Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

erfassen, hatte sie sich auf vielseitigen,
mühsamen Wegen, über schroffen Felsen,
durch tiefe Abgründe, mit manchen Ueber-
treibungen und Härten unabläßig bestre-
bet, bis dann selbst diese übertreibende Mü-
he, die die Wahrheit um so schärfer ver-
folgte, nicht anders als zum Gipfel der
Kunst führte. In allen Menschenaltern
und jeder ihrer merkwürdigsten Situatio-
nen in beiden Geschlechtern hatte sie die
Blüthe des Lebens gewonnen, die auf
solchem Stamme blühet; denn die Grie-
chen besaßen noch Einfalt des Geistes,
Reinheit des Blickes, Muth und Kraft
gnug, diese als eine vollständige,
durch sich bestehende Idee in ihren
Werken darzustellen und zu vollenden. Im
Kinde dachten und bildeten sie die Kind-
heit, im Jünglinge den Frühling des Le-
bens, im Manne den Göttersohn voll

erfaſſen, hatte ſie ſich auf vielſeitigen,
muͤhſamen Wegen, uͤber ſchroffen Felſen,
durch tiefe Abgruͤnde, mit manchen Ueber-
treibungen und Haͤrten unablaͤßig beſtre-
bet, bis dann ſelbſt dieſe uͤbertreibende Muͤ-
he, die die Wahrheit um ſo ſchaͤrfer ver-
folgte, nicht anders als zum Gipfel der
Kunſt fuͤhrte. In allen Menſchenaltern
und jeder ihrer merkwuͤrdigſten Situatio-
nen in beiden Geſchlechtern hatte ſie die
Bluͤthe des Lebens gewonnen, die auf
ſolchem Stamme bluͤhet; denn die Grie-
chen beſaßen noch Einfalt des Geiſtes,
Reinheit des Blickes, Muth und Kraft
gnug, dieſe als eine vollſtaͤndige,
durch ſich beſtehende Idee in ihren
Werken darzuſtellen und zu vollenden. Im
Kinde dachten und bildeten ſie die Kind-
heit, im Juͤnglinge den Fruͤhling des Le-
bens, im Manne den Goͤtterſohn voll

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="28"/>
erfa&#x017F;&#x017F;en, hatte &#x017F;ie &#x017F;ich auf viel&#x017F;eitigen,<lb/>
mu&#x0364;h&#x017F;amen Wegen, u&#x0364;ber &#x017F;chroffen Fel&#x017F;en,<lb/>
durch tiefe Abgru&#x0364;nde, mit manchen Ueber-<lb/>
treibungen und Ha&#x0364;rten unabla&#x0364;ßig be&#x017F;tre-<lb/>
bet, bis dann &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e u&#x0364;bertreibende Mu&#x0364;-<lb/>
he, die die Wahrheit um &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;rfer ver-<lb/>
folgte, nicht anders als zum Gipfel der<lb/>
Kun&#x017F;t fu&#x0364;hrte. In allen Men&#x017F;chenaltern<lb/>
und jeder ihrer merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Situatio-<lb/>
nen in beiden Ge&#x017F;chlechtern hatte &#x017F;ie die<lb/>
Blu&#x0364;the des Lebens gewonnen, die auf<lb/>
&#x017F;olchem Stamme blu&#x0364;het; denn die Grie-<lb/>
chen be&#x017F;aßen noch Einfalt des Gei&#x017F;tes,<lb/>
Reinheit des Blickes, Muth und Kraft<lb/>
gnug, die&#x017F;e als eine <hi rendition="#g">voll&#x017F;ta&#x0364;ndige</hi>,<lb/><hi rendition="#g">durch &#x017F;ich be&#x017F;tehende Idee</hi> in ihren<lb/>
Werken darzu&#x017F;tellen und zu vollenden. Im<lb/>
Kinde dachten und bildeten &#x017F;ie die Kind-<lb/>
heit, im Ju&#x0364;nglinge den Fru&#x0364;hling des Le-<lb/>
bens, im Manne den Go&#x0364;tter&#x017F;ohn voll<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0043] erfaſſen, hatte ſie ſich auf vielſeitigen, muͤhſamen Wegen, uͤber ſchroffen Felſen, durch tiefe Abgruͤnde, mit manchen Ueber- treibungen und Haͤrten unablaͤßig beſtre- bet, bis dann ſelbſt dieſe uͤbertreibende Muͤ- he, die die Wahrheit um ſo ſchaͤrfer ver- folgte, nicht anders als zum Gipfel der Kunſt fuͤhrte. In allen Menſchenaltern und jeder ihrer merkwuͤrdigſten Situatio- nen in beiden Geſchlechtern hatte ſie die Bluͤthe des Lebens gewonnen, die auf ſolchem Stamme bluͤhet; denn die Grie- chen beſaßen noch Einfalt des Geiſtes, Reinheit des Blickes, Muth und Kraft gnug, dieſe als eine vollſtaͤndige, durch ſich beſtehende Idee in ihren Werken darzuſtellen und zu vollenden. Im Kinde dachten und bildeten ſie die Kind- heit, im Juͤnglinge den Fruͤhling des Le- bens, im Manne den Goͤtterſohn voll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/43
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/43>, abgerufen am 12.11.2019.