Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

gen eines Moments der Liebe, in
dem sie ihr Wesen empfingen? und in
welche Gestalt konnten die mancherlei
Spiele und Neckereien, die Vergnügen
und Unbesonnenheiten, die uns die Liebe
spielt, die wir ihr unschuldig spielen, bes-
ser gekleidet werden, als in die Gestalt
des Kindes oder Knaben Amors? Bei den
Dichtern, insonderheit des Idylls oder
der Fröhlichkeit und Freude hatte er so
viele Scherze begonnen; er begann sie
auch in der Kunst, und aus manchen
Vorstellungen derselben wäre noch viel
Niedliches zu dichten. Seine Geschichte
mit der Psyche
ist der vielseitigste, zar-
teste Roman, der je gedacht ward, über
den schwerlich etwas Höheres auszudenken
seyn möchte; auch seine Tändeleien mit
der Mutter und mit andern Göttern sind
voll Grazie und Schönheit. Setzt man

gen eines Moments der Liebe, in
dem ſie ihr Weſen empfingen? und in
welche Geſtalt konnten die mancherlei
Spiele und Neckereien, die Vergnuͤgen
und Unbeſonnenheiten, die uns die Liebe
ſpielt, die wir ihr unſchuldig ſpielen, beſ-
ſer gekleidet werden, als in die Geſtalt
des Kindes oder Knaben Amors? Bei den
Dichtern, inſonderheit des Idylls oder
der Froͤhlichkeit und Freude hatte er ſo
viele Scherze begonnen; er begann ſie
auch in der Kunſt, und aus manchen
Vorſtellungen derſelben waͤre noch viel
Niedliches zu dichten. Seine Geſchichte
mit der Pſyche
iſt der vielſeitigſte, zar-
teſte Roman, der je gedacht ward, uͤber
den ſchwerlich etwas Hoͤheres auszudenken
ſeyn moͤchte; auch ſeine Taͤndeleien mit
der Mutter und mit andern Goͤttern ſind
voll Grazie und Schoͤnheit. Setzt man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="11"/>
gen eines <hi rendition="#g">Moments der Liebe</hi>, in<lb/>
dem &#x017F;ie ihr We&#x017F;en empfingen? und in<lb/>
welche Ge&#x017F;talt konnten die mancherlei<lb/>
Spiele und Neckereien, die Vergnu&#x0364;gen<lb/>
und Unbe&#x017F;onnenheiten, die uns die Liebe<lb/>
&#x017F;pielt, die wir ihr un&#x017F;chuldig &#x017F;pielen, be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gekleidet werden, als in die Ge&#x017F;talt<lb/>
des Kindes oder Knaben Amors? Bei den<lb/>
Dichtern, in&#x017F;onderheit des Idylls oder<lb/>
der Fro&#x0364;hlichkeit und Freude hatte er &#x017F;o<lb/>
viele Scherze begonnen; er begann &#x017F;ie<lb/>
auch in der <hi rendition="#g">Kun&#x017F;t</hi>, und aus manchen<lb/>
Vor&#x017F;tellungen der&#x017F;elben wa&#x0364;re noch viel<lb/>
Niedliches zu dichten. Seine <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte<lb/>
mit der P&#x017F;yche</hi> i&#x017F;t der viel&#x017F;eitig&#x017F;te, zar-<lb/>
te&#x017F;te Roman, der je gedacht ward, u&#x0364;ber<lb/>
den &#x017F;chwerlich etwas Ho&#x0364;heres auszudenken<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chte; auch &#x017F;eine Ta&#x0364;ndeleien mit<lb/>
der Mutter und mit andern Go&#x0364;ttern &#x017F;ind<lb/>
voll Grazie und Scho&#x0364;nheit. Setzt man<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0026] gen eines Moments der Liebe, in dem ſie ihr Weſen empfingen? und in welche Geſtalt konnten die mancherlei Spiele und Neckereien, die Vergnuͤgen und Unbeſonnenheiten, die uns die Liebe ſpielt, die wir ihr unſchuldig ſpielen, beſ- ſer gekleidet werden, als in die Geſtalt des Kindes oder Knaben Amors? Bei den Dichtern, inſonderheit des Idylls oder der Froͤhlichkeit und Freude hatte er ſo viele Scherze begonnen; er begann ſie auch in der Kunſt, und aus manchen Vorſtellungen derſelben waͤre noch viel Niedliches zu dichten. Seine Geſchichte mit der Pſyche iſt der vielſeitigſte, zar- teſte Roman, der je gedacht ward, uͤber den ſchwerlich etwas Hoͤheres auszudenken ſeyn moͤchte; auch ſeine Taͤndeleien mit der Mutter und mit andern Goͤttern ſind voll Grazie und Schoͤnheit. Setzt man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/26
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/26>, abgerufen am 15.10.2019.