Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

7. Die erste und wichtigste Frucht dieses Völ-
kerrechts, und zugleich die Hauptstütze des ganzen
Systems, war die Heiligkeit des anerkannt
rechtmäßigen Besitzstandes
, ohne welche
überhaupt kein solches System bestehen kann. Viel
trug zu dessen Aufrechthaltung bey, daß die mei-
sten Staaten Erbstaaten waren. Auch war es ein
Wahlreich, durch dessen widerrechtliche Theilung
zuerst jener Grundsatz praktisch zerstört ward. Frü-
here Eingriffe von Einzelnen dienten nur, ihn mehr
zu befestigen.

8. Die zweite Stütze war der Grundsatz der
Erhaltung des sogenannten politischen Gleich-
gewichts
; d. i. der wechselseitigen Erhaltung der
Freyheit und Unabhängigkeit, durch Verhütung der
Uebermacht und Anmaßungen eines Einzelnen. Be-
darf es mehr als dieser Erklärung um seinen wah-
ren Werth zu zeigen? Weder vor Mißbrauch noch
Umsturz gesichert, gewährt es zwar keine vollkom-
mene, aber die möglichste Sicherheit; weil es
für menschliche Institute überhaupt keine vollkom-
mene giebt. Was aber seine Behauptung erfor-
dert, ist die jedesmalige Aufgabe für die höhere
Politik; nur die kurzsichtige Beschränktheit kann es
blos in der gleichen Vertheilung materieller Staats-
kräfte suchen. Seine Aufrechthaltung hatte zugleich

zur
Einleitung.

7. Die erſte und wichtigſte Frucht dieſes Voͤl-
kerrechts, und zugleich die Hauptſtuͤtze des ganzen
Syſtems, war die Heiligkeit des anerkannt
rechtmaͤßigen Beſitzſtandes
, ohne welche
uͤberhaupt kein ſolches Syſtem beſtehen kann. Viel
trug zu deſſen Aufrechthaltung bey, daß die mei-
ſten Staaten Erbſtaaten waren. Auch war es ein
Wahlreich, durch deſſen widerrechtliche Theilung
zuerſt jener Grundſatz praktiſch zerſtoͤrt ward. Fruͤ-
here Eingriffe von Einzelnen dienten nur, ihn mehr
zu befeſtigen.

8. Die zweite Stuͤtze war der Grundſatz der
Erhaltung des ſogenannten politiſchen Gleich-
gewichts
; d. i. der wechſelſeitigen Erhaltung der
Freyheit und Unabhaͤngigkeit, durch Verhuͤtung der
Uebermacht und Anmaßungen eines Einzelnen. Be-
darf es mehr als dieſer Erklaͤrung um ſeinen wah-
ren Werth zu zeigen? Weder vor Mißbrauch noch
Umſturz geſichert, gewaͤhrt es zwar keine vollkom-
mene, aber die moͤglichſte Sicherheit; weil es
fuͤr menſchliche Inſtitute uͤberhaupt keine vollkom-
mene giebt. Was aber ſeine Behauptung erfor-
dert, iſt die jedesmalige Aufgabe fuͤr die hoͤhere
Politik; nur die kurzſichtige Beſchraͤnktheit kann es
blos in der gleichen Vertheilung materieller Staats-
kraͤfte ſuchen. Seine Aufrechthaltung hatte zugleich

zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <p>7. Die er&#x017F;te und wichtig&#x017F;te Frucht die&#x017F;es Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrechts, und zugleich die Haupt&#x017F;tu&#x0364;tze des ganzen<lb/>
Sy&#x017F;tems, war die <hi rendition="#g">Heiligkeit des anerkannt<lb/>
rechtma&#x0364;ßigen Be&#x017F;itz&#x017F;tandes</hi>, ohne welche<lb/>
u&#x0364;berhaupt kein &#x017F;olches Sy&#x017F;tem be&#x017F;tehen kann. Viel<lb/>
trug zu de&#x017F;&#x017F;en Aufrechthaltung bey, daß die mei-<lb/>
&#x017F;ten Staaten <hi rendition="#g">Erb&#x017F;taaten</hi> waren. Auch war es ein<lb/>
Wahlreich, durch de&#x017F;&#x017F;en widerrechtliche Theilung<lb/>
zuer&#x017F;t jener Grund&#x017F;atz prakti&#x017F;ch zer&#x017F;to&#x0364;rt ward. Fru&#x0364;-<lb/>
here Eingriffe von Einzelnen dienten nur, ihn mehr<lb/>
zu befe&#x017F;tigen.</p><lb/>
          <p>8. Die zweite Stu&#x0364;tze war der Grund&#x017F;atz der<lb/><hi rendition="#g">Erhaltung des</hi> &#x017F;ogenannten <hi rendition="#g">politi&#x017F;chen Gleich-<lb/>
gewichts</hi>; d. i. der wech&#x017F;el&#x017F;eitigen Erhaltung der<lb/>
Freyheit und Unabha&#x0364;ngigkeit, durch Verhu&#x0364;tung der<lb/>
Uebermacht und Anmaßungen eines Einzelnen. Be-<lb/>
darf es mehr als die&#x017F;er Erkla&#x0364;rung um &#x017F;einen wah-<lb/>
ren Werth zu zeigen? Weder vor Mißbrauch noch<lb/>
Um&#x017F;turz ge&#x017F;ichert, gewa&#x0364;hrt es zwar keine vollkom-<lb/>
mene, aber die <hi rendition="#g">mo&#x0364;glich&#x017F;te</hi> Sicherheit; weil es<lb/>
fu&#x0364;r men&#x017F;chliche In&#x017F;titute u&#x0364;berhaupt keine vollkom-<lb/>
mene giebt. <hi rendition="#g">Was</hi> aber &#x017F;eine Behauptung erfor-<lb/>
dert, i&#x017F;t die jedesmalige Aufgabe fu&#x0364;r die ho&#x0364;here<lb/>
Politik; nur die kurz&#x017F;ichtige Be&#x017F;chra&#x0364;nktheit kann es<lb/>
blos in der gleichen Vertheilung materieller Staats-<lb/>
kra&#x0364;fte &#x017F;uchen. Seine Aufrechthaltung hatte zugleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0048] Einleitung. 7. Die erſte und wichtigſte Frucht dieſes Voͤl- kerrechts, und zugleich die Hauptſtuͤtze des ganzen Syſtems, war die Heiligkeit des anerkannt rechtmaͤßigen Beſitzſtandes, ohne welche uͤberhaupt kein ſolches Syſtem beſtehen kann. Viel trug zu deſſen Aufrechthaltung bey, daß die mei- ſten Staaten Erbſtaaten waren. Auch war es ein Wahlreich, durch deſſen widerrechtliche Theilung zuerſt jener Grundſatz praktiſch zerſtoͤrt ward. Fruͤ- here Eingriffe von Einzelnen dienten nur, ihn mehr zu befeſtigen. 8. Die zweite Stuͤtze war der Grundſatz der Erhaltung des ſogenannten politiſchen Gleich- gewichts; d. i. der wechſelſeitigen Erhaltung der Freyheit und Unabhaͤngigkeit, durch Verhuͤtung der Uebermacht und Anmaßungen eines Einzelnen. Be- darf es mehr als dieſer Erklaͤrung um ſeinen wah- ren Werth zu zeigen? Weder vor Mißbrauch noch Umſturz geſichert, gewaͤhrt es zwar keine vollkom- mene, aber die moͤglichſte Sicherheit; weil es fuͤr menſchliche Inſtitute uͤberhaupt keine vollkom- mene giebt. Was aber ſeine Behauptung erfor- dert, iſt die jedesmalige Aufgabe fuͤr die hoͤhere Politik; nur die kurzſichtige Beſchraͤnktheit kann es blos in der gleichen Vertheilung materieller Staats- kraͤfte ſuchen. Seine Aufrechthaltung hatte zugleich zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/48
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/48>, abgerufen am 17.08.2019.