Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Blick und Liebe so viel sanfter in Eins
zu verschmelzen weiß; gnug, das bloße
Bedürfniß eines bedürftigen Wesens ga-
ben sie bildend weniger dem Auge Preis.
Die schönen Kinder, die die griechische
Kunst schuf, waren schon in Spielen
begriffen; in Neckereien mancher Art, am
liebsten mit einen sanften Thier, einem Vo-
gel, mit einem Neste von Vögeln, oder
mit Früchten. Diese Vorstellung setzt uns
jedesmal in das Leben der Kinder, in die
unschuldigen Vergnügungen der Kindes-
Jahre. Ihre Natur athmet die volle Ge-
sundheit, die offne Fröhlichkeit, die uns
Kinder so lieb macht.

Die höchste Idee aller Kinder --
was konnte sie also seyn? Im Himmel
und auf Erden nichts anders als Eros,
Amor, Unschuld und Liebe. Sind
Kinder nicht sichtbargewordene Darstellun-

Blick und Liebe ſo viel ſanfter in Eins
zu verſchmelzen weiß; gnug, das bloße
Beduͤrfniß eines beduͤrftigen Weſens ga-
ben ſie bildend weniger dem Auge Preis.
Die ſchoͤnen Kinder, die die griechiſche
Kunſt ſchuf, waren ſchon in Spielen
begriffen; in Neckereien mancher Art, am
liebſten mit einen ſanften Thier, einem Vo-
gel, mit einem Neſte von Voͤgeln, oder
mit Fruͤchten. Dieſe Vorſtellung ſetzt uns
jedesmal in das Leben der Kinder, in die
unſchuldigen Vergnuͤgungen der Kindes-
Jahre. Ihre Natur athmet die volle Ge-
ſundheit, die offne Froͤhlichkeit, die uns
Kinder ſo lieb macht.

Die hoͤchſte Idee aller Kinder —
was konnte ſie alſo ſeyn? Im Himmel
und auf Erden nichts anders als Eros,
Amor, Unſchuld und Liebe. Sind
Kinder nicht ſichtbargewordene Darſtellun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="10"/>
Blick und Liebe &#x017F;o viel &#x017F;anfter in Eins<lb/>
zu ver&#x017F;chmelzen weiß; gnug, das bloße<lb/>
Bedu&#x0364;rfniß eines bedu&#x0364;rftigen We&#x017F;ens ga-<lb/>
ben &#x017F;ie bildend weniger dem Auge Preis.<lb/>
Die &#x017F;cho&#x0364;nen Kinder, die die griechi&#x017F;che<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;chuf, waren &#x017F;chon <hi rendition="#g">in Spielen</hi><lb/>
begriffen; in Neckereien mancher Art, am<lb/>
lieb&#x017F;ten mit einen &#x017F;anften Thier, einem Vo-<lb/>
gel, mit einem Ne&#x017F;te von Vo&#x0364;geln, oder<lb/>
mit Fru&#x0364;chten. Die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung &#x017F;etzt uns<lb/>
jedesmal in das Leben der Kinder, in die<lb/>
un&#x017F;chuldigen Vergnu&#x0364;gungen der Kindes-<lb/>
Jahre. Ihre Natur athmet die volle Ge-<lb/>
&#x017F;undheit, die offne Fro&#x0364;hlichkeit, die uns<lb/>
Kinder &#x017F;o lieb macht.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">ho&#x0364;ch&#x017F;te Idee</hi> aller Kinder &#x2014;<lb/>
was konnte &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;eyn? Im Himmel<lb/>
und auf Erden nichts anders als <hi rendition="#g">Eros</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Amor</hi>, <hi rendition="#g">Un&#x017F;chuld</hi> und <hi rendition="#g">Liebe</hi>. Sind<lb/>
Kinder nicht &#x017F;ichtbargewordene Dar&#x017F;tellun-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0025] Blick und Liebe ſo viel ſanfter in Eins zu verſchmelzen weiß; gnug, das bloße Beduͤrfniß eines beduͤrftigen Weſens ga- ben ſie bildend weniger dem Auge Preis. Die ſchoͤnen Kinder, die die griechiſche Kunſt ſchuf, waren ſchon in Spielen begriffen; in Neckereien mancher Art, am liebſten mit einen ſanften Thier, einem Vo- gel, mit einem Neſte von Voͤgeln, oder mit Fruͤchten. Dieſe Vorſtellung ſetzt uns jedesmal in das Leben der Kinder, in die unſchuldigen Vergnuͤgungen der Kindes- Jahre. Ihre Natur athmet die volle Ge- ſundheit, die offne Froͤhlichkeit, die uns Kinder ſo lieb macht. Die hoͤchſte Idee aller Kinder — was konnte ſie alſo ſeyn? Im Himmel und auf Erden nichts anders als Eros, Amor, Unſchuld und Liebe. Sind Kinder nicht ſichtbargewordene Darſtellun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/25
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/25>, abgerufen am 23.10.2019.