Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

keiner Mittagssonne versengt ist, o wie
liebe ich euch, ihr zarten Sprossen der
Menschheit und ehre mich, daß ich euch
liebe. Ein Blick auf dich, du Vatikani-
scher oder Borghesischer Genius, vernich-
tigt die Verläumdungen, die man über
die Liebe zu Jünglingen den edelsten Grie-
chen gemacht hat; wie rein war die Idee,
in welcher diese Geschöpfe, die Blüthe
der Menschheit
, gedacht und gebildet
wurden.

Es haben Einige ein Trauriges, einen
düstern Zug an diesen Genien bemerken
wollen; sie haben aber, wie mich dünkt,
Zeiten und Gattungen verwirret. Die
Antinous haben freilich einen düstern
Zug, wie sie auch, ihrem Urbilde nach,
haben sollten; so wie überhaupt die Kunst
zu Hadrians Zeiten schon sehr repräsen-
tiret, und aus sich selbst heraustritt.

keiner Mittagsſonne verſengt iſt, o wie
liebe ich euch, ihr zarten Sproſſen der
Menſchheit und ehre mich, daß ich euch
liebe. Ein Blick auf dich, du Vatikani-
ſcher oder Borgheſiſcher Genius, vernich-
tigt die Verlaͤumdungen, die man uͤber
die Liebe zu Juͤnglingen den edelſten Grie-
chen gemacht hat; wie rein war die Idee,
in welcher dieſe Geſchoͤpfe, die Bluͤthe
der Menſchheit
, gedacht und gebildet
wurden.

Es haben Einige ein Trauriges, einen
duͤſtern Zug an dieſen Genien bemerken
wollen; ſie haben aber, wie mich duͤnkt,
Zeiten und Gattungen verwirret. Die
Antinous haben freilich einen duͤſtern
Zug, wie ſie auch, ihrem Urbilde nach,
haben ſollten; ſo wie uͤberhaupt die Kunſt
zu Hadrians Zeiten ſchon ſehr repraͤſen-
tiret, und aus ſich ſelbſt heraustritt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="14"/>
keiner Mittags&#x017F;onne ver&#x017F;engt i&#x017F;t, o wie<lb/>
liebe ich euch, ihr zarten Spro&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Men&#x017F;chheit und ehre mich, daß ich euch<lb/>
liebe. Ein Blick auf dich, du Vatikani-<lb/>
&#x017F;cher oder Borghe&#x017F;i&#x017F;cher Genius, vernich-<lb/>
tigt die Verla&#x0364;umdungen, die man u&#x0364;ber<lb/>
die Liebe zu Ju&#x0364;nglingen den edel&#x017F;ten Grie-<lb/>
chen gemacht hat; wie rein war die Idee,<lb/>
in welcher die&#x017F;e Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, <hi rendition="#g">die Blu&#x0364;the<lb/>
der Men&#x017F;chheit</hi>, gedacht und gebildet<lb/>
wurden.</p><lb/>
        <p>Es haben Einige ein Trauriges, einen<lb/>
du&#x0364;&#x017F;tern Zug an die&#x017F;en Genien bemerken<lb/>
wollen; &#x017F;ie haben aber, wie mich du&#x0364;nkt,<lb/>
Zeiten und Gattungen verwirret. Die<lb/><hi rendition="#g">Antinous</hi> haben freilich einen du&#x0364;&#x017F;tern<lb/>
Zug, wie &#x017F;ie auch, ihrem Urbilde nach,<lb/>
haben &#x017F;ollten; &#x017F;o wie u&#x0364;berhaupt die Kun&#x017F;t<lb/>
zu <hi rendition="#g">Hadrians</hi> Zeiten &#x017F;chon &#x017F;ehr repra&#x0364;&#x017F;en-<lb/>
tiret, und aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#g">heraustritt</hi>.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0029] keiner Mittagsſonne verſengt iſt, o wie liebe ich euch, ihr zarten Sproſſen der Menſchheit und ehre mich, daß ich euch liebe. Ein Blick auf dich, du Vatikani- ſcher oder Borgheſiſcher Genius, vernich- tigt die Verlaͤumdungen, die man uͤber die Liebe zu Juͤnglingen den edelſten Grie- chen gemacht hat; wie rein war die Idee, in welcher dieſe Geſchoͤpfe, die Bluͤthe der Menſchheit, gedacht und gebildet wurden. Es haben Einige ein Trauriges, einen duͤſtern Zug an dieſen Genien bemerken wollen; ſie haben aber, wie mich duͤnkt, Zeiten und Gattungen verwirret. Die Antinous haben freilich einen duͤſtern Zug, wie ſie auch, ihrem Urbilde nach, haben ſollten; ſo wie uͤberhaupt die Kunſt zu Hadrians Zeiten ſchon ſehr repraͤſen- tiret, und aus ſich ſelbſt heraustritt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/29
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/29>, abgerufen am 15.10.2019.