Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Zu jenem höheren Standpunct aber sich zu erhe-
ben, von dem herunter unsre speculativen Histori-
ker, das Europäische Staatensystem nur als ein
Glied in der Kette der Erscheinungen betrachtend,
die Fortschritte der Menschheit zu messen behaup-
ten, lag nicht in seinem Plan. Männer die da
oben waren haben ihn versichert, man sähe dort
nicht weiter als hier unten; die Aussicht nach der
einen Seite, der der Vergangenheit, sey beschränkt
so wie hier; nach der andern, der der Zukunft,
erblicke man nur Nebel, in denen man kaum ei-
nige zweifelhafte Gestalten zu erkennen glaube.
Es sey, meinten sie, der Platz um Halbromane
zu schreiben. Wenn also auch der Vf. zu be-
merken glaubte, daß das Europäische Staatensy-
stem weder in die Periode der Unschuld, noch
der vollendeten Rechtfertigung falle, so bekennt er
doch auch nicht zu wissen, ob es in die der an-
hebenden oder vollendeten Sündhaftigkeit gehöre.
Eben so wenig hat er auf die seynsollenden festen
Principien Rücksicht nehmen können, nach denen
einige politische Sophisten jetzt die Maßregeln
der Cabinette bestimmen wollen. Von ihrer neu
ausgeprägten Phraseologie und Terminologie ist
also gar kein Gebrauch gemacht. In der That

sie

Vorrede.
Zu jenem hoͤheren Standpunct aber ſich zu erhe-
ben, von dem herunter unſre ſpeculativen Hiſtori-
ker, das Europaͤiſche Staatenſyſtem nur als ein
Glied in der Kette der Erſcheinungen betrachtend,
die Fortſchritte der Menſchheit zu meſſen behaup-
ten, lag nicht in ſeinem Plan. Maͤnner die da
oben waren haben ihn verſichert, man ſaͤhe dort
nicht weiter als hier unten; die Ausſicht nach der
einen Seite, der der Vergangenheit, ſey beſchraͤnkt
ſo wie hier; nach der andern, der der Zukunft,
erblicke man nur Nebel, in denen man kaum ei-
nige zweifelhafte Geſtalten zu erkennen glaube.
Es ſey, meinten ſie, der Platz um Halbromane
zu ſchreiben. Wenn alſo auch der Vf. zu be-
merken glaubte, daß das Europaͤiſche Staatenſy-
ſtem weder in die Periode der Unſchuld, noch
der vollendeten Rechtfertigung falle, ſo bekennt er
doch auch nicht zu wiſſen, ob es in die der an-
hebenden oder vollendeten Suͤndhaftigkeit gehoͤre.
Eben ſo wenig hat er auf die ſeynſollenden feſten
Principien Ruͤckſicht nehmen koͤnnen, nach denen
einige politiſche Sophiſten jetzt die Maßregeln
der Cabinette beſtimmen wollen. Von ihrer neu
ausgepraͤgten Phraſeologie und Terminologie iſt
alſo gar kein Gebrauch gemacht. In der That

ſie
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="X"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
Zu jenem ho&#x0364;heren Standpunct aber &#x017F;ich zu erhe-<lb/>
ben, von dem herunter un&#x017F;re &#x017F;peculativen Hi&#x017F;tori-<lb/>
ker, das Europa&#x0364;i&#x017F;che Staaten&#x017F;y&#x017F;tem nur als ein<lb/>
Glied in der Kette der Er&#x017F;cheinungen betrachtend,<lb/>
die Fort&#x017F;chritte der Men&#x017F;chheit zu me&#x017F;&#x017F;en behaup-<lb/>
ten, lag nicht in &#x017F;einem Plan. Ma&#x0364;nner die da<lb/>
oben waren haben ihn ver&#x017F;ichert, man &#x017F;a&#x0364;he dort<lb/>
nicht weiter als hier unten; die Aus&#x017F;icht nach der<lb/>
einen Seite, der der Vergangenheit, &#x017F;ey be&#x017F;chra&#x0364;nkt<lb/>
&#x017F;o wie hier; nach der andern, der der Zukunft,<lb/>
erblicke man nur Nebel, in denen man kaum ei-<lb/>
nige zweifelhafte Ge&#x017F;talten zu erkennen glaube.<lb/>
Es &#x017F;ey, meinten &#x017F;ie, der Platz um Halbromane<lb/>
zu &#x017F;chreiben. Wenn al&#x017F;o auch der Vf. zu be-<lb/>
merken glaubte, daß das Europa&#x0364;i&#x017F;che Staaten&#x017F;y-<lb/>
&#x017F;tem weder in die Periode der Un&#x017F;chuld, noch<lb/>
der vollendeten Rechtfertigung falle, &#x017F;o bekennt er<lb/>
doch auch nicht zu wi&#x017F;&#x017F;en, ob es in die der an-<lb/>
hebenden oder vollendeten Su&#x0364;ndhaftigkeit geho&#x0364;re.<lb/>
Eben &#x017F;o wenig hat er auf die &#x017F;eyn&#x017F;ollenden fe&#x017F;ten<lb/>
Principien Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nehmen ko&#x0364;nnen, nach denen<lb/>
einige politi&#x017F;che Sophi&#x017F;ten jetzt die Maßregeln<lb/>
der Cabinette be&#x017F;timmen wollen. Von ihrer neu<lb/>
ausgepra&#x0364;gten Phra&#x017F;eologie und Terminologie i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o gar kein Gebrauch gemacht. In der That<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0016] Vorrede. Zu jenem hoͤheren Standpunct aber ſich zu erhe- ben, von dem herunter unſre ſpeculativen Hiſtori- ker, das Europaͤiſche Staatenſyſtem nur als ein Glied in der Kette der Erſcheinungen betrachtend, die Fortſchritte der Menſchheit zu meſſen behaup- ten, lag nicht in ſeinem Plan. Maͤnner die da oben waren haben ihn verſichert, man ſaͤhe dort nicht weiter als hier unten; die Ausſicht nach der einen Seite, der der Vergangenheit, ſey beſchraͤnkt ſo wie hier; nach der andern, der der Zukunft, erblicke man nur Nebel, in denen man kaum ei- nige zweifelhafte Geſtalten zu erkennen glaube. Es ſey, meinten ſie, der Platz um Halbromane zu ſchreiben. Wenn alſo auch der Vf. zu be- merken glaubte, daß das Europaͤiſche Staatenſy- ſtem weder in die Periode der Unſchuld, noch der vollendeten Rechtfertigung falle, ſo bekennt er doch auch nicht zu wiſſen, ob es in die der an- hebenden oder vollendeten Suͤndhaftigkeit gehoͤre. Eben ſo wenig hat er auf die ſeynſollenden feſten Principien Ruͤckſicht nehmen koͤnnen, nach denen einige politiſche Sophiſten jetzt die Maßregeln der Cabinette beſtimmen wollen. Von ihrer neu ausgepraͤgten Phraſeologie und Terminologie iſt alſo gar kein Gebrauch gemacht. In der That ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/16
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/16>, abgerufen am 17.10.2019.