Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

was ich so unempfindsam beschreibe, so
gerührt fühle. Wahrlich, es ist nicht Neid,
es ist Freude über die glückliche Lage die-
ser würdigen Männer. Sollte denn ein
geschmackvoller bescheidner Lebensgenuß,
sollte ein Sorgenfreies Alter eine zu große
Belohnung der Wachen für den Wohl-
stand und selbst für die Annehmlichkeiten des
Lebens seiner Mitbürger seyn?" --

Auf seiner Rückreise durch Pommern
und das vormalige Polnische Gebieth, in
Preußen, war es dem Verfasser erfreulich,
zu erfahren, wie auch hier Humanität seit
seiner ersten Reise vor vierzig Jahren zu-
genommen hatte: "denn, sagt er, für Be-
zahlung freundliche Begegnung und Si-
cherheit erhalten, ist der Wohlgeruch der
blühenden Europäischen Humanität. Wenn
nur in dieser beruhigenden Hypothese des
beständigen Fortschreitens die wilden Auf-

was ich ſo unempfindſam beſchreibe, ſo
geruͤhrt fuͤhle. Wahrlich, es iſt nicht Neid,
es iſt Freude uͤber die gluͤckliche Lage die-
ſer wuͤrdigen Maͤnner. Sollte denn ein
geſchmackvoller beſcheidner Lebensgenuß,
ſollte ein Sorgenfreies Alter eine zu große
Belohnung der Wachen fuͤr den Wohl-
ſtand und ſelbſt fuͤr die Annehmlichkeiten des
Lebens ſeiner Mitbuͤrger ſeyn?“ —

Auf ſeiner Ruͤckreiſe durch Pommern
und das vormalige Polniſche Gebieth, in
Preußen, war es dem Verfaſſer erfreulich,
zu erfahren, wie auch hier Humanitaͤt ſeit
ſeiner erſten Reiſe vor vierzig Jahren zu-
genommen hatte: „denn, ſagt er, fuͤr Be-
zahlung freundliche Begegnung und Si-
cherheit erhalten, iſt der Wohlgeruch der
bluͤhenden Europaͤiſchen Humanitaͤt. Wenn
nur in dieſer beruhigenden Hypotheſe des
beſtaͤndigen Fortſchreitens die wilden Auf-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0206" n="191"/>
was ich &#x017F;o unempfind&#x017F;am be&#x017F;chreibe, &#x017F;o<lb/>
geru&#x0364;hrt fu&#x0364;hle. Wahrlich, es i&#x017F;t nicht Neid,<lb/>
es i&#x017F;t Freude u&#x0364;ber die glu&#x0364;ckliche Lage die-<lb/>
&#x017F;er wu&#x0364;rdigen Ma&#x0364;nner. Sollte denn ein<lb/>
ge&#x017F;chmackvoller be&#x017F;cheidner Lebensgenuß,<lb/>
&#x017F;ollte ein Sorgenfreies Alter eine zu große<lb/>
Belohnung der Wachen fu&#x0364;r den Wohl-<lb/>
&#x017F;tand und &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r die Annehmlichkeiten des<lb/>
Lebens &#x017F;einer Mitbu&#x0364;rger &#x017F;eyn?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Auf &#x017F;einer Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e durch Pommern<lb/>
und das vormalige Polni&#x017F;che Gebieth, in<lb/>
Preußen, war es dem Verfa&#x017F;&#x017F;er erfreulich,<lb/>
zu erfahren, wie auch hier Humanita&#x0364;t &#x017F;eit<lb/>
&#x017F;einer er&#x017F;ten Rei&#x017F;e vor vierzig Jahren zu-<lb/>
genommen hatte: &#x201E;denn, &#x017F;agt er, fu&#x0364;r Be-<lb/>
zahlung freundliche Begegnung und Si-<lb/>
cherheit erhalten, i&#x017F;t der Wohlgeruch der<lb/>
blu&#x0364;henden Europa&#x0364;i&#x017F;chen Humanita&#x0364;t. Wenn<lb/>
nur in die&#x017F;er beruhigenden Hypothe&#x017F;e des<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Fort&#x017F;chreitens die wilden Auf-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0206] was ich ſo unempfindſam beſchreibe, ſo geruͤhrt fuͤhle. Wahrlich, es iſt nicht Neid, es iſt Freude uͤber die gluͤckliche Lage die- ſer wuͤrdigen Maͤnner. Sollte denn ein geſchmackvoller beſcheidner Lebensgenuß, ſollte ein Sorgenfreies Alter eine zu große Belohnung der Wachen fuͤr den Wohl- ſtand und ſelbſt fuͤr die Annehmlichkeiten des Lebens ſeiner Mitbuͤrger ſeyn?“ — Auf ſeiner Ruͤckreiſe durch Pommern und das vormalige Polniſche Gebieth, in Preußen, war es dem Verfaſſer erfreulich, zu erfahren, wie auch hier Humanitaͤt ſeit ſeiner erſten Reiſe vor vierzig Jahren zu- genommen hatte: „denn, ſagt er, fuͤr Be- zahlung freundliche Begegnung und Si- cherheit erhalten, iſt der Wohlgeruch der bluͤhenden Europaͤiſchen Humanitaͤt. Wenn nur in dieſer beruhigenden Hypotheſe des beſtaͤndigen Fortſchreitens die wilden Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/206
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/206>, abgerufen am 12.08.2020.