Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

schleg vnnd Ordnungen gemacht worden/ wurde endlich beschlossen
folgende Schiffe mit Volck wolversehen nach Chili zu senden: Nemlich
daß Schiff Ambsterdam als Admiral/ darauf ware der General in
Person: Flissingen vice Admiral/ darauff ware der Ratsher Elias Her-
ckeman,
die Eindracht darauff ware der Ratsherr Elias Crispinsen/ vnd
dann daß Schiff der Orangien Baum nebenst der Jacht der Dolphin,
Rantzon vf
den Schiffen
welche gesambtlich den 15. Jan. 1643. Sich zur See begaben.

Den 16. Jan. wurde dem Volck seine Ranzon gemacht: jedlichen
ein Käß für die gantze reyse/ drey pfund hart Brod/ ein halb pfund But-
ter/ vnd ein Mützgen Essig wochentlich; alle tag ein halbe maß Wasser/
drey viertel pfund Fleisch deß Sontags/ anderhalb Viertel Backeliau
deß Montags vnd Mitwochen/ ein Viertel pfund Stockfisch deß Din-
stags vnd Sambstags/ Graue Erbiß neben 3. Viertel pfund Speck
deß Donnerstags/ vnd dann so viel grütz alle tag als sie essen mochten.

Sehen die
stras le
Maire.

Den 5. Martij kriegten sie die Sraß le Maire ins gesicht/ daß
Land an der Westseiten Mauritius-Land genandt endeckete sich mit vn-
derschiedlichen Niedern Runden Hügeln/ vnd daß Land an der Ostsei-
ten daß Staden-Land genendt sehr höckerich mit hohen spitzen Bergen
so meist mit Schnee bedeckt waren/ vnd kondte man weil es hell Wetter
bescheidenlich sehen/ daß das Staten-Land so bißhero für ein fast Land
gehalten worden eine Jnsel ware von 9. in 10. maylen lengte/ hatte
Staden
Land wird
eine Jnsel
befunden.
keine bequeme Bayen oder Haven vmb zu Anckern/ sondern war durch-
gehend sehr dürre vnd vnfruchtbar/ hatte wenig beume/ aber viel klippen
vnd Felsen/ die Seeliefe vberal so gewaltig an/ daß man nirgend anlen-
den kundte/ waren auch so vngestümme vnd vnbestendige Winde/ daß sie
Vier tage vergeblich Zubrachten vmb durch die Straß zugelangen/ mu-
sten den 9. Martij resoluiren, daß Staten-Land vmbzufahren/ mit
welchem sie noch vnderschiedliche tage in hartem wetter zubrachten/ be-
kamen vnderwegen viel Walfische zusehen/ deren etliche vnder den Schif-
fen durch schwommen/ biß sie endlich/ nach vielem Vngewitter/ den 18.
Martij allesambt in Valentins Bay Zusammen für Ancker kamen.

Beschrei-
bung Valen-
tins
Bay

Diese Valentins Bay/ Ligt auff der Westseiten der Strassen
le Maire an Mauritius-Land vf 54. grad. 45. minut. höhe/ hat be-
quäme Ancker platz für 10. oder 12. Schiffe. 9. oder 10. Klaftertief
Schwartz sand/ aber vber dem Gebürge her ist man harten Winden vn-
derworffen/ also daß man 2. od 3. Ancker außwerffen muß: daß Land ist
sehr lück/ man kondte auff etlichen Bergen/ gantze picken in die Erde stecken

biß

ſchleg vnnd Ordnungen gemacht worden/ wurde endlich beſchloſſen
folgende Schiffe mit Volck wolverſehen nach Chili zu ſenden: Nemlich
daß Schiff Ambſterdam als Admiral/ darauf ware der General in
Perſon: Fliſſingen vice Admiral/ darauff ware der Ratsheꝛ Elias Her-
ckeman,
die Eindracht darauff ware der Ratsherꝛ Elias Criſpinſen/ vnd
dann daß Schiff der Orangien Baum nebenſt der Jacht der Dolphin,
Rantzon vf
den Schiffẽ
welche geſambtlich den 15. Jan. 1643. Sich zur See begaben.

Den 16. Jan. wurde dem Volck ſeine Ranzon gemacht: jedlichen
ein Kaͤß fuͤr die gantze reyſe/ drey pfund hart Brod/ ein halb pfund But-
ter/ vnd ein Muͤtzgen Eſſig wochentlich; alle tag ein halbe maß Waſſer/
drey viertel pfund Fleiſch deß Sontags/ anderhalb Viertel Backeliau
deß Montags vnd Mitwochen/ ein Viertel pfund Stockfiſch deß Din-
ſtags vnd Sambſtags/ Graue Erbiß neben 3. Viertel pfund Speck
deß Donnerſtags/ vnd dann ſo viel gruͤtz alle tag als ſie eſſen mochten.

Sehen die
ſtras le
Maire.

Den 5. Martij kriegten ſie die Sraß le Maire ins geſicht/ daß
Land an der Weſtſeiten Mauritius-Land genandt endeckete ſich mit vn-
derſchiedlichen Niedern Runden Huͤgeln/ vnd daß Land an der Oſtſei-
ten daß Staden-Land genendt ſehr hoͤckerich mit hohen ſpitzen Bergen
ſo meiſt mit Schnee bedeckt waren/ vnd kondte man weil es hell Wetter
beſcheidenlich ſehen/ daß das Staten-Land ſo bißhero fuͤr ein faſt Land
gehalten worden eine Jnſel ware von 9. in 10. maylen lengte/ hatte
Staden
Land wird
eine Jnſel
befunden.
keine bequeme Bayen oder Haven vmb zu Anckern/ ſondern war durch-
gehend ſehr duͤrre vnd vnfruchtbar/ hatte wenig beume/ aber viel klippen
vnd Felſen/ die Seeliefe vberal ſo gewaltig an/ daß man nirgend anlen-
den kundte/ waren auch ſo vngeſtuͤmme vnd vnbeſtendige Winde/ daß ſie
Vier tage vergeblich Zubrachten vmb durch die Straß zugelangen/ mu-
ſten den 9. Martij reſoluiren, daß Staten-Land vmbzufahren/ mit
welchem ſie noch vnderſchiedliche tage in hartem wetter zubrachten/ be-
kamen vnderwegen viel Walfiſche zuſehen/ deren etliche vnder den Schif-
fen durch ſchwommen/ biß ſie endlich/ nach vielem Vngewitter/ den 18.
Martij alleſambt in Valentins Bay Zuſammen fuͤr Ancker kamen.

Beſchrei-
bung Valen-
tins
Bay

Dieſe Valentins Bay/ Ligt auff der Weſtſeiten der Straſſen
le Maire an Mauritius-Land vf 54. grad. 45. minut. hoͤhe/ hat be-
quaͤme Ancker platz fuͤr 10. oder 12. Schiffe. 9. oder 10. Klaftertief
Schwartz ſand/ aber vber dem Gebuͤrge her iſt man harten Winden vn-
derworffen/ alſo daß man 2. oď 3. Ancker außwerffen muß: daß Land iſt
ſehr luͤck/ man kondte auff etlichen Bergẽ/ gãtze picken in die Erde ſtecken

biß
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="2"/>
&#x017F;chleg vnnd Ordnungen gemacht worden/ wurde endlich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
folgende Schiffe mit Volck wolver&#x017F;ehen nach <hi rendition="#aq">Chili</hi> zu &#x017F;enden: Nemlich<lb/>
daß Schiff <hi rendition="#aq">Amb&#x017F;terdam</hi> als Admiral/ darauf ware der <hi rendition="#aq">General</hi> in<lb/>
Per&#x017F;on: Fli&#x017F;&#x017F;ingen <hi rendition="#aq">vice Admiral/</hi> darauff ware der Ratshe&#xA75B; <hi rendition="#aq">Elias Her-<lb/>
ckeman,</hi> die Eindracht darauff ware der Ratsher&#xA75B; <hi rendition="#aq">Elias Cri&#x017F;pin</hi>&#x017F;en/ vnd<lb/>
dann daß Schiff der <hi rendition="#aq">Orangien</hi> Baum neben&#x017F;t der Jacht der <hi rendition="#aq">Dolphin,</hi><lb/><note place="left">Rantzon vf<lb/>
den Schiffe&#x0303;</note>welche ge&#x017F;ambtlich den 15. Jan. 1643. Sich zur See begaben.</p><lb/>
        <p>Den 16. Jan. wurde dem Volck &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Ranzon</hi> gemacht: jedlichen<lb/>
ein Ka&#x0364;ß fu&#x0364;r die gantze rey&#x017F;e/ drey pfund hart Brod/ ein halb pfund But-<lb/>
ter/ vnd ein Mu&#x0364;tzgen E&#x017F;&#x017F;ig wochentlich; alle tag ein halbe maß Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
drey viertel pfund Flei&#x017F;ch deß Sontags/ anderhalb Viertel Backeliau<lb/>
deß Montags vnd Mitwochen/ ein Viertel pfund Stockfi&#x017F;ch deß Din-<lb/>
&#x017F;tags vnd Samb&#x017F;tags/ Graue Erbiß neben 3. Viertel pfund Speck<lb/>
deß Donner&#x017F;tags/ vnd dann &#x017F;o viel gru&#x0364;tz alle tag als &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en mochten.</p><lb/>
        <note place="left">Sehen die<lb/>
&#x017F;tras <hi rendition="#aq">le<lb/>
Maire.</hi></note>
        <p>Den 5. Martij kriegten &#x017F;ie die Sraß <hi rendition="#aq">le Maire</hi> ins ge&#x017F;icht/ daß<lb/>
Land an der We&#x017F;t&#x017F;eiten <hi rendition="#aq">Mauritius</hi>-Land genandt endeckete &#x017F;ich mit vn-<lb/>
der&#x017F;chiedlichen Niedern Runden Hu&#x0364;geln/ vnd daß Land an der O&#x017F;t&#x017F;ei-<lb/>
ten daß Staden-Land genendt &#x017F;ehr ho&#x0364;ckerich mit hohen &#x017F;pitzen Bergen<lb/>
&#x017F;o mei&#x017F;t mit Schnee bedeckt waren/ vnd kondte man weil es hell Wetter<lb/>
be&#x017F;cheidenlich &#x017F;ehen/ daß das Staten-Land &#x017F;o bißhero fu&#x0364;r ein fa&#x017F;t Land<lb/>
gehalten worden eine Jn&#x017F;el ware von 9. in 10. maylen lengte/ hatte<lb/><note place="left">Staden<lb/>
Land wird<lb/>
eine Jn&#x017F;el<lb/>
befunden.</note>keine bequeme Bayen oder Haven vmb zu Anckern/ &#x017F;ondern war durch-<lb/>
gehend &#x017F;ehr du&#x0364;rre vnd vnfruchtbar/ hatte wenig beume/ aber viel klippen<lb/>
vnd Fel&#x017F;en/ die Seeliefe vberal &#x017F;o gewaltig an/ daß man nirgend anlen-<lb/>
den kundte/ waren auch &#x017F;o vnge&#x017F;tu&#x0364;mme vnd vnbe&#x017F;tendige Winde/ daß &#x017F;ie<lb/>
Vier tage vergeblich Zubrachten vmb durch die Straß zugelangen/ mu-<lb/>
&#x017F;ten den 9. Martij <hi rendition="#aq">re&#x017F;oluiren,</hi> daß Staten-Land vmbzufahren/ mit<lb/>
welchem &#x017F;ie noch vnder&#x017F;chiedliche tage in hartem wetter zubrachten/ be-<lb/>
kamen vnderwegen viel Walfi&#x017F;che zu&#x017F;ehen/ deren etliche vnder den Schif-<lb/>
fen durch &#x017F;chwommen/ biß &#x017F;ie endlich/ nach vielem Vngewitter/ den 18.<lb/><hi rendition="#aq">Martij</hi> alle&#x017F;ambt in <hi rendition="#aq">Valentins</hi> Bay Zu&#x017F;ammen fu&#x0364;r Ancker kamen.</p><lb/>
        <note place="left">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung <hi rendition="#aq">Valen-<lb/>
tins</hi> Bay</note>
        <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Valentins</hi> Bay/ Ligt auff der We&#x017F;t&#x017F;eiten der Stra&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">le Maire</hi> an <hi rendition="#aq">Mauritius</hi>-Land vf 54. grad. 45. minut. ho&#x0364;he/ hat be-<lb/>
qua&#x0364;me Ancker platz fu&#x0364;r 10. oder 12. Schiffe. 9. oder 10. Klaftertief<lb/>
Schwartz &#x017F;and/ aber vber dem Gebu&#x0364;rge her i&#x017F;t man harten Winden vn-<lb/>
derworffen/ al&#x017F;o daß man 2. o&#x010F; 3. Ancker außwerffen muß: daß Land i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr lu&#x0364;ck/ man kondte auff etlichen Berge&#x0303;/ ga&#x0303;tze picken in die Erde &#x017F;tecken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0016] ſchleg vnnd Ordnungen gemacht worden/ wurde endlich beſchloſſen folgende Schiffe mit Volck wolverſehen nach Chili zu ſenden: Nemlich daß Schiff Ambſterdam als Admiral/ darauf ware der General in Perſon: Fliſſingen vice Admiral/ darauff ware der Ratsheꝛ Elias Her- ckeman, die Eindracht darauff ware der Ratsherꝛ Elias Criſpinſen/ vnd dann daß Schiff der Orangien Baum nebenſt der Jacht der Dolphin, welche geſambtlich den 15. Jan. 1643. Sich zur See begaben. Rantzon vf den Schiffẽ Den 16. Jan. wurde dem Volck ſeine Ranzon gemacht: jedlichen ein Kaͤß fuͤr die gantze reyſe/ drey pfund hart Brod/ ein halb pfund But- ter/ vnd ein Muͤtzgen Eſſig wochentlich; alle tag ein halbe maß Waſſer/ drey viertel pfund Fleiſch deß Sontags/ anderhalb Viertel Backeliau deß Montags vnd Mitwochen/ ein Viertel pfund Stockfiſch deß Din- ſtags vnd Sambſtags/ Graue Erbiß neben 3. Viertel pfund Speck deß Donnerſtags/ vnd dann ſo viel gruͤtz alle tag als ſie eſſen mochten. Den 5. Martij kriegten ſie die Sraß le Maire ins geſicht/ daß Land an der Weſtſeiten Mauritius-Land genandt endeckete ſich mit vn- derſchiedlichen Niedern Runden Huͤgeln/ vnd daß Land an der Oſtſei- ten daß Staden-Land genendt ſehr hoͤckerich mit hohen ſpitzen Bergen ſo meiſt mit Schnee bedeckt waren/ vnd kondte man weil es hell Wetter beſcheidenlich ſehen/ daß das Staten-Land ſo bißhero fuͤr ein faſt Land gehalten worden eine Jnſel ware von 9. in 10. maylen lengte/ hatte keine bequeme Bayen oder Haven vmb zu Anckern/ ſondern war durch- gehend ſehr duͤrre vnd vnfruchtbar/ hatte wenig beume/ aber viel klippen vnd Felſen/ die Seeliefe vberal ſo gewaltig an/ daß man nirgend anlen- den kundte/ waren auch ſo vngeſtuͤmme vnd vnbeſtendige Winde/ daß ſie Vier tage vergeblich Zubrachten vmb durch die Straß zugelangen/ mu- ſten den 9. Martij reſoluiren, daß Staten-Land vmbzufahren/ mit welchem ſie noch vnderſchiedliche tage in hartem wetter zubrachten/ be- kamen vnderwegen viel Walfiſche zuſehen/ deren etliche vnder den Schif- fen durch ſchwommen/ biß ſie endlich/ nach vielem Vngewitter/ den 18. Martij alleſambt in Valentins Bay Zuſammen fuͤr Ancker kamen. Staden Land wird eine Jnſel befunden. Dieſe Valentins Bay/ Ligt auff der Weſtſeiten der Straſſen le Maire an Mauritius-Land vf 54. grad. 45. minut. hoͤhe/ hat be- quaͤme Ancker platz fuͤr 10. oder 12. Schiffe. 9. oder 10. Klaftertief Schwartz ſand/ aber vber dem Gebuͤrge her iſt man harten Winden vn- derworffen/ alſo daß man 2. oď 3. Ancker außwerffen muß: daß Land iſt ſehr luͤck/ man kondte auff etlichen Bergẽ/ gãtze picken in die Erde ſtecken biß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/16
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/16>, abgerufen am 24.10.2019.