-
holtz/ daß Land tregt Rode vnd Schwartze Johannes berlein die damals
eben Reiff waren/ wie auch ein Kraut dem Peterſilien gleich/ daß von den
Schiffleuten taͤglich zur ſpeiſe genoſſen wurde/ viel Muſchlen vnd ſchne-
cken gabe es alda ſo am geſchmack ſehr gut waren vnd wurden bißweilen
auch etliche Endvoͤgel geſchoſſen den vnſerigen alhier gleich/ ohne daß ſie
ſpitze Schnaͤbel vnd Mancherley Farben hatten/ Fiſch warẽ nicht zube-
kommen/ aber auff den Klippen ſaſſen viel See Loͤwen vnd Seehunde
in der groͤſſe als ein Kalb/ etlicht waren Graw etliche Braun von farben/
wann man nahe zu jhnen kame/ blaͤheten ſie wie die Schafe/ vnd ſprun-
gen in die See. Wiewoll ſie keine Jnwohner zu ſehen oder zu ſprechen
kondten bekom̃en/ (Weil ſie vermutlich wegen des Schieſſens der ankom-
menden Schiffe ſich beſeitz gemacht hatten) kondte man doch auß Jhren
Fußſtapffen/ die von 17. vnd 18. Daumen in den Sand ſtunden/ woll
abnehmen/ daß es groſſe ſtarcke Leute ſein muͤſſen/ Jhre huͤtten waren von
Stroo vnd Graß/ in form eines gezelts/ ſehr artig ineinander geflochten/
darinnen funde man nichts als Muſchel-ſchelpen/ ſo daß vermutlich die-
ſelben Jhre tegliche ſpeiſe ſeind.

Der General ſandte die Jacht den Dolphin nach der Staden-LandStaden
Land von
dem Gene-
ral
mit etli-
chẽ Schwei[-]
nen beſetzet.

vmb daſſelbe woll Zuvnderſuchen vnd von allem guten bericht zuthun/
gabe Jhnen etliche junge Schweine mit vmb dieſelbe ans Land zuſetzen/
daß ſie ſich alda vermehren moͤchten.

Den 25. Martij, nach deme ſie ſich von allem woll verſehen hatten/
huben ſie die Ancker auf/ vmb ferner nach den Cuſten von Chili zu fahren.

Den 30. Ditto bliebe daß Schiff der Orangien-Baum/ (weil diedaß Schiff
Oranien-
Baum blei-
bet dahiudẽ

ſpitze ſeines groſſen maſts gebrochen ware/ dahinden/ vnd weil ſie daſſelbe
ſeidhero nicht vernohmen/ wird es vermuthlich ſeinen weg wieder zu ruͤck
nach Pernambuco genohmen haben.

Jn ſolcherfuge Volfuͤhreten ſie Jhre reyſe mit groſſem vngemach/ Kal-
ten ſturm vnd Hagel/ biß ſie endlich den 30. April daß Land von Chili
zu ſehen bekamen.

Den 1. Maij. ſahen ſie am Strand an vnderſchiedlichen orten einen groſſẽ
rauch auf gehẽ/ der General befale der Jacht die Orter da der Rauch auf-
ginge zu beſichtigen/ vnd fleiß anzuwenden etliche Perſonen zubekommen
auß welchẽ man nachrichtung ziehen moͤchte: die Jacht fuhre ſo nahe ans
land als muͤglich vnd lieſſe die Weiſſe Vlagge zum Zeichen deß Friedens
hinden wehen/ objemand an Boord kom̃en wolte/ aber niemand thete ſich

herbey/
A ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="3"/>
biß auff die Klippen/ hats gutt Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brenholtz aber kein Baw-<lb/>
holtz/ daß Land tregt Rode vnd Schwartze Johannes berlein die damals<lb/>
eben Reiff waren/ wie auch ein Kraut dem Peter&#x017F;ilien gleich/ daß von den<lb/>
Schiffleuten ta&#x0364;glich zur &#x017F;pei&#x017F;e geno&#x017F;&#x017F;en wurde/ viel Mu&#x017F;chlen vnd &#x017F;chne-<lb/>
cken gabe es alda &#x017F;o am ge&#x017F;chmack &#x017F;ehr gut waren vnd wurden bißweilen<lb/>
auch etliche Endvo&#x0364;gel ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en den vn&#x017F;erigen alhier gleich/ ohne daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;pitze Schna&#x0364;bel vnd Mancherley Farben hatten/ Fi&#x017F;ch ware&#x0303; nicht zube-<lb/>
kommen/ aber auff den Klippen &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en viel See Lo&#x0364;wen vnd Seehunde<lb/>
in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e als ein Kalb/ etlicht waren Graw etliche Braun von farben/<lb/>
wann man nahe zu jhnen kame/ bla&#x0364;heten &#x017F;ie wie die Schafe/ vnd &#x017F;prun-<lb/>
gen in die See. Wiewoll &#x017F;ie keine Jnwohner zu &#x017F;ehen oder zu &#x017F;prechen<lb/>
kondten bekom&#x0303;en/ (Weil &#x017F;ie vermutlich wegen des Schie&#x017F;&#x017F;ens der ankom-<lb/>
menden Schiffe &#x017F;ich be&#x017F;eitz gemacht hatten) kondte man doch auß Jhren<lb/>
Fuß&#x017F;tapffen/ die von 17. vnd 18. Daumen in den Sand &#x017F;tunden/ woll<lb/>
abnehmen/ daß es gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tarcke Leute &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Jhre hu&#x0364;tten waren von<lb/>
Stroo vnd Graß/ in form eines gezelts/ &#x017F;ehr artig ineinander geflochten/<lb/>
darinnen funde man nichts als Mu&#x017F;chel-&#x017F;chelpen/ &#x017F;o daß vermutlich die-<lb/>
&#x017F;elben Jhre tegliche &#x017F;pei&#x017F;e &#x017F;eind.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#aq">General</hi> &#x017F;andte die Jacht den <hi rendition="#aq">Dolphin</hi> nach der Staden-Land<note place="right">Staden<lb/>
Land von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Gene-<lb/>
ral</hi> mit etli-<lb/>
che&#x0303; Schwei<supplied>-</supplied><lb/>
nen be&#x017F;etzet.</note><lb/>
vmb da&#x017F;&#x017F;elbe woll Zuvnder&#x017F;uchen vnd von allem guten bericht zuthun/<lb/>
gabe Jhnen etliche junge Schweine mit vmb die&#x017F;elbe ans Land zu&#x017F;etzen/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich alda vermehren mo&#x0364;chten.</p><lb/>
        <p>Den 25. <hi rendition="#aq">Martij,</hi> nach deme &#x017F;ie &#x017F;ich von allem woll ver&#x017F;ehen hatten/<lb/>
huben &#x017F;ie die Ancker auf/ vmb ferner nach den <hi rendition="#aq">Cu</hi>&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">Chili</hi> zu fahren.</p><lb/>
        <p>Den 30. Ditto bliebe daß Schiff der <hi rendition="#aq">Orangien</hi>-Baum/ (weil die<note place="right">daß Schiff<lb/><hi rendition="#aq">Oranien-</hi><lb/>
Baum blei-<lb/>
bet dahiude&#x0303;</note><lb/>
&#x017F;pitze &#x017F;eines gro&#x017F;&#x017F;en ma&#x017F;ts gebrochen ware/ dahinden/ vnd weil &#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;eidhero nicht vernohmen/ wird es vermuthlich &#x017F;einen weg wieder zu ru&#x0364;ck<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Pernambuco</hi> genohmen haben.</p><lb/>
        <p>Jn &#x017F;olcherfuge Volfu&#x0364;hreten &#x017F;ie Jhre rey&#x017F;e mit gro&#x017F;&#x017F;em vngemach/ Kal-<lb/>
ten &#x017F;turm vnd Hagel/ biß &#x017F;ie endlich den 30. <hi rendition="#aq">April</hi> daß Land von <hi rendition="#aq">Chili</hi><lb/>
zu &#x017F;ehen bekamen.</p><lb/>
        <p>Den 1. <hi rendition="#aq">Maij.</hi> &#x017F;ahen &#x017F;ie am Strand an vnder&#x017F;chiedlichen orten einen gro&#x017F;&#x017F;e&#x0303;<lb/>
rauch auf gehe&#x0303;/ der <hi rendition="#aq">General</hi> befale der Jacht die Orter da der Rauch auf-<lb/>
ginge zu be&#x017F;ichtigen/ vnd fleiß anzuwenden etliche Per&#x017F;onen zubekommen<lb/>
auß welche&#x0303; man nachrichtung ziehen mo&#x0364;chte: die Jacht fuhre &#x017F;o nahe ans<lb/>
land als mu&#x0364;glich vnd lie&#x017F;&#x017F;e die Wei&#x017F;&#x017F;e Vlagge zum Zeichen deß Friedens<lb/>
hinden wehen/ objemand an Boord kom&#x0303;en wolte/ aber niemand thete &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">herbey/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0017] biß auff die Klippen/ hats gutt Waſſer vnd Brenholtz aber kein Baw- holtz/ daß Land tregt Rode vnd Schwartze Johannes berlein die damals eben Reiff waren/ wie auch ein Kraut dem Peterſilien gleich/ daß von den Schiffleuten taͤglich zur ſpeiſe genoſſen wurde/ viel Muſchlen vnd ſchne- cken gabe es alda ſo am geſchmack ſehr gut waren vnd wurden bißweilen auch etliche Endvoͤgel geſchoſſen den vnſerigen alhier gleich/ ohne daß ſie ſpitze Schnaͤbel vnd Mancherley Farben hatten/ Fiſch warẽ nicht zube- kommen/ aber auff den Klippen ſaſſen viel See Loͤwen vnd Seehunde in der groͤſſe als ein Kalb/ etlicht waren Graw etliche Braun von farben/ wann man nahe zu jhnen kame/ blaͤheten ſie wie die Schafe/ vnd ſprun- gen in die See. Wiewoll ſie keine Jnwohner zu ſehen oder zu ſprechen kondten bekom̃en/ (Weil ſie vermutlich wegen des Schieſſens der ankom- menden Schiffe ſich beſeitz gemacht hatten) kondte man doch auß Jhren Fußſtapffen/ die von 17. vnd 18. Daumen in den Sand ſtunden/ woll abnehmen/ daß es groſſe ſtarcke Leute ſein muͤſſen/ Jhre huͤtten waren von Stroo vnd Graß/ in form eines gezelts/ ſehr artig ineinander geflochten/ darinnen funde man nichts als Muſchel-ſchelpen/ ſo daß vermutlich die- ſelben Jhre tegliche ſpeiſe ſeind. Der General ſandte die Jacht den Dolphin nach der Staden-Land vmb daſſelbe woll Zuvnderſuchen vnd von allem guten bericht zuthun/ gabe Jhnen etliche junge Schweine mit vmb dieſelbe ans Land zuſetzen/ daß ſie ſich alda vermehren moͤchten. Staden Land von dem Gene- ral mit etli- chẽ Schwei- nen beſetzet. Den 25. Martij, nach deme ſie ſich von allem woll verſehen hatten/ huben ſie die Ancker auf/ vmb ferner nach den Cuſten von Chili zu fahren. Den 30. Ditto bliebe daß Schiff der Orangien-Baum/ (weil die ſpitze ſeines groſſen maſts gebrochen ware/ dahinden/ vnd weil ſie daſſelbe ſeidhero nicht vernohmen/ wird es vermuthlich ſeinen weg wieder zu ruͤck nach Pernambuco genohmen haben. daß Schiff Oranien- Baum blei- bet dahiudẽ Jn ſolcherfuge Volfuͤhreten ſie Jhre reyſe mit groſſem vngemach/ Kal- ten ſturm vnd Hagel/ biß ſie endlich den 30. April daß Land von Chili zu ſehen bekamen. Den 1. Maij. ſahen ſie am Strand an vnderſchiedlichen orten einen groſſẽ rauch auf gehẽ/ der General befale der Jacht die Orter da der Rauch auf- ginge zu beſichtigen/ vnd fleiß anzuwenden etliche Perſonen zubekommen auß welchẽ man nachrichtung ziehen moͤchte: die Jacht fuhre ſo nahe ans land als muͤglich vnd lieſſe die Weiſſe Vlagge zum Zeichen deß Friedens hinden wehen/ objemand an Boord kom̃en wolte/ aber niemand thete ſich herbey/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/17
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/17>, abgerufen am 17.07.2019.