Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

wissenschaftliche Unterhaltung, worinn Ci-
cero die Belustigung der Alten setzt, ist
hier gesorget. Gelehrte in und ausserhalb
Geschäften versammeln sich; wider gelehr-
ten und politischen Betrug, für Wahrheit
waren alle eingenommen; ausser dieser Ue-
bereinstimmung für gute Aufklärung fand
ich übrigens die Meinungen über Perso-
nen und Sachen so verschieden, daß der
Berlinismus hier wenigstens seinen
Sitz nicht hat, wenn überhaupt das Wort
Sinn haben mag und nicht vielmehr Frei-
müthigkeit bedeuten soll. Diese Frei-
müthigkeit ist hier Rechtskräftig. Vor
die höchste Instanz des Denkens werden
sowohl öffentliche Anordnungen, als rich-
terliche Aussprüche gezogen. Nur die Kan-
zelvorträge wurden privilegirt."

Hier ein Opfer der Achtung "dem lie-
benswürdigen Greise, der die Lehren des

wiſſenſchaftliche Unterhaltung, worinn Ci-
cero die Beluſtigung der Alten ſetzt, iſt
hier geſorget. Gelehrte in und auſſerhalb
Geſchaͤften verſammeln ſich; wider gelehr-
ten und politiſchen Betrug, fuͤr Wahrheit
waren alle eingenommen; auſſer dieſer Ue-
bereinſtimmung fuͤr gute Aufklaͤrung fand
ich uͤbrigens die Meinungen uͤber Perſo-
nen und Sachen ſo verſchieden, daß der
Berlinismus hier wenigſtens ſeinen
Sitz nicht hat, wenn uͤberhaupt das Wort
Sinn haben mag und nicht vielmehr Frei-
muͤthigkeit bedeuten ſoll. Dieſe Frei-
muͤthigkeit iſt hier Rechtskraͤftig. Vor
die hoͤchſte Inſtanz des Denkens werden
ſowohl oͤffentliche Anordnungen, als rich-
terliche Ausſpruͤche gezogen. Nur die Kan-
zelvortraͤge wurden privilegirt.“

Hier ein Opfer der Achtung „dem lie-
benswuͤrdigen Greiſe, der die Lehren des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0203" n="188"/><choice><sic>wi&#x017F;&#x017F;ent&#x017F;chaftliche</sic><corr>wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche</corr></choice> Unterhaltung, worinn <hi rendition="#g">Ci</hi>-<lb/><hi rendition="#g">cero</hi> die Belu&#x017F;tigung der Alten &#x017F;etzt, i&#x017F;t<lb/>
hier ge&#x017F;orget. Gelehrte in und au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ften ver&#x017F;ammeln &#x017F;ich; wider gelehr-<lb/>
ten und politi&#x017F;chen Betrug, fu&#x0364;r Wahrheit<lb/>
waren alle eingenommen; au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Ue-<lb/>
berein&#x017F;timmung fu&#x0364;r gute Aufkla&#x0364;rung fand<lb/>
ich u&#x0364;brigens die Meinungen u&#x0364;ber Per&#x017F;o-<lb/>
nen und Sachen &#x017F;o ver&#x017F;chieden, daß der<lb/><hi rendition="#g">Berlinismus</hi> hier wenig&#x017F;tens &#x017F;einen<lb/>
Sitz nicht hat, wenn u&#x0364;berhaupt das Wort<lb/>
Sinn haben mag und nicht vielmehr <hi rendition="#g">Frei</hi>-<lb/><hi rendition="#g">mu&#x0364;thigkeit</hi> bedeuten &#x017F;oll. Die&#x017F;e <hi rendition="#g">Frei</hi>-<lb/><hi rendition="#g">mu&#x0364;thigkeit</hi> i&#x017F;t hier Rechtskra&#x0364;ftig. Vor<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te In&#x017F;tanz des Denkens werden<lb/>
&#x017F;owohl o&#x0364;ffentliche Anordnungen, als rich-<lb/>
terliche Aus&#x017F;pru&#x0364;che gezogen. Nur die Kan-<lb/>
zelvortra&#x0364;ge wurden privilegirt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Hier ein Opfer der Achtung &#x201E;dem lie-<lb/>
benswu&#x0364;rdigen Grei&#x017F;e, der die Lehren des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0203] wiſſenſchaftliche Unterhaltung, worinn Ci- cero die Beluſtigung der Alten ſetzt, iſt hier geſorget. Gelehrte in und auſſerhalb Geſchaͤften verſammeln ſich; wider gelehr- ten und politiſchen Betrug, fuͤr Wahrheit waren alle eingenommen; auſſer dieſer Ue- bereinſtimmung fuͤr gute Aufklaͤrung fand ich uͤbrigens die Meinungen uͤber Perſo- nen und Sachen ſo verſchieden, daß der Berlinismus hier wenigſtens ſeinen Sitz nicht hat, wenn uͤberhaupt das Wort Sinn haben mag und nicht vielmehr Frei- muͤthigkeit bedeuten ſoll. Dieſe Frei- muͤthigkeit iſt hier Rechtskraͤftig. Vor die hoͤchſte Inſtanz des Denkens werden ſowohl oͤffentliche Anordnungen, als rich- terliche Ausſpruͤche gezogen. Nur die Kan- zelvortraͤge wurden privilegirt.“ Hier ein Opfer der Achtung „dem lie- benswuͤrdigen Greiſe, der die Lehren des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/203
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/203>, abgerufen am 12.08.2020.