Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

und Liebe geoffenbaret. Also erscheint das
Göttliche in deinem Gebilde; anders kann
es nicht erscheinen."

Auf diesem Wege gingen die Griechen;
zu dieser Idee arbeiteten sie hin. Ohne
ihre Kunst würden wir manche Gedanken
ihrer Dichter und Weisen nicht verstehen;
als öde Worte schwebeten sie vor uns
vorüber. Nun hat sie die Kunst sicht-
bar gemacht, und damit auch den gan-
zen Geist der Composition ihrer Schrif-
ten, den Zweck ihrer Sittenformung und
was sie sonst unterscheidet, in anschauli-
chen Bildern dem menschlichen Verstande
vorgestellt; kurz, anschauliche Katego-
rien der Menschheit gegründet. Da-
von verstanden nun freilich jene Barbaren
nichts, die in einem Basalt-Kopfe Ju-
piters nichts als den schwarzen Kopf ei-
nes Satans, im schönen Apollo einen

und Liebe geoffenbaret. Alſo erſcheint das
Goͤttliche in deinem Gebilde; anders kann
es nicht erſcheinen.“

Auf dieſem Wege gingen die Griechen;
zu dieſer Idee arbeiteten ſie hin. Ohne
ihre Kunſt wuͤrden wir manche Gedanken
ihrer Dichter und Weiſen nicht verſtehen;
als oͤde Worte ſchwebeten ſie vor uns
voruͤber. Nun hat ſie die Kunſt ſicht-
bar gemacht, und damit auch den gan-
zen Geiſt der Compoſition ihrer Schrif-
ten, den Zweck ihrer Sittenformung und
was ſie ſonſt unterſcheidet, in anſchauli-
chen Bildern dem menſchlichen Verſtande
vorgeſtellt; kurz, anſchauliche Katego-
rien der Menſchheit gegruͤndet. Da-
von verſtanden nun freilich jene Barbaren
nichts, die in einem Baſalt-Kopfe Ju-
piters nichts als den ſchwarzen Kopf ei-
nes Satans, im ſchoͤnen Apollo einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="5"/>
und Liebe geoffenbaret. Al&#x017F;o er&#x017F;cheint das<lb/>
Go&#x0364;ttliche in deinem Gebilde; anders kann<lb/>
es nicht er&#x017F;cheinen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;em Wege gingen die Griechen;<lb/>
zu die&#x017F;er Idee arbeiteten &#x017F;ie hin. Ohne<lb/>
ihre Kun&#x017F;t wu&#x0364;rden wir manche Gedanken<lb/>
ihrer Dichter und Wei&#x017F;en nicht ver&#x017F;tehen;<lb/>
als o&#x0364;de Worte &#x017F;chwebeten &#x017F;ie vor uns<lb/>
voru&#x0364;ber. Nun hat &#x017F;ie die Kun&#x017F;t <hi rendition="#g">&#x017F;icht</hi>-<lb/><hi rendition="#g">bar gemacht</hi>, und damit auch den gan-<lb/>
zen Gei&#x017F;t der Compo&#x017F;ition ihrer Schrif-<lb/>
ten, den Zweck ihrer Sittenformung und<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t unter&#x017F;cheidet, in an&#x017F;chauli-<lb/>
chen Bildern dem men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tande<lb/>
vorge&#x017F;tellt; kurz, an&#x017F;chauliche <hi rendition="#g">Katego</hi>-<lb/><hi rendition="#g">rien der Men&#x017F;chheit</hi> gegru&#x0364;ndet. Da-<lb/>
von ver&#x017F;tanden nun freilich jene Barbaren<lb/>
nichts, die in einem Ba&#x017F;alt-Kopfe <hi rendition="#g">Ju</hi>-<lb/><hi rendition="#g">piters</hi> nichts als den &#x017F;chwarzen Kopf ei-<lb/>
nes Satans, im &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#g">Apollo</hi> einen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0020] und Liebe geoffenbaret. Alſo erſcheint das Goͤttliche in deinem Gebilde; anders kann es nicht erſcheinen.“ Auf dieſem Wege gingen die Griechen; zu dieſer Idee arbeiteten ſie hin. Ohne ihre Kunſt wuͤrden wir manche Gedanken ihrer Dichter und Weiſen nicht verſtehen; als oͤde Worte ſchwebeten ſie vor uns voruͤber. Nun hat ſie die Kunſt ſicht- bar gemacht, und damit auch den gan- zen Geiſt der Compoſition ihrer Schrif- ten, den Zweck ihrer Sittenformung und was ſie ſonſt unterſcheidet, in anſchauli- chen Bildern dem menſchlichen Verſtande vorgeſtellt; kurz, anſchauliche Katego- rien der Menſchheit gegruͤndet. Da- von verſtanden nun freilich jene Barbaren nichts, die in einem Baſalt-Kopfe Ju- piters nichts als den ſchwarzen Kopf ei- nes Satans, im ſchoͤnen Apollo einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/20
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/20>, abgerufen am 14.10.2019.