Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber jene Genien einer ächten Gattung
sind in sich gesenkt, als ob keine Welt um
sie wäre, und fühlen sich im leisesten
Selbstgenusse zufrieden. Die Idee der
Traurigkeit, die wir in sie legen, kommt
wahrscheinlich von uns selbst her; wir
empfinden ihre Blüthe nämlich auf so zar-
ter Sprosse, daß uns, mitten im Genuß,
der Unbestand derselben zu schmerzen an-
fängt. Wir, zumal fremde Nordländer,
fühlen, der zarte Ton verhalle, die Rosen-
knospe entwickle sich und ersterbe. Das
sollten wir indeß nicht fühlen, vielmehr
dem Schöpfer der Natur danken, daß er
uns eine solche Blüthe menschlichen Da-
seyns zeigte. Was Anakreon und die
Anthologen, was Sappho, Platon,
und wenn er noch vorhanden wäre, Jby-
kus von schönen Jünglingen gedichtet und
gesungen haben, bliebe uns ohne diese

Aber jene Genien einer aͤchten Gattung
ſind in ſich geſenkt, als ob keine Welt um
ſie waͤre, und fuͤhlen ſich im leiſeſten
Selbſtgenuſſe zufrieden. Die Idee der
Traurigkeit, die wir in ſie legen, kommt
wahrſcheinlich von uns ſelbſt her; wir
empfinden ihre Bluͤthe naͤmlich auf ſo zar-
ter Sproſſe, daß uns, mitten im Genuß,
der Unbeſtand derſelben zu ſchmerzen an-
faͤngt. Wir, zumal fremde Nordlaͤnder,
fuͤhlen, der zarte Ton verhalle, die Roſen-
knoſpe entwickle ſich und erſterbe. Das
ſollten wir indeß nicht fuͤhlen, vielmehr
dem Schoͤpfer der Natur danken, daß er
uns eine ſolche Bluͤthe menſchlichen Da-
ſeyns zeigte. Was Anakreon und die
Anthologen, was Sappho, Platon,
und wenn er noch vorhanden waͤre, Jby-
kus von ſchoͤnen Juͤnglingen gedichtet und
geſungen haben, bliebe uns ohne dieſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="15"/>
Aber jene Genien einer a&#x0364;chten Gattung<lb/>
&#x017F;ind in &#x017F;ich ge&#x017F;enkt, als ob keine Welt um<lb/>
&#x017F;ie wa&#x0364;re, und fu&#x0364;hlen &#x017F;ich im lei&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
Selb&#x017F;tgenu&#x017F;&#x017F;e zufrieden. Die Idee der<lb/>
Traurigkeit, die wir in &#x017F;ie legen, kommt<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich von uns &#x017F;elb&#x017F;t her; wir<lb/>
empfinden ihre Blu&#x0364;the na&#x0364;mlich auf &#x017F;o zar-<lb/>
ter Spro&#x017F;&#x017F;e, daß uns, mitten im Genuß,<lb/>
der Unbe&#x017F;tand der&#x017F;elben zu &#x017F;chmerzen an-<lb/>
fa&#x0364;ngt. Wir, zumal fremde Nordla&#x0364;nder,<lb/>
fu&#x0364;hlen, der zarte Ton verhalle, die Ro&#x017F;en-<lb/>
kno&#x017F;pe entwickle &#x017F;ich und er&#x017F;terbe. Das<lb/>
&#x017F;ollten wir indeß nicht fu&#x0364;hlen, vielmehr<lb/>
dem Scho&#x0364;pfer der Natur danken, daß er<lb/>
uns eine &#x017F;olche Blu&#x0364;the men&#x017F;chlichen Da-<lb/>
&#x017F;eyns zeigte. Was <hi rendition="#g">Anakreon</hi> und die<lb/>
Anthologen, was <hi rendition="#g">Sappho</hi>, <hi rendition="#g">Platon</hi>,<lb/>
und wenn er noch vorhanden wa&#x0364;re, <hi rendition="#g">Jby</hi>-<lb/><hi rendition="#g">kus</hi> von &#x017F;cho&#x0364;nen Ju&#x0364;nglingen gedichtet und<lb/>
ge&#x017F;ungen haben, bliebe uns ohne die&#x017F;e<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0030] Aber jene Genien einer aͤchten Gattung ſind in ſich geſenkt, als ob keine Welt um ſie waͤre, und fuͤhlen ſich im leiſeſten Selbſtgenuſſe zufrieden. Die Idee der Traurigkeit, die wir in ſie legen, kommt wahrſcheinlich von uns ſelbſt her; wir empfinden ihre Bluͤthe naͤmlich auf ſo zar- ter Sproſſe, daß uns, mitten im Genuß, der Unbeſtand derſelben zu ſchmerzen an- faͤngt. Wir, zumal fremde Nordlaͤnder, fuͤhlen, der zarte Ton verhalle, die Roſen- knoſpe entwickle ſich und erſterbe. Das ſollten wir indeß nicht fuͤhlen, vielmehr dem Schoͤpfer der Natur danken, daß er uns eine ſolche Bluͤthe menſchlichen Da- ſeyns zeigte. Was Anakreon und die Anthologen, was Sappho, Platon, und wenn er noch vorhanden waͤre, Jby- kus von ſchoͤnen Juͤnglingen gedichtet und geſungen haben, bliebe uns ohne dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/30
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/30>, abgerufen am 22.10.2019.