Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
matisiren den Sinn für practische Politik leben-
dig zu erhalten *); und wenn er gleich die an-
ständige Freymüthigkeit, welche die Beurtheilung
des Vergangenen erlaubt, nicht verleugnet hat;
so glaubt er doch nie die Achtung verleugnet zu
haben, die man auch noch dem Schatten der
Männer schuldig ist, welche in großen Wirkungs-
kreisen standen. Bedarf es übrigens noch der
Erinnerung, daß er das, was er sagte, stets in
Beziehung auf die Zeit sagte, wovon er sprach?
Nur arglistige Verdrehung würde es auch auf
andere Zeiten anwenden wollen.

Ueber menschliche Verhältnisse menschlich zu
urtheilen war also das Streben des Verfassers.

Zu
*) Als bereits der Schluß dieses Handbuchs dem Druck
übergeben war, erhielt der Vf. das so eben in Paris
erschienene sehr interessante Werk: Histoire generale
et raisonnee de la diplomatie Francaise depuis la
fondation de la Monarchie jusqu' a la fin du
regne de Louis XVI. par Msr. de Flassan.
T. I - VI.
1809. (Noch in dem ersten Theile beginnt
schon die neuere Geschichte.) Er gesteht gern, daß die
Uebereinstimmung der Ansichten bey so vielen der Haupt-
gegenstände mit denen dieses practischen Diplomati-
kers, nicht wenig dazu beyträgt das Vertrauen zu vermeh-
ren, mit dem er seine Arbeit jetzt dem Publicum übergiebt.
* 5

Vorrede.
matiſiren den Sinn fuͤr practiſche Politik leben-
dig zu erhalten *); und wenn er gleich die an-
ſtaͤndige Freymuͤthigkeit, welche die Beurtheilung
des Vergangenen erlaubt, nicht verleugnet hat;
ſo glaubt er doch nie die Achtung verleugnet zu
haben, die man auch noch dem Schatten der
Maͤnner ſchuldig iſt, welche in großen Wirkungs-
kreiſen ſtanden. Bedarf es uͤbrigens noch der
Erinnerung, daß er das, was er ſagte, ſtets in
Beziehung auf die Zeit ſagte, wovon er ſprach?
Nur argliſtige Verdrehung wuͤrde es auch auf
andere Zeiten anwenden wollen.

Ueber menſchliche Verhaͤltniſſe menſchlich zu
urtheilen war alſo das Streben des Verfaſſers.

Zu
*) Als bereits der Schluß dieſes Handbuchs dem Druck
uͤbergeben war, erhielt der Vf. das ſo eben in Paris
erſchienene ſehr intereſſante Werk: Histoire generale
et raisonnée de la diplomatie Française depuis la
fondation de la Monarchie jusqu' à la fin du
regne de Louis XVI. par Msr. de Flassan.
T. I ‒ VI.
1809. (Noch in dem erſten Theile beginnt
ſchon die neuere Geſchichte.) Er geſteht gern, daß die
Uebereinſtimmung der Anſichten bey ſo vielen der Haupt-
gegenſtaͤnde mit denen dieſes practiſchen Diplomati-
kers, nicht wenig dazu beytraͤgt das Vertrauen zu vermeh-
ren, mit dem er ſeine Arbeit jetzt dem Publicum uͤbergiebt.
* 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="IX"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
mati&#x017F;iren den Sinn fu&#x0364;r practi&#x017F;che Politik leben-<lb/>
dig zu erhalten <note place="foot" n="*)">Als bereits der Schluß die&#x017F;es Handbuchs dem Druck<lb/>
u&#x0364;bergeben war, erhielt der Vf. das &#x017F;o eben in Paris<lb/>
er&#x017F;chienene &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ante Werk: <hi rendition="#aq">Histoire generale<lb/>
et raisonnée de la diplomatie Française depuis la<lb/>
fondation de la Monarchie jusqu' à la fin du<lb/>
regne de Louis XVI. par Msr. <hi rendition="#k">de Flassan</hi>.<lb/>
T. I &#x2012; VI.</hi> 1809. (Noch in dem er&#x017F;ten Theile beginnt<lb/>
&#x017F;chon die neuere Ge&#x017F;chichte.) Er ge&#x017F;teht gern, daß die<lb/>
Ueberein&#x017F;timmung der An&#x017F;ichten bey &#x017F;o vielen der Haupt-<lb/>
gegen&#x017F;ta&#x0364;nde mit denen die&#x017F;es <hi rendition="#g">practi&#x017F;chen</hi> Diplomati-<lb/>
kers, nicht wenig dazu beytra&#x0364;gt das Vertrauen zu vermeh-<lb/>
ren, mit dem er &#x017F;eine Arbeit jetzt dem Publicum u&#x0364;bergiebt.</note>; und wenn er gleich die an-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Freymu&#x0364;thigkeit, welche die Beurtheilung<lb/>
des Vergangenen erlaubt, nicht verleugnet hat;<lb/>
&#x017F;o glaubt er doch nie die Achtung verleugnet zu<lb/>
haben, die man auch noch dem Schatten der<lb/>
Ma&#x0364;nner &#x017F;chuldig i&#x017F;t, welche in großen Wirkungs-<lb/>
krei&#x017F;en &#x017F;tanden. Bedarf es u&#x0364;brigens noch der<lb/>
Erinnerung, daß er das, was er &#x017F;agte, &#x017F;tets in<lb/>
Beziehung auf die Zeit &#x017F;agte, wovon er &#x017F;prach?<lb/>
Nur argli&#x017F;tige Verdrehung wu&#x0364;rde es auch auf<lb/>
andere Zeiten anwenden wollen.</p><lb/>
        <p>Ueber men&#x017F;chliche Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e men&#x017F;chlich zu<lb/>
urtheilen war al&#x017F;o das Streben des Verfa&#x017F;&#x017F;ers.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 5</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0015] Vorrede. matiſiren den Sinn fuͤr practiſche Politik leben- dig zu erhalten *); und wenn er gleich die an- ſtaͤndige Freymuͤthigkeit, welche die Beurtheilung des Vergangenen erlaubt, nicht verleugnet hat; ſo glaubt er doch nie die Achtung verleugnet zu haben, die man auch noch dem Schatten der Maͤnner ſchuldig iſt, welche in großen Wirkungs- kreiſen ſtanden. Bedarf es uͤbrigens noch der Erinnerung, daß er das, was er ſagte, ſtets in Beziehung auf die Zeit ſagte, wovon er ſprach? Nur argliſtige Verdrehung wuͤrde es auch auf andere Zeiten anwenden wollen. Ueber menſchliche Verhaͤltniſſe menſchlich zu urtheilen war alſo das Streben des Verfaſſers. Zu *) Als bereits der Schluß dieſes Handbuchs dem Druck uͤbergeben war, erhielt der Vf. das ſo eben in Paris erſchienene ſehr intereſſante Werk: Histoire generale et raisonnée de la diplomatie Française depuis la fondation de la Monarchie jusqu' à la fin du regne de Louis XVI. par Msr. de Flassan. T. I ‒ VI. 1809. (Noch in dem erſten Theile beginnt ſchon die neuere Geſchichte.) Er geſteht gern, daß die Uebereinſtimmung der Anſichten bey ſo vielen der Haupt- gegenſtaͤnde mit denen dieſes practiſchen Diplomati- kers, nicht wenig dazu beytraͤgt das Vertrauen zu vermeh- ren, mit dem er ſeine Arbeit jetzt dem Publicum uͤbergiebt. * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/15
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/15>, abgerufen am 19.10.2019.