Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
ihrer Weigerung der Oberherrschaft geworden seyn,
hätte sie die Leitung ihrer Angelegenheiten geschicktern
Händen, als denen des Grafen Leicester, anver-
traut? Indem aber gerade damals in Oldenbar-
neveld
der unerschrockne Vertheidiger der ständi-
schen Rechte als Landsyndikus von Holland auf seinen
Posten kam, ward dadurch auch die künftige Form
der Republik entschieden.

Nach der Ermordung von Wilhelm I., 10. Jul.
1583, wird Moritz als Statthalter von Holland und Zee-
land, nachmals auch von 4 der übrigen Provinzen aner-
kannt, jedoch ein Staatsrath ihm an die Seite ge-
setzt. -- Uebereinkunft mit Elisabeth, die gegen
Verpfändung dreyer Häfen Hülfsvölker sendet; aber
auch dem Grafen einen solchen Einfluß sichert, daß sie durch
ihn zu herrschen hofft. -- Fehde des Grafen mit den Staa-
ten bis zu seinem Abgang, Dec. 1587.

17. Allein bey weitem die wichtigste Folge jener
Verhältnisse mit England nicht bloß für die sich bil-
dende Republik, sondern für Europa, war der offene
Krieg
, in den Elisabeth dadurch mit Spanien
gerieth, weil sie darin gerathen wollte. Das ge-
meinschaftliche Interesse beyder Staaten erlaubte seit-
dem keine Trennung mehr; und die Niederlage
der unüberwindlichen Flotte
gab nicht nur
die beste Bürgschaft der Unabhängigkeit der Repu-
blik, sondern eröffnete auch durch die Befreyung des
Oceans für beyde Staaten die unermeßliche Lauf-

bahn

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
ihrer Weigerung der Oberherrſchaft geworden ſeyn,
haͤtte ſie die Leitung ihrer Angelegenheiten geſchicktern
Haͤnden, als denen des Grafen Leiceſter, anver-
traut? Indem aber gerade damals in Oldenbar-
neveld
der unerſchrockne Vertheidiger der ſtaͤndi-
ſchen Rechte als Landſyndikus von Holland auf ſeinen
Poſten kam, ward dadurch auch die kuͤnftige Form
der Republik entſchieden.

Nach der Ermordung von Wilhelm I., 10. Jul.
1583, wird Moritz als Statthalter von Holland und Zee-
land, nachmals auch von 4 der uͤbrigen Provinzen aner-
kannt, jedoch ein Staatsrath ihm an die Seite ge-
ſetzt. — Uebereinkunft mit Eliſabeth, die gegen
Verpfaͤndung dreyer Haͤfen Huͤlfsvoͤlker ſendet; aber
auch dem Grafen einen ſolchen Einfluß ſichert, daß ſie durch
ihn zu herrſchen hofft. — Fehde des Grafen mit den Staa-
ten bis zu ſeinem Abgang, Dec. 1587.

17. Allein bey weitem die wichtigſte Folge jener
Verhaͤltniſſe mit England nicht bloß fuͤr die ſich bil-
dende Republik, ſondern fuͤr Europa, war der offene
Krieg
, in den Eliſabeth dadurch mit Spanien
gerieth, weil ſie darin gerathen wollte. Das ge-
meinſchaftliche Intereſſe beyder Staaten erlaubte ſeit-
dem keine Trennung mehr; und die Niederlage
der unuͤberwindlichen Flotte
gab nicht nur
die beſte Buͤrgſchaft der Unabhaͤngigkeit der Repu-
blik, ſondern eroͤffnete auch durch die Befreyung des
Oceans fuͤr beyde Staaten die unermeßliche Lauf-

bahn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0146" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
ihrer Weigerung der Oberherr&#x017F;chaft geworden &#x017F;eyn,<lb/>
ha&#x0364;tte &#x017F;ie die Leitung ihrer Angelegenheiten ge&#x017F;chicktern<lb/>
Ha&#x0364;nden, als denen des Grafen <hi rendition="#g">Leice&#x017F;ter</hi>, anver-<lb/>
traut? Indem aber gerade damals in <hi rendition="#g">Oldenbar-<lb/>
neveld</hi> der uner&#x017F;chrockne Vertheidiger der &#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Rechte als Land&#x017F;yndikus von Holland auf &#x017F;einen<lb/>
Po&#x017F;ten kam, ward dadurch auch die ku&#x0364;nftige Form<lb/>
der Republik ent&#x017F;chieden.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Nach der <hi rendition="#g">Ermordung von Wilhelm</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi>, 10. Jul.<lb/>
1583, wird <hi rendition="#g">Moritz</hi> als Statthalter von Holland und Zee-<lb/>
land, nachmals auch von 4 der u&#x0364;brigen Provinzen aner-<lb/>
kannt, jedoch ein <hi rendition="#g"><choice><sic>Staaatsrath</sic><corr>Staatsrath</corr></choice></hi> ihm an die Seite ge-<lb/>
&#x017F;etzt. &#x2014; <hi rendition="#g">Uebereinkunft mit Eli&#x017F;abeth</hi>, die gegen<lb/>
Verpfa&#x0364;ndung dreyer Ha&#x0364;fen <hi rendition="#g">Hu&#x0364;lfsvo&#x0364;lker</hi> &#x017F;endet; aber<lb/>
auch dem Grafen einen &#x017F;olchen Einfluß &#x017F;ichert, daß &#x017F;ie durch<lb/>
ihn zu herr&#x017F;chen hofft. &#x2014; Fehde des Grafen mit den Staa-<lb/>
ten bis zu &#x017F;einem Abgang, Dec. 1587.</hi> </p><lb/>
                <p>17. Allein bey weitem die wichtig&#x017F;te Folge jener<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mit England nicht bloß fu&#x0364;r die &#x017F;ich bil-<lb/>
dende Republik, &#x017F;ondern fu&#x0364;r Europa, war der <hi rendition="#g">offene<lb/>
Krieg</hi>, in den <hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi> dadurch mit <hi rendition="#g">Spanien</hi><lb/>
gerieth, weil &#x017F;ie darin gerathen <hi rendition="#g">wollte</hi>. Das ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftliche Intere&#x017F;&#x017F;e beyder Staaten erlaubte &#x017F;eit-<lb/>
dem keine Trennung mehr; und die <hi rendition="#g">Niederlage<lb/>
der unu&#x0364;berwindlichen Flotte</hi> gab nicht nur<lb/>
die be&#x017F;te Bu&#x0364;rg&#x017F;chaft der Unabha&#x0364;ngigkeit der Repu-<lb/>
blik, &#x017F;ondern ero&#x0364;ffnete auch durch die Befreyung des<lb/>
Oceans fu&#x0364;r <hi rendition="#g">beyde</hi> Staaten die unermeßliche Lauf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bahn</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0146] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. ihrer Weigerung der Oberherrſchaft geworden ſeyn, haͤtte ſie die Leitung ihrer Angelegenheiten geſchicktern Haͤnden, als denen des Grafen Leiceſter, anver- traut? Indem aber gerade damals in Oldenbar- neveld der unerſchrockne Vertheidiger der ſtaͤndi- ſchen Rechte als Landſyndikus von Holland auf ſeinen Poſten kam, ward dadurch auch die kuͤnftige Form der Republik entſchieden. Nach der Ermordung von Wilhelm I., 10. Jul. 1583, wird Moritz als Statthalter von Holland und Zee- land, nachmals auch von 4 der uͤbrigen Provinzen aner- kannt, jedoch ein Staatsrath ihm an die Seite ge- ſetzt. — Uebereinkunft mit Eliſabeth, die gegen Verpfaͤndung dreyer Haͤfen Huͤlfsvoͤlker ſendet; aber auch dem Grafen einen ſolchen Einfluß ſichert, daß ſie durch ihn zu herrſchen hofft. — Fehde des Grafen mit den Staa- ten bis zu ſeinem Abgang, Dec. 1587. 17. Allein bey weitem die wichtigſte Folge jener Verhaͤltniſſe mit England nicht bloß fuͤr die ſich bil- dende Republik, ſondern fuͤr Europa, war der offene Krieg, in den Eliſabeth dadurch mit Spanien gerieth, weil ſie darin gerathen wollte. Das ge- meinſchaftliche Intereſſe beyder Staaten erlaubte ſeit- dem keine Trennung mehr; und die Niederlage der unuͤberwindlichen Flotte gab nicht nur die beſte Buͤrgſchaft der Unabhaͤngigkeit der Repu- blik, ſondern eroͤffnete auch durch die Befreyung des Oceans fuͤr beyde Staaten die unermeßliche Lauf- bahn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/146
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/146>, abgerufen am 21.09.2019.