Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

und schaffet mit seinen Händen. Das
höchst-ästhetische Geschöpf der Erde
mußte also auch ein nachahmendes, ord-
nendes, darstellendes, ein poetisches und
politisches Geschöpf werden. Denn da
seine Natur selbst gleichsam die höchste
Kunst der großen Natur ist, die in ihm
nach der höchsten Wirkung strebet; so muß-
te diese sich in der Menschheit offenbaren.
Der Bildner unsrer Gedanken, unsrer Sit-
ten, unsrer Verfassung, ist ein Künstler;
sollte also, da Kunst der Inbegrif und
Zweck unsrer Natur ist, die Kunst, die
sich mit dem Gebilde des Menschen
und allen ihm einwohnenden Kräf
-
ten darstellend beschäftigt, für die Mensch-
heit von keinem Werth seyn?

Von einem sehr hohen Werthe. Sie
hat nicht nur Gedanken, sondern Gedan-
kenformen, ewige Charaktere sicht-

A 2

und ſchaffet mit ſeinen Haͤnden. Das
hoͤchſt-aͤſthetiſche Geſchoͤpf der Erde
mußte alſo auch ein nachahmendes, ord-
nendes, darſtellendes, ein poetiſches und
politiſches Geſchoͤpf werden. Denn da
ſeine Natur ſelbſt gleichſam die hoͤchſte
Kunſt der großen Natur iſt, die in ihm
nach der hoͤchſten Wirkung ſtrebet; ſo muß-
te dieſe ſich in der Menſchheit offenbaren.
Der Bildner unſrer Gedanken, unſrer Sit-
ten, unſrer Verfaſſung, iſt ein Kuͤnſtler;
ſollte alſo, da Kunſt der Inbegrif und
Zweck unſrer Natur iſt, die Kunſt, die
ſich mit dem Gebilde des Menſchen
und allen ihm einwohnenden Kraͤf
-
ten darſtellend beſchaͤftigt, fuͤr die Menſch-
heit von keinem Werth ſeyn?

Von einem ſehr hohen Werthe. Sie
hat nicht nur Gedanken, ſondern Gedan-
kenformen, ewige Charaktere ſicht-

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="3"/>
und &#x017F;chaffet mit &#x017F;einen Ha&#x0364;nden. Das<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t-<hi rendition="#g">a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;che</hi> Ge&#x017F;cho&#x0364;pf der Erde<lb/>
mußte al&#x017F;o auch ein nachahmendes, ord-<lb/>
nendes, dar&#x017F;tellendes, ein <hi rendition="#g">poeti&#x017F;ches</hi> und<lb/><hi rendition="#g">politi&#x017F;ches</hi> Ge&#x017F;cho&#x0364;pf werden. Denn da<lb/>
&#x017F;eine Natur &#x017F;elb&#x017F;t gleich&#x017F;am die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Kun&#x017F;t der großen Natur i&#x017F;t, die in ihm<lb/>
nach der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wirkung &#x017F;trebet; &#x017F;o muß-<lb/>
te die&#x017F;e &#x017F;ich in der Men&#x017F;chheit offenbaren.<lb/>
Der Bildner un&#x017F;rer Gedanken, un&#x017F;rer Sit-<lb/>
ten, un&#x017F;rer Verfa&#x017F;&#x017F;ung, i&#x017F;t ein <hi rendition="#g">Ku&#x0364;n&#x017F;tler</hi>;<lb/>
&#x017F;ollte al&#x017F;o, da Kun&#x017F;t der Inbegrif und<lb/>
Zweck un&#x017F;rer Natur i&#x017F;t, <hi rendition="#g">die Kun&#x017F;t</hi>, <hi rendition="#g">die<lb/>
&#x017F;ich mit dem Gebilde des Men&#x017F;chen<lb/>
und allen ihm einwohnenden Kra&#x0364;f</hi>-<lb/><hi rendition="#g">ten</hi> dar&#x017F;tellend be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, fu&#x0364;r die Men&#x017F;ch-<lb/>
heit von keinem Werth &#x017F;eyn?</p><lb/>
        <p>Von einem &#x017F;ehr hohen Werthe. Sie<lb/>
hat nicht nur Gedanken, &#x017F;ondern <hi rendition="#g">Gedan</hi>-<lb/><hi rendition="#g">kenformen</hi>, <hi rendition="#g">ewige Charaktere</hi> &#x017F;icht-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0018] und ſchaffet mit ſeinen Haͤnden. Das hoͤchſt-aͤſthetiſche Geſchoͤpf der Erde mußte alſo auch ein nachahmendes, ord- nendes, darſtellendes, ein poetiſches und politiſches Geſchoͤpf werden. Denn da ſeine Natur ſelbſt gleichſam die hoͤchſte Kunſt der großen Natur iſt, die in ihm nach der hoͤchſten Wirkung ſtrebet; ſo muß- te dieſe ſich in der Menſchheit offenbaren. Der Bildner unſrer Gedanken, unſrer Sit- ten, unſrer Verfaſſung, iſt ein Kuͤnſtler; ſollte alſo, da Kunſt der Inbegrif und Zweck unſrer Natur iſt, die Kunſt, die ſich mit dem Gebilde des Menſchen und allen ihm einwohnenden Kraͤf- ten darſtellend beſchaͤftigt, fuͤr die Menſch- heit von keinem Werth ſeyn? Von einem ſehr hohen Werthe. Sie hat nicht nur Gedanken, ſondern Gedan- kenformen, ewige Charaktere ſicht- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/18
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/18>, abgerufen am 20.10.2019.