Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Es wuste dieser Cavalier mit den Jnwohnern dieses Lands treff-
lich vnd höchstvernünfftig vmbzugehen: wie er dann (als am
22. Blat gegenwertiger Reyß Beschreibung erhellet) eine schöne
wolbedächtliche Oration an dieselbige gethan/ darinnen er die
Vrsach seiner vnd der gantzen Flotta Ankunfft mit beweglichen
Vmbständen vor zubringen wuste/ daß er der Chileser Hertzen
vnnd Gemühter dardurch gäntzlich gewonnen; wie sie dann die
jhnen von wegen deß Printzen von Vranien zugestellte Brieffe
mit aller Ehrerbietung geküst/ vnd sich glücklich gepriesen/ daß
eine so edele Nation/ auß so weitentlegenen Landen zn jhnen käme/
vnd sie mit Europaeischen Waffen versehen wolte/ weßwegen sie
dann auch den Herrn General (welcher sich stellte/ als ob er/ wegen
Abgang der Mundkoste/ sich ohnverzüglich von dannen begeben
müste:) einmüthig gebetten/ mit den seinigen zu verbleiben/ dann
sie die Schiffe/ mit Schweinen/ Schaafen/ Kühen/ vnd andern
eßbaren Waaren/ als damit jhr Land häuffig versehen were/ nach
Vberfluß versehen wolten. Darauff beyde Theil eine Bünd-
nuß/ offensive & defensive, gegen die Spanier auffrichteten
mit versprechen/ daß einer dem andern/ wofern er vberfallen
würde mit bester Macht beystehen vnnd zu hülff kommen solte:
dessen dann die Chileser wol zu frieden waren/ gantz getrew zu
verbleiben angelobten/ vnnd zum Zeugnuß der Freundschafft/
den Holländern einen Fort oder Kampff-Schantz bey Baldivia,
gegen die Spanier auffzubawen/ verstatteten. Ob nun zwar
den 23. Sept. der Herr General mit allen Officirern ans Land
gefahren/ darauff auch das Fort abgestochen/ vnd die Schuppe
in die Erde gesteckt worden; hat man jedoch/ wegen Notthurfft
an Proviant/ vnd weil die Chileser noch in 5. Monaten (darzu
auch noch vngewiß:) keine Hülff leisten konten/ sich eines andern
vnd zwar zum Abzug resolviren müssen/ welches dann den 18.
Octobris in vollem Rath beschlossen worden. Darauff endlich
der General den 19. dito ans Land gesetzt vnd seinen Abschied ge-

nommen/

Es wuſte dieſer Cavalier mit den Jnwohnern dieſes Lands treff-
lich vnd hoͤchſtvernuͤnfftig vmbzugehen: wie er dann (als am
22. Blat gegenwertiger Reyß Beſchreibung erhellet) eine ſchoͤne
wolbedaͤchtliche Oration an dieſelbige gethan/ darinnen er die
Vrſach ſeiner vnd der gantzen Flotta Ankunfft mit beweglichen
Vmbſtaͤnden vor zubringen wuſte/ daß er der Chileſer Hertzen
vnnd Gemuͤhter dardurch gaͤntzlich gewonnen; wie ſie dann die
jhnen von wegen deß Printzen von Vranien zugeſtellte Brieffe
mit aller Ehrerbietung gekuͤſt/ vnd ſich gluͤcklich geprieſen/ daß
eine ſo edele Nation/ auß ſo weitentlegenen Landẽ zn jhnen kaͤme/
vnd ſie mit Europæiſchen Waffen verſehen wolte/ weßwegen ſie
dañ auch den Herꝛn General (welcher ſich ſtellte/ als ob er/ wegen
Abgang der Mundkoſte/ ſich ohnverzuͤglich von dannen begebẽ
muͤſte:) einmuͤthig gebetten/ mit den ſeinigen zu verbleiben/ dann
ſie die Schiffe/ mit Schweinen/ Schaafen/ Kuͤhen/ vnd andern
eßbaren Waaren/ als damit jhr Land haͤuffig verſehẽ were/ nach
Vberfluß verſehen wolten. Darauff beyde Theil eine Buͤnd-
nuß/ offenſivè & defenſivè, gegen die Spanier auffrichteten
mit verſprechen/ daß einer dem andern/ wofern er vberfallen
wuͤrde mit beſter Macht beyſtehen vnnd zu huͤlff kommen ſolte:
deſſen dann die Chileſer wol zu frieden waren/ gantz getrew zu
verbleiben angelobten/ vnnd zum Zeugnuß der Freundſchafft/
den Hollaͤndern einen Fort oder Kampff-Schantz bey Baldivia,
gegen die Spanier auffzubawen/ verſtatteten. Ob nun zwar
den 23. Sept. der Herꝛ General mit allen Officirern ans Land
gefahren/ darauff auch das Fort abgeſtochen/ vnd die Schuppe
in die Erde geſteckt worden; hat man jedoch/ wegen Notthurfft
an Proviant/ vnd weil die Chileſer noch in 5. Monaten (darzu
auch noch vngewiß:) keine Huͤlff leiſten konten/ ſich eines andern
vnd zwar zum Abzug reſolviren muͤſſen/ welches dann den 18.
Octobris in vollem Rath beſchloſſen worden. Darauff endlich
der General den 19. dito ans Land geſetzt vnd ſeinen Abſchied ge-

nommen/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0010"/>
Es wu&#x017F;te die&#x017F;er Cavalier mit den Jnwohnern die&#x017F;es Lands treff-<lb/>
lich vnd ho&#x0364;ch&#x017F;tvernu&#x0364;nfftig vmbzugehen: wie er dann (als am<lb/>
22. Blat gegenwertiger Reyß Be&#x017F;chreibung erhellet) eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
wolbeda&#x0364;chtliche Oration an die&#x017F;elbige gethan/ darinnen er die<lb/>
Vr&#x017F;ach &#x017F;einer vnd der gantzen Flotta Ankunfft mit beweglichen<lb/>
Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden vor zubringen wu&#x017F;te/ daß er der <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> Hertzen<lb/>
vnnd Gemu&#x0364;hter dardurch ga&#x0364;ntzlich gewonnen; wie &#x017F;ie dann die<lb/>
jhnen von wegen deß Printzen von Vranien zuge&#x017F;tellte Brieffe<lb/>
mit aller Ehrerbietung geku&#x0364;&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich glu&#x0364;cklich geprie&#x017F;en/ daß<lb/>
eine &#x017F;o edele Nation/ auß &#x017F;o weitentlegenen Lande&#x0303; zn jhnen ka&#x0364;me/<lb/>
vnd &#x017F;ie mit Europ<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Waffen ver&#x017F;ehen wolte/ weßwegen &#x017F;ie<lb/>
dan&#x0303; auch den Her&#xA75B;n General (welcher &#x017F;ich &#x017F;tellte/ als ob er/ wegen<lb/>
Abgang der Mundko&#x017F;te/ &#x017F;ich ohnverzu&#x0364;glich von dannen begebe&#x0303;<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te:) einmu&#x0364;thig gebetten/ mit den &#x017F;einigen zu verbleiben/ dann<lb/>
&#x017F;ie die Schiffe/ mit Schweinen/ Schaafen/ Ku&#x0364;hen/ vnd andern<lb/>
eßbaren Waaren/ als damit jhr Land ha&#x0364;uffig ver&#x017F;ehe&#x0303; were/ nach<lb/>
Vberfluß ver&#x017F;ehen wolten. Darauff beyde Theil eine Bu&#x0364;nd-<lb/>
nuß/ <hi rendition="#aq">offen&#x017F;ivè &amp; defen&#x017F;ivè,</hi> gegen die Spanier auffrichteten<lb/>
mit ver&#x017F;prechen/ daß einer dem andern/ wofern er vberfallen<lb/>
wu&#x0364;rde mit be&#x017F;ter Macht bey&#x017F;tehen vnnd zu hu&#x0364;lff kommen &#x017F;olte:<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en dann die <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> wol zu frieden waren/ gantz getrew zu<lb/>
verbleiben angelobten/ vnnd zum Zeugnuß der Freund&#x017F;chafft/<lb/>
den Holla&#x0364;ndern einen Fort oder Kampff-Schantz bey <hi rendition="#aq">Baldivia,</hi><lb/>
gegen die Spanier auffzubawen/ ver&#x017F;tatteten. Ob nun zwar<lb/>
den 23. Sept. der Her&#xA75B; General mit allen Officirern ans Land<lb/>
gefahren/ darauff auch das Fort abge&#x017F;tochen/ vnd die Schuppe<lb/>
in die Erde ge&#x017F;teckt worden; hat man jedoch/ wegen Notthurfft<lb/>
an Proviant/ vnd weil die <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> noch in 5. Monaten (darzu<lb/>
auch noch vngewiß:) keine Hu&#x0364;lff lei&#x017F;ten konten/ &#x017F;ich eines andern<lb/>
vnd zwar zum Abzug <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches dann den 18.<lb/>
Octobris in vollem Rath be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden. Darauff endlich<lb/>
der General den 19. dito ans Land ge&#x017F;etzt vnd &#x017F;einen Ab&#x017F;chied ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nommen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Es wuſte dieſer Cavalier mit den Jnwohnern dieſes Lands treff- lich vnd hoͤchſtvernuͤnfftig vmbzugehen: wie er dann (als am 22. Blat gegenwertiger Reyß Beſchreibung erhellet) eine ſchoͤne wolbedaͤchtliche Oration an dieſelbige gethan/ darinnen er die Vrſach ſeiner vnd der gantzen Flotta Ankunfft mit beweglichen Vmbſtaͤnden vor zubringen wuſte/ daß er der Chileſer Hertzen vnnd Gemuͤhter dardurch gaͤntzlich gewonnen; wie ſie dann die jhnen von wegen deß Printzen von Vranien zugeſtellte Brieffe mit aller Ehrerbietung gekuͤſt/ vnd ſich gluͤcklich geprieſen/ daß eine ſo edele Nation/ auß ſo weitentlegenen Landẽ zn jhnen kaͤme/ vnd ſie mit Europæiſchen Waffen verſehen wolte/ weßwegen ſie dañ auch den Herꝛn General (welcher ſich ſtellte/ als ob er/ wegen Abgang der Mundkoſte/ ſich ohnverzuͤglich von dannen begebẽ muͤſte:) einmuͤthig gebetten/ mit den ſeinigen zu verbleiben/ dann ſie die Schiffe/ mit Schweinen/ Schaafen/ Kuͤhen/ vnd andern eßbaren Waaren/ als damit jhr Land haͤuffig verſehẽ were/ nach Vberfluß verſehen wolten. Darauff beyde Theil eine Buͤnd- nuß/ offenſivè & defenſivè, gegen die Spanier auffrichteten mit verſprechen/ daß einer dem andern/ wofern er vberfallen wuͤrde mit beſter Macht beyſtehen vnnd zu huͤlff kommen ſolte: deſſen dann die Chileſer wol zu frieden waren/ gantz getrew zu verbleiben angelobten/ vnnd zum Zeugnuß der Freundſchafft/ den Hollaͤndern einen Fort oder Kampff-Schantz bey Baldivia, gegen die Spanier auffzubawen/ verſtatteten. Ob nun zwar den 23. Sept. der Herꝛ General mit allen Officirern ans Land gefahren/ darauff auch das Fort abgeſtochen/ vnd die Schuppe in die Erde geſteckt worden; hat man jedoch/ wegen Notthurfft an Proviant/ vnd weil die Chileſer noch in 5. Monaten (darzu auch noch vngewiß:) keine Huͤlff leiſten konten/ ſich eines andern vnd zwar zum Abzug reſolviren muͤſſen/ welches dann den 18. Octobris in vollem Rath beſchloſſen worden. Darauff endlich der General den 19. dito ans Land geſetzt vnd ſeinen Abſchied ge- nommen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/10
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/10>, abgerufen am 19.10.2019.