Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

zurüsten; denn man wollte die Kinder an dem Tage
nicht trennen, der beiden das so lange gemeinsam
entbehrte Licht bringen sollte.

Als die beiden Väter vor ihren einander gegen¬
über gelegenen Häusern angekommen waren, drückte
der Pfarrer seinem alten Freunde die Hand und sagte
mit feuchtem Blick: "Gott sei mit uns und ihnen!"
dann schieden sie. Der Küster ging in sein Haus;
da war Alles still, die Magd draußen im Garten.
So trat er in sein Zimmer und war der Stille froh,
die ihn mit seinem Gott allein sein ließ. Als er
über die Schwelle geschritten, erschrak er. Sein Kind
war vom Stuhle aufgefahren, drückte das Tuch
hastig vor die Augen, die Brust flog ihr wie von
Krämpfen, die Wangen und Lippen waren blaß. Er
sprach ihr zu und bat sie, sich zu fassen und fragte
ernstlich: "Was ist dir geschehen?" Sie antwortete
nur mit Thränen, die sie selbst nicht verstand.


zurüſten; denn man wollte die Kinder an dem Tage
nicht trennen, der beiden das ſo lange gemeinſam
entbehrte Licht bringen ſollte.

Als die beiden Väter vor ihren einander gegen¬
über gelegenen Häuſern angekommen waren, drückte
der Pfarrer ſeinem alten Freunde die Hand und ſagte
mit feuchtem Blick: „Gott ſei mit uns und ihnen!“
dann ſchieden ſie. Der Küſter ging in ſein Haus;
da war Alles ſtill, die Magd draußen im Garten.
So trat er in ſein Zimmer und war der Stille froh,
die ihn mit ſeinem Gott allein ſein ließ. Als er
über die Schwelle geſchritten, erſchrak er. Sein Kind
war vom Stuhle aufgefahren, drückte das Tuch
haſtig vor die Augen, die Bruſt flog ihr wie von
Krämpfen, die Wangen und Lippen waren blaß. Er
ſprach ihr zu und bat ſie, ſich zu faſſen und fragte
ernſtlich: „Was iſt dir geſchehen?“ Sie antwortete
nur mit Thränen, die ſie ſelbſt nicht verſtand.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="9"/>
zurü&#x017F;ten; denn man wollte die Kinder an dem Tage<lb/>
nicht trennen, der beiden das &#x017F;o lange gemein&#x017F;am<lb/>
entbehrte Licht bringen &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Als die beiden Väter vor ihren einander gegen¬<lb/>
über gelegenen Häu&#x017F;ern angekommen waren, drückte<lb/>
der Pfarrer &#x017F;einem alten Freunde die Hand und &#x017F;agte<lb/>
mit feuchtem Blick: &#x201E;Gott &#x017F;ei mit uns und ihnen!&#x201C;<lb/>
dann &#x017F;chieden &#x017F;ie. Der Kü&#x017F;ter ging in &#x017F;ein Haus;<lb/>
da war Alles &#x017F;till, die Magd draußen im Garten.<lb/>
So trat er in &#x017F;ein Zimmer und war der Stille froh,<lb/>
die ihn mit &#x017F;einem Gott allein &#x017F;ein ließ. Als er<lb/>
über die Schwelle ge&#x017F;chritten, er&#x017F;chrak er. Sein Kind<lb/>
war vom Stuhle aufgefahren, drückte das Tuch<lb/>
ha&#x017F;tig vor die Augen, die Bru&#x017F;t flog ihr wie von<lb/>
Krämpfen, die Wangen und Lippen waren blaß. Er<lb/>
&#x017F;prach ihr zu und bat &#x017F;ie, &#x017F;ich zu fa&#x017F;&#x017F;en und fragte<lb/>
ern&#x017F;tlich: &#x201E;Was i&#x017F;t dir ge&#x017F;chehen?&#x201C; Sie antwortete<lb/>
nur mit Thränen, die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t nicht ver&#x017F;tand.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0021] zurüſten; denn man wollte die Kinder an dem Tage nicht trennen, der beiden das ſo lange gemeinſam entbehrte Licht bringen ſollte. Als die beiden Väter vor ihren einander gegen¬ über gelegenen Häuſern angekommen waren, drückte der Pfarrer ſeinem alten Freunde die Hand und ſagte mit feuchtem Blick: „Gott ſei mit uns und ihnen!“ dann ſchieden ſie. Der Küſter ging in ſein Haus; da war Alles ſtill, die Magd draußen im Garten. So trat er in ſein Zimmer und war der Stille froh, die ihn mit ſeinem Gott allein ſein ließ. Als er über die Schwelle geſchritten, erſchrak er. Sein Kind war vom Stuhle aufgefahren, drückte das Tuch haſtig vor die Augen, die Bruſt flog ihr wie von Krämpfen, die Wangen und Lippen waren blaß. Er ſprach ihr zu und bat ſie, ſich zu faſſen und fragte ernſtlich: „Was iſt dir geſchehen?“ Sie antwortete nur mit Thränen, die ſie ſelbſt nicht verſtand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/21
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/21>, abgerufen am 09.08.2020.