Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

als schöne Kunst betrachtet.
tere und Heitere muß die Hauptfarbe seyn; einzelne Partien aber, z. B. Grotten und
Ruinen, können Bäume und Buschwerk von einer dunklern Farbe erfordern. Au-
ßer der Abwechselung, die sich schon in jeder Gattung von Bäumen findet, zeigt sich
bey ihnen noch eine große Verschiedenheit, die sich durch die mannigfaltigen Richtun-
gen der Zweige, durch die stärkere oder geringere Belaubung, durch die Dichtigkeit
oder Dünnigkeit der Blätter, durch das Grüne, Gelbliche, Bräunliche, Röthliche
des Laubes, und die tausendfachen Schattirungen desselben äußert. Nicht weniger
sind in allen Geschlechtern der Pflanzen diese Abänderungen und Mischungen der Far-
ben sichtbar. Die Anordnung der Bäume und Pflanzen nach der Zusammenstim-
mung oder Abweichung ihrer Farben ist in der Macht des Gartenkünstlers. Er
kann durch ihre Anpflanzung und Verbindung eine so vollkommene Malerey, wie nur
irgend der Landschafter, für das Auge hervorbringen; eine Malerey, die in ihrer
Wirkung schneller und bezaubernder, wenn gleich weniger beständig ist. Er kann
durch die sanftesten Gradationen von Verminderung und Erhöhung, von Schatten
und Licht, durch die pikantesten Mischungen und Verschmelzungen der Farben, der
schöpferischen Natur Gemälde vorzeigen, die sie selbst vielleicht nur hie und da in einer
glücklichen Laune bildete. Und er soll hier, was er kann. Wenn sich der Boden
seinen Arbeiten nicht widerspenstig bezeigt, so findet er fast mehr Leichtigkeit, als der
Landschaftmaler; die Farben werden ihm schon mit den Gegenständen überliefert, er
darf nur auswählen und zusammenfügen. Weil aber durch die immer fortschreiten-
den Veränderungen im Pflanzenreich auch seine Farben der Veränderung unterworfen
sind; so hat er viel Ueberlegung anzuwenden, um die Schönheit und Harmonie in
seinen Malereyen wenigstens für einige Monate zu erhalten. Er muß also nicht blos
wahrnehmen, was jetzt ist, sondern auch vorhersehen, was in einem längern oder kür-
zern Zeitraum der angenehmen Jahreszeit, für den er beschäftigt ist, sich ereignen
wird. -- "Was würde einnehmender seyn, als wenn die Tinten des Grüns, wel-
ches verschiedene Bäume uns geben, auf eine verständige Weise so verbunden würden,
daß das Helldunkele dabey eben so genau beobachtet wäre, eben so bezauberte, als in
einem schönen Gemälde? Der Gartenkünstler sollte ein vortrefflicher Maler, oder we-
nigstens vorzüglich mit dem Theil der Malerey vertraut seyn, der in der Kenntniß der
Sympathie der verschiedenen Farben und des verschiedenen Tons einer jeden besteht;
alsdann würde er das Grün mit einander auf eine Art verbinden, die uns ein außer-
ordentliches Vergnügen empfinden ließe." Dies ist das Urtheil eines angesehenen
Architekturlehrers, *) der in seinen Digressionen zur Gartenkunst verständig genug
war, sie nach ihren eigenen Grundsätzen zu richten, und ihre nähere Verwandtschaft
mit der Malerey anzuerkennen.

Auch
*) Essai sur l'Architecture (par M. Laugier) 8. Paris 1753. S. 287.

als ſchoͤne Kunſt betrachtet.
tere und Heitere muß die Hauptfarbe ſeyn; einzelne Partien aber, z. B. Grotten und
Ruinen, koͤnnen Baͤume und Buſchwerk von einer dunklern Farbe erfordern. Au-
ßer der Abwechſelung, die ſich ſchon in jeder Gattung von Baͤumen findet, zeigt ſich
bey ihnen noch eine große Verſchiedenheit, die ſich durch die mannigfaltigen Richtun-
gen der Zweige, durch die ſtaͤrkere oder geringere Belaubung, durch die Dichtigkeit
oder Duͤnnigkeit der Blaͤtter, durch das Gruͤne, Gelbliche, Braͤunliche, Roͤthliche
des Laubes, und die tauſendfachen Schattirungen deſſelben aͤußert. Nicht weniger
ſind in allen Geſchlechtern der Pflanzen dieſe Abaͤnderungen und Miſchungen der Far-
ben ſichtbar. Die Anordnung der Baͤume und Pflanzen nach der Zuſammenſtim-
mung oder Abweichung ihrer Farben iſt in der Macht des Gartenkuͤnſtlers. Er
kann durch ihre Anpflanzung und Verbindung eine ſo vollkommene Malerey, wie nur
irgend der Landſchafter, fuͤr das Auge hervorbringen; eine Malerey, die in ihrer
Wirkung ſchneller und bezaubernder, wenn gleich weniger beſtaͤndig iſt. Er kann
durch die ſanfteſten Gradationen von Verminderung und Erhoͤhung, von Schatten
und Licht, durch die pikanteſten Miſchungen und Verſchmelzungen der Farben, der
ſchoͤpferiſchen Natur Gemaͤlde vorzeigen, die ſie ſelbſt vielleicht nur hie und da in einer
gluͤcklichen Laune bildete. Und er ſoll hier, was er kann. Wenn ſich der Boden
ſeinen Arbeiten nicht widerſpenſtig bezeigt, ſo findet er faſt mehr Leichtigkeit, als der
Landſchaftmaler; die Farben werden ihm ſchon mit den Gegenſtaͤnden uͤberliefert, er
darf nur auswaͤhlen und zuſammenfuͤgen. Weil aber durch die immer fortſchreiten-
den Veraͤnderungen im Pflanzenreich auch ſeine Farben der Veraͤnderung unterworfen
ſind; ſo hat er viel Ueberlegung anzuwenden, um die Schoͤnheit und Harmonie in
ſeinen Malereyen wenigſtens fuͤr einige Monate zu erhalten. Er muß alſo nicht blos
wahrnehmen, was jetzt iſt, ſondern auch vorherſehen, was in einem laͤngern oder kuͤr-
zern Zeitraum der angenehmen Jahreszeit, fuͤr den er beſchaͤftigt iſt, ſich ereignen
wird. — „Was wuͤrde einnehmender ſeyn, als wenn die Tinten des Gruͤns, wel-
ches verſchiedene Baͤume uns geben, auf eine verſtaͤndige Weiſe ſo verbunden wuͤrden,
daß das Helldunkele dabey eben ſo genau beobachtet waͤre, eben ſo bezauberte, als in
einem ſchoͤnen Gemaͤlde? Der Gartenkuͤnſtler ſollte ein vortrefflicher Maler, oder we-
nigſtens vorzuͤglich mit dem Theil der Malerey vertraut ſeyn, der in der Kenntniß der
Sympathie der verſchiedenen Farben und des verſchiedenen Tons einer jeden beſteht;
alsdann wuͤrde er das Gruͤn mit einander auf eine Art verbinden, die uns ein außer-
ordentliches Vergnuͤgen empfinden ließe.“ Dies iſt das Urtheil eines angeſehenen
Architekturlehrers, *) der in ſeinen Digreſſionen zur Gartenkunſt verſtaͤndig genug
war, ſie nach ihren eigenen Grundſaͤtzen zu richten, und ihre naͤhere Verwandtſchaft
mit der Malerey anzuerkennen.

Auch
*) Eſſai ſur l’Architecture (par M. Laugier) 8. Paris 1753. S. 287.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0165" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">als &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t betrachtet.</hi></fw><lb/>
tere und Heitere muß die Hauptfarbe &#x017F;eyn; einzelne Partien aber, z. B. Grotten und<lb/>
Ruinen, ko&#x0364;nnen Ba&#x0364;ume und Bu&#x017F;chwerk von einer dunklern Farbe erfordern. Au-<lb/>
ßer der Abwech&#x017F;elung, die &#x017F;ich &#x017F;chon in jeder Gattung von Ba&#x0364;umen findet, zeigt &#x017F;ich<lb/>
bey ihnen noch eine große Ver&#x017F;chiedenheit, die &#x017F;ich durch die mannigfaltigen Richtun-<lb/>
gen der Zweige, durch die &#x017F;ta&#x0364;rkere oder geringere Belaubung, durch die Dichtigkeit<lb/>
oder Du&#x0364;nnigkeit der Bla&#x0364;tter, durch das Gru&#x0364;ne, Gelbliche, Bra&#x0364;unliche, Ro&#x0364;thliche<lb/>
des Laubes, und die tau&#x017F;endfachen Schattirungen de&#x017F;&#x017F;elben a&#x0364;ußert. Nicht weniger<lb/>
&#x017F;ind in allen Ge&#x017F;chlechtern der Pflanzen die&#x017F;e Aba&#x0364;nderungen und Mi&#x017F;chungen der Far-<lb/>
ben &#x017F;ichtbar. Die Anordnung der Ba&#x0364;ume und Pflanzen nach der Zu&#x017F;ammen&#x017F;tim-<lb/>
mung oder Abweichung ihrer Farben i&#x017F;t in der Macht des Gartenku&#x0364;n&#x017F;tlers. Er<lb/>
kann durch ihre Anpflanzung und Verbindung eine &#x017F;o vollkommene Malerey, wie nur<lb/>
irgend der Land&#x017F;chafter, fu&#x0364;r das Auge hervorbringen; eine Malerey, die in ihrer<lb/>
Wirkung &#x017F;chneller und bezaubernder, wenn gleich weniger be&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t. Er kann<lb/>
durch die &#x017F;anfte&#x017F;ten Gradationen von Verminderung und Erho&#x0364;hung, von Schatten<lb/>
und Licht, durch die pikante&#x017F;ten Mi&#x017F;chungen und Ver&#x017F;chmelzungen der Farben, der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pferi&#x017F;chen Natur Gema&#x0364;lde vorzeigen, die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t vielleicht nur hie und da in einer<lb/>
glu&#x0364;cklichen Laune bildete. Und er &#x017F;oll hier, was er kann. Wenn &#x017F;ich der Boden<lb/>
&#x017F;einen Arbeiten nicht wider&#x017F;pen&#x017F;tig bezeigt, &#x017F;o findet er fa&#x017F;t mehr Leichtigkeit, als der<lb/>
Land&#x017F;chaftmaler; die Farben werden ihm &#x017F;chon mit den Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden u&#x0364;berliefert, er<lb/>
darf nur auswa&#x0364;hlen und zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gen. Weil aber durch die immer fort&#x017F;chreiten-<lb/>
den Vera&#x0364;nderungen im Pflanzenreich auch &#x017F;eine Farben der Vera&#x0364;nderung unterworfen<lb/>
&#x017F;ind; &#x017F;o hat er viel Ueberlegung anzuwenden, um die Scho&#x0364;nheit und Harmonie in<lb/>
&#x017F;einen Malereyen wenig&#x017F;tens fu&#x0364;r einige Monate zu erhalten. Er muß al&#x017F;o nicht blos<lb/>
wahrnehmen, was jetzt i&#x017F;t, &#x017F;ondern auch vorher&#x017F;ehen, was in einem la&#x0364;ngern oder ku&#x0364;r-<lb/>
zern Zeitraum der angenehmen Jahreszeit, fu&#x0364;r den er be&#x017F;cha&#x0364;ftigt i&#x017F;t, &#x017F;ich ereignen<lb/>
wird. &#x2014; &#x201E;Was wu&#x0364;rde einnehmender &#x017F;eyn, als wenn die Tinten des Gru&#x0364;ns, wel-<lb/>
ches ver&#x017F;chiedene Ba&#x0364;ume uns geben, auf eine ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Wei&#x017F;e &#x017F;o verbunden wu&#x0364;rden,<lb/>
daß das Helldunkele dabey eben &#x017F;o genau beobachtet wa&#x0364;re, eben &#x017F;o bezauberte, als in<lb/>
einem &#x017F;cho&#x0364;nen Gema&#x0364;lde? Der Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;ollte ein vortrefflicher Maler, oder we-<lb/>
nig&#x017F;tens vorzu&#x0364;glich mit dem Theil der Malerey vertraut &#x017F;eyn, der in der Kenntniß der<lb/>
Sympathie der ver&#x017F;chiedenen Farben und des ver&#x017F;chiedenen Tons einer jeden be&#x017F;teht;<lb/>
alsdann wu&#x0364;rde er das Gru&#x0364;n mit einander auf eine Art verbinden, die uns ein außer-<lb/>
ordentliches Vergnu&#x0364;gen empfinden ließe.&#x201C; Dies i&#x017F;t das Urtheil eines ange&#x017F;ehenen<lb/>
Architekturlehrers, <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ai &#x017F;ur l&#x2019;Architecture (par M. Laugier) 8. Paris</hi> 1753. S. 287.</note> der in &#x017F;einen Digre&#x017F;&#x017F;ionen zur Gartenkun&#x017F;t ver&#x017F;ta&#x0364;ndig genug<lb/>
war, &#x017F;ie nach ihren eigenen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen zu richten, und ihre na&#x0364;here Verwandt&#x017F;chaft<lb/>
mit der Malerey anzuerkennen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0165] als ſchoͤne Kunſt betrachtet. tere und Heitere muß die Hauptfarbe ſeyn; einzelne Partien aber, z. B. Grotten und Ruinen, koͤnnen Baͤume und Buſchwerk von einer dunklern Farbe erfordern. Au- ßer der Abwechſelung, die ſich ſchon in jeder Gattung von Baͤumen findet, zeigt ſich bey ihnen noch eine große Verſchiedenheit, die ſich durch die mannigfaltigen Richtun- gen der Zweige, durch die ſtaͤrkere oder geringere Belaubung, durch die Dichtigkeit oder Duͤnnigkeit der Blaͤtter, durch das Gruͤne, Gelbliche, Braͤunliche, Roͤthliche des Laubes, und die tauſendfachen Schattirungen deſſelben aͤußert. Nicht weniger ſind in allen Geſchlechtern der Pflanzen dieſe Abaͤnderungen und Miſchungen der Far- ben ſichtbar. Die Anordnung der Baͤume und Pflanzen nach der Zuſammenſtim- mung oder Abweichung ihrer Farben iſt in der Macht des Gartenkuͤnſtlers. Er kann durch ihre Anpflanzung und Verbindung eine ſo vollkommene Malerey, wie nur irgend der Landſchafter, fuͤr das Auge hervorbringen; eine Malerey, die in ihrer Wirkung ſchneller und bezaubernder, wenn gleich weniger beſtaͤndig iſt. Er kann durch die ſanfteſten Gradationen von Verminderung und Erhoͤhung, von Schatten und Licht, durch die pikanteſten Miſchungen und Verſchmelzungen der Farben, der ſchoͤpferiſchen Natur Gemaͤlde vorzeigen, die ſie ſelbſt vielleicht nur hie und da in einer gluͤcklichen Laune bildete. Und er ſoll hier, was er kann. Wenn ſich der Boden ſeinen Arbeiten nicht widerſpenſtig bezeigt, ſo findet er faſt mehr Leichtigkeit, als der Landſchaftmaler; die Farben werden ihm ſchon mit den Gegenſtaͤnden uͤberliefert, er darf nur auswaͤhlen und zuſammenfuͤgen. Weil aber durch die immer fortſchreiten- den Veraͤnderungen im Pflanzenreich auch ſeine Farben der Veraͤnderung unterworfen ſind; ſo hat er viel Ueberlegung anzuwenden, um die Schoͤnheit und Harmonie in ſeinen Malereyen wenigſtens fuͤr einige Monate zu erhalten. Er muß alſo nicht blos wahrnehmen, was jetzt iſt, ſondern auch vorherſehen, was in einem laͤngern oder kuͤr- zern Zeitraum der angenehmen Jahreszeit, fuͤr den er beſchaͤftigt iſt, ſich ereignen wird. — „Was wuͤrde einnehmender ſeyn, als wenn die Tinten des Gruͤns, wel- ches verſchiedene Baͤume uns geben, auf eine verſtaͤndige Weiſe ſo verbunden wuͤrden, daß das Helldunkele dabey eben ſo genau beobachtet waͤre, eben ſo bezauberte, als in einem ſchoͤnen Gemaͤlde? Der Gartenkuͤnſtler ſollte ein vortrefflicher Maler, oder we- nigſtens vorzuͤglich mit dem Theil der Malerey vertraut ſeyn, der in der Kenntniß der Sympathie der verſchiedenen Farben und des verſchiedenen Tons einer jeden beſteht; alsdann wuͤrde er das Gruͤn mit einander auf eine Art verbinden, die uns ein außer- ordentliches Vergnuͤgen empfinden ließe.“ Dies iſt das Urtheil eines angeſehenen Architekturlehrers, *) der in ſeinen Digreſſionen zur Gartenkunſt verſtaͤndig genug war, ſie nach ihren eigenen Grundſaͤtzen zu richten, und ihre naͤhere Verwandtſchaft mit der Malerey anzuerkennen. Auch *) Eſſai ſur l’Architecture (par M. Laugier) 8. Paris 1753. S. 287.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/165
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/165>, abgerufen am 15.08.2020.