Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Phädra fälschlich anklagt, nie von so
mancher andern Gruppe, da sich auf dem
Grabsteine noch, (das Kind in ihrer
Mitte,) liebende Hände den Bund der
ewigen Treue schwören, weggegangen, oh-
ne daß mein Herz durch die Innigkeit der
Gefühle, die aus diesen Gebilden spra-
chen, innig erweicht war. Ich war in
einer andern Welt gewesen, und sprach
zu mir: könntest du mit ihnen leben, und
wärest Einer derselben! Der ganze Ha-
bitus der Menschheit, wäre er in
Unschuld, Liebe und Einfalt noch nach die-
sem Bilde gebildet! "Solche Gefühle hat-
ten mir zur Aufmerksamkeit auf alles,
was diese meine geliebten Menschen an-
ging, auf die Verhältnisse ihrer
Glieder
, ihren Stand, ihre Ge-
behrde und Sitte, den Grad der
Leidenschaft
, dessen sie fähig schienen,

Phaͤdra faͤlſchlich anklagt, nie von ſo
mancher andern Gruppe, da ſich auf dem
Grabſteine noch, (das Kind in ihrer
Mitte,) liebende Haͤnde den Bund der
ewigen Treue ſchwoͤren, weggegangen, oh-
ne daß mein Herz durch die Innigkeit der
Gefuͤhle, die aus dieſen Gebilden ſpra-
chen, innig erweicht war. Ich war in
einer andern Welt geweſen, und ſprach
zu mir: koͤnnteſt du mit ihnen leben, und
waͤreſt Einer derſelben! Der ganze Ha-
bitus der Menſchheit, waͤre er in
Unſchuld, Liebe und Einfalt noch nach die-
ſem Bilde gebildet! „Solche Gefuͤhle hat-
ten mir zur Aufmerkſamkeit auf alles,
was dieſe meine geliebten Menſchen an-
ging, auf die Verhaͤltniſſe ihrer
Glieder
, ihren Stand, ihre Ge-
behrde und Sitte, den Grad der
Leidenſchaft
, deſſen ſie faͤhig ſchienen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="20"/><hi rendition="#g">Pha&#x0364;dra</hi> fa&#x0364;l&#x017F;chlich anklagt, nie von &#x017F;o<lb/>
mancher andern Gruppe, da &#x017F;ich auf dem<lb/>
Grab&#x017F;teine noch, (das Kind in ihrer<lb/>
Mitte,) liebende Ha&#x0364;nde den Bund der<lb/>
ewigen Treue &#x017F;chwo&#x0364;ren, weggegangen, oh-<lb/>
ne daß mein Herz durch die Innigkeit der<lb/>
Gefu&#x0364;hle, die aus die&#x017F;en Gebilden &#x017F;pra-<lb/>
chen, innig erweicht war. Ich war in<lb/>
einer andern Welt gewe&#x017F;en, und &#x017F;prach<lb/>
zu mir: ko&#x0364;nnte&#x017F;t du mit ihnen leben, und<lb/>
wa&#x0364;re&#x017F;t Einer der&#x017F;elben! Der ganze <hi rendition="#g">Ha</hi>-<lb/><hi rendition="#g">bitus der Men&#x017F;chheit</hi>, wa&#x0364;re er in<lb/>
Un&#x017F;chuld, Liebe und Einfalt noch nach die-<lb/>
&#x017F;em Bilde gebildet! &#x201E;Solche Gefu&#x0364;hle hat-<lb/>
ten mir zur Aufmerk&#x017F;amkeit auf alles,<lb/>
was die&#x017F;e meine geliebten Men&#x017F;chen an-<lb/>
ging, auf die <hi rendition="#g">Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e ihrer<lb/>
Glieder</hi>, <hi rendition="#g">ihren Stand</hi>, <hi rendition="#g">ihre Ge</hi>-<lb/><hi rendition="#g">behrde und Sitte</hi>, den <hi rendition="#g">Grad der<lb/>
Leiden&#x017F;chaft</hi>, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fa&#x0364;hig &#x017F;chienen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0035] Phaͤdra faͤlſchlich anklagt, nie von ſo mancher andern Gruppe, da ſich auf dem Grabſteine noch, (das Kind in ihrer Mitte,) liebende Haͤnde den Bund der ewigen Treue ſchwoͤren, weggegangen, oh- ne daß mein Herz durch die Innigkeit der Gefuͤhle, die aus dieſen Gebilden ſpra- chen, innig erweicht war. Ich war in einer andern Welt geweſen, und ſprach zu mir: koͤnnteſt du mit ihnen leben, und waͤreſt Einer derſelben! Der ganze Ha- bitus der Menſchheit, waͤre er in Unſchuld, Liebe und Einfalt noch nach die- ſem Bilde gebildet! „Solche Gefuͤhle hat- ten mir zur Aufmerkſamkeit auf alles, was dieſe meine geliebten Menſchen an- ging, auf die Verhaͤltniſſe ihrer Glieder, ihren Stand, ihre Ge- behrde und Sitte, den Grad der Leidenſchaft, deſſen ſie faͤhig ſchienen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/35
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/35>, abgerufen am 15.10.2019.