Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

laut. Clemens zog sie fest an sich, streichelte ihr die
Wangen und sagte dringend: "Du sollst nicht wei¬
nen! Ich will nicht von dir gehen, nie, nie! und
eh ich das thäte, will ich lieber blind sein und Alles
vergessen. Ich will nicht von dir, wenn dich's wei¬
nen macht! Komm, sei ruhig, sei froh! Du darfst
dich nicht erhitzen, hat der Arzt gesagt, weil es den
Augen nicht gut ist. Liebe, liebe Marlene!"

Er drückte sie fest in den Arm und küßte sie, was
er nie zuvor gethan. Draußen rief seine Mutter vom
nahen Pfarrhaus herüber. Er führte die fort und
fort Weinende zu einem Lehnstuhle an der Wand,
ließ sie darauf niedersinken und ging eilig hinaus.

Kurz darauf schritt ein würdiges Paar den Schlo߬
berg herab ins Dorf, der Pfarrer, eine hohe, gewal¬
tige Gestalt in aller Kraft und Majestät eines Apo¬
stels, der Küster, ein schlichtgewachsener Mann von
demüthiger Haltung, dessen Haar schon weiß wurde.
Sie waren beide vom Gutsherrn eingeladen worden,
den Nachmittag mit ihm und dem Arzt zuzubringen,
der auf die Einladung des Barons aus der Stadt
herübergekommen war, die Augen der beiden Kinder
zu prüfen und eine Operation zu versuchen. Nun
hatte er den hocherfreuten Vätern wiederholt seine
Hoffnung auf völlige Heilung versichert, und gebeten,
auf den kommenden Tag sich bereit zu halten. Den
Müttern lag es ob, in der Pfarre das Nöthige zu¬

laut. Clemens zog ſie feſt an ſich, ſtreichelte ihr die
Wangen und ſagte dringend: „Du ſollſt nicht wei¬
nen! Ich will nicht von dir gehen, nie, nie! und
eh ich das thäte, will ich lieber blind ſein und Alles
vergeſſen. Ich will nicht von dir, wenn dich's wei¬
nen macht! Komm, ſei ruhig, ſei froh! Du darfſt
dich nicht erhitzen, hat der Arzt geſagt, weil es den
Augen nicht gut iſt. Liebe, liebe Marlene!“

Er drückte ſie feſt in den Arm und küßte ſie, was
er nie zuvor gethan. Draußen rief ſeine Mutter vom
nahen Pfarrhaus herüber. Er führte die fort und
fort Weinende zu einem Lehnſtuhle an der Wand,
ließ ſie darauf niederſinken und ging eilig hinaus.

Kurz darauf ſchritt ein würdiges Paar den Schlo߬
berg herab ins Dorf, der Pfarrer, eine hohe, gewal¬
tige Geſtalt in aller Kraft und Majeſtät eines Apo¬
ſtels, der Küſter, ein ſchlichtgewachſener Mann von
demüthiger Haltung, deſſen Haar ſchon weiß wurde.
Sie waren beide vom Gutsherrn eingeladen worden,
den Nachmittag mit ihm und dem Arzt zuzubringen,
der auf die Einladung des Barons aus der Stadt
herübergekommen war, die Augen der beiden Kinder
zu prüfen und eine Operation zu verſuchen. Nun
hatte er den hocherfreuten Vätern wiederholt ſeine
Hoffnung auf völlige Heilung verſichert, und gebeten,
auf den kommenden Tag ſich bereit zu halten. Den
Müttern lag es ob, in der Pfarre das Nöthige zu¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="8"/>
laut. Clemens zog &#x017F;ie fe&#x017F;t an &#x017F;ich, &#x017F;treichelte ihr die<lb/>
Wangen und &#x017F;agte dringend: &#x201E;Du <hi rendition="#g">&#x017F;oll&#x017F;t</hi> nicht wei¬<lb/>
nen! Ich <hi rendition="#g">will</hi> nicht von dir gehen, nie, nie! und<lb/>
eh ich das thäte, will ich lieber blind &#x017F;ein und Alles<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. Ich <hi rendition="#g">will</hi> nicht von dir, wenn dich's wei¬<lb/>
nen macht! Komm, &#x017F;ei ruhig, &#x017F;ei froh! Du darf&#x017F;t<lb/>
dich nicht erhitzen, hat der Arzt ge&#x017F;agt, weil es den<lb/>
Augen nicht gut i&#x017F;t. Liebe, liebe Marlene!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Er drückte &#x017F;ie fe&#x017F;t in den Arm und küßte &#x017F;ie, was<lb/>
er nie zuvor gethan. Draußen rief &#x017F;eine Mutter vom<lb/>
nahen Pfarrhaus herüber. Er führte die fort und<lb/>
fort Weinende zu einem Lehn&#x017F;tuhle an der Wand,<lb/>
ließ &#x017F;ie darauf nieder&#x017F;inken und ging eilig hinaus.</p><lb/>
          <p>Kurz darauf &#x017F;chritt ein würdiges Paar den Schlo߬<lb/>
berg herab ins Dorf, der Pfarrer, eine hohe, gewal¬<lb/>
tige Ge&#x017F;talt in aller Kraft und Maje&#x017F;tät eines Apo¬<lb/>
&#x017F;tels, der Kü&#x017F;ter, ein &#x017F;chlichtgewach&#x017F;ener Mann von<lb/>
demüthiger Haltung, de&#x017F;&#x017F;en Haar &#x017F;chon weiß wurde.<lb/>
Sie waren beide vom Gutsherrn eingeladen worden,<lb/>
den Nachmittag mit ihm und dem Arzt zuzubringen,<lb/>
der auf die Einladung des Barons aus der Stadt<lb/>
herübergekommen war, die Augen der beiden Kinder<lb/>
zu prüfen und eine Operation zu ver&#x017F;uchen. Nun<lb/>
hatte er den hocherfreuten Vätern wiederholt &#x017F;eine<lb/>
Hoffnung auf völlige Heilung ver&#x017F;ichert, und gebeten,<lb/>
auf den kommenden Tag &#x017F;ich bereit zu halten. Den<lb/>
Müttern lag es ob, in der Pfarre das Nöthige zu¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] laut. Clemens zog ſie feſt an ſich, ſtreichelte ihr die Wangen und ſagte dringend: „Du ſollſt nicht wei¬ nen! Ich will nicht von dir gehen, nie, nie! und eh ich das thäte, will ich lieber blind ſein und Alles vergeſſen. Ich will nicht von dir, wenn dich's wei¬ nen macht! Komm, ſei ruhig, ſei froh! Du darfſt dich nicht erhitzen, hat der Arzt geſagt, weil es den Augen nicht gut iſt. Liebe, liebe Marlene!“ Er drückte ſie feſt in den Arm und küßte ſie, was er nie zuvor gethan. Draußen rief ſeine Mutter vom nahen Pfarrhaus herüber. Er führte die fort und fort Weinende zu einem Lehnſtuhle an der Wand, ließ ſie darauf niederſinken und ging eilig hinaus. Kurz darauf ſchritt ein würdiges Paar den Schlo߬ berg herab ins Dorf, der Pfarrer, eine hohe, gewal¬ tige Geſtalt in aller Kraft und Majeſtät eines Apo¬ ſtels, der Küſter, ein ſchlichtgewachſener Mann von demüthiger Haltung, deſſen Haar ſchon weiß wurde. Sie waren beide vom Gutsherrn eingeladen worden, den Nachmittag mit ihm und dem Arzt zuzubringen, der auf die Einladung des Barons aus der Stadt herübergekommen war, die Augen der beiden Kinder zu prüfen und eine Operation zu verſuchen. Nun hatte er den hocherfreuten Vätern wiederholt ſeine Hoffnung auf völlige Heilung verſichert, und gebeten, auf den kommenden Tag ſich bereit zu halten. Den Müttern lag es ob, in der Pfarre das Nöthige zu¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/20
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/20>, abgerufen am 09.08.2020.