Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Frühe besucht und mit der zärtlichsten Sorge gefragt,
ob sich über Nacht nichts geändert und gebessert habe.
Dann aber beschäftigte ihn die bunte Welt, die sich
ihm aufthat, und wenn er zu Marlenen zurückkam,
war es nur, ihr ein neues Wunder zu schildern, wo
er denn oft mitten im Fluß der hastigen Erzählung
einhielt, durch einen Blick auf die arme kleine Freun¬
din erinnert, wie weh ihr seine Freude thun müsse.
Im Grunde that sie ihr aber nicht weh. Sie wollte
nichts für sich; ihn begeistert reden zu hören, war
ihr ein Fest. Aber als er seltener kam, im Wahn,
sie zu betrüben, und dann schweigsam war, weil ihm
alles Andere verschwand gegen Das, was er ihr nicht
zu sagen wagte, wurde sie unruhig. Sie hatte ihn
sonst am Tage nur selten entbehrt. Jetzt saß sie viel
allein. Die Mutter kam wohl oft, ihr Gesellschaft
zu leisten. Aber die gute Laune der sonst lebhaften
Frau war fort, seit ihre liebste Hoffnung fehlgeschla¬
gen. Sie wußte ihrem Kinde nichts zu sagen, als
Trostworte, die ihre eigenen Seufzer Lügen straften
und die Marlenen wenig sein konnten. -- Wie viel
von dem, was sie nun litt, hatte das Mädchen vor¬
aus gefürchtet! Und doch überraschte sie das Gefühl
der Entbehrung mit unbekannten Schmerzen.

Sie saß nun wieder oft in ihres Vaters Gärt¬
chen unter den Zweigen und spann. Wenn dann
Clemens zu ihr kam, glänzte es seltsam um ihre ar¬

Frühe beſucht und mit der zärtlichſten Sorge gefragt,
ob ſich über Nacht nichts geändert und gebeſſert habe.
Dann aber beſchäftigte ihn die bunte Welt, die ſich
ihm aufthat, und wenn er zu Marlenen zurückkam,
war es nur, ihr ein neues Wunder zu ſchildern, wo
er denn oft mitten im Fluß der haſtigen Erzählung
einhielt, durch einen Blick auf die arme kleine Freun¬
din erinnert, wie weh ihr ſeine Freude thun müſſe.
Im Grunde that ſie ihr aber nicht weh. Sie wollte
nichts für ſich; ihn begeiſtert reden zu hören, war
ihr ein Feſt. Aber als er ſeltener kam, im Wahn,
ſie zu betrüben, und dann ſchweigſam war, weil ihm
alles Andere verſchwand gegen Das, was er ihr nicht
zu ſagen wagte, wurde ſie unruhig. Sie hatte ihn
ſonſt am Tage nur ſelten entbehrt. Jetzt ſaß ſie viel
allein. Die Mutter kam wohl oft, ihr Geſellſchaft
zu leiſten. Aber die gute Laune der ſonſt lebhaften
Frau war fort, ſeit ihre liebſte Hoffnung fehlgeſchla¬
gen. Sie wußte ihrem Kinde nichts zu ſagen, als
Troſtworte, die ihre eigenen Seufzer Lügen ſtraften
und die Marlenen wenig ſein konnten. — Wie viel
von dem, was ſie nun litt, hatte das Mädchen vor¬
aus gefürchtet! Und doch überraſchte ſie das Gefühl
der Entbehrung mit unbekannten Schmerzen.

Sie ſaß nun wieder oft in ihres Vaters Gärt¬
chen unter den Zweigen und ſpann. Wenn dann
Clemens zu ihr kam, glänzte es ſeltſam um ihre ar¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="23"/>
Frühe be&#x017F;ucht und mit der zärtlich&#x017F;ten Sorge gefragt,<lb/>
ob &#x017F;ich über Nacht nichts geändert und gebe&#x017F;&#x017F;ert habe.<lb/>
Dann aber be&#x017F;chäftigte ihn die bunte Welt, die &#x017F;ich<lb/>
ihm aufthat, und wenn er zu Marlenen zurückkam,<lb/>
war es nur, ihr ein neues Wunder zu &#x017F;childern, wo<lb/>
er denn oft mitten im Fluß der ha&#x017F;tigen Erzählung<lb/>
einhielt, durch einen Blick auf die arme kleine Freun¬<lb/>
din erinnert, wie weh ihr &#x017F;eine Freude thun mü&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Im Grunde that &#x017F;ie ihr aber nicht weh. Sie wollte<lb/>
nichts für &#x017F;ich; ihn begei&#x017F;tert reden zu hören, war<lb/>
ihr ein Fe&#x017F;t. Aber als er &#x017F;eltener kam, im Wahn,<lb/>
&#x017F;ie zu betrüben, und dann &#x017F;chweig&#x017F;am war, weil ihm<lb/>
alles Andere ver&#x017F;chwand gegen Das, was er ihr nicht<lb/>
zu &#x017F;agen wagte, wurde &#x017F;ie unruhig. Sie hatte ihn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t am Tage nur &#x017F;elten entbehrt. Jetzt &#x017F;&#x017F;ie viel<lb/>
allein. Die Mutter kam wohl oft, ihr Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
zu lei&#x017F;ten. Aber die gute Laune der &#x017F;on&#x017F;t lebhaften<lb/>
Frau war fort, &#x017F;eit ihre lieb&#x017F;te Hoffnung fehlge&#x017F;chla¬<lb/>
gen. Sie wußte ihrem Kinde nichts zu &#x017F;agen, als<lb/>
Tro&#x017F;tworte, die ihre eigenen Seufzer Lügen &#x017F;traften<lb/>
und die Marlenen wenig &#x017F;ein konnten. &#x2014; Wie viel<lb/>
von dem, was &#x017F;ie nun litt, hatte das Mädchen vor¬<lb/>
aus gefürchtet! Und doch überra&#x017F;chte &#x017F;ie das Gefühl<lb/>
der Entbehrung mit unbekannten Schmerzen.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;aß nun wieder oft in ihres Vaters Gärt¬<lb/>
chen unter den Zweigen und &#x017F;pann. Wenn dann<lb/>
Clemens zu ihr kam, glänzte es &#x017F;elt&#x017F;am um ihre ar¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] Frühe beſucht und mit der zärtlichſten Sorge gefragt, ob ſich über Nacht nichts geändert und gebeſſert habe. Dann aber beſchäftigte ihn die bunte Welt, die ſich ihm aufthat, und wenn er zu Marlenen zurückkam, war es nur, ihr ein neues Wunder zu ſchildern, wo er denn oft mitten im Fluß der haſtigen Erzählung einhielt, durch einen Blick auf die arme kleine Freun¬ din erinnert, wie weh ihr ſeine Freude thun müſſe. Im Grunde that ſie ihr aber nicht weh. Sie wollte nichts für ſich; ihn begeiſtert reden zu hören, war ihr ein Feſt. Aber als er ſeltener kam, im Wahn, ſie zu betrüben, und dann ſchweigſam war, weil ihm alles Andere verſchwand gegen Das, was er ihr nicht zu ſagen wagte, wurde ſie unruhig. Sie hatte ihn ſonſt am Tage nur ſelten entbehrt. Jetzt ſaß ſie viel allein. Die Mutter kam wohl oft, ihr Geſellſchaft zu leiſten. Aber die gute Laune der ſonſt lebhaften Frau war fort, ſeit ihre liebſte Hoffnung fehlgeſchla¬ gen. Sie wußte ihrem Kinde nichts zu ſagen, als Troſtworte, die ihre eigenen Seufzer Lügen ſtraften und die Marlenen wenig ſein konnten. — Wie viel von dem, was ſie nun litt, hatte das Mädchen vor¬ aus gefürchtet! Und doch überraſchte ſie das Gefühl der Entbehrung mit unbekannten Schmerzen. Sie ſaß nun wieder oft in ihres Vaters Gärt¬ chen unter den Zweigen und ſpann. Wenn dann Clemens zu ihr kam, glänzte es ſeltſam um ihre ar¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/35
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/35>, abgerufen am 09.08.2020.