Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

riesenhaften Schenkel auch in Glykons
Kunstgebilde ungeheuer und Geistlos.

Lieber verweilen wir z. B. an Lao-
koons Bilde. Der heilige Mann, der
durch seinen verständigen Rath ein Retter
des Vaterlandes werden wollte, und da-
durch die feindliche Göttinn erzürnte, wird
mit seinen geliebten Kindern, die am Al-
tar neben ihm dienen, von ungeheuren
Schlangen ergriffen, und mit Jenen zu
einer Todesgruppe verschlungen. Sein
Arm, seine Brust, seine Seele hat aus-
gekämpft; das Gesicht gen Himmel ge-
kehrt, athmet er sie aus in einem uner-
mäßlichtiefen, langen Seufzer. Fürchter-
lich-schöne Gruppe; ein Ideal der Kunst
auch für das Gefühl der Menschheit.
Reiner kann schwerlich ein Märtyrer ge-
dacht, rührender und zugleich bedeutend
schöner im Kreise der Kunst schwerlich vor-

rieſenhaften Schenkel auch in Glykons
Kunſtgebilde ungeheuer und Geiſtlos.

Lieber verweilen wir z. B. an Lao-
koons Bilde. Der heilige Mann, der
durch ſeinen verſtaͤndigen Rath ein Retter
des Vaterlandes werden wollte, und da-
durch die feindliche Goͤttinn erzuͤrnte, wird
mit ſeinen geliebten Kindern, die am Al-
tar neben ihm dienen, von ungeheuren
Schlangen ergriffen, und mit Jenen zu
einer Todesgruppe verſchlungen. Sein
Arm, ſeine Bruſt, ſeine Seele hat aus-
gekaͤmpft; das Geſicht gen Himmel ge-
kehrt, athmet er ſie aus in einem uner-
maͤßlichtiefen, langen Seufzer. Fuͤrchter-
lich-ſchoͤne Gruppe; ein Ideal der Kunſt
auch fuͤr das Gefuͤhl der Menſchheit.
Reiner kann ſchwerlich ein Maͤrtyrer ge-
dacht, ruͤhrender und zugleich bedeutend
ſchoͤner im Kreiſe der Kunſt ſchwerlich vor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="25"/>
rie&#x017F;enhaften Schenkel auch in <hi rendition="#g">Glykons</hi><lb/>
Kun&#x017F;tgebilde ungeheuer und Gei&#x017F;tlos.</p><lb/>
        <p>Lieber verweilen wir z. B. an <hi rendition="#g">Lao</hi>-<lb/><hi rendition="#g">koons</hi> Bilde. Der heilige Mann, der<lb/>
durch &#x017F;einen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Rath ein Retter<lb/>
des Vaterlandes werden wollte, und da-<lb/>
durch die feindliche Go&#x0364;ttinn erzu&#x0364;rnte, wird<lb/>
mit &#x017F;einen geliebten Kindern, die am Al-<lb/>
tar neben ihm dienen, von ungeheuren<lb/>
Schlangen ergriffen, und mit Jenen zu<lb/>
einer Todesgruppe ver&#x017F;chlungen. Sein<lb/>
Arm, &#x017F;eine Bru&#x017F;t, &#x017F;eine Seele hat aus-<lb/>
geka&#x0364;mpft; das Ge&#x017F;icht gen Himmel ge-<lb/>
kehrt, athmet er &#x017F;ie aus in einem uner-<lb/>
ma&#x0364;ßlichtiefen, langen Seufzer. Fu&#x0364;rchter-<lb/>
lich-&#x017F;cho&#x0364;ne Gruppe; ein Ideal der Kun&#x017F;t<lb/>
auch fu&#x0364;r das Gefu&#x0364;hl der Men&#x017F;chheit.<lb/>
Reiner kann &#x017F;chwerlich ein Ma&#x0364;rtyrer ge-<lb/>
dacht, ru&#x0364;hrender und zugleich bedeutend<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner im Krei&#x017F;e der Kun&#x017F;t &#x017F;chwerlich vor-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0040] rieſenhaften Schenkel auch in Glykons Kunſtgebilde ungeheuer und Geiſtlos. Lieber verweilen wir z. B. an Lao- koons Bilde. Der heilige Mann, der durch ſeinen verſtaͤndigen Rath ein Retter des Vaterlandes werden wollte, und da- durch die feindliche Goͤttinn erzuͤrnte, wird mit ſeinen geliebten Kindern, die am Al- tar neben ihm dienen, von ungeheuren Schlangen ergriffen, und mit Jenen zu einer Todesgruppe verſchlungen. Sein Arm, ſeine Bruſt, ſeine Seele hat aus- gekaͤmpft; das Geſicht gen Himmel ge- kehrt, athmet er ſie aus in einem uner- maͤßlichtiefen, langen Seufzer. Fuͤrchter- lich-ſchoͤne Gruppe; ein Ideal der Kunſt auch fuͤr das Gefuͤhl der Menſchheit. Reiner kann ſchwerlich ein Maͤrtyrer ge- dacht, ruͤhrender und zugleich bedeutend ſchoͤner im Kreiſe der Kunſt ſchwerlich vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/40
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/40>, abgerufen am 23.10.2019.