Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

und des neuen Geschmacks in den Gärten.
Blumen, Stauden und Wälder, der Bäche, Flüsse und Seen. Alles erscheint in
einer ganz freyen Anordnung, mit der größten Abwechselung, mit einer Art von an-
genehmer Nachläßigkeit und Zerstreuung, die mehr werth ist, als die sorgfältigste
Genauigkeit. Dieses Vorbild stellt die Natur dem Gartenkünstler zur Nachahmung
vor Augen. Da er durch eben die Gegenstände, wodurch sie ergötzt, ergötzen soll,
so muß er diese Gegenstände auch in einer ähnlichen Anordnung, als er bey ihr wahr-
nimmt, erscheinen lassen. Sie ist Muster und Regel. Der Gartenkünstler kann
nur glücklich arbeiten, in so fern er ihr getreu bleibt. Ein schöner Garten ist kein
anderer, als der nach der schönen Natur mit Geschmack und Beurtheilung ange-
legt ist.

Noch eine widrige Wirkung der Symmetrie ist die Einförmigkeit und Lange-
weile, die von ihr unzertrennlich ist, und die der Bestimmung der Gärten gerade ent-
gegen steht. Alles, natürliche und künstliche Gegenstände, alles sieht sich so gleich;
keine Mannigfaltigkeit, keine angenehme Unterbrechung; alles ist auf einmal über-
schaut, auf einmal begriffen. Wir fühlen es, daß die Eindrücke bald ermatten,
alle Kraft verlieren; wir wollen beschäftigt seyn, und finden nichts, das uns mehr
rührt; wir entwinden uns der Langeweile, indem wir über den engen gesperrten Be-
zirk des Gartens hinaus in die freyen Gefilde wandeln, wo die Natur uns wieder mit
der ihr eigenen Mannigfaltigkeit reizender Scenen ergötzt.

So augenscheinlich diese Bemerkungen den Unterschied zwischen der Kunst des
Gärtners und der Kunst des Architekten machen; so ist doch fast ein Jahrhundert
verflossen, ehe man es einsehen lernte, ehe man sich von dem Irrthum, der den Gär-
ten Symmetrie zutheilte, erholen konnte. Noch jetzt, nachdem schon so manches
Licht über die Gartenkunst aufgegangen ist, nachdem man in mehr als einem Lande
das alte Vorurtheil zu stürzen sich glücklich bemühet hat, giebt es hie und da manche
sonst aufgeklärte Köpfe, die, vom langen Wahn verwöhnt, die Unrichtigkeit der
symmetrischen Gartenanlagen nicht einsehen wollen. Man hat selbst ihre Vertheidi-
gung gewagt; aber mit Gründen, die keine Prüfung aushalten. *)

Indessen giebt es doch einige Fälle, worin symmetrische Gartenanlagen eine
zuläßige Ausnahme sind; und will man solche Plätze nicht mehr mit dem Namen von
Gärten beehren, so mag man ihnen einen andern ausfinden. Symmetrie ist also
verstattet in Gärten neben oder hinter Häusern in Städten und Vorstädten, in Plä-
tzen um Paläste, in Spaziergängen des Volks.

Man
*) Man sehe unter andern: Sur la Formation des Jardins. 8. Paris 1775.
S 2

und des neuen Geſchmacks in den Gaͤrten.
Blumen, Stauden und Waͤlder, der Baͤche, Fluͤſſe und Seen. Alles erſcheint in
einer ganz freyen Anordnung, mit der groͤßten Abwechſelung, mit einer Art von an-
genehmer Nachlaͤßigkeit und Zerſtreuung, die mehr werth iſt, als die ſorgfaͤltigſte
Genauigkeit. Dieſes Vorbild ſtellt die Natur dem Gartenkuͤnſtler zur Nachahmung
vor Augen. Da er durch eben die Gegenſtaͤnde, wodurch ſie ergoͤtzt, ergoͤtzen ſoll,
ſo muß er dieſe Gegenſtaͤnde auch in einer aͤhnlichen Anordnung, als er bey ihr wahr-
nimmt, erſcheinen laſſen. Sie iſt Muſter und Regel. Der Gartenkuͤnſtler kann
nur gluͤcklich arbeiten, in ſo fern er ihr getreu bleibt. Ein ſchoͤner Garten iſt kein
anderer, als der nach der ſchoͤnen Natur mit Geſchmack und Beurtheilung ange-
legt iſt.

Noch eine widrige Wirkung der Symmetrie iſt die Einfoͤrmigkeit und Lange-
weile, die von ihr unzertrennlich iſt, und die der Beſtimmung der Gaͤrten gerade ent-
gegen ſteht. Alles, natuͤrliche und kuͤnſtliche Gegenſtaͤnde, alles ſieht ſich ſo gleich;
keine Mannigfaltigkeit, keine angenehme Unterbrechung; alles iſt auf einmal uͤber-
ſchaut, auf einmal begriffen. Wir fuͤhlen es, daß die Eindruͤcke bald ermatten,
alle Kraft verlieren; wir wollen beſchaͤftigt ſeyn, und finden nichts, das uns mehr
ruͤhrt; wir entwinden uns der Langeweile, indem wir uͤber den engen geſperrten Be-
zirk des Gartens hinaus in die freyen Gefilde wandeln, wo die Natur uns wieder mit
der ihr eigenen Mannigfaltigkeit reizender Scenen ergoͤtzt.

So augenſcheinlich dieſe Bemerkungen den Unterſchied zwiſchen der Kunſt des
Gaͤrtners und der Kunſt des Architekten machen; ſo iſt doch faſt ein Jahrhundert
verfloſſen, ehe man es einſehen lernte, ehe man ſich von dem Irrthum, der den Gaͤr-
ten Symmetrie zutheilte, erholen konnte. Noch jetzt, nachdem ſchon ſo manches
Licht uͤber die Gartenkunſt aufgegangen iſt, nachdem man in mehr als einem Lande
das alte Vorurtheil zu ſtuͤrzen ſich gluͤcklich bemuͤhet hat, giebt es hie und da manche
ſonſt aufgeklaͤrte Koͤpfe, die, vom langen Wahn verwoͤhnt, die Unrichtigkeit der
ſymmetriſchen Gartenanlagen nicht einſehen wollen. Man hat ſelbſt ihre Vertheidi-
gung gewagt; aber mit Gruͤnden, die keine Pruͤfung aushalten. *)

Indeſſen giebt es doch einige Faͤlle, worin ſymmetriſche Gartenanlagen eine
zulaͤßige Ausnahme ſind; und will man ſolche Plaͤtze nicht mehr mit dem Namen von
Gaͤrten beehren, ſo mag man ihnen einen andern ausfinden. Symmetrie iſt alſo
verſtattet in Gaͤrten neben oder hinter Haͤuſern in Staͤdten und Vorſtaͤdten, in Plaͤ-
tzen um Palaͤſte, in Spaziergaͤngen des Volks.

Man
*) Man ſehe unter andern: Sur la Formation des Jardins. 8. Paris 1775.
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0153" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und des neuen Ge&#x017F;chmacks in den Ga&#x0364;rten.</hi></fw><lb/>
Blumen, Stauden und Wa&#x0364;lder, der Ba&#x0364;che, Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Seen. Alles er&#x017F;cheint in<lb/>
einer ganz freyen Anordnung, mit der gro&#x0364;ßten Abwech&#x017F;elung, mit einer Art von an-<lb/>
genehmer Nachla&#x0364;ßigkeit und Zer&#x017F;treuung, die mehr werth i&#x017F;t, als die &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;te<lb/>
Genauigkeit. Die&#x017F;es Vorbild &#x017F;tellt die Natur dem Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler zur Nachahmung<lb/>
vor Augen. Da er durch eben die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, wodurch &#x017F;ie ergo&#x0364;tzt, ergo&#x0364;tzen &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;o muß er die&#x017F;e Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde auch in einer a&#x0364;hnlichen Anordnung, als er bey ihr wahr-<lb/>
nimmt, er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en. Sie i&#x017F;t Mu&#x017F;ter und Regel. Der Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler kann<lb/>
nur glu&#x0364;cklich arbeiten, in &#x017F;o fern er ihr getreu bleibt. Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Garten i&#x017F;t kein<lb/>
anderer, als der nach der &#x017F;cho&#x0364;nen Natur mit Ge&#x017F;chmack und Beurtheilung ange-<lb/>
legt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Noch eine widrige Wirkung der Symmetrie i&#x017F;t die Einfo&#x0364;rmigkeit und Lange-<lb/>
weile, die von ihr unzertrennlich i&#x017F;t, und die der Be&#x017F;timmung der Ga&#x0364;rten gerade ent-<lb/>
gegen &#x017F;teht. Alles, natu&#x0364;rliche und ku&#x0364;n&#x017F;tliche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, alles &#x017F;ieht &#x017F;ich &#x017F;o gleich;<lb/>
keine Mannigfaltigkeit, keine angenehme Unterbrechung; alles i&#x017F;t auf einmal u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chaut, auf einmal begriffen. Wir fu&#x0364;hlen es, daß die Eindru&#x0364;cke bald ermatten,<lb/>
alle Kraft verlieren; wir wollen be&#x017F;cha&#x0364;ftigt &#x017F;eyn, und finden nichts, das uns mehr<lb/>
ru&#x0364;hrt; wir entwinden uns der Langeweile, indem wir u&#x0364;ber den engen ge&#x017F;perrten Be-<lb/>
zirk des Gartens hinaus in die freyen Gefilde wandeln, wo die Natur uns wieder mit<lb/>
der ihr eigenen Mannigfaltigkeit reizender Scenen ergo&#x0364;tzt.</p><lb/>
            <p>So augen&#x017F;cheinlich die&#x017F;e Bemerkungen den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen der Kun&#x017F;t des<lb/>
Ga&#x0364;rtners und der Kun&#x017F;t des Architekten machen; &#x017F;o i&#x017F;t doch fa&#x017F;t ein Jahrhundert<lb/>
verflo&#x017F;&#x017F;en, ehe man es ein&#x017F;ehen lernte, ehe man &#x017F;ich von dem Irrthum, der den Ga&#x0364;r-<lb/>
ten Symmetrie zutheilte, erholen konnte. Noch jetzt, nachdem &#x017F;chon &#x017F;o manches<lb/>
Licht u&#x0364;ber die Gartenkun&#x017F;t aufgegangen i&#x017F;t, nachdem man in mehr als einem Lande<lb/>
das alte Vorurtheil zu &#x017F;tu&#x0364;rzen &#x017F;ich glu&#x0364;cklich bemu&#x0364;het hat, giebt es hie und da manche<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t aufgekla&#x0364;rte Ko&#x0364;pfe, die, vom langen Wahn verwo&#x0364;hnt, die Unrichtigkeit der<lb/>
&#x017F;ymmetri&#x017F;chen Gartenanlagen nicht ein&#x017F;ehen wollen. Man hat &#x017F;elb&#x017F;t ihre Vertheidi-<lb/>
gung gewagt; aber mit Gru&#x0364;nden, die keine Pru&#x0364;fung aushalten. <note place="foot" n="*)">Man &#x017F;ehe unter andern: <hi rendition="#aq">Sur la Formation des Jardins. 8. Paris</hi> 1775.</note></p><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en giebt es doch einige Fa&#x0364;lle, worin &#x017F;ymmetri&#x017F;che Gartenanlagen eine<lb/>
zula&#x0364;ßige Ausnahme &#x017F;ind; und will man &#x017F;olche Pla&#x0364;tze nicht mehr mit dem Namen von<lb/>
Ga&#x0364;rten beehren, &#x017F;o mag man ihnen einen andern ausfinden. Symmetrie i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;tattet in Ga&#x0364;rten neben oder hinter Ha&#x0364;u&#x017F;ern in Sta&#x0364;dten und Vor&#x017F;ta&#x0364;dten, in Pla&#x0364;-<lb/>
tzen um Pala&#x0364;&#x017F;te, in Spazierga&#x0364;ngen des Volks.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">S 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0153] und des neuen Geſchmacks in den Gaͤrten. Blumen, Stauden und Waͤlder, der Baͤche, Fluͤſſe und Seen. Alles erſcheint in einer ganz freyen Anordnung, mit der groͤßten Abwechſelung, mit einer Art von an- genehmer Nachlaͤßigkeit und Zerſtreuung, die mehr werth iſt, als die ſorgfaͤltigſte Genauigkeit. Dieſes Vorbild ſtellt die Natur dem Gartenkuͤnſtler zur Nachahmung vor Augen. Da er durch eben die Gegenſtaͤnde, wodurch ſie ergoͤtzt, ergoͤtzen ſoll, ſo muß er dieſe Gegenſtaͤnde auch in einer aͤhnlichen Anordnung, als er bey ihr wahr- nimmt, erſcheinen laſſen. Sie iſt Muſter und Regel. Der Gartenkuͤnſtler kann nur gluͤcklich arbeiten, in ſo fern er ihr getreu bleibt. Ein ſchoͤner Garten iſt kein anderer, als der nach der ſchoͤnen Natur mit Geſchmack und Beurtheilung ange- legt iſt. Noch eine widrige Wirkung der Symmetrie iſt die Einfoͤrmigkeit und Lange- weile, die von ihr unzertrennlich iſt, und die der Beſtimmung der Gaͤrten gerade ent- gegen ſteht. Alles, natuͤrliche und kuͤnſtliche Gegenſtaͤnde, alles ſieht ſich ſo gleich; keine Mannigfaltigkeit, keine angenehme Unterbrechung; alles iſt auf einmal uͤber- ſchaut, auf einmal begriffen. Wir fuͤhlen es, daß die Eindruͤcke bald ermatten, alle Kraft verlieren; wir wollen beſchaͤftigt ſeyn, und finden nichts, das uns mehr ruͤhrt; wir entwinden uns der Langeweile, indem wir uͤber den engen geſperrten Be- zirk des Gartens hinaus in die freyen Gefilde wandeln, wo die Natur uns wieder mit der ihr eigenen Mannigfaltigkeit reizender Scenen ergoͤtzt. So augenſcheinlich dieſe Bemerkungen den Unterſchied zwiſchen der Kunſt des Gaͤrtners und der Kunſt des Architekten machen; ſo iſt doch faſt ein Jahrhundert verfloſſen, ehe man es einſehen lernte, ehe man ſich von dem Irrthum, der den Gaͤr- ten Symmetrie zutheilte, erholen konnte. Noch jetzt, nachdem ſchon ſo manches Licht uͤber die Gartenkunſt aufgegangen iſt, nachdem man in mehr als einem Lande das alte Vorurtheil zu ſtuͤrzen ſich gluͤcklich bemuͤhet hat, giebt es hie und da manche ſonſt aufgeklaͤrte Koͤpfe, die, vom langen Wahn verwoͤhnt, die Unrichtigkeit der ſymmetriſchen Gartenanlagen nicht einſehen wollen. Man hat ſelbſt ihre Vertheidi- gung gewagt; aber mit Gruͤnden, die keine Pruͤfung aushalten. *) Indeſſen giebt es doch einige Faͤlle, worin ſymmetriſche Gartenanlagen eine zulaͤßige Ausnahme ſind; und will man ſolche Plaͤtze nicht mehr mit dem Namen von Gaͤrten beehren, ſo mag man ihnen einen andern ausfinden. Symmetrie iſt alſo verſtattet in Gaͤrten neben oder hinter Haͤuſern in Staͤdten und Vorſtaͤdten, in Plaͤ- tzen um Palaͤſte, in Spaziergaͤngen des Volks. Man *) Man ſehe unter andern: Sur la Formation des Jardins. 8. Paris 1775. S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/153
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/153>, abgerufen am 09.08.2020.