Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Christenthums mit Sokratischer Weisheit
vortrug, und auch in seiner Abschiedspre-
digt nicht Stachel zum Andenken seiner
Ehrwürdigen Person, sondern an seine,
mit wahrer Salbung vorgetragene Lehren
nachlassen wollte."

Und ein reicheres Andenken "dem
schlichten großen Mann, der da sag-
te: wenn ich das Gesetzwerk endige, habe
ich gnug gelebt. Auf dieser nun aufgeführ-
ten Pyramide lebt der Name Carmer."

Der Methode zu Errichtung dieses
Werks, der deßhalb fortwährenden Com-
mission, auch dem Verfasser der Anna-
len der Preußischen Gesetzgebung,
(der sich gegen den Satz: "daß Gerechtig-
keit der Fürsten wohl nur Gnade seyn
möchte" freimüthig erklärte,) wird beschei-
den ihr Lob ertheilet.


Chriſtenthums mit Sokratiſcher Weisheit
vortrug, und auch in ſeiner Abſchiedspre-
digt nicht Stachel zum Andenken ſeiner
Ehrwuͤrdigen Perſon, ſondern an ſeine,
mit wahrer Salbung vorgetragene Lehren
nachlaſſen wollte.“

Und ein reicheres Andenken „dem
ſchlichten großen Mann, der da ſag-
te: wenn ich das Geſetzwerk endige, habe
ich gnug gelebt. Auf dieſer nun aufgefuͤhr-
ten Pyramide lebt der Name Carmer.“

Der Methode zu Errichtung dieſes
Werks, der deßhalb fortwaͤhrenden Com-
miſſion, auch dem Verfaſſer der Anna-
len der Preußiſchen Geſetzgebung,
(der ſich gegen den Satz: „daß Gerechtig-
keit der Fuͤrſten wohl nur Gnade ſeyn
moͤchte“ freimuͤthig erklaͤrte,) wird beſchei-
den ihr Lob ertheilet.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0204" n="189"/>
Chri&#x017F;tenthums mit Sokrati&#x017F;cher Weisheit<lb/>
vortrug, und auch in &#x017F;einer Ab&#x017F;chiedspre-<lb/>
digt nicht Stachel zum Andenken &#x017F;einer<lb/>
Ehrwu&#x0364;rdigen Per&#x017F;on, &#x017F;ondern an &#x017F;eine,<lb/>
mit wahrer Salbung vorgetragene Lehren<lb/>
nachla&#x017F;&#x017F;en wollte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und ein reicheres Andenken &#x201E;dem<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;chlichten großen Mann</hi>, der da &#x017F;ag-<lb/>
te: wenn ich das Ge&#x017F;etzwerk endige, habe<lb/>
ich gnug gelebt. Auf die&#x017F;er nun aufgefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Pyramide lebt der Name <hi rendition="#g">Carmer</hi>.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Methode zu Errichtung die&#x017F;es<lb/>
Werks, der deßhalb fortwa&#x0364;hrenden Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion, auch dem Verfa&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#g">Anna</hi>-<lb/><hi rendition="#g">len der Preußi&#x017F;chen Ge&#x017F;etzgebung</hi>,<lb/>
(der &#x017F;ich gegen den Satz: &#x201E;daß Gerechtig-<lb/>
keit der Fu&#x0364;r&#x017F;ten wohl nur Gnade &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte&#x201C; freimu&#x0364;thig erkla&#x0364;rte,) wird be&#x017F;chei-<lb/>
den ihr Lob ertheilet.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0204] Chriſtenthums mit Sokratiſcher Weisheit vortrug, und auch in ſeiner Abſchiedspre- digt nicht Stachel zum Andenken ſeiner Ehrwuͤrdigen Perſon, ſondern an ſeine, mit wahrer Salbung vorgetragene Lehren nachlaſſen wollte.“ Und ein reicheres Andenken „dem ſchlichten großen Mann, der da ſag- te: wenn ich das Geſetzwerk endige, habe ich gnug gelebt. Auf dieſer nun aufgefuͤhr- ten Pyramide lebt der Name Carmer.“ Der Methode zu Errichtung dieſes Werks, der deßhalb fortwaͤhrenden Com- miſſion, auch dem Verfaſſer der Anna- len der Preußiſchen Geſetzgebung, (der ſich gegen den Satz: „daß Gerechtig- keit der Fuͤrſten wohl nur Gnade ſeyn moͤchte“ freimuͤthig erklaͤrte,) wird beſchei- den ihr Lob ertheilet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/204
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/204>, abgerufen am 12.08.2020.