Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.
wo es irgend eine erhebliche Beschäftigung finden soll. Zuweilen dient er zwischen Hai-
nen und Gruppen zur angenehmen Abwechselung, wobey sodann, außer seinem Stan-
de, auch die Verschiedenheit seiner Figur und seines Grüns in Betrachtung kömmt.
Auch auf einer Wiese, auf einem freyen Rasen, ist er ein einfaches und oft mehr
glückliches Mittel der Verschönerung, als eine Gruppe. Eben so geben einzelne
Bäume runden Plätzen, Wildbahnen und Wasserstücken eine reizende Umgrän-
zung; und hier können sie außer ihrer Gestalt noch eine neue Wirkung von dem
sichtbaren Verhältnisse gewinnen, worin sie unter einander stehen, und wodurch sie
auf gewisse Weise ein Ganzes ausmachen.

Mehrere einzelne Bäume können in verschiedenen Ordnungen und Richtun-
gen gepflanzt immer natürlich erscheinen, wenn nur die genaue Regelmäßigkeit
vermieden wird. Die Natur lehrt uns, daß in einem Walde die Bäume
mehr regulär zu wachsen scheinen, als wo sie einzeln auf freyem Felde stehen.
Indessen ist die gerade Linie an sich selbst auch bey einzelnen Bäumen nicht ganz
verwerflich. Läuft sie aber zu weit fort, so giebt sie der Pflanzung ein Ansehen
der Kunst, das selbst dadurch noch nicht gehoben wird, daß die Baumlinie mit
offenen Plätzen abwechselt. Länger mögen einzelne Bäume in einer schwankenden
Linie sich hinziehen; die Natur weigert sich nicht, hier ihr Werk zu erkennen.
Immer aber, wo sie die gerade Linie halten, werden doch die Gesichtspunkte so
anzuordnen seyn, daß sie, in verschiedenen Richtungen betrachtet, den Begriff von
Abwechselung geben. Und diese Wirkung wird besonders durch die Verschiedenheit
ihrer Abstände erreicht.

Alle die erwähnten Vortheile, die von einzelnen Bäumen zu gewinnen sind,
lassen sich nicht bey einem einzelnen Strauch antreffen. Ihm fehlt die Empfeh-
lung der Höhe, des schlanken Wuchses und der Figur; seine Schönheit ist fast
allein auf die Beschaffenheit seiner Blätter, seines Grüns und seiner Blüthen
eingeschränkt. Seine Wirkung in der Ferne ist schwach; sie geht nicht weit
über den Standpunkt des Beobachters. Allein in der Nähe betrachtet, kann
er durch den Reiz seiner Blumen, und durch das Anziehende in der Beschaffen-
heit seines Grüns und seiner Blätter, oft ein angenehmer Gegenstand seyn; er
kann selbst in Bezirken von kleinem Umfange, an einem Bach, auf einem
kurzen Rasen, zur Verschönerung etwas beytragen. Allein wichtige Wirkungen
sind von einem einzelnen Strauch nicht zu erwarten. Sie werden nur erst von
einiger Bedeutung, wo mehrere Sträucher sich sammlen und zu einer Gruppe

vereinigen,

Zweyter Abſchnitt.
wo es irgend eine erhebliche Beſchaͤftigung finden ſoll. Zuweilen dient er zwiſchen Hai-
nen und Gruppen zur angenehmen Abwechſelung, wobey ſodann, außer ſeinem Stan-
de, auch die Verſchiedenheit ſeiner Figur und ſeines Gruͤns in Betrachtung koͤmmt.
Auch auf einer Wieſe, auf einem freyen Raſen, iſt er ein einfaches und oft mehr
gluͤckliches Mittel der Verſchoͤnerung, als eine Gruppe. Eben ſo geben einzelne
Baͤume runden Plaͤtzen, Wildbahnen und Waſſerſtuͤcken eine reizende Umgraͤn-
zung; und hier koͤnnen ſie außer ihrer Geſtalt noch eine neue Wirkung von dem
ſichtbaren Verhaͤltniſſe gewinnen, worin ſie unter einander ſtehen, und wodurch ſie
auf gewiſſe Weiſe ein Ganzes ausmachen.

Mehrere einzelne Baͤume koͤnnen in verſchiedenen Ordnungen und Richtun-
gen gepflanzt immer natuͤrlich erſcheinen, wenn nur die genaue Regelmaͤßigkeit
vermieden wird. Die Natur lehrt uns, daß in einem Walde die Baͤume
mehr regulaͤr zu wachſen ſcheinen, als wo ſie einzeln auf freyem Felde ſtehen.
Indeſſen iſt die gerade Linie an ſich ſelbſt auch bey einzelnen Baͤumen nicht ganz
verwerflich. Laͤuft ſie aber zu weit fort, ſo giebt ſie der Pflanzung ein Anſehen
der Kunſt, das ſelbſt dadurch noch nicht gehoben wird, daß die Baumlinie mit
offenen Plaͤtzen abwechſelt. Laͤnger moͤgen einzelne Baͤume in einer ſchwankenden
Linie ſich hinziehen; die Natur weigert ſich nicht, hier ihr Werk zu erkennen.
Immer aber, wo ſie die gerade Linie halten, werden doch die Geſichtspunkte ſo
anzuordnen ſeyn, daß ſie, in verſchiedenen Richtungen betrachtet, den Begriff von
Abwechſelung geben. Und dieſe Wirkung wird beſonders durch die Verſchiedenheit
ihrer Abſtaͤnde erreicht.

Alle die erwaͤhnten Vortheile, die von einzelnen Baͤumen zu gewinnen ſind,
laſſen ſich nicht bey einem einzelnen Strauch antreffen. Ihm fehlt die Empfeh-
lung der Hoͤhe, des ſchlanken Wuchſes und der Figur; ſeine Schoͤnheit iſt faſt
allein auf die Beſchaffenheit ſeiner Blaͤtter, ſeines Gruͤns und ſeiner Bluͤthen
eingeſchraͤnkt. Seine Wirkung in der Ferne iſt ſchwach; ſie geht nicht weit
uͤber den Standpunkt des Beobachters. Allein in der Naͤhe betrachtet, kann
er durch den Reiz ſeiner Blumen, und durch das Anziehende in der Beſchaffen-
heit ſeines Gruͤns und ſeiner Blaͤtter, oft ein angenehmer Gegenſtand ſeyn; er
kann ſelbſt in Bezirken von kleinem Umfange, an einem Bach, auf einem
kurzen Raſen, zur Verſchoͤnerung etwas beytragen. Allein wichtige Wirkungen
ſind von einem einzelnen Strauch nicht zu erwarten. Sie werden nur erſt von
einiger Bedeutung, wo mehrere Straͤucher ſich ſammlen und zu einer Gruppe

vereinigen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0036" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
wo es irgend eine erhebliche Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung finden &#x017F;oll. Zuweilen dient er zwi&#x017F;chen Hai-<lb/>
nen und Gruppen zur angenehmen Abwech&#x017F;elung, wobey &#x017F;odann, außer &#x017F;einem Stan-<lb/>
de, auch die Ver&#x017F;chiedenheit &#x017F;einer Figur und &#x017F;eines Gru&#x0364;ns in Betrachtung ko&#x0364;mmt.<lb/>
Auch auf einer Wie&#x017F;e, auf einem freyen Ra&#x017F;en, i&#x017F;t er ein einfaches und oft mehr<lb/>
glu&#x0364;ckliches Mittel der Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung, als eine Gruppe. Eben &#x017F;o geben einzelne<lb/>
Ba&#x0364;ume runden Pla&#x0364;tzen, Wildbahnen und Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tu&#x0364;cken eine reizende Umgra&#x0364;n-<lb/>
zung; und hier ko&#x0364;nnen &#x017F;ie außer ihrer Ge&#x017F;talt noch eine neue Wirkung von dem<lb/>
&#x017F;ichtbaren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e gewinnen, worin &#x017F;ie unter einander &#x017F;tehen, und wodurch &#x017F;ie<lb/>
auf gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e ein Ganzes ausmachen.</p><lb/>
            <p>Mehrere einzelne Ba&#x0364;ume ko&#x0364;nnen in ver&#x017F;chiedenen Ordnungen und Richtun-<lb/>
gen gepflanzt immer natu&#x0364;rlich er&#x017F;cheinen, wenn nur die genaue Regelma&#x0364;ßigkeit<lb/>
vermieden wird. Die Natur lehrt uns, daß in einem Walde die Ba&#x0364;ume<lb/>
mehr regula&#x0364;r zu wach&#x017F;en &#x017F;cheinen, als wo &#x017F;ie einzeln auf freyem Felde &#x017F;tehen.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t die gerade Linie an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auch bey einzelnen Ba&#x0364;umen nicht ganz<lb/>
verwerflich. La&#x0364;uft &#x017F;ie aber zu weit fort, &#x017F;o giebt &#x017F;ie der Pflanzung ein An&#x017F;ehen<lb/>
der Kun&#x017F;t, das &#x017F;elb&#x017F;t dadurch noch nicht gehoben wird, daß die Baumlinie mit<lb/>
offenen Pla&#x0364;tzen abwech&#x017F;elt. La&#x0364;nger mo&#x0364;gen einzelne Ba&#x0364;ume in einer &#x017F;chwankenden<lb/>
Linie &#x017F;ich hinziehen; die Natur weigert &#x017F;ich nicht, hier ihr Werk zu erkennen.<lb/>
Immer aber, wo &#x017F;ie die gerade Linie halten, werden doch die Ge&#x017F;ichtspunkte &#x017F;o<lb/>
anzuordnen &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie, in ver&#x017F;chiedenen Richtungen betrachtet, den Begriff von<lb/>
Abwech&#x017F;elung geben. Und die&#x017F;e Wirkung wird be&#x017F;onders durch die Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
ihrer Ab&#x017F;ta&#x0364;nde erreicht.</p><lb/>
            <p>Alle die erwa&#x0364;hnten Vortheile, die von einzelnen Ba&#x0364;umen zu gewinnen &#x017F;ind,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht bey einem einzelnen Strauch antreffen. Ihm fehlt die Empfeh-<lb/>
lung der Ho&#x0364;he, des &#x017F;chlanken Wuch&#x017F;es und der Figur; &#x017F;eine Scho&#x0364;nheit i&#x017F;t fa&#x017F;t<lb/>
allein auf die Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;einer Bla&#x0364;tter, &#x017F;eines Gru&#x0364;ns und &#x017F;einer Blu&#x0364;then<lb/>
einge&#x017F;chra&#x0364;nkt. Seine Wirkung in der Ferne i&#x017F;t &#x017F;chwach; &#x017F;ie geht nicht weit<lb/>
u&#x0364;ber den Standpunkt des Beobachters. Allein in der Na&#x0364;he betrachtet, kann<lb/>
er durch den Reiz &#x017F;einer Blumen, und durch das Anziehende in der Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit &#x017F;eines Gru&#x0364;ns und &#x017F;einer Bla&#x0364;tter, oft ein angenehmer Gegen&#x017F;tand &#x017F;eyn; er<lb/>
kann &#x017F;elb&#x017F;t in Bezirken von kleinem Umfange, an einem Bach, auf einem<lb/>
kurzen Ra&#x017F;en, zur Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung etwas beytragen. Allein wichtige Wirkungen<lb/>
&#x017F;ind von einem einzelnen Strauch nicht zu erwarten. Sie werden nur er&#x017F;t von<lb/>
einiger Bedeutung, wo mehrere Stra&#x0364;ucher &#x017F;ich &#x017F;ammlen und zu einer Gruppe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vereinigen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] Zweyter Abſchnitt. wo es irgend eine erhebliche Beſchaͤftigung finden ſoll. Zuweilen dient er zwiſchen Hai- nen und Gruppen zur angenehmen Abwechſelung, wobey ſodann, außer ſeinem Stan- de, auch die Verſchiedenheit ſeiner Figur und ſeines Gruͤns in Betrachtung koͤmmt. Auch auf einer Wieſe, auf einem freyen Raſen, iſt er ein einfaches und oft mehr gluͤckliches Mittel der Verſchoͤnerung, als eine Gruppe. Eben ſo geben einzelne Baͤume runden Plaͤtzen, Wildbahnen und Waſſerſtuͤcken eine reizende Umgraͤn- zung; und hier koͤnnen ſie außer ihrer Geſtalt noch eine neue Wirkung von dem ſichtbaren Verhaͤltniſſe gewinnen, worin ſie unter einander ſtehen, und wodurch ſie auf gewiſſe Weiſe ein Ganzes ausmachen. Mehrere einzelne Baͤume koͤnnen in verſchiedenen Ordnungen und Richtun- gen gepflanzt immer natuͤrlich erſcheinen, wenn nur die genaue Regelmaͤßigkeit vermieden wird. Die Natur lehrt uns, daß in einem Walde die Baͤume mehr regulaͤr zu wachſen ſcheinen, als wo ſie einzeln auf freyem Felde ſtehen. Indeſſen iſt die gerade Linie an ſich ſelbſt auch bey einzelnen Baͤumen nicht ganz verwerflich. Laͤuft ſie aber zu weit fort, ſo giebt ſie der Pflanzung ein Anſehen der Kunſt, das ſelbſt dadurch noch nicht gehoben wird, daß die Baumlinie mit offenen Plaͤtzen abwechſelt. Laͤnger moͤgen einzelne Baͤume in einer ſchwankenden Linie ſich hinziehen; die Natur weigert ſich nicht, hier ihr Werk zu erkennen. Immer aber, wo ſie die gerade Linie halten, werden doch die Geſichtspunkte ſo anzuordnen ſeyn, daß ſie, in verſchiedenen Richtungen betrachtet, den Begriff von Abwechſelung geben. Und dieſe Wirkung wird beſonders durch die Verſchiedenheit ihrer Abſtaͤnde erreicht. Alle die erwaͤhnten Vortheile, die von einzelnen Baͤumen zu gewinnen ſind, laſſen ſich nicht bey einem einzelnen Strauch antreffen. Ihm fehlt die Empfeh- lung der Hoͤhe, des ſchlanken Wuchſes und der Figur; ſeine Schoͤnheit iſt faſt allein auf die Beſchaffenheit ſeiner Blaͤtter, ſeines Gruͤns und ſeiner Bluͤthen eingeſchraͤnkt. Seine Wirkung in der Ferne iſt ſchwach; ſie geht nicht weit uͤber den Standpunkt des Beobachters. Allein in der Naͤhe betrachtet, kann er durch den Reiz ſeiner Blumen, und durch das Anziehende in der Beſchaffen- heit ſeines Gruͤns und ſeiner Blaͤtter, oft ein angenehmer Gegenſtand ſeyn; er kann ſelbſt in Bezirken von kleinem Umfange, an einem Bach, auf einem kurzen Raſen, zur Verſchoͤnerung etwas beytragen. Allein wichtige Wirkungen ſind von einem einzelnen Strauch nicht zu erwarten. Sie werden nur erſt von einiger Bedeutung, wo mehrere Straͤucher ſich ſammlen und zu einer Gruppe vereinigen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/36
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/36>, abgerufen am 13.11.2019.