Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt. Von den verschiedenen Charakteren
bildungskraft," sagt er, "hat es wohl je gewagt, sich ein Bild von einer so herrli-
chen und prächtigen Scene zu denken, noch giebt es auf der Oberfläche unsers Erd-
balls einen Punkt, der so viele erhabene Gegenstände vereinigte. Diese erstaunliche
Höhe über der Fläche der Erde, die sich hier gleichsam in einen einzigen Punkt zu-
sammenzieht, ohne einen andern benachbarten Berg, auf welchem Auge und Ein-
bildungskraft auf ihrer Reise in die Welt hinunter hätten ausruhen und sich von ih-
rem Erstaunen erholen können; diese Spitze, die sich am Rande eines bodenlosen
Schlundes erhebt, der so alt als die Welt ist, und oft Feuerströme und brennende Fel-
sen, mit einem die ganze Insel erschütternden Donner, auswirft; und endlich von
dieser Spitze die unumschränkteste Aussicht auf die verschiedensten und schönsten Sce-
nen in der Natur; sammt der aufgehenden Sonne, die nach Osten eilet, um diesen
wunderbaren Schauplatz zu erleuchten: welche Gegenstände! -- Die ganze Atmo-
sphäre entzündete sich nach und nach, und zeigte uns, doch nur noch schwach, die
gränzenlose Aussicht um uns her. See und Land sahen noch finster und verworren
aus, als ob sie erst aus ihrem ursprünglichen Chaos hervorkämen; Licht und Finster-
niß schienen noch nicht geschieden, bis endlich der Morgen anbrach und die große
Scheidung vollbrachte. Die Sterne verloschen, die Schatten verschwanden. Die
Wälder, die uns zuvor tiefe finstre Abgründe geschienen hatten, von welchen kein
Stral zurückkam, um uns ihre Gestalt und Farbe zu zeigen, stellten sich uns als eine
neue Schöpfung dar, die von einem Augenblicke zum andern immer lebendiger und
schöner ward. Die Scene erweiterte sich immer, der Horizont dehnte sich von allen
Seiten aus, bis die Sonne, gleich dem großen Schöpfer, in Osten erschien, und
mit ihren belebenden Stralen das erhabene Schauspiel vollendete. Alles schien ein
Zauber zu seyn, und wir konnten kaum glauben, daß wir noch auf Erden wären.
Zwischen uns und der Sonne, die aus dem Meere zu steigen schien, lagen unermeß-
liche Flächen See und Land; die liparischen, panarischen, alicudischen Inseln,
und Strombolo und Volcano lagen mit ihren rauchenden Gipfeln unter unsern
Füßen; auf ganz Sicilien sahen wir wie auf eine Landcharte herab, sahen alle ihre
Städte und Berge, und konnten jeden Fluß in allen seinen Krümmungen, von seiner
Quelle an bis zur Mündung, verfolgen. Die zahlreichen rundherum liegenden In-
seln schienen, durch eine Art von magischer Täuschung, ganz hart an dem Grunde
des Aetna zu liegen, und ihn gleichsam einzufassen, so daß ihre Entfernung nicht zu
bemerken ist. Bey dem Aufgange der Sonne erstreckte sich der Schatten des Ber-
ges durch ganz Sicilien, und machte sogar in dem See und in der Luft einen sicht-
baren breiten Strich. -- Die Gedanken werden so, wie die Gegenstände, die uns
umgeben, immer größer und erhabener; und welcher Geist kann da unthätig bleiben,

wo

Zweyter Abſchnitt. Von den verſchiedenen Charakteren
bildungskraft,“ ſagt er, „hat es wohl je gewagt, ſich ein Bild von einer ſo herrli-
chen und praͤchtigen Scene zu denken, noch giebt es auf der Oberflaͤche unſers Erd-
balls einen Punkt, der ſo viele erhabene Gegenſtaͤnde vereinigte. Dieſe erſtaunliche
Hoͤhe uͤber der Flaͤche der Erde, die ſich hier gleichſam in einen einzigen Punkt zu-
ſammenzieht, ohne einen andern benachbarten Berg, auf welchem Auge und Ein-
bildungskraft auf ihrer Reiſe in die Welt hinunter haͤtten ausruhen und ſich von ih-
rem Erſtaunen erholen koͤnnen; dieſe Spitze, die ſich am Rande eines bodenloſen
Schlundes erhebt, der ſo alt als die Welt iſt, und oft Feuerſtroͤme und brennende Fel-
ſen, mit einem die ganze Inſel erſchuͤtternden Donner, auswirft; und endlich von
dieſer Spitze die unumſchraͤnkteſte Ausſicht auf die verſchiedenſten und ſchoͤnſten Sce-
nen in der Natur; ſammt der aufgehenden Sonne, die nach Oſten eilet, um dieſen
wunderbaren Schauplatz zu erleuchten: welche Gegenſtaͤnde! — Die ganze Atmo-
ſphaͤre entzuͤndete ſich nach und nach, und zeigte uns, doch nur noch ſchwach, die
graͤnzenloſe Ausſicht um uns her. See und Land ſahen noch finſter und verworren
aus, als ob ſie erſt aus ihrem urſpruͤnglichen Chaos hervorkaͤmen; Licht und Finſter-
niß ſchienen noch nicht geſchieden, bis endlich der Morgen anbrach und die große
Scheidung vollbrachte. Die Sterne verloſchen, die Schatten verſchwanden. Die
Waͤlder, die uns zuvor tiefe finſtre Abgruͤnde geſchienen hatten, von welchen kein
Stral zuruͤckkam, um uns ihre Geſtalt und Farbe zu zeigen, ſtellten ſich uns als eine
neue Schoͤpfung dar, die von einem Augenblicke zum andern immer lebendiger und
ſchoͤner ward. Die Scene erweiterte ſich immer, der Horizont dehnte ſich von allen
Seiten aus, bis die Sonne, gleich dem großen Schoͤpfer, in Oſten erſchien, und
mit ihren belebenden Stralen das erhabene Schauſpiel vollendete. Alles ſchien ein
Zauber zu ſeyn, und wir konnten kaum glauben, daß wir noch auf Erden waͤren.
Zwiſchen uns und der Sonne, die aus dem Meere zu ſteigen ſchien, lagen unermeß-
liche Flaͤchen See und Land; die lipariſchen, panariſchen, alicudiſchen Inſeln,
und Strombolo und Volcano lagen mit ihren rauchenden Gipfeln unter unſern
Fuͤßen; auf ganz Sicilien ſahen wir wie auf eine Landcharte herab, ſahen alle ihre
Staͤdte und Berge, und konnten jeden Fluß in allen ſeinen Kruͤmmungen, von ſeiner
Quelle an bis zur Muͤndung, verfolgen. Die zahlreichen rundherum liegenden In-
ſeln ſchienen, durch eine Art von magiſcher Taͤuſchung, ganz hart an dem Grunde
des Aetna zu liegen, und ihn gleichſam einzufaſſen, ſo daß ihre Entfernung nicht zu
bemerken iſt. Bey dem Aufgange der Sonne erſtreckte ſich der Schatten des Ber-
ges durch ganz Sicilien, und machte ſogar in dem See und in der Luft einen ſicht-
baren breiten Strich. — Die Gedanken werden ſo, wie die Gegenſtaͤnde, die uns
umgeben, immer groͤßer und erhabener; und welcher Geiſt kann da unthaͤtig bleiben,

wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0218" n="204"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt. Von den ver&#x017F;chiedenen Charakteren</hi></fw><lb/>
bildungskraft,&#x201C; &#x017F;agt er, &#x201E;hat es wohl je gewagt, &#x017F;ich ein Bild von einer &#x017F;o herrli-<lb/>
chen und pra&#x0364;chtigen Scene zu denken, noch giebt es auf der Oberfla&#x0364;che un&#x017F;ers Erd-<lb/>
balls einen Punkt, der &#x017F;o viele erhabene Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde vereinigte. Die&#x017F;e er&#x017F;taunliche<lb/>
Ho&#x0364;he u&#x0364;ber der Fla&#x0364;che der Erde, die &#x017F;ich hier gleich&#x017F;am in einen einzigen Punkt zu-<lb/>
&#x017F;ammenzieht, ohne einen andern benachbarten Berg, auf welchem Auge und Ein-<lb/>
bildungskraft auf ihrer Rei&#x017F;e in die Welt hinunter ha&#x0364;tten ausruhen und &#x017F;ich von ih-<lb/>
rem Er&#x017F;taunen erholen ko&#x0364;nnen; die&#x017F;e Spitze, die &#x017F;ich am Rande eines bodenlo&#x017F;en<lb/>
Schlundes erhebt, der &#x017F;o alt als die Welt i&#x017F;t, und oft Feuer&#x017F;tro&#x0364;me und brennende Fel-<lb/>
&#x017F;en, mit einem die ganze In&#x017F;el er&#x017F;chu&#x0364;tternden Donner, auswirft; und endlich von<lb/>
die&#x017F;er Spitze die unum&#x017F;chra&#x0364;nkte&#x017F;te Aus&#x017F;icht auf die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Sce-<lb/>
nen in der Natur; &#x017F;ammt der aufgehenden Sonne, die nach O&#x017F;ten eilet, um die&#x017F;en<lb/>
wunderbaren Schauplatz zu erleuchten: welche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde! &#x2014; Die ganze Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;re entzu&#x0364;ndete &#x017F;ich nach und nach, und zeigte uns, doch nur noch &#x017F;chwach, die<lb/>
gra&#x0364;nzenlo&#x017F;e Aus&#x017F;icht um uns her. See und Land &#x017F;ahen noch fin&#x017F;ter und verworren<lb/>
aus, als ob &#x017F;ie er&#x017F;t aus ihrem ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Chaos hervorka&#x0364;men; Licht und Fin&#x017F;ter-<lb/>
niß &#x017F;chienen noch nicht ge&#x017F;chieden, bis endlich der Morgen anbrach und die große<lb/>
Scheidung vollbrachte. Die Sterne verlo&#x017F;chen, die Schatten ver&#x017F;chwanden. Die<lb/>
Wa&#x0364;lder, die uns zuvor tiefe fin&#x017F;tre Abgru&#x0364;nde ge&#x017F;chienen hatten, von welchen kein<lb/>
Stral zuru&#x0364;ckkam, um uns ihre Ge&#x017F;talt und Farbe zu zeigen, &#x017F;tellten &#x017F;ich uns als eine<lb/>
neue Scho&#x0364;pfung dar, die von einem Augenblicke zum andern immer lebendiger und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner ward. Die Scene erweiterte &#x017F;ich immer, der Horizont dehnte &#x017F;ich von allen<lb/>
Seiten aus, bis die Sonne, gleich dem großen Scho&#x0364;pfer, in O&#x017F;ten er&#x017F;chien, und<lb/>
mit ihren belebenden Stralen das erhabene Schau&#x017F;piel vollendete. Alles &#x017F;chien ein<lb/>
Zauber zu &#x017F;eyn, und wir konnten kaum glauben, daß wir noch auf Erden wa&#x0364;ren.<lb/>
Zwi&#x017F;chen uns und der Sonne, die aus dem Meere zu &#x017F;teigen &#x017F;chien, lagen unermeß-<lb/>
liche Fla&#x0364;chen See und Land; die <hi rendition="#fr">lipari&#x017F;chen, panari&#x017F;chen, alicudi&#x017F;chen</hi> In&#x017F;eln,<lb/>
und <hi rendition="#fr">Strombolo</hi> und <hi rendition="#fr">Volcano</hi> lagen mit ihren rauchenden Gipfeln unter un&#x017F;ern<lb/>
Fu&#x0364;ßen; auf ganz <hi rendition="#fr">Sicilien</hi> &#x017F;ahen wir wie auf eine Landcharte herab, &#x017F;ahen alle ihre<lb/>
Sta&#x0364;dte und Berge, und konnten jeden Fluß in allen &#x017F;einen Kru&#x0364;mmungen, von &#x017F;einer<lb/>
Quelle an bis zur Mu&#x0364;ndung, verfolgen. Die zahlreichen rundherum liegenden In-<lb/>
&#x017F;eln &#x017F;chienen, durch eine Art von magi&#x017F;cher Ta&#x0364;u&#x017F;chung, ganz hart an dem Grunde<lb/>
des <hi rendition="#fr">Aetna</hi> zu liegen, und ihn gleich&#x017F;am einzufa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o daß ihre Entfernung nicht zu<lb/>
bemerken i&#x017F;t. Bey dem Aufgange der Sonne er&#x017F;treckte &#x017F;ich der Schatten des Ber-<lb/>
ges durch ganz <hi rendition="#fr">Sicilien,</hi> und machte &#x017F;ogar in dem See und in der Luft einen &#x017F;icht-<lb/>
baren breiten Strich. &#x2014; Die Gedanken werden &#x017F;o, wie die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, die uns<lb/>
umgeben, immer gro&#x0364;ßer und erhabener; und welcher Gei&#x017F;t kann da untha&#x0364;tig bleiben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0218] Zweyter Abſchnitt. Von den verſchiedenen Charakteren bildungskraft,“ ſagt er, „hat es wohl je gewagt, ſich ein Bild von einer ſo herrli- chen und praͤchtigen Scene zu denken, noch giebt es auf der Oberflaͤche unſers Erd- balls einen Punkt, der ſo viele erhabene Gegenſtaͤnde vereinigte. Dieſe erſtaunliche Hoͤhe uͤber der Flaͤche der Erde, die ſich hier gleichſam in einen einzigen Punkt zu- ſammenzieht, ohne einen andern benachbarten Berg, auf welchem Auge und Ein- bildungskraft auf ihrer Reiſe in die Welt hinunter haͤtten ausruhen und ſich von ih- rem Erſtaunen erholen koͤnnen; dieſe Spitze, die ſich am Rande eines bodenloſen Schlundes erhebt, der ſo alt als die Welt iſt, und oft Feuerſtroͤme und brennende Fel- ſen, mit einem die ganze Inſel erſchuͤtternden Donner, auswirft; und endlich von dieſer Spitze die unumſchraͤnkteſte Ausſicht auf die verſchiedenſten und ſchoͤnſten Sce- nen in der Natur; ſammt der aufgehenden Sonne, die nach Oſten eilet, um dieſen wunderbaren Schauplatz zu erleuchten: welche Gegenſtaͤnde! — Die ganze Atmo- ſphaͤre entzuͤndete ſich nach und nach, und zeigte uns, doch nur noch ſchwach, die graͤnzenloſe Ausſicht um uns her. See und Land ſahen noch finſter und verworren aus, als ob ſie erſt aus ihrem urſpruͤnglichen Chaos hervorkaͤmen; Licht und Finſter- niß ſchienen noch nicht geſchieden, bis endlich der Morgen anbrach und die große Scheidung vollbrachte. Die Sterne verloſchen, die Schatten verſchwanden. Die Waͤlder, die uns zuvor tiefe finſtre Abgruͤnde geſchienen hatten, von welchen kein Stral zuruͤckkam, um uns ihre Geſtalt und Farbe zu zeigen, ſtellten ſich uns als eine neue Schoͤpfung dar, die von einem Augenblicke zum andern immer lebendiger und ſchoͤner ward. Die Scene erweiterte ſich immer, der Horizont dehnte ſich von allen Seiten aus, bis die Sonne, gleich dem großen Schoͤpfer, in Oſten erſchien, und mit ihren belebenden Stralen das erhabene Schauſpiel vollendete. Alles ſchien ein Zauber zu ſeyn, und wir konnten kaum glauben, daß wir noch auf Erden waͤren. Zwiſchen uns und der Sonne, die aus dem Meere zu ſteigen ſchien, lagen unermeß- liche Flaͤchen See und Land; die lipariſchen, panariſchen, alicudiſchen Inſeln, und Strombolo und Volcano lagen mit ihren rauchenden Gipfeln unter unſern Fuͤßen; auf ganz Sicilien ſahen wir wie auf eine Landcharte herab, ſahen alle ihre Staͤdte und Berge, und konnten jeden Fluß in allen ſeinen Kruͤmmungen, von ſeiner Quelle an bis zur Muͤndung, verfolgen. Die zahlreichen rundherum liegenden In- ſeln ſchienen, durch eine Art von magiſcher Taͤuſchung, ganz hart an dem Grunde des Aetna zu liegen, und ihn gleichſam einzufaſſen, ſo daß ihre Entfernung nicht zu bemerken iſt. Bey dem Aufgange der Sonne erſtreckte ſich der Schatten des Ber- ges durch ganz Sicilien, und machte ſogar in dem See und in der Luft einen ſicht- baren breiten Strich. — Die Gedanken werden ſo, wie die Gegenſtaͤnde, die uns umgeben, immer groͤßer und erhabener; und welcher Geiſt kann da unthaͤtig bleiben, wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/218
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/218>, abgerufen am 19.09.2020.