Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ein schöner Genius war er, und Hy-
men sein Bruder.

Hiemit komme ich zu Euch, Ihr Ge-
nien der Jünglingschaft, schönste
Blüthe des menschlichen Lebens. Was
Winkelmann von Euch in seinen schö-
nen Träumen gedichtet hat, ist kein Traum;
auch der Name Genius, den man euch
gegeben, ist ein treffender Name: denn
welcher holderen Idee könnte man am Ge-
burtstage seines Daseyns opfern? So
dachte sich die Natur ihre schönsten Kin-
der, Engel in Menschengestalt oder viel-
mehr Menschen, aus deren Gestalt man
den Engel abzog. Süße Ruhe, holde
Einfalt, ein nüchternes In sich gekehrt
seyn
, dem das Leben selbst noch wie ein
Traum der Morgenröthe vorschwebet, die
unbefleckte Rose der Jugend, die
noch von keinem Sturm gebrochen, von

ein ſchoͤner Genius war er, und Hy-
men ſein Bruder.

Hiemit komme ich zu Euch, Ihr Ge-
nien der Juͤnglingſchaft, ſchoͤnſte
Bluͤthe des menſchlichen Lebens. Was
Winkelmann von Euch in ſeinen ſchoͤ-
nen Traͤumen gedichtet hat, iſt kein Traum;
auch der Name Genius, den man euch
gegeben, iſt ein treffender Name: denn
welcher holderen Idee koͤnnte man am Ge-
burtstage ſeines Daſeyns opfern? So
dachte ſich die Natur ihre ſchoͤnſten Kin-
der, Engel in Menſchengeſtalt oder viel-
mehr Menſchen, aus deren Geſtalt man
den Engel abzog. Suͤße Ruhe, holde
Einfalt, ein nuͤchternes In ſich gekehrt
ſeyn
, dem das Leben ſelbſt noch wie ein
Traum der Morgenroͤthe vorſchwebet, die
unbefleckte Roſe der Jugend, die
noch von keinem Sturm gebrochen, von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="13"/>
ein <hi rendition="#g">&#x017F;cho&#x0364;ner Genius</hi> war er, und <hi rendition="#g">Hy</hi>-<lb/><hi rendition="#g">men</hi> &#x017F;ein Bruder.</p><lb/>
        <p>Hiemit komme ich zu Euch, Ihr <hi rendition="#g">Ge</hi>-<lb/><hi rendition="#g">nien der Ju&#x0364;ngling&#x017F;chaft</hi>, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
Blu&#x0364;the des men&#x017F;chlichen Lebens. Was<lb/><hi rendition="#g">Winkelmann</hi> von Euch in &#x017F;einen &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Tra&#x0364;umen gedichtet hat, i&#x017F;t kein Traum;<lb/>
auch der Name Genius, den man euch<lb/>
gegeben, i&#x017F;t ein treffender Name: denn<lb/>
welcher holderen Idee ko&#x0364;nnte man am Ge-<lb/>
burtstage &#x017F;eines Da&#x017F;eyns opfern? So<lb/>
dachte &#x017F;ich die Natur ihre &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Kin-<lb/>
der, Engel in Men&#x017F;chenge&#x017F;talt oder viel-<lb/>
mehr Men&#x017F;chen, aus deren Ge&#x017F;talt man<lb/>
den Engel abzog. Su&#x0364;ße Ruhe, holde<lb/>
Einfalt, ein nu&#x0364;chternes <hi rendition="#g">In &#x017F;ich gekehrt<lb/>
&#x017F;eyn</hi>, dem das Leben &#x017F;elb&#x017F;t noch wie ein<lb/>
Traum der Morgenro&#x0364;the vor&#x017F;chwebet, die<lb/><hi rendition="#g">unbefleckte Ro&#x017F;e der Jugend</hi>, die<lb/>
noch von keinem Sturm gebrochen, von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0028] ein ſchoͤner Genius war er, und Hy- men ſein Bruder. Hiemit komme ich zu Euch, Ihr Ge- nien der Juͤnglingſchaft, ſchoͤnſte Bluͤthe des menſchlichen Lebens. Was Winkelmann von Euch in ſeinen ſchoͤ- nen Traͤumen gedichtet hat, iſt kein Traum; auch der Name Genius, den man euch gegeben, iſt ein treffender Name: denn welcher holderen Idee koͤnnte man am Ge- burtstage ſeines Daſeyns opfern? So dachte ſich die Natur ihre ſchoͤnſten Kin- der, Engel in Menſchengeſtalt oder viel- mehr Menſchen, aus deren Geſtalt man den Engel abzog. Suͤße Ruhe, holde Einfalt, ein nuͤchternes In ſich gekehrt ſeyn, dem das Leben ſelbſt noch wie ein Traum der Morgenroͤthe vorſchwebet, die unbefleckte Roſe der Jugend, die noch von keinem Sturm gebrochen, von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/28
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/28>, abgerufen am 15.10.2019.