Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
heimischen Gärten werde ich in der Fortsetzung theils eigene, theils mitge-
theilte Schilderungen vorzulegen suchen. Noch fehlt es uns, bis etwa
auf ein paar Ausnahmen, an gedruckten Nachrichten von deutschen Gär-
ten ganz. In jedem der folgenden Bände soll für solche Beschreibungen
von Gärten, die für sich ein gewisses Ganzes ausmachen, oder die bey den
Regeln selbst nicht bequem als Beyspiele und Erläuterungen zum Grunde
gelegt werden können, ein besonderer Platz offen gelassen werden.

Unter den Kupferverzierungen trifft man hier zuvörderst nützliche
Nachbildungen ausländischer, zum Theil von den berühmtesten Baumei-
stern errichteter Landhäuser und Gartengebäude an, die aus verschiede-
nen kostbaren und oft seltenen Werken ausgewählt sind und dazu dienen,
den reinern Geschmack in diesem Theil der Architektur zu zeigen. Bey
solchen Gebäuden kommt es vornehmlich darauf an, die Schönheit der
Form und des äußern Ansehens bey der Verschiedenheit ihrer Größe und
ihres Charakters kennen zu lernen, da die innere Einrichtung sich nach der
Bequemlichkeit, dem Gutdünken und den mancherley Absichten der Be-
wohner richtet, und das, was eigentlich Baukunst ist, hier nicht gelehrt
wird. Andre von diesen Landhäusern und Gartengebäuden sind Erfin-
dungen geschickter Architekten, die eine Ausführung erwarten. Was an
Gebäuden von dieser Classe bey verschiedenen Nationen, die im Besitz des
guten Geschmacks sind, hie und da ausgeführt oder vorgezeichnet ist, da-
von wird man hier jetzt und in der Fortsetzung das, was der Nachahmung
oder doch der Bemerkung werth scheint, wie in einer kleinen Gallerie, ge-
sammelt und nachgebildet finden.

Die grössern landschaftlichen Vorstellungen, die einzelne Natursce-
nen oder charakteristische Gegenden betreffen, bin ich fast alle dem edel-
müthigen Eifer eines Mannes schuldig, der gleich bey der ersten Ankündi-
gung dieses Werks sich mir freundschaftlich zugesellet hat. Mit den Ta-
lenten eines Landschafters geboren, folgte er dem Rufe der Natur schon

in

Vorbericht.
heimiſchen Gaͤrten werde ich in der Fortſetzung theils eigene, theils mitge-
theilte Schilderungen vorzulegen ſuchen. Noch fehlt es uns, bis etwa
auf ein paar Ausnahmen, an gedruckten Nachrichten von deutſchen Gaͤr-
ten ganz. In jedem der folgenden Baͤnde ſoll fuͤr ſolche Beſchreibungen
von Gaͤrten, die fuͤr ſich ein gewiſſes Ganzes ausmachen, oder die bey den
Regeln ſelbſt nicht bequem als Beyſpiele und Erlaͤuterungen zum Grunde
gelegt werden koͤnnen, ein beſonderer Platz offen gelaſſen werden.

Unter den Kupferverzierungen trifft man hier zuvoͤrderſt nuͤtzliche
Nachbildungen auslaͤndiſcher, zum Theil von den beruͤhmteſten Baumei-
ſtern errichteter Landhaͤuſer und Gartengebaͤude an, die aus verſchiede-
nen koſtbaren und oft ſeltenen Werken ausgewaͤhlt ſind und dazu dienen,
den reinern Geſchmack in dieſem Theil der Architektur zu zeigen. Bey
ſolchen Gebaͤuden kommt es vornehmlich darauf an, die Schoͤnheit der
Form und des aͤußern Anſehens bey der Verſchiedenheit ihrer Groͤße und
ihres Charakters kennen zu lernen, da die innere Einrichtung ſich nach der
Bequemlichkeit, dem Gutduͤnken und den mancherley Abſichten der Be-
wohner richtet, und das, was eigentlich Baukunſt iſt, hier nicht gelehrt
wird. Andre von dieſen Landhaͤuſern und Gartengebaͤuden ſind Erfin-
dungen geſchickter Architekten, die eine Ausfuͤhrung erwarten. Was an
Gebaͤuden von dieſer Claſſe bey verſchiedenen Nationen, die im Beſitz des
guten Geſchmacks ſind, hie und da ausgefuͤhrt oder vorgezeichnet iſt, da-
von wird man hier jetzt und in der Fortſetzung das, was der Nachahmung
oder doch der Bemerkung werth ſcheint, wie in einer kleinen Gallerie, ge-
ſammelt und nachgebildet finden.

Die groͤſſern landſchaftlichen Vorſtellungen, die einzelne Naturſce-
nen oder charakteriſtiſche Gegenden betreffen, bin ich faſt alle dem edel-
muͤthigen Eifer eines Mannes ſchuldig, der gleich bey der erſten Ankuͤndi-
gung dieſes Werks ſich mir freundſchaftlich zugeſellet hat. Mit den Ta-
lenten eines Landſchafters geboren, folgte er dem Rufe der Natur ſchon

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="XII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht.</hi></hi></fw><lb/>
heimi&#x017F;chen Ga&#x0364;rten werde ich in der Fort&#x017F;etzung theils eigene, theils mitge-<lb/>
theilte Schilderungen vorzulegen &#x017F;uchen. Noch fehlt es uns, bis etwa<lb/>
auf ein paar Ausnahmen, an gedruckten Nachrichten von deut&#x017F;chen Ga&#x0364;r-<lb/>
ten ganz. In jedem der folgenden Ba&#x0364;nde &#x017F;oll fu&#x0364;r &#x017F;olche Be&#x017F;chreibungen<lb/>
von Ga&#x0364;rten, die fu&#x0364;r &#x017F;ich ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ganzes ausmachen, oder die bey den<lb/>
Regeln &#x017F;elb&#x017F;t nicht bequem als Bey&#x017F;piele und Erla&#x0364;uterungen zum Grunde<lb/>
gelegt werden ko&#x0364;nnen, ein be&#x017F;onderer Platz offen gela&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
        <p>Unter den Kupferverzierungen trifft man hier zuvo&#x0364;rder&#x017F;t nu&#x0364;tzliche<lb/>
Nachbildungen ausla&#x0364;ndi&#x017F;cher, zum Theil von den beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Baumei-<lb/>
&#x017F;tern errichteter Landha&#x0364;u&#x017F;er und Gartengeba&#x0364;ude an, die aus ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen ko&#x017F;tbaren und oft &#x017F;eltenen Werken ausgewa&#x0364;hlt &#x017F;ind und dazu dienen,<lb/>
den reinern Ge&#x017F;chmack in die&#x017F;em Theil der Architektur zu zeigen. Bey<lb/>
&#x017F;olchen Geba&#x0364;uden kommt es vornehmlich darauf an, die Scho&#x0364;nheit der<lb/>
Form und des a&#x0364;ußern An&#x017F;ehens bey der Ver&#x017F;chiedenheit ihrer Gro&#x0364;ße und<lb/>
ihres Charakters kennen zu lernen, da die innere Einrichtung &#x017F;ich nach der<lb/>
Bequemlichkeit, dem Gutdu&#x0364;nken und den mancherley Ab&#x017F;ichten der Be-<lb/>
wohner richtet, und das, was eigentlich Baukun&#x017F;t i&#x017F;t, hier nicht gelehrt<lb/>
wird. Andre von die&#x017F;en Landha&#x0364;u&#x017F;ern und Gartengeba&#x0364;uden &#x017F;ind Erfin-<lb/>
dungen ge&#x017F;chickter Architekten, die eine Ausfu&#x0364;hrung erwarten. Was an<lb/>
Geba&#x0364;uden von die&#x017F;er Cla&#x017F;&#x017F;e bey ver&#x017F;chiedenen Nationen, die im Be&#x017F;itz des<lb/>
guten Ge&#x017F;chmacks &#x017F;ind, hie und da ausgefu&#x0364;hrt oder vorgezeichnet i&#x017F;t, da-<lb/>
von wird man hier jetzt und in der Fort&#x017F;etzung das, was der Nachahmung<lb/>
oder doch der Bemerkung werth &#x017F;cheint, wie in einer kleinen Gallerie, ge-<lb/>
&#x017F;ammelt und nachgebildet finden.</p><lb/>
        <p>Die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern land&#x017F;chaftlichen Vor&#x017F;tellungen, die einzelne Natur&#x017F;ce-<lb/>
nen oder charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Gegenden betreffen, bin ich fa&#x017F;t alle dem edel-<lb/>
mu&#x0364;thigen Eifer eines Mannes &#x017F;chuldig, der gleich bey der er&#x017F;ten Anku&#x0364;ndi-<lb/>
gung die&#x017F;es Werks &#x017F;ich mir freund&#x017F;chaftlich zuge&#x017F;ellet hat. Mit den Ta-<lb/>
lenten eines Land&#x017F;chafters geboren, folgte er dem Rufe der Natur &#x017F;chon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XII/0012] Vorbericht. heimiſchen Gaͤrten werde ich in der Fortſetzung theils eigene, theils mitge- theilte Schilderungen vorzulegen ſuchen. Noch fehlt es uns, bis etwa auf ein paar Ausnahmen, an gedruckten Nachrichten von deutſchen Gaͤr- ten ganz. In jedem der folgenden Baͤnde ſoll fuͤr ſolche Beſchreibungen von Gaͤrten, die fuͤr ſich ein gewiſſes Ganzes ausmachen, oder die bey den Regeln ſelbſt nicht bequem als Beyſpiele und Erlaͤuterungen zum Grunde gelegt werden koͤnnen, ein beſonderer Platz offen gelaſſen werden. Unter den Kupferverzierungen trifft man hier zuvoͤrderſt nuͤtzliche Nachbildungen auslaͤndiſcher, zum Theil von den beruͤhmteſten Baumei- ſtern errichteter Landhaͤuſer und Gartengebaͤude an, die aus verſchiede- nen koſtbaren und oft ſeltenen Werken ausgewaͤhlt ſind und dazu dienen, den reinern Geſchmack in dieſem Theil der Architektur zu zeigen. Bey ſolchen Gebaͤuden kommt es vornehmlich darauf an, die Schoͤnheit der Form und des aͤußern Anſehens bey der Verſchiedenheit ihrer Groͤße und ihres Charakters kennen zu lernen, da die innere Einrichtung ſich nach der Bequemlichkeit, dem Gutduͤnken und den mancherley Abſichten der Be- wohner richtet, und das, was eigentlich Baukunſt iſt, hier nicht gelehrt wird. Andre von dieſen Landhaͤuſern und Gartengebaͤuden ſind Erfin- dungen geſchickter Architekten, die eine Ausfuͤhrung erwarten. Was an Gebaͤuden von dieſer Claſſe bey verſchiedenen Nationen, die im Beſitz des guten Geſchmacks ſind, hie und da ausgefuͤhrt oder vorgezeichnet iſt, da- von wird man hier jetzt und in der Fortſetzung das, was der Nachahmung oder doch der Bemerkung werth ſcheint, wie in einer kleinen Gallerie, ge- ſammelt und nachgebildet finden. Die groͤſſern landſchaftlichen Vorſtellungen, die einzelne Naturſce- nen oder charakteriſtiſche Gegenden betreffen, bin ich faſt alle dem edel- muͤthigen Eifer eines Mannes ſchuldig, der gleich bey der erſten Ankuͤndi- gung dieſes Werks ſich mir freundſchaftlich zugeſellet hat. Mit den Ta- lenten eines Landſchafters geboren, folgte er dem Rufe der Natur ſchon in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/12
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/12>, abgerufen am 09.08.2020.