Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

der Landschaft und ihren Wirkungen.
Abhange sich über den Rasen erhoben, und hie und da bequeme Sitze darboten.
Wir setzten uns hin, und brachten beynahe zwey Stunden daselbst zu, ohne es zu be-
merken, und fast in ununterbrochenem Stillschweigen. Mademoiselle S. fühlte sich
wie im Himmel, und wäre gern niemals wieder auf die Erde hinabgestiegen, als eine
kühle Luft zu wehen anfieng, und, so wie die Sonne sich neigte, stärker wurde. "Es
"fängt an kalt zu werden," sagte sie, "lassen Sie uns gehen." Und so verließen wir
das Paradies, oder vielmehr das Paradies verließ uns. Die Ruhe, die vollkom-
mene Stille aller Organen war es, was sie auf dem Berge so glücklich machte. Seit
langer Zeit war die Luft nicht mit solcher Leichtigkeit durch ihre Lunge gegangen, wie
es hier geschah; und eben so lange war sie nicht in einem solchen Zustande gewesen,
worin sie weder Hunger, noch Durst, noch Ekel, noch Kälte, noch Hitze, noch
Schwäche, noch Bedürfniß zu ruhen oder sich zu bewegen, noch Furcht oder Verlangen,
außer dem, nie aus diesem Zustande versetzt zu werden, empfand, ein Verlangen,
das sie auch nur fühlte, da ihr Zustand anfieng, sich zu verändern. -- Ich kann
wahrlich das auf keine Weise begreifen, was ich so oft auf den freystehenden Gipfeln
der Berge gefunden habe, wenn die Luft ruhig und heiter ist. Ich weiß keinen Zu-
stand, an den ich mit so viel Lust zurückdächte. Mein Landsmann Rousseau hat
genau eben so, wie ich, empfunden; und ich habe einmal mit ihm zugleich dieses
Glück genossen. Noch immer versetzt er mich gleich auf die Berge, sobald ich die
zauberkräftigen Worte höre: "Man ist da zufrieden, daß man ist und denkt!" Wie
schallen diese Worte immer in meiner Seele wieder! wie rührten sie mich, als ich sie
zum erstenmale las! Wirklich hatte ich mir immer auf die nämliche Art meinen Zu-
stand gedacht; alle meine Organen sind dann in einem gänzlichen Zustande der Ruhe,
so vollkommen, daß sie für mein Gefühl verschwinden, daß ich sie gar nicht weiter
bemerke. Ich bin ich, ein Wesen, das sich nicht begreift, aber das sein Daseyn
fühlt, und das durch dieses Daseyn allein sich glücklich findet. Ich bin der Mann,
der glücklich dadurch ist, daß er lebt, und der dazu keiner weitern Würze bedarf.
Ich bin -- aber darf ich es wagen, diesen Vorgenuß der Freyheit meiner Seele aus-
drücken zu wollen, die von den Fesseln befreyet, die sie banden, in höhere Regionen
sich hinaufschwingt, und im voraus den angenehmen Theil des Todes kostet? --
Ich bin gestorben, und ich fühle, daß der Tod ein Glück ist; daß ich auf der Erde
nichts verlasse, was mir Sehnsucht zurück macht; daß meine Seele nichts verlangt,
als die Fortdauer dieses Zustandes, um unabläßig ihrem Urheber für ihr Daseyn zu
danken. "Ich bin, und ich preise dich, mein Gott! Ich breche wirklich durch die
"körperliche Hülle hin! Ich bedarf weiter nichts, um den Zustand einer vollkommenen
"Glückseligkeit zu begreifen." -- Solche sind die Entzückungen, worin ich oft auf

den
B b 3

der Landſchaft und ihren Wirkungen.
Abhange ſich uͤber den Raſen erhoben, und hie und da bequeme Sitze darboten.
Wir ſetzten uns hin, und brachten beynahe zwey Stunden daſelbſt zu, ohne es zu be-
merken, und faſt in ununterbrochenem Stillſchweigen. Mademoiſelle S. fuͤhlte ſich
wie im Himmel, und waͤre gern niemals wieder auf die Erde hinabgeſtiegen, als eine
kuͤhle Luft zu wehen anfieng, und, ſo wie die Sonne ſich neigte, ſtaͤrker wurde. „Es
„faͤngt an kalt zu werden,“ ſagte ſie, „laſſen Sie uns gehen.“ Und ſo verließen wir
das Paradies, oder vielmehr das Paradies verließ uns. Die Ruhe, die vollkom-
mene Stille aller Organen war es, was ſie auf dem Berge ſo gluͤcklich machte. Seit
langer Zeit war die Luft nicht mit ſolcher Leichtigkeit durch ihre Lunge gegangen, wie
es hier geſchah; und eben ſo lange war ſie nicht in einem ſolchen Zuſtande geweſen,
worin ſie weder Hunger, noch Durſt, noch Ekel, noch Kaͤlte, noch Hitze, noch
Schwaͤche, noch Beduͤrfniß zu ruhen oder ſich zu bewegen, noch Furcht oder Verlangen,
außer dem, nie aus dieſem Zuſtande verſetzt zu werden, empfand, ein Verlangen,
das ſie auch nur fuͤhlte, da ihr Zuſtand anfieng, ſich zu veraͤndern. — Ich kann
wahrlich das auf keine Weiſe begreifen, was ich ſo oft auf den freyſtehenden Gipfeln
der Berge gefunden habe, wenn die Luft ruhig und heiter iſt. Ich weiß keinen Zu-
ſtand, an den ich mit ſo viel Luſt zuruͤckdaͤchte. Mein Landsmann Rouſſeau hat
genau eben ſo, wie ich, empfunden; und ich habe einmal mit ihm zugleich dieſes
Gluͤck genoſſen. Noch immer verſetzt er mich gleich auf die Berge, ſobald ich die
zauberkraͤftigen Worte hoͤre: „Man iſt da zufrieden, daß man iſt und denkt!“ Wie
ſchallen dieſe Worte immer in meiner Seele wieder! wie ruͤhrten ſie mich, als ich ſie
zum erſtenmale las! Wirklich hatte ich mir immer auf die naͤmliche Art meinen Zu-
ſtand gedacht; alle meine Organen ſind dann in einem gaͤnzlichen Zuſtande der Ruhe,
ſo vollkommen, daß ſie fuͤr mein Gefuͤhl verſchwinden, daß ich ſie gar nicht weiter
bemerke. Ich bin ich, ein Weſen, das ſich nicht begreift, aber das ſein Daſeyn
fuͤhlt, und das durch dieſes Daſeyn allein ſich gluͤcklich findet. Ich bin der Mann,
der gluͤcklich dadurch iſt, daß er lebt, und der dazu keiner weitern Wuͤrze bedarf.
Ich bin — aber darf ich es wagen, dieſen Vorgenuß der Freyheit meiner Seele aus-
druͤcken zu wollen, die von den Feſſeln befreyet, die ſie banden, in hoͤhere Regionen
ſich hinaufſchwingt, und im voraus den angenehmen Theil des Todes koſtet? —
Ich bin geſtorben, und ich fuͤhle, daß der Tod ein Gluͤck iſt; daß ich auf der Erde
nichts verlaſſe, was mir Sehnſucht zuruͤck macht; daß meine Seele nichts verlangt,
als die Fortdauer dieſes Zuſtandes, um unablaͤßig ihrem Urheber fuͤr ihr Daſeyn zu
danken. „Ich bin, und ich preiſe dich, mein Gott! Ich breche wirklich durch die
„koͤrperliche Huͤlle hin! Ich bedarf weiter nichts, um den Zuſtand einer vollkommenen
„Gluͤckſeligkeit zu begreifen.“ — Solche ſind die Entzuͤckungen, worin ich oft auf

den
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0211" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Land&#x017F;chaft und ihren Wirkungen.</hi></fw><lb/>
Abhange &#x017F;ich u&#x0364;ber den Ra&#x017F;en erhoben, und hie und da bequeme Sitze darboten.<lb/>
Wir &#x017F;etzten uns hin, und brachten beynahe zwey Stunden da&#x017F;elb&#x017F;t zu, ohne es zu be-<lb/>
merken, und fa&#x017F;t in ununterbrochenem Still&#x017F;chweigen. Mademoi&#x017F;elle S. fu&#x0364;hlte &#x017F;ich<lb/>
wie im Himmel, und wa&#x0364;re gern niemals wieder auf die Erde hinabge&#x017F;tiegen, als eine<lb/>
ku&#x0364;hle Luft zu wehen anfieng, und, &#x017F;o wie die Sonne &#x017F;ich neigte, &#x017F;ta&#x0364;rker wurde. &#x201E;Es<lb/>
&#x201E;fa&#x0364;ngt an kalt zu werden,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie, &#x201E;la&#x017F;&#x017F;en Sie uns gehen.&#x201C; Und &#x017F;o verließen wir<lb/>
das Paradies, oder vielmehr das Paradies verließ uns. Die Ruhe, die vollkom-<lb/>
mene Stille aller Organen war es, was &#x017F;ie auf dem Berge &#x017F;o glu&#x0364;cklich machte. Seit<lb/>
langer Zeit war die Luft nicht mit &#x017F;olcher Leichtigkeit durch ihre Lunge gegangen, wie<lb/>
es hier ge&#x017F;chah; und eben &#x017F;o lange war &#x017F;ie nicht in einem &#x017F;olchen Zu&#x017F;tande gewe&#x017F;en,<lb/>
worin &#x017F;ie weder Hunger, noch Dur&#x017F;t, noch Ekel, noch Ka&#x0364;lte, noch Hitze, noch<lb/>
Schwa&#x0364;che, noch Bedu&#x0364;rfniß zu ruhen oder &#x017F;ich zu bewegen, noch Furcht oder Verlangen,<lb/>
außer dem, nie aus die&#x017F;em Zu&#x017F;tande ver&#x017F;etzt zu werden, empfand, ein Verlangen,<lb/>
das &#x017F;ie auch nur fu&#x0364;hlte, da ihr Zu&#x017F;tand anfieng, &#x017F;ich zu vera&#x0364;ndern. &#x2014; Ich kann<lb/>
wahrlich das auf keine Wei&#x017F;e begreifen, was ich &#x017F;o oft auf den frey&#x017F;tehenden Gipfeln<lb/>
der Berge gefunden habe, wenn die Luft ruhig und heiter i&#x017F;t. Ich weiß keinen Zu-<lb/>
&#x017F;tand, an den ich mit &#x017F;o viel Lu&#x017F;t zuru&#x0364;ckda&#x0364;chte. Mein Landsmann <hi rendition="#fr">Rou&#x017F;&#x017F;eau</hi> hat<lb/>
genau eben &#x017F;o, wie ich, empfunden; und ich habe einmal mit ihm zugleich die&#x017F;es<lb/>
Glu&#x0364;ck geno&#x017F;&#x017F;en. Noch immer ver&#x017F;etzt er mich gleich auf die Berge, &#x017F;obald ich die<lb/>
zauberkra&#x0364;ftigen Worte ho&#x0364;re: &#x201E;Man i&#x017F;t da zufrieden, daß man i&#x017F;t und denkt!&#x201C; Wie<lb/>
&#x017F;challen die&#x017F;e Worte immer in meiner Seele wieder! wie ru&#x0364;hrten &#x017F;ie mich, als ich &#x017F;ie<lb/>
zum er&#x017F;tenmale las! Wirklich hatte ich mir immer auf die na&#x0364;mliche Art meinen Zu-<lb/>
&#x017F;tand gedacht; alle meine Organen &#x017F;ind dann in einem ga&#x0364;nzlichen Zu&#x017F;tande der Ruhe,<lb/>
&#x017F;o vollkommen, daß &#x017F;ie fu&#x0364;r mein Gefu&#x0364;hl ver&#x017F;chwinden, daß ich &#x017F;ie gar nicht weiter<lb/>
bemerke. Ich bin ich, ein We&#x017F;en, das &#x017F;ich nicht begreift, aber das &#x017F;ein Da&#x017F;eyn<lb/>
fu&#x0364;hlt, und das durch die&#x017F;es Da&#x017F;eyn allein &#x017F;ich glu&#x0364;cklich findet. Ich bin der Mann,<lb/>
der glu&#x0364;cklich dadurch i&#x017F;t, daß er lebt, und der dazu keiner weitern Wu&#x0364;rze bedarf.<lb/>
Ich bin &#x2014; aber darf ich es wagen, die&#x017F;en Vorgenuß der Freyheit meiner Seele aus-<lb/>
dru&#x0364;cken zu wollen, die von den Fe&#x017F;&#x017F;eln befreyet, die &#x017F;ie banden, in ho&#x0364;here Regionen<lb/>
&#x017F;ich hinauf&#x017F;chwingt, und im voraus den angenehmen Theil des Todes ko&#x017F;tet? &#x2014;<lb/>
Ich bin ge&#x017F;torben, und ich fu&#x0364;hle, daß der Tod ein Glu&#x0364;ck i&#x017F;t; daß ich auf der Erde<lb/>
nichts verla&#x017F;&#x017F;e, was mir Sehn&#x017F;ucht zuru&#x0364;ck macht; daß meine Seele nichts verlangt,<lb/>
als die Fortdauer die&#x017F;es Zu&#x017F;tandes, um unabla&#x0364;ßig ihrem Urheber fu&#x0364;r ihr Da&#x017F;eyn zu<lb/>
danken. &#x201E;Ich bin, und ich prei&#x017F;e dich, mein Gott! Ich breche wirklich durch die<lb/>
&#x201E;ko&#x0364;rperliche Hu&#x0364;lle hin! Ich bedarf weiter nichts, um den Zu&#x017F;tand einer vollkommenen<lb/>
&#x201E;Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit zu begreifen.&#x201C; &#x2014; Solche &#x017F;ind die Entzu&#x0364;ckungen, worin ich oft auf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0211] der Landſchaft und ihren Wirkungen. Abhange ſich uͤber den Raſen erhoben, und hie und da bequeme Sitze darboten. Wir ſetzten uns hin, und brachten beynahe zwey Stunden daſelbſt zu, ohne es zu be- merken, und faſt in ununterbrochenem Stillſchweigen. Mademoiſelle S. fuͤhlte ſich wie im Himmel, und waͤre gern niemals wieder auf die Erde hinabgeſtiegen, als eine kuͤhle Luft zu wehen anfieng, und, ſo wie die Sonne ſich neigte, ſtaͤrker wurde. „Es „faͤngt an kalt zu werden,“ ſagte ſie, „laſſen Sie uns gehen.“ Und ſo verließen wir das Paradies, oder vielmehr das Paradies verließ uns. Die Ruhe, die vollkom- mene Stille aller Organen war es, was ſie auf dem Berge ſo gluͤcklich machte. Seit langer Zeit war die Luft nicht mit ſolcher Leichtigkeit durch ihre Lunge gegangen, wie es hier geſchah; und eben ſo lange war ſie nicht in einem ſolchen Zuſtande geweſen, worin ſie weder Hunger, noch Durſt, noch Ekel, noch Kaͤlte, noch Hitze, noch Schwaͤche, noch Beduͤrfniß zu ruhen oder ſich zu bewegen, noch Furcht oder Verlangen, außer dem, nie aus dieſem Zuſtande verſetzt zu werden, empfand, ein Verlangen, das ſie auch nur fuͤhlte, da ihr Zuſtand anfieng, ſich zu veraͤndern. — Ich kann wahrlich das auf keine Weiſe begreifen, was ich ſo oft auf den freyſtehenden Gipfeln der Berge gefunden habe, wenn die Luft ruhig und heiter iſt. Ich weiß keinen Zu- ſtand, an den ich mit ſo viel Luſt zuruͤckdaͤchte. Mein Landsmann Rouſſeau hat genau eben ſo, wie ich, empfunden; und ich habe einmal mit ihm zugleich dieſes Gluͤck genoſſen. Noch immer verſetzt er mich gleich auf die Berge, ſobald ich die zauberkraͤftigen Worte hoͤre: „Man iſt da zufrieden, daß man iſt und denkt!“ Wie ſchallen dieſe Worte immer in meiner Seele wieder! wie ruͤhrten ſie mich, als ich ſie zum erſtenmale las! Wirklich hatte ich mir immer auf die naͤmliche Art meinen Zu- ſtand gedacht; alle meine Organen ſind dann in einem gaͤnzlichen Zuſtande der Ruhe, ſo vollkommen, daß ſie fuͤr mein Gefuͤhl verſchwinden, daß ich ſie gar nicht weiter bemerke. Ich bin ich, ein Weſen, das ſich nicht begreift, aber das ſein Daſeyn fuͤhlt, und das durch dieſes Daſeyn allein ſich gluͤcklich findet. Ich bin der Mann, der gluͤcklich dadurch iſt, daß er lebt, und der dazu keiner weitern Wuͤrze bedarf. Ich bin — aber darf ich es wagen, dieſen Vorgenuß der Freyheit meiner Seele aus- druͤcken zu wollen, die von den Feſſeln befreyet, die ſie banden, in hoͤhere Regionen ſich hinaufſchwingt, und im voraus den angenehmen Theil des Todes koſtet? — Ich bin geſtorben, und ich fuͤhle, daß der Tod ein Gluͤck iſt; daß ich auf der Erde nichts verlaſſe, was mir Sehnſucht zuruͤck macht; daß meine Seele nichts verlangt, als die Fortdauer dieſes Zuſtandes, um unablaͤßig ihrem Urheber fuͤr ihr Daſeyn zu danken. „Ich bin, und ich preiſe dich, mein Gott! Ich breche wirklich durch die „koͤrperliche Huͤlle hin! Ich bedarf weiter nichts, um den Zuſtand einer vollkommenen „Gluͤckſeligkeit zu begreifen.“ — Solche ſind die Entzuͤckungen, worin ich oft auf den B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/211
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/211>, abgerufen am 30.09.2020.