Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
66.

Mit heiligem Ernst treten wir zum
Olymp hinauf und sehen Götterformen
im Menschengebilde
. Jede Religion
cultivirter Völker, (die christliche nicht aus-
genommen) hat ihren Gott oder ihre Göt-
ter mehr oder minder humanisiret;
die Griechen allein wagten es, humanisirte
Gottheiten, ihrer und der Menschheit wür-
dig, in Kunst d. i, auf eine dem Gedan-
ken rein und völlig entsprechende Weise
darzustellen. Oder vielmehr sie läu-
terten alles Schöne, Vortrefliche, Wür-

Sechste Samml. C
66.

Mit heiligem Ernſt treten wir zum
Olymp hinauf und ſehen Goͤtterformen
im Menſchengebilde
. Jede Religion
cultivirter Voͤlker, (die chriſtliche nicht aus-
genommen) hat ihren Gott oder ihre Goͤt-
ter mehr oder minder humaniſiret;
die Griechen allein wagten es, humaniſirte
Gottheiten, ihrer und der Menſchheit wuͤr-
dig, in Kunſt d. i, auf eine dem Gedan-
ken rein und voͤllig entſprechende Weiſe
darzuſtellen. Oder vielmehr ſie laͤu-
terten alles Schoͤne, Vortrefliche, Wuͤr-

Sechſte Samml. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0048" n="33"/>
      <div n="1">
        <head>66.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>it heiligem Ern&#x017F;t treten wir zum<lb/>
Olymp hinauf und &#x017F;ehen <hi rendition="#g">Go&#x0364;tterformen<lb/>
im Men&#x017F;chengebilde</hi>. Jede Religion<lb/>
cultivirter Vo&#x0364;lker, (die chri&#x017F;tliche nicht aus-<lb/>
genommen) hat ihren Gott oder ihre Go&#x0364;t-<lb/>
ter mehr oder minder <hi rendition="#g">humani&#x017F;iret</hi>;<lb/>
die Griechen allein wagten es, humani&#x017F;irte<lb/>
Gottheiten, ihrer und der Men&#x017F;chheit wu&#x0364;r-<lb/>
dig, <hi rendition="#g">in Kun&#x017F;t</hi> d. i, auf eine dem Gedan-<lb/>
ken rein und vo&#x0364;llig ent&#x017F;prechende Wei&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">darzu&#x017F;tellen</hi>. Oder vielmehr &#x017F;ie la&#x0364;u-<lb/>
terten alles Scho&#x0364;ne, Vortrefliche, Wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Sech&#x017F;te Samml. C</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0048] 66. Mit heiligem Ernſt treten wir zum Olymp hinauf und ſehen Goͤtterformen im Menſchengebilde. Jede Religion cultivirter Voͤlker, (die chriſtliche nicht aus- genommen) hat ihren Gott oder ihre Goͤt- ter mehr oder minder humaniſiret; die Griechen allein wagten es, humaniſirte Gottheiten, ihrer und der Menſchheit wuͤr- dig, in Kunſt d. i, auf eine dem Gedan- ken rein und voͤllig entſprechende Weiſe darzuſtellen. Oder vielmehr ſie laͤu- terten alles Schoͤne, Vortrefliche, Wuͤr- Sechſte Samml. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/48
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/48>, abgerufen am 23.10.2019.