Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

nun hinzu, daß die meisten dieser Spiele
Amors und seiner Gesellen, die man Lie-
besgötter oder kindliche Genien zu
nennen pflegt, nur zur Verzierung, auf
schmalen Basreliefs, wo ihnen der Ort
ihre Kleinheit erlaubte, ja solche nöthig
machte, oder auf geschnittenen Steinen,
Siegelringen und sonst an Plätzen oder
Plätzchen vorkommen, an denen diese Tän-
deleien ein angenehmes Mehr als Nichts
waren; so tritt Amor mit seinen Brüdern
gerade in das Licht, in welchem er auf der
Tafel der Menschheit zu stehen verdienet.
Der kleine Gott der Götter wird ein Amu-
let der Brust oder ein angenehmes Ne-
benwerk, das sich hie und da einschleicht,
das man immer gerne siehet, und den
man zum verschwiegenen Boten lieber als
den Boten der Götter selbst brauchet.
Außerdem aber war Amor nicht ein Kind;

nun hinzu, daß die meiſten dieſer Spiele
Amors und ſeiner Geſellen, die man Lie-
besgoͤtter oder kindliche Genien zu
nennen pflegt, nur zur Verzierung, auf
ſchmalen Basreliefs, wo ihnen der Ort
ihre Kleinheit erlaubte, ja ſolche noͤthig
machte, oder auf geſchnittenen Steinen,
Siegelringen und ſonſt an Plaͤtzen oder
Plaͤtzchen vorkommen, an denen dieſe Taͤn-
deleien ein angenehmes Mehr als Nichts
waren; ſo tritt Amor mit ſeinen Bruͤdern
gerade in das Licht, in welchem er auf der
Tafel der Menſchheit zu ſtehen verdienet.
Der kleine Gott der Goͤtter wird ein Amu-
let der Bruſt oder ein angenehmes Ne-
benwerk, das ſich hie und da einſchleicht,
das man immer gerne ſiehet, und den
man zum verſchwiegenen Boten lieber als
den Boten der Goͤtter ſelbſt brauchet.
Außerdem aber war Amor nicht ein Kind;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="12"/>
nun hinzu, daß die mei&#x017F;ten die&#x017F;er Spiele<lb/>
Amors und &#x017F;einer Ge&#x017F;ellen, die man <hi rendition="#g">Lie</hi>-<lb/><hi rendition="#g">besgo&#x0364;tter</hi> oder <hi rendition="#g">kindliche Genien</hi> zu<lb/>
nennen pflegt, nur zur Verzierung, auf<lb/>
&#x017F;chmalen Basreliefs, wo ihnen der Ort<lb/>
ihre Kleinheit erlaubte, ja &#x017F;olche no&#x0364;thig<lb/>
machte, oder auf ge&#x017F;chnittenen Steinen,<lb/>
Siegelringen und &#x017F;on&#x017F;t an Pla&#x0364;tzen oder<lb/>
Pla&#x0364;tzchen vorkommen, an denen die&#x017F;e Ta&#x0364;n-<lb/>
deleien ein angenehmes <hi rendition="#g">Mehr als Nichts</hi><lb/>
waren; &#x017F;o tritt Amor mit &#x017F;einen Bru&#x0364;dern<lb/>
gerade in das Licht, in welchem er auf der<lb/>
Tafel der Men&#x017F;chheit zu &#x017F;tehen verdienet.<lb/>
Der kleine Gott der Go&#x0364;tter wird ein Amu-<lb/>
let der Bru&#x017F;t oder ein angenehmes Ne-<lb/>
benwerk, das &#x017F;ich hie und da ein&#x017F;chleicht,<lb/>
das man immer gerne &#x017F;iehet, und den<lb/>
man zum ver&#x017F;chwiegenen Boten lieber als<lb/>
den Boten der Go&#x0364;tter &#x017F;elb&#x017F;t brauchet.<lb/>
Außerdem aber war Amor nicht ein Kind;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0027] nun hinzu, daß die meiſten dieſer Spiele Amors und ſeiner Geſellen, die man Lie- besgoͤtter oder kindliche Genien zu nennen pflegt, nur zur Verzierung, auf ſchmalen Basreliefs, wo ihnen der Ort ihre Kleinheit erlaubte, ja ſolche noͤthig machte, oder auf geſchnittenen Steinen, Siegelringen und ſonſt an Plaͤtzen oder Plaͤtzchen vorkommen, an denen dieſe Taͤn- deleien ein angenehmes Mehr als Nichts waren; ſo tritt Amor mit ſeinen Bruͤdern gerade in das Licht, in welchem er auf der Tafel der Menſchheit zu ſtehen verdienet. Der kleine Gott der Goͤtter wird ein Amu- let der Bruſt oder ein angenehmes Ne- benwerk, das ſich hie und da einſchleicht, das man immer gerne ſiehet, und den man zum verſchwiegenen Boten lieber als den Boten der Goͤtter ſelbſt brauchet. Außerdem aber war Amor nicht ein Kind;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/27
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/27>, abgerufen am 15.10.2019.