Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.

20. Wie wenig aber auch die Entstehung einer
solchen Republik den Charakter des monarchischen
Staatensystems von Europa im Ganzen änderte, so
wirkte sie doch sehr stark darauf ein. Einen solchen
Handelsstaat
, eine solche Seemacht hatte
Europa noch nicht gesehen. Es war ein Gewicht
ganz neuer Art, welches dieser Staat in die politische
Waagschaale warf; und jene Gegenstände erhielten
daher einen ganz andern Werth in der praktischen
Politik, als sie bis dahin gehabt hatten. Der Saa-
me von vielem Guten und Bösen war aufgekeimt;
allein was gut oder böse sey, wußte man in der rei-
chen Saat noch wenig zu unterscheiden. Hat man
es doch auch nachmals so wenig unterscheiden gelernt!


II. Uebersicht der gleichzeitigen Veränderungen in den
übrigen Hauptstaaten des westlichen Europas, und
ihrer Resultate.

1. Wenn gleich die Niederländische Revolution
die Theilnahme der Nachbarstaaten erregte, so be-
schäftigte sie sie doch nicht ausschließend. Auch sie
selber erlitten Veränderungen, wodurch ihre innern
wie ihre äußern Verhältnisse, wodurch also ihr poli-
tischer Charakter
bestimmt ward. Wie ließen

sich
I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.

20. Wie wenig aber auch die Entſtehung einer
ſolchen Republik den Charakter des monarchiſchen
Staatenſyſtems von Europa im Ganzen aͤnderte, ſo
wirkte ſie doch ſehr ſtark darauf ein. Einen ſolchen
Handelsſtaat
, eine ſolche Seemacht hatte
Europa noch nicht geſehen. Es war ein Gewicht
ganz neuer Art, welches dieſer Staat in die politiſche
Waagſchaale warf; und jene Gegenſtaͤnde erhielten
daher einen ganz andern Werth in der praktiſchen
Politik, als ſie bis dahin gehabt hatten. Der Saa-
me von vielem Guten und Boͤſen war aufgekeimt;
allein was gut oder boͤſe ſey, wußte man in der rei-
chen Saat noch wenig zu unterſcheiden. Hat man
es doch auch nachmals ſo wenig unterſcheiden gelernt!


II. Ueberſicht der gleichzeitigen Veraͤnderungen in den
uͤbrigen Hauptſtaaten des weſtlichen Europas, und
ihrer Reſultate.

1. Wenn gleich die Niederlaͤndiſche Revolution
die Theilnahme der Nachbarſtaaten erregte, ſo be-
ſchaͤftigte ſie ſie doch nicht ausſchließend. Auch ſie
ſelber erlitten Veraͤnderungen, wodurch ihre innern
wie ihre aͤußern Verhaͤltniſſe, wodurch alſo ihr poli-
tiſcher Charakter
beſtimmt ward. Wie ließen

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0150" n="112"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
                <p>20. Wie wenig aber auch die Ent&#x017F;tehung einer<lb/>
&#x017F;olchen Republik den Charakter des monarchi&#x017F;chen<lb/>
Staaten&#x017F;y&#x017F;tems von Europa im Ganzen a&#x0364;nderte, &#x017F;o<lb/>
wirkte &#x017F;ie doch &#x017F;ehr &#x017F;tark darauf ein. Einen <hi rendition="#g">&#x017F;olchen<lb/>
Handels&#x017F;taat</hi>, eine <hi rendition="#g">&#x017F;olche Seemacht</hi> hatte<lb/>
Europa noch nicht ge&#x017F;ehen. Es war ein Gewicht<lb/>
ganz neuer Art, welches die&#x017F;er Staat in die politi&#x017F;che<lb/>
Waag&#x017F;chaale warf; und <hi rendition="#g">jene</hi> Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde erhielten<lb/>
daher einen ganz andern Werth in der prakti&#x017F;chen<lb/>
Politik, als &#x017F;ie bis dahin gehabt hatten. Der Saa-<lb/>
me von vielem Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en war aufgekeimt;<lb/>
allein was gut oder bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ey, wußte man in der rei-<lb/>
chen Saat noch wenig zu unter&#x017F;cheiden. Hat man<lb/>
es doch auch nachmals &#x017F;o wenig unter&#x017F;cheiden gelernt!</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">II.</hi> Ueber&#x017F;icht der gleichzeitigen Vera&#x0364;nderungen in den<lb/>
u&#x0364;brigen Haupt&#x017F;taaten des we&#x017F;tlichen Europas, und<lb/>
ihrer Re&#x017F;ultate.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>1. Wenn gleich die Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che Revolution<lb/>
die Theilnahme der Nachbar&#x017F;taaten erregte, &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigte &#x017F;ie &#x017F;ie doch nicht aus&#x017F;chließend. Auch &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elber erlitten Vera&#x0364;nderungen, wodurch ihre innern<lb/>
wie ihre a&#x0364;ußern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, wodurch al&#x017F;o ihr <hi rendition="#g">poli-<lb/>
ti&#x017F;cher Charakter</hi> be&#x017F;timmt ward. Wie ließen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0150] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. 20. Wie wenig aber auch die Entſtehung einer ſolchen Republik den Charakter des monarchiſchen Staatenſyſtems von Europa im Ganzen aͤnderte, ſo wirkte ſie doch ſehr ſtark darauf ein. Einen ſolchen Handelsſtaat, eine ſolche Seemacht hatte Europa noch nicht geſehen. Es war ein Gewicht ganz neuer Art, welches dieſer Staat in die politiſche Waagſchaale warf; und jene Gegenſtaͤnde erhielten daher einen ganz andern Werth in der praktiſchen Politik, als ſie bis dahin gehabt hatten. Der Saa- me von vielem Guten und Boͤſen war aufgekeimt; allein was gut oder boͤſe ſey, wußte man in der rei- chen Saat noch wenig zu unterſcheiden. Hat man es doch auch nachmals ſo wenig unterſcheiden gelernt! II. Ueberſicht der gleichzeitigen Veraͤnderungen in den uͤbrigen Hauptſtaaten des weſtlichen Europas, und ihrer Reſultate. 1. Wenn gleich die Niederlaͤndiſche Revolution die Theilnahme der Nachbarſtaaten erregte, ſo be- ſchaͤftigte ſie ſie doch nicht ausſchließend. Auch ſie ſelber erlitten Veraͤnderungen, wodurch ihre innern wie ihre aͤußern Verhaͤltniſſe, wodurch alſo ihr poli- tiſcher Charakter beſtimmt ward. Wie ließen ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/150
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/150>, abgerufen am 19.09.2019.