Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

fragte mein emporklimmender, umwan-
delnder Blick. "Nein! antwortete der
Geist, der euch umschwebet; aber uns
dachten, uns bildeten Menschen. Helden-
jünglinge, wie wir, waren einst in der
Seele vieler junger Männer und Helden.
Auch den Dichtern sind wir erschienen;
und das Vaterland hat auf uns gerech-
net." -- Lebt wohl, Idole der Menschheit!
Das Wetter ziehe euch vorüber und eine
freche Faust müsse euch nie berühren -- --

Ehe wir höher hinauf steigen, lassen
Sie uns auf dieser Höhe des Helden-
ideals verweilen. Zu den Füßen dieser
göttlichen Menschen sitzen wir nieder, die
Idee des Weges zu sammlen, den wir
zurück gelegt haben.

Die Griechische Kunst kannte, ehrte
und liebte die Menschheit im Men-
schen. Den reinen Begriff von ihr zu

fragte mein emporklimmender, umwan-
delnder Blick. „Nein! antwortete der
Geiſt, der euch umſchwebet; aber uns
dachten, uns bildeten Menſchen. Helden-
juͤnglinge, wie wir, waren einſt in der
Seele vieler junger Maͤnner und Helden.
Auch den Dichtern ſind wir erſchienen;
und das Vaterland hat auf uns gerech-
net.“ — Lebt wohl, Idole der Menſchheit!
Das Wetter ziehe euch voruͤber und eine
freche Fauſt muͤſſe euch nie beruͤhren — —

Ehe wir hoͤher hinauf ſteigen, laſſen
Sie uns auf dieſer Hoͤhe des Helden-
ideals verweilen. Zu den Fuͤßen dieſer
goͤttlichen Menſchen ſitzen wir nieder, die
Idee des Weges zu ſammlen, den wir
zuruͤck gelegt haben.

Die Griechiſche Kunſt kannte, ehrte
und liebte die Menſchheit im Men-
ſchen. Den reinen Begriff von ihr zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="27"/>
fragte mein emporklimmender, umwan-<lb/>
delnder Blick. &#x201E;Nein! antwortete der<lb/>
Gei&#x017F;t, der euch um&#x017F;chwebet; aber uns<lb/>
dachten, uns bildeten Men&#x017F;chen. Helden-<lb/>
ju&#x0364;nglinge, wie wir, waren ein&#x017F;t in der<lb/>
Seele vieler junger Ma&#x0364;nner und Helden.<lb/>
Auch den Dichtern &#x017F;ind wir er&#x017F;chienen;<lb/>
und das Vaterland hat auf uns gerech-<lb/>
net.&#x201C; &#x2014; Lebt wohl, Idole der Men&#x017F;chheit!<lb/>
Das Wetter ziehe euch voru&#x0364;ber und eine<lb/>
freche Fau&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e euch nie beru&#x0364;hren &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ehe wir ho&#x0364;her hinauf &#x017F;teigen, la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie uns auf die&#x017F;er Ho&#x0364;he des <hi rendition="#g">Helden</hi>-<lb/><hi rendition="#g">ideals</hi> verweilen. Zu den Fu&#x0364;ßen die&#x017F;er<lb/>
go&#x0364;ttlichen Men&#x017F;chen &#x017F;itzen wir nieder, die<lb/>
Idee des Weges zu &#x017F;ammlen, den wir<lb/>
zuru&#x0364;ck gelegt haben.</p><lb/>
        <p>Die Griechi&#x017F;che Kun&#x017F;t kannte, ehrte<lb/>
und liebte die <hi rendition="#g">Men&#x017F;chheit im Men</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;chen</hi>. Den reinen Begriff von ihr zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0042] fragte mein emporklimmender, umwan- delnder Blick. „Nein! antwortete der Geiſt, der euch umſchwebet; aber uns dachten, uns bildeten Menſchen. Helden- juͤnglinge, wie wir, waren einſt in der Seele vieler junger Maͤnner und Helden. Auch den Dichtern ſind wir erſchienen; und das Vaterland hat auf uns gerech- net.“ — Lebt wohl, Idole der Menſchheit! Das Wetter ziehe euch voruͤber und eine freche Fauſt muͤſſe euch nie beruͤhren — — Ehe wir hoͤher hinauf ſteigen, laſſen Sie uns auf dieſer Hoͤhe des Helden- ideals verweilen. Zu den Fuͤßen dieſer goͤttlichen Menſchen ſitzen wir nieder, die Idee des Weges zu ſammlen, den wir zuruͤck gelegt haben. Die Griechiſche Kunſt kannte, ehrte und liebte die Menſchheit im Men- ſchen. Den reinen Begriff von ihr zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/42
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/42>, abgerufen am 07.12.2019.