Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Stellen geliebt, sie mit Kräften und Red-
lichkeit ausgefüllt; und zuletzt noch, nach-
dem sein Leben ganz seiner Stadt gehört
hatte, und nur der letzte Rest desselben
durch die Umstände der Wirksamkeit ent-
zogen war, suchte er ihr durch seine Schrift
noch nützlich zu werden. Hielt es Filan-
gieri für gut, daß Männer, die in
öffentlichen Aemtern gelebt, nach ihrer
Weise Unterricht geben; mich dünkt, so
darf man auch bey seiner freymüthigen
Redlichkeit seinem Herzen folgen: denn er
schrieb, wie er redete, redete und lebte
wie er dachte, und starb wie er gelebt
hatte."

"In seinem letzten Sommer begegnete
er mir, da er eben im Begriff war, für
den Ueberrest der Jahrszeit die Stadt zu
verlassen, um seine Gesundheit auf dem
Lande herzustellen; er sagte mir, daß er

Stellen geliebt, ſie mit Kraͤften und Red-
lichkeit ausgefuͤllt; und zuletzt noch, nach-
dem ſein Leben ganz ſeiner Stadt gehoͤrt
hatte, und nur der letzte Reſt deſſelben
durch die Umſtaͤnde der Wirkſamkeit ent-
zogen war, ſuchte er ihr durch ſeine Schrift
noch nuͤtzlich zu werden. Hielt es Filan-
gieri fuͤr gut, daß Maͤnner, die in
oͤffentlichen Aemtern gelebt, nach ihrer
Weiſe Unterricht geben; mich duͤnkt, ſo
darf man auch bey ſeiner freymuͤthigen
Redlichkeit ſeinem Herzen folgen: denn er
ſchrieb, wie er redete, redete und lebte
wie er dachte, und ſtarb wie er gelebt
hatte.“

„In ſeinem letzten Sommer begegnete
er mir, da er eben im Begriff war, fuͤr
den Ueberreſt der Jahrszeit die Stadt zu
verlaſſen, um ſeine Geſundheit auf dem
Lande herzuſtellen; er ſagte mir, daß er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0211" n="196"/>
Stellen geliebt, &#x017F;ie mit Kra&#x0364;ften und Red-<lb/>
lichkeit ausgefu&#x0364;llt; und zuletzt noch, nach-<lb/>
dem &#x017F;ein Leben ganz &#x017F;einer Stadt geho&#x0364;rt<lb/>
hatte, und nur der letzte Re&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
durch die Um&#x017F;ta&#x0364;nde der Wirk&#x017F;amkeit ent-<lb/>
zogen war, &#x017F;uchte er ihr durch &#x017F;eine Schrift<lb/>
noch nu&#x0364;tzlich zu werden. Hielt es <hi rendition="#g">Filan</hi>-<lb/><hi rendition="#g">gieri</hi> fu&#x0364;r gut, daß Ma&#x0364;nner, die in<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Aemtern gelebt, nach ihrer<lb/>
Wei&#x017F;e Unterricht geben; mich du&#x0364;nkt, &#x017F;o<lb/>
darf man auch bey &#x017F;einer freymu&#x0364;thigen<lb/>
Redlichkeit &#x017F;einem Herzen folgen: denn er<lb/>
&#x017F;chrieb, wie er redete, redete und lebte<lb/>
wie er dachte, und &#x017F;tarb wie er gelebt<lb/>
hatte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;In &#x017F;einem letzten Sommer begegnete<lb/>
er mir, da er eben im Begriff war, fu&#x0364;r<lb/>
den Ueberre&#x017F;t der Jahrszeit die Stadt zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, um &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit auf dem<lb/>
Lande herzu&#x017F;tellen; er &#x017F;agte mir, daß er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0211] Stellen geliebt, ſie mit Kraͤften und Red- lichkeit ausgefuͤllt; und zuletzt noch, nach- dem ſein Leben ganz ſeiner Stadt gehoͤrt hatte, und nur der letzte Reſt deſſelben durch die Umſtaͤnde der Wirkſamkeit ent- zogen war, ſuchte er ihr durch ſeine Schrift noch nuͤtzlich zu werden. Hielt es Filan- gieri fuͤr gut, daß Maͤnner, die in oͤffentlichen Aemtern gelebt, nach ihrer Weiſe Unterricht geben; mich duͤnkt, ſo darf man auch bey ſeiner freymuͤthigen Redlichkeit ſeinem Herzen folgen: denn er ſchrieb, wie er redete, redete und lebte wie er dachte, und ſtarb wie er gelebt hatte.“ „In ſeinem letzten Sommer begegnete er mir, da er eben im Begriff war, fuͤr den Ueberreſt der Jahrszeit die Stadt zu verlaſſen, um ſeine Geſundheit auf dem Lande herzuſtellen; er ſagte mir, daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/211
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/211>, abgerufen am 27.11.2020.